Newsletter 46/09 vom 19.11.2009

Liebe Leserinnen und Leser,

Sony Ericsson Satio
Im Fokus der Redaktion:
Drei Handys im Test,
u.a. das Sony Ericsson Satio

"Sex-SIM", "Schmuddel-Tarif" oder "für die schnelle Nummer" - Anlass für solche Wortspiele bietet ein neuer Handy-Tarif im Netz von E-Plus, den der Anbieter Mobile Foundation selbst offenbar verschämt versteckt hielt und den teltarif.de jetzt entdeckt hat. Während Nutzer des SIM69 genannten Angebots ohne weitere Kosten mobil im zugehörigen Erotik-Webportal surfen und zu günstigeren Konditionen Sex-Hotlines anrufen können, sind die Nutzungskosten im SIM69-Tarif für die herkömmlichen Handy-Dienste weniger reizvoll. Sie können es selbst überprüfen, wenn Sie unsere Meldung zu dem neuen Tarifangebot lesen.
     Sachlicher, aber nicht minder interessant geht es in unserem aktuellen Monatsthema "Breitband-Internet" zu. In einem neuen Preisvergleich zeigen wir beispielhaft an den drei Orten München, Dresden und Hedwigenkoog, zwischen welchen Breitband-Zugangsarten dortige Nutzer wählen können und wie viel sie für entsprechende Doppel-Flatrate-Pakete zahlen müssen. Das Ergebnis: Zwischen Großstadt, ehemaligem OPAL-Gebiet und tiefer Provinz direkt hinter dem Deich gibt es erhebliche Unterschiede beim Breitband-Internet.
     Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre dieses Newsletters sowie beim Telefonieren und Surfen im Internet!


Inhaltsverzeichnis

Festnetz Tarifempfehlungen für günstiges Call by Call
Internet Windows 7: So funktioniert der kostenlose XP-Mode
Mobilfunk SIM69: Der "unanständige" Handy-Tarif von E-Plus
  Apple iPhone 3G S ohne SIM-Lock ab sofort bei simyo erhältlich
Handy & Co. Das Sony Ericsson Satio im Smartphone-Test
Spezial Breitband mit Doppel-Flatrate im Preisvergleich

Festnetz

Tarifempfehlungen für günstiges Call by Call

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-Fr 7-19
Nebenzeit
Mo-Fr 19-7
Wochenende
Sa+So 0-24
Ort 01028 01013 01028
Fern 01067 01013 01070
Mobil 01029 01029 01029
Ausland siehe Tarifrechner
Stand: 19.11.2009

Diese Woche haben die Anbieter auf dem Call-by-Call-Markt offenbar die Gespräche zum Mobilfunk wieder für sich entdeckt. Mehrere Anbieter buhlen derzeit hier um die Preisführerschaft. Bei Minutenpreisen von unter 5 Cent gilt jedoch: Lange können diese Angebote nicht gültig sein. Nach wie vor empfehlen wir daher an dieser Stelle nur Telefonfirmen, die ihren Kunden konstant günstige Tarife anbieten. So verspricht die 01029, bis Ende November nicht mehr als 7,9 Cent pro Minute zu berechnen. Bis Ende des Jahres soll der Preis nicht über 13 Cent pro Minute steigen.
     Deutlich ruhiger ist der Markt für innerdeutsche Festnetzgespräche. Gespräche innerhalb des eigenen Vorwahlgebiets kosten über die 01028 zwischen 7 und 18 Uhr derzeit nicht mehr als 1,69 Cent pro Minute, zwischen 18 und 19 Uhr nicht mehr als 1,79 Cent pro Minute. Ferngespräche sollten über die 01067 geführt werden. Hier werden derzeit mit Tarifansage nicht mehr als 1,8 Cent pro Minute berechnet. Gespräche ins deutsche Festnetz sollten zwischen 19 und 7 Uhr generell über die 01013 (Tele2) geführt werden. Der garantierte Minutenpreis liegt bei maximal 0,98 Cent pro Minute. Am Wochenende empfiehlt sich die 01070 von Arcor: Berechnet wird hier auch weniger als 1 Cent pro Minute.
     Gespräche ins Ausland sollten generell über Anbieter mit einer Tarifansage geführt werden, um Kostenfallen vorzubeugen. Entsprechend günstige Anbieter finden Sie stets in unserem Tarifrechner.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Festnetz:

  • Nur Telefon-Anschluss und TV: Telekom startet Entertain Pur
    Paket wie angekündigt ab 27,95 Euro pro Monat erhältlich  mehr...
  • Nach der Telefónica-Übernahme: Marke Alice könnte bleiben
    Übernahme soll Anfang 2010 abgeschlossen sein  mehr...
  • Editorial: Bitte rufen Sie mich nicht an!
    Der Kampf gegen die Telefonwerbung  mehr...
  • Urteil: Deutsche Telekom muss Schaltverteiler bauen
    Klage des Unternehmens gegen die Bundesnetzagentur wurde abgewiesen  mehr...
  • Illegale Telefonwerbung: Viele Firmen ignorieren neues Gesetz
    Verbraucherzentrale: Geschäft lohnt sich trotz Geldbußen  mehr...
  • Call by Call am Telekom-IP-Anschluss: BNetzA mit finalem Entwurf
    Call by Call und Preselection auch von congstar und T-Systems  mehr...

Zum Inhaltsverzeichnis


Was man vor einem Wechsel des Festnetz-Anbieters beachten sollte, erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Vollanschlüsse.

Internet

Windows 7: So funktioniert der kostenlose XP-Mode

Windows 7
Windows 7

"Never change a running system", heißt es: Das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 7 erhält fast durchweg gute Kritiken, dennoch scheuen nicht wenige bisherige Windows-XP-Nutzer den Umstieg. Damit sie ihre Zurückhaltung ablegen und auf die aktuelle Version wechseln, bietet Microsoft Nutzern von Windows 7 nun eine "XP-Mode" genannte, leicht zu installierende und ohne weitere Kosten nutzbare Virtualisierungslösung an. Hier ist Windows XP als "Gast-Betriebssystem" in die Windows-7-Umgebung integriert. Läuft eine Anwendung nicht störungsfrei unter Windows 7, kann der Nutzer dafür in den XP-Mode wechseln, unter dem die gewünschte Anwendung gewohnt problemlos laufen kann. Welche Voraussetzungen für dieses Feature erfüllt sein müssen und welche Alternativen es dazu gibt, lesen Sie in unserem Hintergrundartikel zum XP-Mode.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • Tarif-Empfehlungen für günstiges Internet-Surfen bis Februar
    Günstige Schmalband-Tarife mit längerer Laufzeit  mehr...
  • Chrome OS von Google kurz vor dem Start
    Betriebssystem auf Linux-Basis soll Windows-Konkurrent werden  mehr...
  • Online Einkaufen: 10 Punkte für sicheres Shopping im WWW
    BVDW stellt kostenlosen Leitfaden zum Download bereit  mehr...
  • Netzwerken mit Xing & Co.: So gehts richtig
    Tipps für den richtigen Umgang mit den Business-Netzwerken  mehr...
  • Schwere Vorwürfe gegen Kabelnetzbetreiber Unitymedia
    Unternehmen soll Kundenwachstum mit Drückermethoden erreicht haben  mehr...
  • Microsoft startet Internet-Plattform Azure
    Entwicklerplattform ab sofort verfügbar  mehr...

Zum Inhaltsverzeichnis


Immer im Bilde über die neuesten DSL-Topangebote: Unsere Übersicht der aktuellen DSL-Flatrate-Aktionen.

Mobilfunk

SIM69: Der "unanständige" Handy-Tarif von E-Plus

SIM69-Logo
SIM69-Logo

E-Plus ist immer für eine Schlagzeile gut: Jetzt wird im Netz des Mobilfunkbetreiber aus Düsseldorf ein spezieller Handy-Tarif für den kostenfreien mobilen Zugriff auf ein Erotik-Webportal und für günstigere Anrufe von "Erotik-Mehrwert-Nummern", die mit der Vorwahl 0900-5 beginnen, herausgebracht. Der SIM69 genannte Handy-Tarif des Anbieters Mobile Foundation wurde schon Mitte Oktober zur Erotik-Messe "Venus" gestartet, offenbar nahm aber bislang kaum jemand Notiz von dem neuen Angebot - bis wir ihn ausgegraben haben. Sobald es ums Telefonieren und Simsen geht, verliert der SIM69-Tarif seinen Reiz: Handy-Gespräche in alle deutschen Netz sowie Abfragen der Mailbox kosten jeweils 12 Cent pro Minute, für den Versand einer SMS-Mitteilung im Inland zahlen die Nutzer ebenfalls 12 Cent. Wer noch in diesem Monat das Prepaid-Starterpaket bestellt, erhält die SIM-Karte rechnerisch kostenfrei. Mehr über den "Erotik-Tarif" SIM69 erfahren Sie in unserer Meldung zum neuen Angebot von SIM69.

Zum Inhaltsverzeichnis

Apple iPhone 3G S ohne SIM-Lock ab sofort bei simyo erhältlich

Für viele Handy-Freaks und Leser dieses Newsletters hat das iPhone von Apple Kultstatus erreicht. Ab sofort gibt es das iPhone auch beim E-Plus-Discounter simyo, der für sein Angebot wie bisher mit einem externen Dienstleister zusammenarbeitet. Im Gegensatz zu T-Mobile, wo Interessenten das Apple iPhone 3G S ausschließlich bei Abschluss eines Laufzeitvertrags über 24 Monate zu bekommen ist, bietet der Discounter das Handy ohne Vertrag und ohne SIM-Lock an. Auch der Erwerb einer simyo-Prepaidkarte ist nicht erforderlich. Ganz billig ist das Angebot freilich nicht. Im Vergleich zum Kauf im Ausland hat der Interessent aber den Vorteil, einen verlässlichen Partner im Inland zu kennen, der beispielsweise bei der Abwicklung im Garantiefall hilft. Die genauen Preise und alle Details zum Angebot erfahren Sie in unserer Meldung zum iPhone 3G S bei simyo.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • teltarif.de-iPhone-App: 0180-Telefonbuch mit neuen Features
    0180-Telefonbuch zum Mitmachen, News sharen auf Twitter und Facebook  mehr...
  • T-Mobile: Tethering-Option für alle iPhone-Kunden
    Außerdem ab 1. Dezember "kleine" Option für 4,95 Euro  mehr...
  • Vodafone mit neuen Flatrate-Optionen für CallYa-Kunden
    Außerdem Guthaben-Anzeige auf dem Vodafone-236-Handy  mehr...
  • Edeka Mobil: Neue Flatrate für Community-Gespräche und -SMS
    Außerdem: Nokia-Schnäppchen-Handy bei VIVA Mobile  mehr...
  • Discounter Blau: VIP-Nummern und kostenloses Starterpaket
    Außerdem temporäre Probleme beim Internet-Zugang im vistream-Netz  mehr...
  • Sonderaktion bei Speach: Mobiles Surfen für 1 Cent pro Megabyte
    Daneben gibt es Freiminuten für Neu- und Bestandskunden  mehr...
  • Vodafone startet kostenlose WAP-Plattform für CallYa-Kunden
    "Mein CallYa" bietet CallYa-Verwaltung via Handy-Browser  mehr...
  • Funkrufdienst Scall endgültig abgeschaltet
    Die Vorwahl 01681 wird für einen neuen Dienst namens S-Call verwendet.  mehr...
  • OnePhone startet "Homezone" für Geschäftskunden im E-Plus-Netz
    Unternehmen verbaut GSM-1800-Basisstationen auf dem Firmen-Gelände  mehr...
  • EU geht gegen unseriöse Klingelton-Anbieter vor
    Weniger böse Überraschungen auf der Telefonrechnung  mehr...

Zum Inhaltsverzeichnis


Handy-Anrufe auf 0180-Sonderrufnummern sind teuer. Mit der 0180-Telefonbuch-App für das iPhone und den iPod Touch von Apple können Nutzer schnell und einfach die Ersatz-Festnetzrufnummern von Unternehmen oder Institutionen ermitteln und beim Anruf per Handy Kosten sparen.

Handy & Co.

Das Sony Ericsson Satio im Smartphone-Test

Kaufpreise Sony Ericsson Satio
  Kosten
mit Vertrag
Kosten
ohne Vertrag
T-Mobile ab 69,95 k.A.
Vodafone ab 129,90 549,90
E-Plus 299,00 479,99
o2 1,00 + 24 x 20,00
Stand: 19.11.2009, Preise in Euro

Einen Vorwurf darf man dem Handy-Hersteller Sony Ericsson sicherlich nicht machen: dass er sein neues Touchscreen-Smartphone Satio übereilt auf den Markt geworfen hat. Nach der ersten Ankündigung auf dem Mobile World Congress in Barcelona vergingen neun Monate, bis das neue Vorzeigemodell endlich in den Shops erhältlich war. Die Folge: Ausstattungs-Highlights wie ein großes berührungsempfindliches TFT-Display mit Multitouch, eine 12,1-Megapixel-Kamera oder HSPA- und WLAN-Unterstützung für Datenübertragungen unterwegs haben in der Zwischenzeit etwas an Glanz verloren. Zum alten Eisen gehört das Sony Ericsson deshalb aber noch lange nicht. Welche Schwächen das unter dem Handy-Betriebssystem Symbian S60 5th Edition laufende Smartphone aufweist und über welche Stärken es verfügt, beschreiben wir im ausführlichen Testbericht zum Satio.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Handy & Co.:

  • Das Spiele-Handy Sony Ericsson Yari im Test
    Bewegungsgesteuerte Spiele wie mit der Wii oder der Playstation  mehr...
  • Das Multimedia-Handy LG GD900 Crystal im Test
    Spielerischer Ansatz: Multitouch-fähiges Display und Gestensteuerung  mehr...
  • Palm Pre: Neue Firmware 1.3.1 ohne iTunes-Unterstützung
    Außerdem Palm Pixi in den USA ab sofort erhältlich  mehr...
  • Android 2.0: Neue Features auch für bisherige Google-Handys
    Aktualisierung unter anderem für T-Mobile G1 und HTC Hero geplant  mehr...
  • Android-Handy Motorola Milestone derzeit kaum erhältlich
    Preise von unter 400 Euro in Aussicht gestellt  mehr...
  • Neues Nokia-Smartphone E72 ab 28. November im Handel
    Nachfolger des Nokia E71 kostet ohne Vertrag 439 Euro  mehr...
  • Der neue Blackberry Storm ersetzt den alten
    Nähere Informationen zum letzten Blackberry-Neuling in diesem Jahr  mehr...
  • Das bietet die Satelliten-Telefonie via Thuraya
    Thuraya XT ist ein neues, robustes Satelliten-Telefon  mehr...

Zum Inhaltsverzeichnis


Sie suchen ein neues Mobiltelefon? Unsere Handy-Datenbank können Sie mit der technikorientierten und nutzungsorientierten Handy-Suche durchstöbern. Außerdem lassen sich alle Modelle detailliert vergleichen.

Spezial

Breitband mit Doppel-Flatrate im Preisvergleich

Doppel-Flatrates im Vergleich
Technik maximaler
Downstream
Monatliche
Fix-Kosten
Einmalige
Kosten
DSL 16 MBit/s ab 29,90 ab 0,00
VDSL 50 MBit/s ab 39,99 ab 0,00
TV-Kabel 32 MBit/s ab 26,40 ab 24,90
FTTx 100 MBit/s ab 39,70 ab 0,00
Mobilfunk 7,2 MBit/s ab 45,00 ab 25,00
Stand: 19.11.2009, Preise in Euro

Wer "Breitband" sagt, meint häufig "DSL". Dabei stehen inzwischen weitaus mehr Technologien für den schnellen Internetzugang zur Auswahl. Vor allem die Mobilfunker bauen ihre UMTS-Netze in den besiedelten Gebieten aus, o2 testet beispielsweise in München schon Datenübertragungen via HSPA+ mit bis zu 28 MBit/s im Downstream. Auch die Kabelnetzbetreiber rüsten seit Jahren auf und bieten in vielen Gebieten Anschlüsse mit bis zu 32 MBit/s Datenübertragung im Downstream an. Noch höhere Datenraten erzielen die Internetprovider über Glasfaser- (bis zu 100 MBit/s) oder VDSL-Anschlüsse (bis zu 50 MBit/s), die bislang aber nur in bestimmten Städten verfügbar sind. Welche konkreten Zugangswege ins Breitband-Internet einem Einsteiger zur Auswahl stehen, hängt allerdings von seinem Wohnort ab. Generell lässt sich nur sagen: Wer in der großen Stadt wohnt, hat mehr Auswahl, kann höhere Bandbreiten nutzen und zahlt unter Umständen auch niedrigere Grundkosten als ein Landbewohner. Wir zeigen in unserem neuen Preisvergleich beispielhaft an den drei Orten München, Dresden und Hedwigenkoog, welche Breitband-Zugangsarten verfügbar sind und wie teuer sie in Verbindung mit einer Doppel-Flatrate fürs Surfen im Internet und fürs Telefonieren ins deutsche Festnetz sind.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Spezial:

  • Surf-Sticks bei ProSieben und N24 jetzt billiger
    Lieferung der Pakete mit Daten-SIM erfolgt versandkostenfrei  mehr...
  • McSIM data: UMTS-Flat im Vodafone-Netz jetzt für 19,95 Euro
    Offerte kommt zudem ohne Mindestvertragslaufzeit  mehr...
  • Deutsche Telekom: Nun 50 Euro Gutschrift bei Online-Bestellung
    Online-Bonus wird bei Bestellung aller Call & Surf-Pakete gewährt  mehr...

Zum Inhaltsverzeichnis


Die günstigsten Paket-Angebote mit Internet- und Telefon-Anschluss sowie Doppel-Flatrate finden Sie auch jederzeit mit unserem Doppel-Flatrate-Rechner.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine zeitlang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin
Telefon: 030 / 453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Hotline: 0900 1 330 100 (1,86 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Telekom, CNS24) Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 70507
Umsatzsteuer-ID: DE201038407
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an Herrn Hein: marketing@teltarif.de. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.