Newsletter 25/99 vom 16.12.1999
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 16.12.1999 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Arcor-Flatrate für 149 Mark
  2. Sekundengenauer Surf ab 2,9 Pfennig
  3. Telestrom breitet sich aus
  4. Für 1 Pfennig im D1-Netz telefonieren
  5. Telefongrüße vom Weihnachtsmann
  6. Ausland günstiger als Inland
  7. Kostenlos telefonieren - Werbung ertragen
  8. Highspeed-Internet per TV-Kabel
  9. Börsengeflüster
  10. Kuriositäten und Begebenheiten am Rande
  1. Arcor-Flatrate für 149 Mark

    Dem Gerücht folgte schnell die Bestätigung: Arcor Online bietet eine Flatrate für 149 Mark im Monat. Start ist der 1. Januar 2000, Voraussetzung ein ISDN-Komplettanschluss bei Arcor. Problem: Dieser ist zunächst nur in zehn deutschen Großstädten verfügbar. Nachteil: Nutzer der Flatrate müssen auch die relativ teuren Arcor-Festnetzpreise beim Telefonieren bezahlen.

    Zum Vergleich: British Telecom ermöglicht die Einwahl zum eigenen Internet-Provider zum monatlichen Pauschalpreis. Rund um die Uhr kostet dies umgerechnet 109 Mark. Auf der Insel besteht außerdem die Wahlmöglichkeit zwischen einer Tages- oder Nacht- bzw. Wochenend-"Flatrate".

  2. Sekundengenauer Surf ab 2,9 Pfennig

    Bundesweite Einwahl über eine 0800-Nummer, sekundengenaue Abrechnung und Minutenpreise von 2,9 bzw. 4,4 Pfennig pro Minute bei 6,60 monatlicher Grundgebühr - das sind die Eckdaten eines neuen Internet-Angebots bei DUSnet. teltarif meint: Eine faire Offerte.

    Minutenpreise zwischen 2,3 und 4,6 Pfennig ebenfalls bei Sekundentakt verlangt Microcall für seinen Internetzugang für EASY-Kunden. Hier fallen allerdings 30 Mark Grundgebühr im Monat sowie eine einmalige Aktivierungsgebühr in derselben Größenordnung an. Ganz schön exklusiv, und das ist wohl auch beabsichtigt.

  3. Telestrom breitet sich aus

    Erst pfiffen die Spatzen es von den Dächern, dann wurde noch fleißig dementiert, schließlich aber doch verifiziert: Mobilcom und der Berliner Energieversorger BEWAG haben ein Joint Venture verabredet und wollen zunächst in Hamburg Billig-Strom anbieten.

    Noch bevor "Best Energy" offiziell vorgestellt wurde, verkündete auch Talkline eine Vertriebspartnerschaft mit der Berliner ares AG. Produkte beider Unternehmen werden künftig im Paket vertrieben; Neukunden können sich fürs erste ein Guthaben von 20 Mark sichern - auf die Telefongebühren oder die Stromrechnung, je nachdem, bei wem der Vertrag abgeschlossen wurde.

    In diesem Bereich der Konvergenz dürfte sich künftig noch einiges tun. Zum einen erschließen sich die Partner zusätzliches Kundenpotential, zum anderen ergeben sich die gern zitierten Synergieeffekte, wenn man später z.B. auch gemeinsam abrechnet.

    Schon vorher abgerechnet hat Vossnet bei seinen Kunden, und zwar eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 60 Mark, lange bevor der erste Strom geliefert wird. Das kam der Bremer Staatsanwaltschaft so merkwürdig vor, dass diese jetzt gegen den Strom-Discounter und Internet-Provider ermittelt. Vossnet will daher die Bearbeitungsgebühr künftig erst dann kassieren, wenn der Strom auch wirklich fließt. Zur Zeit gibt es noch Probleme mit der Durchleitunng - nicht nur bei Vossnet.

  4. Für 1 Pfennig im D1-Netz telefonieren

    Was teltarif bereits im letzten Newsletter angekündigt hat, tritt zum 1. Februar in Kraft: die Preissenkung für Gespräche vom Festnetz ins C- und D1-Netz bei der Deutschen Telekom. 48 Pfennig pro Minute rund um die Uhr werden künftig verlangt - gegenüber dem aktuellen Tarif tagsüber eine Reduzierung um die Hälfte. Wer zusätzlich Aktiv Plus zur Monatsgebühr von 9,90 Mark gebucht hat, kommt mit 39 Pfennig pro Minute rund um die Uhr noch günstiger weg.

    Viag Interkom beglückt seine LOOP-Kunden seit letztem Sonntag mit neuen Preisen: Am Wochenende sowie an Werktagen netzintern in der Nebenzeit kostet das mobile Telefonieren nur noch 39 Pfennig pro Minute. Übrigens funktioniert ab sofort das Transfer-Roaming: Man kann sich mit LOOP-Handys auch im D1-Netz einbuchen. Dabei kann auch der noch bis zum Jahresende laufende Sondertarif von 1 Pfennig pro Minute am Wochenende zum Viag-Netz (aus)genutzt werden. Zwei Wochenenden gibt's ja noch in diesem Jahr.

    Billiger ist nur noch kostenlos. Und dafür bietet Arcor ab sofort Persönliche 0700-Rufnummern. Allerdings nur in Verbindung mit Arcor Twin Star ISDN, also Preselection auf Festnetzanschluss plus Kauf eines D2-Handys.

    Ebenfalls kostenlos ist das neue SMS-to-Email-Gateway von Pitcom, über das Emails vom Handy aus verschickt werden können. Natürlich ist nur die E-Mail-Weiterleitung ins Netz umsonst; der Netzbetreiber verlangt die üblichen Gebühren für die SMS an Pitcom.

    Und noch einmal kostenlos: Der neue Infoservice via SMS von E-Plus mit Meldungen über neue Tarife und Services des Düsseldorfer Mobilfunkbetreibers. Ohne Aufpreis schließlich bietet NGI seinen Internetkunden Unified Messaging. Mit der NGI-Box lassen sich alle eingehenden Nachrichten wie E-Mails, Telefaxe, Anrufe oder SMS zentral empfangen und beliebig über das Internet - unabhängig vom Standort - abrufen.

  5. Telefongrüße vom Weihnachtsmann

    In die lange Liste der (vorweihnachtlichen) Sonderaktionen reihte sich zuletzt interoute mit "Millenium-Preisen" ein. Vom 15. Dezember bis zum 15. Januar 2000 sind 17 interessante Auslandsziele in Europa und Nordamerika zu Vorzugspreisen von 12 bzw. 16 Pfennig pro Minute zu erreichen, im offenen Call by Call und im Sekundentakt. Allerdings "nur" tagsüber zwischen 8 und 17 Uhr; in der restlichen Zeit fallen die üblichen Gebühren von 18 bzw. 24 Pfennig an.

    Comundo, der Internet-Zugang von Lycos, bietet 6 Stunden Gratis-Surf an Heiligabend zwischen 18 und 24 Uhr. Hier ist vorherige Anmeldung erforderlich.

    Wer Silvester zufällig in Düsseldorf bei der Jahrtausend-Party auf dem Burgplatz verbringt, der kann in den Genuss kostenloser Telefongrüße in alle Welt kommen. ISIS, der dortige Regionalanbieter, stellt zwei Stunden lang 20 Telefone zur Verfügung. Es könnte ein Gedränge geben.

    Stark gefragt war mal wieder eine Sonderaktion von 01051: Diesmal wurde eine Viertelstunde kostenloses Telefonieren versprochen, wenn man Telefonnummer und Email-Adresse registrieren ließ. Dann meldete der Discounter, die Freiminuten gäbe es erst im Januar. Auf wütenden Protest zahlreicher Interessenten hin wurde den bereits Registrierten (und Verärgerten) eine Extra-Gratiszeit von nochmals 15 Minuten für Dezember gewährt, zusätzlich zu der Viertelstunde im Januar.

  6. Ausland günstiger als Inland

    First Telecom hat zum 1. Dezember 15 Auslandsziele im Preis reduziert, und zwar sowohl für die Preselection-Angebote als auch im offenen Call by Call. Kurios: Großbritannien und die USA sind mit 13 bzw. 14 Pfennig pro Minute günstiger als Inlandsverbindungen zur Hauptzeit.

    Auch die Calling Card von Mox bietet seit 6. Dezember günstigere Preise zu 17 Auslandszielen. USA, Großbritannien und die Niederlande sind für 13,9 Pfennig pro Minute zu erreichen.

    Econophone-Reseller callando hat zum 7. Dezember die Tarifstruktur vereinfacht und ebenfalls Preise gesenkt. Bei Sekundentaktung, die das Unternehmen aus Neckarsulm im Gegensatz zum Originaltarif anbietet, können Geschäftskunden ab 16 Pfennig pro Minute ins Ausland (Großbritannien) telefonieren.

  7. Kostenlos telefonieren - Werbung ertragen

    Bis zu einer Viertelstunde können Interessenten, die sich registrieren lassen, über Mox kostenlose, deutschlandweite Festnetz-Ferngespräche führen. Der "Preis": Je ein Werbespot von ca. 30 Sekunden Dauer pro 3 Minuten Gespräch. Der im Frühherbst schon getestete Service startete am 7. Dezember zunächst in NRW und soll ab Mitte nächsten Jahres bundesweit verfügbar sein.

    Gar nicht mehr verfügbar ist ab 27. Dezember die 01085 von GTS-Westcom. Der günstige Call-by-Call-Anbieter, der Sekundentakt offeriert, ist Anfang September in GTS-Esprit aufgegangen und hat seinen Bestandskunden dort Preselection angeboten.

  8. Highspeed-Internet per TV-Kabel

    Ein Hochgeschwindigkeits-Internetzugang steht in einigen ausgewählten Regionen von NRW sowie in Berlin und Cottbus Kunden der Concepta Kommunikationstechnik GmbH zur Verfügung, und zwar per Fernsehkabel. Die Technik von Nortel Dasa bietet Datenübertragungsgeschwindigkeiten bis zu 10 Mbit/s. Kostenpunkt: 59 Mark pro Monat plus Modem-Miete oder -Kauf zuzüglich der "normalen" Gebühr für den Kabelanschluss. Eine Technik, die sicherlich Zukunft hat, wie auch der andauernde Poker um den Verkauf des Kabelnetzes der Deutschen Telekom beweist.

    Umgekehrtes, nämlich Fernsehen über die Telefonleitung, wollen Bertelsmann und der britische Video-on-Demand-Anbieter Video Networks in Deutschland verbreiten. Mehrere Pilotprojekte sollen im ersten Halbjahr 2000 unter Verwendung der ADSL-Technik ihren Betrieb starten, u.a. in Hamburg, NRW und Berlin.

    ADSL-Technik bietet ab Januar 2000 das Berliner Unternehmen TCP/IP in 40 deutschen Städten für Internet-Standleitungen an. 2-, 4- und 6-Mbit/s-Leitungen werden zu Preisen ab 990 Mark zuzüglich einer Einrichtungsgebühr von ebenfalls 990 Mark zur Verfügung stehen.

  9. Börsengeflüster

    Ein Mann wechselt die Seiten: Arne Börnsen, Vizepräsident der Regulierungsbehörde tritt zum Jahresende in den Dienst der Düsseldorfer Unternehmensberatung A.T. Kearny. Börnsen hatte sich mit Chefregulierer Klaus-Dieter Scheurle über den Kurs der Behörde gegenüber der Deutschen Telekom überworfen. Nun werden in Zeitungsberichten Parallelen zum "Fall Bangemann" nachgezeichnet, der nach seinem Ausscheiden aus der EU-Kommission zur spanischen Telefonica wechselt. Hier wie dort werden mögliche Interessenskonflikte vorausgesehen.

    Noch überraschender kam am letzten Freitag die Meldung der Übernahme von E-Plus durch die niederländische KPN. Im Oktober hatte DTAG-Erzrivale France Télécom einen Vertrag mit den E-Plus-Gesellschaftern RWE und VEBA unterzeichnet, doch nun nahm BellSouth als weiterer Anteilseigner am Düsseldorfer Mobilfunkbetreiber sein Vorkaufsrecht war und brachte die Holländer zum Zuge.

    Dass im Haifischbecken TK-Branche jeder mit jedem "dealt", bewiesen am Mittwoch Mobilcom und debitel: Beide haben eine strategische Allianz gegründet, um im nächsten Jahr eine der heiß begehrten neuen UMTS-Mobilfunklizenzen zu ersteigern.

  10. Kuriositäten und Begebenheiten am Rande

    Ein Jahr Überleben als Gefangener im Internet - das ist die Ambition von Dotcomguy, der zum 1. Januar 2000 in Dallas/Texas ein leeres Haus beziehen und 12 Monate lang (fast) ausschließlich über das Internet kommunizieren will. Immerhin winkt dem 24-jährigen Amerikaner ein stattliches Honorar für die Mischung aus Selbsterfahrung und Werbegag.

    Nicht ganz gelungen sein soll der kostenlose Nikolaus-Surf von Talkline sowohl am 6. als auch am 12. Dezember. Mehrere teltarif-Leser berichteten entnervt von ebenso unzähligen wie erfolglosen Einwahlversuchen bei Talknet. Manchmal kann ein Schuss eben nach hinten losgehen.

    Die Hotline der Deutschen Telekom hat einem Kunden (und teltarif-Leser) geraten, bei ISDN-300 auf die kostenpflichtige Gebührenübermittlung am Ende eines Gespräches zu verzichten. Der Grund: Die Anzeige sei sowieso falsch.

Dieses ist der letzte Newsletter von teltarif vor Weihnachten. Wir wünschen Ihnen ein paar erholsame Feiertage!
Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: