Newsletter 11/10 vom 18.03.2010

Liebe Leserinnen und Leser,

Vodafone vs. o2

die Mobilfunk-Unternehmen kämpfen in einem gesättigten Markt immer stärker um Neukunden, präziser um Wechsler. Der Münchener Netzbetreiber o2 hatte Mitte Februar mit der lokalen Vermarktung seiner o2-o-Spezialvariante mit 40-Euro-Kostenairbag in 15 ausgewählten Städten begonnen, schon kurz darauf konterte der D-Netz-Konkurrent Vodafone mit besonders günstigen Flatrate-Offerten in Köln und Frankfurt. Nachdem o2 seinen Aktionstarif aktuell per Internet sogar ohne Anschlussgebühr und Versandkosten anbietet, vermarktet Vodafone seine Aktionstarife seit gestern in Hamburg und München. Mehr über die aktuellen Angebote von Vodafone und o2 erfahren Sie im Mobilfunk-Teil unseres heutigen Newsletters.
     Wenn Familienangehörige, Freunde oder Bekannte auf dem Handy angerufen werden sollen, kann das aufgrund hoher Minutenpreise schnell kräftig ins Geld gehen. In unserer heutigen Festnetz-Rubrik zeigen wir Ihnen aber, wie Sie auf verschiedenen Wegen deutlich günstiger zu Mobilfunkanschlüssen telefonieren können.
     Im Rahmen unseres aktuellen Themenmonats dreht sich nach wie vor alles rund um das Thema "mobiles Internet". In dieser Woche zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihren Datenverbrauch beim mobilen Surfen richtig einschätzen können und zusätzlich mit einfachen Mitteln weniger Traffic erzeugen.
     Wir wünschen viel Vergnügen bei der Lektüre und viel Spaß beim Telefonieren und Surfen.

Ihre teltarif.de-Redaktion


Inhaltsverzeichnis

Festnetz Ratgeber: So können Sie deutsche Handys günstig anrufen
  Call by Call: So telefonieren Sie derzeit günstig
Internet Abofallen-Anwalt muss Schadensersatz zahlen
Mobilfunk Vodafone mit Aktionstarifen in Hamburg und München
  o2 o mit Kosten-Airbag bei 40 Euro wieder für alle buchbar
Handy & Co. Das Apple iPad kann jetzt auch in Deutschland vorbestellt werden
  Analyse: Die Schwächen der Symbian-Touch-Edition
Spezial Mobiles Internet: Den eigenen Datenverbrauch richtig einschätzen
  "Langsame" UMTS-Surf-Sticks in Prepaid-Paketen

Festnetz

Ratgeber: So können Sie deutsche Handys günstig anrufen

Günstig aufs Handy telefonieren
Günstiger aufs
Handy telefonieren

Viele Verbraucher ärgern sich über hohe Kosten für Anrufe auf deutsche Mobilfunkrufnummern. Ist man mit seinem privaten Anschluss etwa von der Deutschen Telekom zu einem Alternativ-Anbieter gewechselt, ist die Nutzung von Call by Call - der bekanntesten Sparvariante für Anrufe aufs Handy - nicht mehr möglich, die Gesprächspreise liegen oft bei mehr als 20 Cent pro Minute. Doch auch Mobilfunknutzer zahlen oft hohe Minutenpreise für Gespräche in fremde Mobilfunknetze. Allerdings gibt es zahlreiche Alternativen, die deutliches Sparpotenzial bieten: So können per Callthrough, durch die Nutzung von Calling Cards oder von VoIP-Anbietern auch Mobilfunknummern günstig(er) erreicht werden. Wie Sie mit welchen Offerten sparen können und welche Voraussetzungen jeweils erfüllt sein müssen, lesen Sie in unserem Ratgeber für günstige Gespräche auf deutsche Handys.

Zum Inhaltsverzeichnis

Call by Call: So telefonieren Sie derzeit günstig

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-Fr 7-19
Nebenzeit
Mo-Fr 19-7
Wochenende
Sa+So 0-24
Ort 01028 01013 01088
Fern 01028 01013 01088
Mobil 01028 01028 01028
Ausland siehe Tarifrechner
Stand: 18.03.2010

Um Ihnen im Markt der oft schnell wechselnden Call-by-Call-Tarife zuverlässige Anbieter, auf deren Preise man sich verlassen kann, an die Hand zu geben, wählt teltarif.de für den wöchentlichen Newsletter immer die aktuell konstant günstigsten Anbieter aus. Dabei wird generell Anbietern mit einer attraktiven Tarifgarantie der Vorzug gegeben. Dadurch, dass der Anbieter Sparcall mit der Netzkennzahl 01028 seine Tarifgarantie für Ferngespräche um 60 Minuten in den Abendstunden ausgeweitet hat, empfiehlt sich die 01028 nun sowohl für Orts- als auch für Ferngespräche montags bis freitags zwischen 7 und 19 Uhr. Zwischen 19 und 7 Uhr sollte für Festnetztelefonate die 01013 von Tele2 gewählt werden, die 0,98 Cent pro Minute maximal garantiert, aktuell aber 0,39 bis 0,5 Cent pro Minute abrechnet.
     Für Festnetzgespräche an einem Samstag oder Sonntag empfiehlt sich die Nutzung der 01088, die garantiert 0,97 Cent pro Minute für Orts- und Ferngespräche berechnet. Auch die 01070 von Arcor ist hier weiterhin mit 0,98 Cent pro Minute vorne dabei. Bei Telefonaten zu einem deutschen Handy per Call by Call sollte aktuell die 01028 mit einem Minutenpreis von maximal 7,99 Cent pro Minute vorgewählt werden. Weitere Tipps für preiswerte Gespräche zu deutschen Handys finden Sie in der ersten Festnetz-Meldung dieses Newsletters.
     Alle genannten Anbieter bieten eine Tarifgarantie bis Ende März. Günstige Tarife für Gespräche ins Ausland finden Sie wie immer in unserem Tarifrechner. Achten Sie hier auf Anbieter mit einer Tarifansage.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Festnetz:

  • 01032 mit zahlreichen Tarifgarantien bis Ende des Jahres
    Festnetz-, Mobilfunk- und viele Auslandspreise garantiert  mehr...
  • 11893 greift Billigauskunft 11813 an
    Minutenpreis sinkt auf 58 Cent  mehr...
  • Unify: Alice zu Alice - jetzt wirklich in jedem Fall kostenlos
    Kostenlose Intern-Telefonie wird als "Unify" stärker thematisiert  mehr...

Zum Inhaltsverzeichnis


Sonderrufnummern: Welcher Dienst hat welche Vorwahl? 0700, 0800, 0900, 0137 oder 0180 - alles über Arten und Kosten deutscher Sonderrufnummern.

Internet

Abofallen-Anwalt muss Schadensersatz zahlen

Urteil
Aktuelles Urteil
zu "Abofallen"

Verbraucher können Anwälte auf Schadensersatz verklagen, die für Betreiber sogenannter Abofallen auftreten. Das hat das Amtsgericht Marburg in einem aktuellen Urteil entschieden. Im konkreten Fall hatte ein Nutzer kostenlose Software herunterladen wollen, war aber auf ein Abo-Angebot hereingefallen und sollte für ein zweijähriges Abonnement insgesamt 192 Euro zahlen, die der Anwalt des Betreibers bei ihm eintreiben wollte. Der Verbraucher drehte daraufhin den Spieß um und verklagte den Anbieter und den Mahn-Anwalt, bei dem es sich nach Informationen der Neuen Osnabrücker Zeitung um den einschlägig bekannten Rechtsanwalt Olaf Tank handeln soll, erfolgreich auf Schadensersatz.
     Das Gericht begründete seine Entscheidung unter anderem damit, dass die Tatsache, für den Download einer an sich im Internet kostenlos erhältlichen Software ein Abonnement abschließen zu müssen, so weit vom jeweiligen Vorstellungsbild des Nutzers entfernt liege, dass hier von einer Abo-Falle und somit von Betrug gesprochen werden müsse. Der Anwalt als "Organ der Rechtspflege" hätte - so das Gericht - wissen müssen, dass es sich um versuchten Betrug handele und habe sich daher der Beihilfe zum Betrugsversuch schuldig gemacht, wenn er das Inkasso für eine "offensichtliche Nichtforderung" betreibe.
     Alle Details zur Urteilsbegründung des Gerichts finden Sie in unserer ausführlichen Meldung zum "Abo-Fallen-Urteil" des Amtsgerichts Marburg.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • Strategie: Telekom setzt auf Glasfaser und Internet
    Telekom-Chef René Obermann erläutert die "Strategie 2.0"  mehr...
  • Urteil: Preissuchmaschinen müssen aktuell sein
    Bundesgerichtshof bezeichnet veraltete Preisangaben als irreführend  mehr...
  • Prozess wegen verbotener Verlosung im Internet
    Vorwurf des Betrugs in 18 294 Fällen  mehr...
  • Urteil: Bayerischer Rundfunk hat keinen Anspruch auf br.de
    DENIC muss Domain-Registrierungsverfahren nicht ändern  mehr...
  • Bundesnetzagentur warnt vor Betrügern
    Kriminelle geben sich als Mitarbeiter der Behörde aus  mehr...
  • Capital: Daten-Lecks auch bei Vodafone und Unitymedia
    Staatsanwaltschaft rechnet mit rund 200.000 Fällen  mehr...
  • Ein großer Teil der Twitter-Nutzer zwitschert nicht
    Nur weniger Nutzer sind wirklich aktiv  mehr...
  • Internet Explorer 9: Erste Eindrücke von der Browser-Preview
    Fertige Version wird nur auf Windows Vista und Windows 7 laufen  mehr...

Zum Inhaltsverzeichnis


Was sie zu IPTV und "Triple Play" wissen müssen, hat teltarif.de in einem eigenen Ratgeber zusammengefasst.

Mobilfunk

Vodafone mit Aktionstarifen in Hamburg und München

Vodafone Aktionstarife
  SuperFlat
Allnet
SuperFlat
Internet Allnet
Einrichtung 24,95 24,95
GG Aktion 49,95 69,95
Regulär 79,95 109,95
Festnetz 0,00 0,00
Mobilfunk 0,00 0,00
Internet 0,09 / Min. 1) 0,00
Laufzeit 24 Monate 24 Monate
Stand: 18.03.2010, Preise in Euro
1) Abrechnung im 5-Minuten-Takt

Vodafone fährt mit seiner Strategie der lokalen Vermarktung von Aktionstarifen fort. Seit gestern können Kunden in Hamburg und München die Flatrate-Tarife SuperFlat Allnet und SuperFlat Internet Allnet zum Monatspreis von 49,95 Euro beziehungsweise 69,95 Euro in allen Vodafone Original- und Partnershops abschließen. Die SuperFlat Allnet, die regulär 79,95 Euro pro Monat kostet, bietet unbegrenzte Gespräche in alle deutschen Netze. Der Kombi-Tarif SuperFlat Internet Allnet bietet darüber hinaus eine Flatrate für das mobile Surfen per Handy oder Smartphone (Drosselung ab 1 GB monatlichem Datenvolumen) sowie 3 000 SMS in alle Netze und 1 500 MMS ins deutsche Vodafone-Netz. Bestimmte Zielgruppen wie Schüler, Studenten, junge Leute bis 25 Jahre sowie Schwerbehinderte erhalten einen zusätzlichen Rabatt in Höhe von 10 Euro pro Monat.
     Was Bestandskunden, die ihren Vertrag verlängern wollen, beachten müssen und wie lange die Spezialtarife erhältlich sind, erfahren Sie in unserem Artikel zur aktuellen Vodafone-Aktion in Hamburg und München.

Zum Inhaltsverzeichnis

o2 o mit Kosten-Airbag bei 40 Euro wieder für alle buchbar

o2-o-Aktionstarif
o2 o 40:
Wieder erhältlich

Der Münchener Mobilfunk-Netzbetreiber o2 verkauft erneut seinen o2-o-Aktionstarif mit 40-Euro-Kosten-Airbag für nationale Gespräche und SMS. Offiziell richtet sich die Offerte zwar nur an Follower des Unternehmens beim Microblogging-Dienst twitter, de facto kann aber jeder Interessent den Tarif auf einer speziellen Aktionsseite der o2-Homepage buchen. Besonderheit bei der aktuellen Promotion: Es fällt weder die beim o2 o 40 bislang grundsätzlich erhobene Anschlussgebühr in Höhe von 25 Euro an, noch verlangt das Unternehmen die sonst ebenfalls obligatorischen Versandkosten von 3,95 Euro. Somit kann die besonders günstige Version des Kostenbremsen-Tarifs derzeit komplett kostenfrei bestellt werden.
     Wo und wie lange Sie den Tarif bestellen können und welcher Gutschein-Code bei der Bestellung angegeben werden muss, erfahren Sie in unserem Bericht zum Verkauf des o2-o-Aktionstarifs mit 40-Euro-Kostenlimit.
     Zudem wurde bekannt, dass o2 für den Monat April offenbar eine exklusive Vertriebsaktion mit den "XXXL-Möbelhäusern" vereinbart hat. So soll der o2 o 40 im April exklusiv in den Filialen der Möbelkette erhältlich sein - samt Beratung durch o2-Mitarbeiter, allerdings mit Anschlussgebühr. Alle Vorab-Informationen zur kommenden o2-Promotion lesen Sie in unserem Artikel zum o2-o-Tarif im Möbelhaus.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • o2 on gibt es ab sofort mit Festnetznummer auf dem Handy
    Angebot mit bundesweiter Homezone für 8,93 Euro im Monat  mehr...
  • o2: Premium-Kunden erhalten Rabattgutscheine
    Wertgutscheine ermöglichen dauerhaften 5-Euro-Rabatt für Neukunden  mehr...
  • Vodafone bessert SuperFlat Wochenende nach
    Mindestumsatz gilt ab sofort auch für Tarif-Optionen  mehr...
  • Discounter Simsay startet Berlin-Tarif: 1,9 Cent pro Minute
    Günstige Handy-Gespräche mit Prepaidkarte ins Berliner Festnetz  mehr...
  • freenet will sich auf "qualitativ hochwertige Kunden" konzentrieren
    Mobilfunker rechnet mit weniger Umsatz und mehr Gewinn  mehr...

Zum Inhaltsverzeichnis


Sorglos telefonieren zum Pauschal-Preis: teltarif hilft bei der Suche nach dem passenden Angebot. Alle aktuellen Flatrate-Angebote finden Sie in unserem Ratgeber.

Handy & Co.

Das Apple iPad kann jetzt auch in Deutschland vorbestellt werden

Das Apple iPad
Das Apple iPad

Seit vergangenem Freitag kann das Apple iPad im amerikanischen Apple-Online-Store vorbestellt werden - allerdings nur unter Angabe einer amerikanischen Kreditkarte und einer US-Lieferadresse. Ab dem 3. April kommt das iPad dann offiziell in die amerikanischen Läden. In Deutschland und weiteren Ländern weltweit soll das iPad ab Ende April erhältlich sein, einen genauen Termin hat Apple ebenso wie den Verkaufspreis hierzulande bislang noch nicht bekannt gegeben. Auch in Deutschland versprechen sich diverse Händler ein lukratives Geschäft und bieten das Apple iPad ebenfalls zur Vorbestellung an. Dabei handelt es sich dann um Geräte, die aus den USA nach Deutschland importiert werden. Ein Schnäppchen ist das Ganze allerdings nicht: So kostet die günstigste iPad-Version mit 16 GB Speicher und ohne UMTS-Modul beim deutschen Händler AQM4Ever immerhin 599 Euro, während dasselbe Gerät in den USA für 499 Dollar zuzüglich lokaler Steuern verkauft wird. Welche iPad-Varianten bereits als Import-Version vorbestellbar sind und warum sich die Vorbestellung der UMTS-Version kaum lohnen dürfte, lesen Sie in unserem aktuellen Artikel zum neuen Apple iPad.

Zum Inhaltsverzeichnis

Analyse: Die Schwächen der Symbian-Touch-Edition

Symbian-Touch-Edition
Schwächen im Überblick
- Ungeordnete Menüstruktur
- Zu kleine Eingabefelder für Text
- Aufrufen bestimmter Funktionen nur per Doppelklick
- Aufwendiges Schließen von Anwendungen
- Natives Scrollen nicht möglich

Das Handy-Betriebssystem Symbian gibt es mittlerweile seit über acht Jahren - seinerzeit eingeführt von Handy-Hersteller Nokia mit dem ersten Symbian-Handy, dem Nokia 7650. Seit 2008 gibt es die Symbian S60 5th Edition, die auch Symbian Touch Edition genannt wird. Doch auch diese nunmehr Touchscreen-kompatible Version des Beriebssystems leidet unter Schwächen, deren Ursache auch in der schlechten Anpassung des Bedienkonzepts an Touchscreens zu suchen ist. Denn ursprünglich war die S60-Oberfläche gar nicht für die Nutzung per Touchscreen konzipiert worden. In einer Analyse der Symbian-Touch-Edition zeigen wir Ihnen die Schwächen des Handy-Betriebssystems, stellen Ihnen in einem Ausblick aber auch kommende Symbian-Versionen samt deren Neuerungen vor.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Handy & Co.:

  • Apple iPhone soll Multitasking-Unterstützung bekommen
    Lange erwartetes Feature kommt angeblich mit iPhone OS 4.0  mehr...
  • HTC HD2: Der Smartphone-Riese im Test
    Windows-Mobile-Handy mit 4,3-Zoll-Display und Sense-Oberfläche  mehr...
  • HTC Legend steht zum Verkauf in Vodafone-Shops
    Ohne Vertrag kostet das Android-Smartphone 419,90 Euro  mehr...
  • Das Sony Ericsson Vivaz im Handy-Test
    Smartphone ermöglicht Videoaufnahmen in HD-Qualität  mehr...
  • Kaum jemand will das Google-Handy Nexus One
    Verkäufe weit hinter Apples iPhone zurück  mehr...
  • Nokia Booklet 3G bei o2 jetzt für 579 Euro erhältlich
    Netzbetreiber senkt Verkaufspreis für Nokia-Netbook um 100 Euro  mehr...
  • Ovi Karten für ältere Handys kostet 9,99 Euro pro Jahr
    Nokia entwickelt sich vom Hardware- zum Lösungsanbieter  mehr...
  • Windows Phone 7: Multitasking nicht für alle Anwendungen
    Außerdem harte Auflagen für die Handy-Hersteller  mehr...
  • Symbian 3 wird schneller und besser bedienbar
    Neue Betriebssystem-Version unterstützt Multitouch und HD  mehr...

Zum Inhaltsverzeichnis


Auf der Suche nach einem neuen Mobiltelefon hilft Ihnen unsere Handy-Datenbank mit mehr als 600 Modellen inklusive aller aktuellen Geräte, die Sie detailliert vergleichen können.

Spezial

Mobiles Internet: Den eigenen Datenverbrauch richtig einschätzen

Datenverbrauch
Websites Mobilvariante Standard-
Variante
Standard
Browser
Opera
Mini
teltarif.de 34 12 225
Stern 118 40 1500
GMX 18 4 500
Google 8 6 22
Facebook 11 5 300
Mittelwerte in kB bei testweisem Aufruf

Die mobile Nutzung des Internets boomt. Doch im Gegensatz zu klassischen DSL-Flatrates kann in aller Regel nicht unbegrenzt mit vollem Speed gesurft werden, sondern die Anbieter drosseln die Geschwindigkeit selbst bei mobilen Flatrate-Tarifen normalerweise spätestens bei einem monatlichen Übertragungsvolumen von 5 GB. Günstigere Pakete werden oft schon bei deutlich geringerem Traffic gedrosselt. Für solche User - und auch diejenigen, die Volumentarife nutzen oder gar "by call" mobil surfen - ist es ratsam, den eigenen Datenverbrauch richtig einschätzen und nach Möglichkeit gering halten zu können.
     So kann der Datenverkehr nicht nur durch den Aufruf für Handys und Smartphones optimierter Mobilseiten begrenzt werden, sondern auch durch die Verwendung der Browser Opera Mobile oder Opera Mini, die die Daten vor der Übertragung auf das Endgerät des Nutzers komprimieren. Wie Sie Ihren Datenverbrauch einschätzen, überflüssigen Traffic vermeiden und dadurch Mehrkosten umgehen können, zeigen wir Ihnen in unserem Ratgeber zum Thema Datenverbrauch im mobilen Internet.

Zum Inhaltsverzeichnis

"Langsame" UMTS-Surf-Sticks in Prepaid-Paketen

Der o2-Surfstick
Der
Prepaid-
Surfstick
von o2

Schnelles mobiles Surfen per UMTS und HSDPA ist heutzutage vielerorts schon mit Übertragungsraten von bis zu 7,2 MBit/s möglich. Die Netzbetreiber T-Mobile und Vodafone bauen die Übertragungsgeschwindigkeit punktuell derzeit sogar auf bis zu 14,4 MBit/s im Downstream aus. Doch dem schnellen Surfen sind Grenzen gesetzt, wenn die Hardware die schnellen Datenraten gar nicht unterstützt. So bieten viele der von den Anbietern aktuell verkauften UMTS-Surf-Sticks in Prepaid-Paketen lediglich HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s, wodurch Kunden die im jeweiligen Netz maximal möglichen Datenraten gar nicht erreichen können. Welcher Anbieter welche Hardware anbietet und wo Sie auch leistungsfähigere Sticks erhalten, die nicht unbedingt teurer sein müssen, erfahren Sie in unserem Bericht zu "langsamen" UMTS-Surf-Sticks in Prepaid-Paketen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Spezial:

  • Mobiles Internet im Ausland: Die Neuregelungen der Netzbetreiber
    Anbieter handhaben die EU-Neuregelung unterschiedlich  mehr...
  • Kreise: o2-Discounter Fonic plant neue Datenpakete
    Außerdem Rufnummernmitnahme im Laufe des Jahres möglich  mehr...
  • MoobiAir: Datenflat für 19,95 Euro monatlich im T-Mobile-Netz
    Preis gilt für die gesamte Mindestvertragslaufzeit  mehr...
  • App-Allianz: Alle gegen Apple und das iPhone
    T-Mobile bietet Empfehlungs-App und einfachere Bezahlvariante  mehr...
  • PeekFon: E-Mail-Handheld mit Roaming-Flatrate für Europa
    Gerät inklusive Halbjahres-Flatrate kostet 99 Euro  mehr...
  • Handy-Browser Opera Mini 5 in endgültiger Version verfügbar
    Auch Opera Mobile 10 in finaler Version veröffentlicht  mehr...
  • Handelsblatt: Pilotprojekt für WLAN an der Autobahn
    Im Rahmen des Tests wird 50-Kilometer-Teilstück versorgt  mehr...

Zum Inhaltsverzeichnis


Alles zur mobilen Nutzung des Internets: Wir präsentieren Ihnen Ratgeber und News zu Tarifen und Hardware für die Internet-Nutzung unterwegs auf unserer Themenseite.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin
Telefon: 030 / 453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Hotline: 0900 1 330 100 (1,86 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Telekom, CNS24) Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 70507
Umsatzsteuer-ID: DE201038407
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an Herrn Hein: marketing@teltarif.de. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.