Newsletter 18/08 vom 01.05.2008
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 01.05.2008 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Festnetz: Alice, Telekom und Kabel BW haben Probleme mit ihren Kunden
  2. Ausländische Städte sind bei Call-by-Call-Tarife oftmals teurer als das Land an sich
  3. BNetzA unterbindet Spam-Anrufe und setzt Standards beim EVN
  4. T-Mobile stellt Relax-XL-Tarife ein, Zweitgerät für iPhone-Kunden
  5. Mit CallYa Comfort 2.0 ab 5 Cent telefonieren, Sicherheitslücke bei Vodafone Prepaid
  6. E-Plus plant Daten-Roaming für 50 Cent pro MB
  7. o2: Genion S ohne Handy nicht mehr für Vertragsverlängerer, Internet-to-Go im Test
  8. Aktionen bei den Discountern Tchibo, Blau und simyo
  9. Handy-TV-Betreiber MFD stoppt Watcha, DVB-H-Start noch bis zur Fußball-EM?
  10. Neue Handys bei Nokia, Asus und LG, der Neonode N2 kommt
  11. Skype gibt es jetzt auch für Java-Handys
  1. Festnetz: Alice, Telekom und Kabel BW haben Probleme mit ihren Kunden

    Kunden von Telefonanbietern scheinen in diesen Tagen leidgeprüft zu sein. So gibt es von drei großen Anbietern, der Telekom, HanseNet (Alice) und Kabel BW Berichte über zum Teil gravierende Probleme. Beim ehemaligen Monopolisten, der Deutschen Telekom, ist es einem Bericht des Stern zufolge ein Software-Problem, dass zur Folge haben soll, dass derzeit 300 000 unbearbeitete Aufträge im System liegen. Die Telekom dementiert diesen Sachverhalt, bestätigte aber, dass es eine neue Software und Nachbesserungen in dieser gab. Mehr lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s29792.html .

    Kabel-BW-Kunden können seit Anfang April ISDN bei ihrem Kabel-Anbieter buchen. Dieses scheint bei den Kunden so bliebt zu sein, dass einige wochenlang auf ihren zur Telefonie benötigten Adapter warten mussten und zum Teil noch müssen, wie unter http://www.teltarif.de/s/s29763.html nachzulesen ist.

    HanseNet bekommt indes nach einem Bericht von capital den Frust der Kunden über schlechte Sprachqualität und unzureichenden Service zu spüren. Die Kündigungsquote sei zum Teil sehr hoch. Zudem würden viele Kunden, die zwar bestellt haben aber noch gar nicht angeschlossen sind, direkt wieder kündigen. Ein Sprecher des Hamburger Unternehmens dementierte in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s29732.html diese Meldung.

    Unabhängig vom eigentlichen Telefonanbieter lassen sich VoIP-Provider nutzen, die ihre Telefonie über die Breitbandleitung abwickeln. Hier hat Bellshare ein neues Angebot vorgestellt. Für monatlich 5,99 Euro können die Kunden unlimitiert ins deutsche Festnetz telefonieren. Zudem gibt es 200 Freiminuten ins insgesamt 30 Länder. Welche das sind, erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/s/s29785.html .

  2. Ausländische Städte sind bei Call-by-Call-Tarife oftmals teurer als das Land an sich

    In den vergangenen Wochen hat sich auf dem Markt für Call-by-Call-Gespräche ins Ausland ein neuer Trend abgezeichnet: War es bislang so, dass ein Gespräch in Großstädte eines Landes günstiger war als ein Gespräch in die Provinz des gleichen Landes, so ist es nun bei einigen Anbietern genau umgekehrt. Das Land wird in der Fläche zu einem günstigen Tarif angeboten, wer aber beispielsweise die Hauptstadt anruft, der zahlt zum Teil erheblich mehr. In unserem Tarifrechner haben wir auf diesen kundenunfreundlichen Trend reagiert. Ist ein Stadtziel bei einem Anbieter teurer als das Land, so wird der Anbieter in den Abfragen zunächst zum Schutz der Nutzer mit dem höheren Preis ausgegeben. So können wir sicherstellen, dass nicht plötzlich das Vielfache des angegeben Preises berechnet wird, obwohl man in das abgefragte Land anruft. Einige Preisbeispiele und Hintergründe für die unterschiedliche Bepreisung haben wir in einer aktuellen Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s29795.html zusammengestellt.

    An den Call-by-Call-Empfehlungen aus dem Newsletter der vergangenen Woche für innerdeutsche Verbindungen hat sich indes nichts geändert. Gespräche innerhalb des eigenen Vorwahlbereiches sollten tagsüber über die 01079 für bis zu 1,79 Cent pro Minute mit Tarifansage geführt werden. Ferngespräche zur gleichen Zeit können über die 01056, 01052 oder 01097 geführt werden. Die Kosten liegen bei maximal 1,99 Cent pro Minute. Tele2 mit der 01013 ist nach 19 Uhr und am Wochenende nach wie vor die beste Empfehlung für ein Festnetzgespräch, da der Garantiepreis unverändert bei 0,98 Cent pro Minute liegt. Gespräche zum Handy können im Minutentakt für 9,98 Cent über die 01097 geführt werden. Im 30/30-Takt rechnet die 01021 (YooCall) je nach Zielnetz 11,5 bzw. 12,9 Cent pro Minute ab.

    Alle weiteren Tarife sowie die angesprochenen Gesprächspreise für Telefonate ins Ausland, bekommen Sie in unserem Tarifrechner unter http://www.teltarif.de/tarifrechner .

  3. BNetzA unterbindet Spam-Anrufe und setzt Standards beim EVN

    Die Bundesnetzagentur hat auf einen weiteren Fall von Telefon-Spam reagiert und in der letzten Woche die Abschaltung einiger 0137-Rufnummern wegen Rufnummern-Spam angeordnet. Die Verbraucher erhielten laut BNetzA einen Anruf, bei denen ihnen der Gewinn einer kostenlosen Stromlieferung in Aussicht gestellt wurde. Um den versprochenen Preis zu erhalten, sollten die Angerufenen eine weitere Nummer anzurufen und dort wiederum die Nummer ihres Stromzählers einzugeben. Die BNetzA will so die Verbraucher, die einen Anruf auf eine durch Spam beworbene Rufnummer getätigt haben, schützen, indem die betroffenen Verbindungen nicht bezahlt werden müssen. Letztlich erhalte dann auch der Spammer für die provozierten Anrufe keine Auszahlungen. Welche Rufnummern betroffen sind lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s29788.html .

    Des Weiteren hat die BNetzA jetzt verbindliche Standards für den Einzelverbindungsnachweis (EVN) festgelegt. Der Verbraucher hat einen Anspruch auf eine nach Einzelverbindungen aufgeschlüsselte Rechnung, wenn er diese zuvor bei seinem Anbieter beauftragt hat. Erstmals gilt dieser Anspruch auch für Datendienste, wie Internetverbindungen aber auch SMS. Festgelegt wurden zum einen die notwendigen Angaben und zum anderen die Form des Standardnachweises, die im Wesentlichen innerhalb der nächsten sechs Monate umzusetzen sind. Zwingende Angabe ist neben dem Datum und der Rufnummer des Nutzers auch die Zielnummer des Telekommunikationsvorgangs. Einzelheiten zur Neuerung des Telekommunikationsgesetzes finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s29751.html , Einen ausführlichen Kommentar zu den Regelungen können Sie unter http://www.teltarif.de/s/s29771.html nachlesen.

    Das Service Pack 3 für Windows XP sollte seit gestern zum Download bereit stehen: Doch es gibt Kompatibilitätsprobleme mit dem Service Pack und einer Unternehmensanwendung namens Dynamics Retail Management System (RMS). Daher wurde das automatische Update erst einmal gestoppt. Microsoft will nun eine Funktion implementieren, die das Service Pack per Auto-Update blockieren soll, wenn der Nutzer RMS installiert hat. Erst dann soll ein Download für die Allgemeinheit wieder möglich sein. Nähere Informationen erhalten Sie unter http://www.teltarif.de/s/s29801.html .

  4. T-Mobile stellt Relax-XL-Tarife ein, Zweitgerät für iPhone-Kunden

    Wie berichtet führt T-Mobile am kommenden Montag, 5. Mai, neue Tarife ein. Wie die Kundenbetreuung der Telekom-Mobilfunktochter auf Anfrage mitteilte, werden die bisherigen Relax-XL-Angebote im Rahmen der neuen Tarifstruktur nicht weiterentwickelt. Stattdessen stellt T-Mobile die Vermarktung dieser Preismodelle ein. Lediglich Bestandskunden haben nach Angaben der Kundenbetreuung weiterhin die Möglichkeit, Relax XL zu nutzen. Wie lange man Relax XL noch bekommt und was die Tarife bieten, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s29776.html .

    Ferner ist das Apple iPhone in der 16-GB-Variante bei T-Mobile wieder lieferbar. Naturgemäß interessieren sich neben Neukunden auch Bestandskunden, die bereits ein iPhone mit 8 GB Speicherkapazität besitzen, für das neue Modell. Ursprünglich sollte es sechs Monate nach Vertragsabschluss möglich sein, ein neues iPhone zu kaufen. Dabei sollten die Kunden allerdings ihren bisherigen Vertrag durch einen Aufpreis ablösen.

    Nun hat die Mobilfunktochter der Deutschen Telekom die Bedingungen geändert, wie die Kundenbetreuung auf Anfrage bestätigte. Alle Nutzer eines iPhone-Vertrags können nun jederzeit zum regulären Preis ein zweites Gerät erwerben. Details zu diesem Angebot erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s29741.html .

  5. Mit CallYa Comfort 2.0 ab 5 Cent telefonieren, Sicherheitslücke bei Vodafone Prepaid

    Vodafone bietet ab sofort einen neuen Prepaid-Tarif an. Das neue Preismodell nennt sich CallYa Comfort 2.0 und ermöglicht Handy-Telefonate zu Minutenpreisen ab 5 Cent. Dieser Preis gilt allerdings nur für netzinterne Gespräche und auch nur für einen Zeitraum von einem Monat nach einer Aufladung des Guthabens um mindestens 15 Euro.

    Der Standard-Minutenpreis für Gespräche in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze beträgt 29 Cent. Beim bisherigen CallYa-Comfort-Tarif lag der Standardpreis in fremde Handynetze noch bei 59 Cent pro Minute, während netzinterne Gespräche und Anrufe ins Festnetz auch beim bisher aktuellen Comfort-Preismodell minütlich 29 Cent gekostet hatten. Wie die Minutenpreise ins Festnetz nach Guthaben-Aufladungen aussehen und wie man auch beim netzinternen SMS-Versand sparen kann, erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s29805.html .

    Unter der Internet-Adresse gratis-callyakarte.de bietet die active touch media + marketing GmbH kostenlose Vodafone-Prepaidkarten an. Diese werden im Tarif CallYa OpenEnd Talk & SMS ausgeliefert und haben drei Euro Startguthaben. Mehrere Leser erklärten gegenüber teltarif.de, dass sie eine Prepaidkarte bestellt und auch erhalten haben. Dabei werde für das Kundenmenü "Mein Vodafone" auf der Homepage des Netzbetreibers aber immer wieder das gleiche Standard-Passwort VODAFONE-CALLYA vergeben. Eine Sicherheitslücke, die sich offenbar Betrüger zu Nutze machen. Was durch diese Sicherheitslücke passieren kann, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s29786.html .

    Die Vodafone-Pressestelle erklärte inzwischen gegenüber teltarif.de, der Netzbetreiber prüfe den Sachverhalt. Als erste Maßnahme habe das Unternehmen den Versand von SIM-Karten, die über die Bestellseite www.gratis-callyakarte.de geordert wurden, bis zur Klärung gestoppt. Darüber hat Vodafone angekündigt, alle betroffenen Bestandskunden kurzfristig zu informieren und die Kunden zu bitten, ihr Kennwort für den "Mein-Vodafone"-Bereich zu ändern. Was betroffene Kunden unternehmen können, berichten wir in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s29803.html .

    Wie angekündigt hat Vodafone in der vergangenen Woche seine neue Handy-Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz und in alle deutschen Mobilfunknetze gestartet. Bei der SuperFlat XL, so der Name des Tarifs, sind auch Videotelefonate inklusive. Mehr zu den weiteren Features des Angebots finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s29733.html .

  6. E-Plus plant Daten-Roaming für 50 Cent pro MB

    E-Plus plant noch in rechtzeitig vor den diesjährigen Sommerferien deutliche Preissenkungen für die mobile Internet-Nutzung im Ausland. Wie E-Plus-Chef Thorsten Dirks ankündigte, soll der Preis für den Online-Zugang auf 50 Cent je übertragenem Megabyte sinken. Der neue Datentarif soll zunächst in zehn europäischen Ländern und nur in ausgewählten Netzen gelten. In welchen Ländern und Netzen das Angebot zunächst gilt, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s29787.html .

    Ab 1. Mai gibt es bei Base ein neues Angebot, das sich in erster Linie an Partner, beste Freunde und Familienangehörige richtet. Mit dem Base-Partner-Angebot können alle Neu- und Bestandskunden zu ihrem Base-Vertrag eine bzw. mehrere Partnerkarten hinzubuchen. Der monatliche Paketpreis der Zweitkarte liegt bei 10 Euro. Enthalten sind Telefongespräche innerhalb des E-Plus-Netzes und zur Mailbox. Inklusive sind bei dieser Partner-Karte monatlich 30 Inklusivminuten in alle anderen deutschen Netze. Wie die weiteren Konditionen für die Zusatzkarte aussehen, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s29810.html .

  7. o2: Genion S ohne Handy nicht mehr für Vertragsverlängerer, Internet-to-Go im Test

    o2 führte im November 2006 unter anderem einen grundgebührfreien Genion-Tarif ein. Der Tarif erfreute sich bislang nicht nur bei Neukunden, sondern auch bei Vertragsverlängerungen einer großen Beliebtheit. Jetzt jedoch haben Vertragsverlängerer keine Möglichkeit mehr, den Tarif mit 0 Euro Grundgebühr zu bekommen. Die o2-Pressestelle bestätigte auf Anfrage von teltarif.de, dass Genion S ohne Handy nur noch mit einem Neuvertrag angeboten wird. Welche Alternativen sich Kunden, die ihren Vertrag verlängern wollen, bieten, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s29796.html .

    o2 bietet außerdem mit Internet-to-Go eine Plattform für mobiles Internet über das Mobiltelefon. Dabei handelt es sich um eine Art Portal, ähnlich einer WAP-Startseite mit verschiedenen Angeboten und Themenbereichen, welches zwar von jedem Gerät aus über einen speziellen Link aufgerufen, allerdings ausschließlich von o2-Kunden mit Laufzeitvertrag personalisiert werden kann. Wir haben das Angebot getestet. Über die Ergebnisse berichten wir in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s29770.html .

  8. Aktionen bei den Discountern Tchibo, Blau und simyo

    Tchibo hat eine weitere Neukunden-Aktion für seine Mobilfunk-Produkte gestartet. Wer sich ab sofort und bis zum 19. Mai für eine Prepaid- oder Vertragskarte des Kaffeerösters entscheidet, erhält die Handy-Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz drei Monate lang kostenlos. Dabei spielt es keine Rolle, ob man sich für ein SIM-only-Produkt entscheidet, oder auch ein Handy zum Vertrag oder zur Prepaid-SIM kauft. Die Tchibo-Handys verfügen allerdings über einen SIM-Lock und funktionieren nur mit Karten des Kaffeerösters, der seine Mobilfunk-Tarife im o2-Netz realisiert. Regulär kostet die mobile Festnetz-Flatrate 12,95 Euro im Monat. Die Meldung dazu gibt es unter der URL http://www.teltarif.de/s/s29789.html .

    Im Fachhandel ist die Prepaid-Discounter-SIM von Blau.de derzeit im Rahmen einer Aktion zusammen mit dem Nokia 1200 für 49,90 Euro. Dabei verfügt das Handy über keinen SIM-Lock und kann auch mit anderen Karten genutzt werden.

    simyo bietet sein Starterset im Rahmen einer Aktion zum dritten Geburtstag des Discounters derzeit zu Sonderkonditionen an: Wer sich bis zum 31. Mai für den Einstieg beim E-Plus-Discounter entscheidet, zahlt für die SIM-Karte nur 3 statt der sonst üblichen 9,90 Euro. Das Startguthaben beträgt ebenfalls drei Euro, so dass die Karte rechnerisch kostenlos ist. Mehr zu diesen beiden Aktionen finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s29800.html .

    Außerdem gibt es bei simyo eine Aktion für Bestandskunden, die in die simyo-Flat wechseln. Diese bekommen derzeit ein Bonusguthaben in Höhe von 10 Euro. Details hierzu und zu einer Aktion des vistream-Resellers MaxxSim finden Sie in unserer Meldung unter der URL http://www.teltarif.de/s/s29778.html .

    Bei Ay Yildiz gibt es jetzt den Prepaid-Tarif AyDE, bei dem für 15 Euro eine Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz und zur Ay Yildiz-Community hinzugebucht werden kann. Details zum neuen Tarif der E-Plus-Marke finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s29807.html

  9. Handy-TV-Betreiber MFD stoppt Watcha, DVB-H-Start noch bis zur Fußball-EM?

    Der Handy-TV-Betreiber MFD GmbH wurde von den Landesmedienanstalten aufgefordert, die Sendelizenzen für das Handy-TV im DMB-Modus bis gestern, 30. April, zurückzugeben. Somit hat das Unternehmen seit heute keine Lizenzen mehr und muss folglich die Übertragung des Dienstes watcha mit sofortiger Wirkung einstellen.

    Seit längerem schon beklagt MFD verschiedene Umstände, die zu einer mangelnden kommerziellen Perspektive für mobiles Fernsehen über die Technologie DMB führen: Dies seien eine geringe Modellvielfalt auf Seiten der Endgeräteindustrie, eine mangelnde Akzeptanz seitens der Marktteilnehmer sowie die eindeutige Empfehlung der Europäischen Union für die Technologie DVB-H. Weitere Informationen und Hintergründe finden Sie in der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s29799.html .

    Während Handy-TV über DMB mit Watcha soeben ein erstes Ende fand, wird parallel dazu darüber spekuliert, ob das Handy-TV im DVB-H-Modus in Deutschland noch rechtzeitig zur Fußball-Europameisterschaft starten kann. Laut einem Bericht des Evangelischen Pressedienstes sagte Rudi Gröger, Präsident des Plattform-Betreibers Mobile 3.0 [Link auf http://www.mobiledreinull.tv entfernt, da Seite nicht mehr erreichbar], beim "Medien Dialog Berlin", es gebe erst in einem Bundesland eine "bestandskräftige Zulassung". In fünf weiteren Bundesländern sehe es zwar gut aus, aber bis zur EM "sei ein vernünftiges Angebot für viele Nutzer nicht mehr zu realisieren". Die Gründe dafür und warum sich das Handy-TV-Konsortium dennoch optimistisch gibt, lesen Sie in der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s29764.html .

  10. Neue Handys bei Nokia, Asus und LG, der Neonode N2 kommt

    Marktführer Nokia stellte in dieser Woche drei neue Mobiltelefone vor: Das Nokia 6600 fold, das Nokia 6600 slide und das Nokia 3600 slide. Alle drei Modelle liegen im mittleren Preissegment und sind in einem schlanken, minimalistischen Design gehalten. Die beiden 6600-Modelle unterscheiden sich eigentlich nur in der Bauform, außerdem hat das Slider-Modell eine etwas besser Kamera. Beide Handys unterstützen UMTS. Beim Nokia 3600 slide handelt es sich um ein ergonomisch geformtes GSM-Gerät. Einzelheiten zu allen drei Handys finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s29777.html .

    Mit dem P527 bringt Asus ein weiteres GPS-Smartphone auf den Markt. Das Quadband-Handy unterstützt GSM und EDGE und WLAN. Weitere Informationen zu diesem Gerät gibt es unter der URL http://www.teltarif.de/s/s29747.html .

    Auch LG stellte mit dem LG Secret ein neues Handy seiner Black-Label-Reihe vor. Unter der glatten Oberfläche verbirgt das Secret eine 5-Megapixel-Kamera und HSDPA-Technik. Mehr zum neuen Edelhandy von LG erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s29736.html 

    Mehr als ein Jahr nach der Vorstellung des Gerätes kommt das kleine N2 des schwedischen Anbieters Neonode auf den deutschen Markt. Das N2 soll "ab Mai" exklusiv bei my-eXtra erhältlich sein. Die Meldung dazu finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s29781.html .

  11. Skype gibt es jetzt auch für Java-Handys

    Der Internet-Telefonie-Anbieter Skype will seine Präsenz weiter ausbauen. Nachdem der Service bereits auf Windows-Mobile -Smartphones funktioniert, gibt es nun auch eine Beta-Version der Skype-Software für Handys mit Java-Unterstützung. Damit kann Skype nun auf rund 50 verschiedenen Mobiltelefonen genutzt werden. Aktuell werden Handys von Nokia, Motorola, Samsung und Sony Ericsson unterstützt. Was der mobile Skype-Client kann und wie man ihn bekommt, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s29746.html.html .

    Wir wollten wissen, wie gut die Software funktioniert und installierten daher die Version für das Nokia N95. Wie sich die Software installieren ließ und welche Erfahrungen wir mit dem Tool gemacht haben, berichten wir in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s29768.html .

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: