Newsletter 07/08 vom 14.02.2008
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 14.02.2008 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Alle Highlights vom Mobile World Congress im Überblick
  2. debitel startet crash-3-Tarif, Blau bietet Rufnummernmitnahme, simyo in Spanien
  3. o2 beendet National Roaming, Kostenkontrolle für mobiles Internet und neue Family-Flat
  4. Preissenkungen bei den Vodafone WebSessions?
  5. T-Mobile: Erste Bilanz der Tages-Flatrate und Pläne für einen Messenger-Dienst
  6. Mobiles Datenroaming: Die Preise beginnen zu sinken
  7. Call by Call: Mox senkt Tarife auf niedriges Niveau
  8. Microsoft stellt elf Sicherheits-Updates bereit
  9. Technologischer Fortschritt im Mobilfunk: Evolved EDGE und LTE
  10. Mobile World Congress: Die neuen Windows-Mobile-Smartphones
  11. iPhone-Klone, Navi-Handys, Megapixel und Musik
  12. Apple iPhone: Unlock und Jailbreak auf Knopfdruck
  13. Nokia: Vier neue Handys mit GPS-Funktionen, erste Geräte im Test
  1. Alle Highlights vom Mobile World Congress im Überblick

    Das weltweite Zentrum der Mobilfunkindustrie wird alljährlich für eine Woche in die katalanische Metropole Barcelona ans Mittelmeer verlegt. Wenn die GSM Association ruft, kommen alle wichtigen Branchenvertreter von Seiten der Ausrüster, Netzbetreiber, Handyhersteller und Softwarekonzernen und zudem noch mehrere tausend Journalisten aus aller Welt, so auch in diesem Jahr. Auch teltarif.de war mit drei Personen vor Ort und hat für Sie auf der Fira de Barcelona unterhalb des Montjuic alle wichtigen Details eingefangen.

    Im heutigen Beitrag zeigen wir Ihnen im Rahmen unseres Themenmonats "Handy, PDA & Co." die besten und neuesten Handys des Mobile World Congress in Wort und Bild, beginnend mit den schicken Touchscreen-Modellen von Samsung und LG, über die Navigations-Offensive von Nokia bis hin zu Prototypen des sagenumwobenen Google-Handys und dem ersten Dual-SIM-Handy mit UMTS-Empfang. Klicken Sie am besten gleich in den Bericht hinein und gewinnen Sie einen Eindruck der Handy-Trends für das kommende Jahr: http://www.teltarif.de/handy-highlights .

  2. debitel startet crash-3-Tarif, Blau bietet Rufnummernmitnahme, simyo in Spanien

    Seit einigen Monaten bietet debitel über sein Last-Minute-Tarifportal crash-tarife.de auch den callmobile-Tarif an. Dieser firmierte hier bislang unter dem Namen crash 4, um den Community-Gesprächspreis von 4 Cent pro Minute Rechnung zu tragen. Wie der Stuttgarter Service-Provider mitteilte, wird aus crash 4 ab sofort crash 3. Damit ist nun auch debitel nachgezogen und bietet seinen crash-tarife-Kunden das Preismodell mit 3 Cent pro Minute innerhalb der Community und 13 Cent pro Minute zu allen anderen deutschen Festnetz- und Mobilfunkanschlüssen an. Details lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28779.html .

    Wenige Tage nach dem Start des neuen Tarifs hat debitel für dieses Angebot das Startguthaben verdoppelt. Kunden, die sich bis zum 29. Februar für den Tarif entscheiden, zahlen die üblichen 19,95 Euro für das Starterpaket. Sie bekommen aber 10 anstelle der ansonsten üblichen 5 Euro Startguthaben. Inwiefern Bestandskunden vom neuen Tarif profitieren, erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28851.html .

    Mit einiger Verzögerung gegenüber dem direkten Mitbewerber simyo bietet nun auch der Hamburger Prepaid-Discounter Blau die Rufnummernmitnahme an. Damit können Kunden des Unternehmens die bislang bei einem anderen Anbieter genutzte Handy-Nummer weiter verwenden. Bis zum Monatsende ist die Portierung kostenlos. Welche Preise künftig anfallen, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28766.html .

    Abseits dessen hat Blau hat einen weiteren Wiederverkäufer für seine Prepaidkarten gefunden. Die Offenburger Printus GmbH, Versender von Bürowaren, bietet auf ihrer Homepage und in ihrem Katalog ab sofort Startersets für den PrintusMobile-Tarif an, der weitgehend dem Blau-Klassiktarif entspricht. Einzelheiten erfahren Sie in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s19522.html .

    simyo wiederum ist neben Deutschland, Belgien und den Niederlanden jetzt auch in Spanien vertreten. Dort gibt es neben Prepaidkarten auch Verträge des Discounters. Welche Tarife simyo im sonnigen Süden anbietet, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28863.html .

  3. o2 beendet National Roaming, Kostenkontrolle für mobiles Internet und neue Family-Flat

    Mit einer 3,5-Milliarden-Finanzspritze der spanischen Muttergesellschaft Telefónica will o2 binnen zwei Jahren in das Mobilfunknetz und das deutsche Telefónica-Netz investieren. Bereits in den letzten Monaten konnte ein verstärkter HSDPA-Ausbau beobachtet werden. Zum Ausbau des Handynetzes würden weitere 5000 Antennen aufgestellt. Die teure bisherige Mitnutzung des T-Mobile-Netzes werde zum Dezember 2009 beendet. Details hierzu lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28801.html .

    Bis Ende 2009 will das Unternehmen rund 60 Prozent der Bevölkerung mit dem 3G-Mobilfunknetz erreichen. In Gegenden, in denen das UMTS-Netz nicht zur Verfügung steht, bietet o2 noch in diesem Jahr mobiles Internet mit einer Performance von rund 200 kBit/s an. Dazu wird das GSM-Netz mit dem EDGE-Standard aufgerüstet, der die Übertragungsgeschwindigkeit von GPRS deutlich beschleunigt. Mehr zur Netzaufrüstung und dazu, mit welchen Angeboten o2 Kunden für das mobile Internet begeistern will, erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28810.html .

    Ferner hat o2 mehr Kostensicherheit für Kunden angekündigt, die den mobilen Internet-Zugang des Unternehmens nutzen. Die Preis-Obergrenze soll dabei deutlich unter 100 Euro im Monat liegen. Hintergründe erfahren Sie in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s28868.html .

    Zum Wochenbeginn startete o2 eine neue Preisaktion. Damit spricht das Unternehmen zunächst bis zum 31. März befristet gezielt Familien mit einem o2 DSL Family XXL genannten Bündelangebot aus Mobilfunkvertrag und DSL-VoIP-Anschlusspaket an. o2 DSL Family XXL besteht aus einem DSL-L-Anschlusspaket samt Surf- und VoIP-Flatrate sowie bis zu fünf Mobilfunkverträgen im grundgebührfreien Homezone-Mobilfunktarif Genion Card S. Der monatliche Grundpreis beträgt 30 Euro, wenn die Kunden kein neues Handy dazuwählen. Einzelheiten zu diesem Angebot finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28786.html .

    Günstiger wird möglicherweise auch die LOOP-Flatrate. So berichten einige Kunden, dass ihnen per SMS angekündigt wurde, der Preis für den Pauschaltarif reduziere sich ab dem nächsten Buchungsmonat auf 20 Euro. Einige Kunden können den Tarif sogar schon für 15 Euro monatlich bekommen, wie der Kontomanager verrät, der unter der netzinternen Kurzwahl 5667 erreichbar ist.

    Offenbar führt o2 hier einen Testlauf mit einigen durch, um die Akzeptanz der Option mit verschiedenen Preisen zu testen. Offiziell kostet die LOOP-Flatrate noch immer 25 Euro monatlich. Mehr zur Prepaid-Flatrate des Münchner Netzbetreibers finden Sie in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s28840.html .

  4. Preissenkungen bei den Vodafone WebSessions?

    Vodafone bastelt nach der Einführung der web'n'walk DayFlat von T-Mobile offenbar an neuen Tarifen für seine WebSessions. Offiziell werden weiterhin die bisherigen Tarife genannt. Kurzzeitig wurden auf der Homepage des zweitgrößten deutschen Mobilfunk-Netzbetreibers aber - offenbar versehentlich - in Fußnoten zu den WebSessions schon die neuen Preise genannt.

    Demnach können die Kunden für 1,95 Euro künftig eine halbe Stunde lang online gehen. Für 2,95 Euro soll es den Angaben zufolge künftig 60 Online-Minuten geben und für 7,95 Euro bekommen die Kunden künftig einen Internet-Zugang für 24 Stunden. Weitere Einzelheiten zu den möglichen neuen Online-Tarifen lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28861.html .

    Vodafone-Chef Arun Sarin hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona ein erfolgreiches Fazit für den vergangenen zwölf Monate gezogen und die Branche zu mehr Zusammenarbeit aufgerufen. Er rief die Mobilfunkbetreiber dazu auf, sich an der Entwicklung neuer Dienste für das mobile Breitband-Internet zu beteiligen. "Werden sie keine reinen 'Bit Pipes'", gab er den Branchenvertretern mit auf den Weg. Details zu den Zukunftsplänen von Vodafone unter anderem im Zusammenhang mit mobilen Internet-Zugängen lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28836.html .

  5. T-Mobile: Erste Bilanz der Tages-Flatrate und Pläne für einen Messenger-Dienst

    Seit Anfang des Monats bietet T-Mobile auch eine Tages-Flatrate für die mobile Internet-Nutzung über GPRS, EDGE, UMTS und HSDPA an. Die Flatrate für einen Kalendertag kostet 4,95 Euro und kann als Postpaid- oder auch als Prepaid-Variante gebucht werden. Prepaid-Karteninhaber zahlen allerdings ab Mai 7,95 Euro. In Verbindung mit einem HSDPA-USB-Stick können Kunden mit bis zu 3,6 MBit/s mit ihrem Laptop mobil im Internet surfen und E-Mails bearbeiten. Außerdem gibt es jetzt auch einen neuen USB-Stick, mit dem Geschwindigkeiten von 7,2 MBit/s im Downstream und 2 MBit/s im Upstream möglich sind.

    Die Prepaidkarte alleine scheint im Moment allerdings schlecht zu bekommen sein, da im Handel nur die teurere Variante mit Modem vorrätig ist. Mehr zu den Startschwierigkeiten der DayFlat von T-Mobile lesen Sie auf http://www.teltarif.de/s/s28798.html .

    Der Netzbetreiber hingegen ist zufrieden mit dem Start der DayFlat. Dieses Tarifmodell richte sich an Kunden, die nur gelegentlich unterwegs online gehen wollen und dann die entstehenden Kosten genau abschätzen können. Weitere Informationen aus dem Gespräch mit Philipp Humm, Deutschland-Chef von T-Mobile, am Rande des Mobile World Congress finden Sie bei uns unter http://www.teltarif.de/s/s28842.html .

    Ebenso zum Mobile World Congress kündigte T-Mobile eine neuen Instant-Messaging-Dienst an, der die vier großen IM-Communities verbinden soll. Nutzer des AOL Instant Messengers, ICQ, dem Windows Live Messenger oder dem Yahoo! Messenger können demnach mit nur einem Click miteinander kommunizieren und Neuigkeiten austauschen. Mehr zu den Messenger-Plänen von T-Mobile lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28846.html .

  6. Mobiles Datenroaming: Die Preise beginnen zu sinken

    Nachdem aufgrund einer Verordnung der EU im vergangenen Jahr die Preise für die Telefonie mit dem Handy in EU-Ländern gesunken sind, kommt nun auch Bewegung in die Preise für die Datennutzung mit dem Handy im EU-Ausland. Grund ist erneut die EU in Person von Kommissarin Viviane Reding, die droht, auch Datenpreise zu regulieren, sollten die Mobilfunkanbieter die Datenpreise nicht selbst absenken. Auf dem Mobile World Congress hat sie, wie unter http://www.teltarif.de/s/s28816.html berichtet, gedroht, dass auch die Preise für SMS stark sinken müssen. Vodafone und T-Mobile haben unterdessen Preissenkungen für die mobile Datennutzung im Ausland angekündigt. Geplant ist bei Vodafone ab Juni eine neue Datenoption, die monatlich 71,40 Euro kosten wird und 150 MB Inklusivvolumen bietet. Allerdings ist das Feature ungeeignet für Kunden, die beispielsweise für einen 14-tägigen oder dreiwöchigen Urlaub einen günstigen internationalen Internet-Zugang suchen. Nach Vodafone-Angaben hat die Option nämlich eine dreimonatige Mindestvertragslaufzeit, so dass sich die Gesamtkosten auf mindestens 214,20 Euro belaufen.

    Etwa zur Jahresmitte soll es auch bei T-Mobile zwei neue Roamingtarife für Datenverbindungen in den 27 Ländern der Europäischen Union geben. Zum einen soll die Nutzung mobiler Datendienste mit mobilen Endgeräten und Smartphones auf einen Preispunkt von zwei Euro pro Megabyte limitiert werden. Geschäftsleute und Reisende, die an einzelnen Tagen ein größeres Datenvolumen benötigen, etwa um mit ihrem Laptop online zu gehen und mobil zu arbeiten, können einen "DayPass" für 15 Euro pro Kalendertag buchen und erhalten maximal 50 Megabyte Datentransfervolumen. Mehr zu den Vodafone-Tarifen lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28783.html , mehr zu den T-Mobile-Planungen unter http://www.teltarif.de/s/s28846.html .

    Abzuwarten bleibt, was E-Plus machen wird. Hier wurde zumindest ein Großhandelspreis für das Datenroaming vereinbart, wie unter http://www.teltarif.de/s/s28771.html nachzulesen ist. Zum Thema Datenroaming können Sie zudem ein Editorial lesen, dass Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28804.html abrufen können.

  7. Call by Call: Mox senkt Tarife auf niedriges Niveau

    Während in Barcelona auf dem Mobile World Congress in Sachen neuer Mobilfunktechnologien und neuer Handys der sprichwörtliche Bär steppt, ist auf dem deutschen Festnetzmarkt nur wenig los. Lediglich der auf dem Call-by-Call-Markt noch recht junge Anbieter Mox mit der Netzkennzahl 010040 hat mit einer Preissenkung für Ferngespräche und Gespräche in die Mobilfunknetze auf sich aufmerksam gemacht. Wer ein Ferngespräch über die 010040 (nicht zu verwechseln mit der recht teuren 01040 von Ventelo) führt, zahlt dafür rund um die Uhr 1,7 Cent pro Minute. Das ist in etwa so viel wie bei den anderen im Newsletter der vergangenen Woche vorgestellten Anbieter 01097 und 01052, die - wie Mox - eine Tarifansage haben.

    Für Gespräche zum Mobilfunk berechnet Mox aktuell 8,7 Cent pro Minute und gehört somit auch hier zu den günstigsten Anbietern. Es ist aber nicht bekannt, wie lange die Preise für die 010040 gelten werden. Durch die Tarifansage hat der Nutzer jedoch vor jedem Telefonat noch einmal eine Bestätigung über den aktuell gültigen Tarif.

    Ferngespräche zur Nebenzeit sind übrigens deutlich günstiger zu führen und auch bei Gesprächen ins Ausland lässt sich für Kunden, die noch einen Telekom-Anschluss haben, viel Geld sparen, indem sie Call by Call nutzen. Welche Tarife und Anbieter hier die jeweils günstigsten sind, erfahren Sie stets aktuell unter http://www.teltarif.de/tarifrechner .

  8. Microsoft stellt elf Sicherheits-Updates bereit

    Zum Patch-Day im Februar hat Microsoft gleich elf Sicherheitsupdates veröffentlicht. Die Updates sollen die als kritisch eingestuften Sicherheitslücken im Windows Betriebssystem, in Office, dem Internet Explorer und anderen Microsoftprodukten schließen.

    Für den Internet Explorer stellt Microsoft ein gemeinsames Sicherheits-Update (MS08-010) mit vier Patches bereit. Die als kritisch eingestuften Sicherheitslecks betreffen die Versionen 5.01, 6 und 7 des Internet Explorer. Alle Lecks im Internet Explorer erlauben über präparierte Webseiten die vollständige Systemübernahme durch Angreifer.

    Eine Sicherheitslücke in Word schließt Microsoft mit dem Sicherheits-Update MS08-009, zwei Lecks im Office Publisher werden mit dem Update MS08-012 geschlossen und eine Sicherheitslücke in Office wird mit dem Update MS08-013 repariert. Welche anderen Sicherheitslücken mit dem Update noch geschlossen werden, erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28856.html .

  9. Technologischer Fortschritt im Mobilfunk: Evolved EDGE und LTE

    Nicht nur in den UMTS-Netzen werden der Datenübertragung per HSDPA und HSUPA Beine gemacht, auch in den herkömmlichen GSM-Netzen tut sich etwas: Nortel zeigte auf dem Mobile World Congress in Barcelona mit Evolved EDGE eine Weiterentwicklung des bisherigen EDGE-Standards. Mit Evolved EDGE soll die Übertragungsgeschwindigkeit verdoppelt werden, es ist für die Zukunft von bis zu vierfacher EDGE-Geschwindigkeit die Rede. Evolved EDGE sei für die Netzbetreiber interessant, weil auf diese Weise zu einem Bruchteil der Kosten, die für einen entsprechenden UMTS-Ausbau benötigt würden, auch in GSM-Netzen breitbandige Mobilfunk-Dienste bereitgestellt werden können. Mehr zu Evolved EDGE erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28815.html .

    Der Ausrüster Ericsson setzt auf noch höhere Datenraten. LTE ist hier das Zauberwort, welches für "long term evolution" steht. Jedoch soll der "long term" bald vorbei sein, denn die Standardisierung ist weitgehend abgeschlossen. Mit ersten Produkten rechnet Ericsson bereits nächstes Jahr. LTE wird pro Zelle bis zu 160 MBit/s übertragen können. Erste Endgeräte werden voraussichtlich bis zu 25 MBit/s aus der Gesamtdatenrate der Zelle nutzen können. Die Meldung hierzu finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28811.html . Weitere Details zu LTE haben wir bereits vergangene Woche in einer ausführlichen Meldung veröffentlicht.

    Auch Alcatel-Lucent und NEC haben auf dem Mobile World Congress in Barcelona eine umfassende Kooperation zur Einführung des UMTS-Nachfolgers LTE bekannt gegeben. Mehr dazu gibt es unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28843.html . Weitere Meldungen zu technischen Neuerungen, etwa zu schnelleren Chips für mehr mobile Anwendungen finden Sie in unserem Newsarchiv.

  10. Mobile World Congress: Die neuen Windows-Mobile-Smartphones

    In dieser Woche fand mit dem Mobile World Congress in Barcelona ein Großereignis der Mobilfunk-Branche statt, zu dem die Handy-Hersteller wieder mit zahlreichen Neuheiten angereist waren. Sony Ericsson zum Beispiel stellte mit dem X1 das erste Handymodell seiner neuen Premiumreihe Xperia vor. Wer genau hinschaut, fühlt sich ein bisschen an die Smartphones von HTC erinnert - das ist auch kein Wunder: Das Sony Ericsson X1 wird von HTC gebaut. Das Smartphone ist auch das erste Handy von Sony Ericsson, das unter dem Betriebssystem Windows Mobile (Version 6) läuft. Es unterstützt HSDPA, HSUPA, WLAN und GPS für die mobile Navigation. Wir hatten die Gelegenheit, dieses Gerät in Barcelona genauer anzusehen. Unsere Eindrücke finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28857.html .

    Sony Ericsson brachte noch eine Reihe weiterer Neuheiten mit, unter anderem Walkman-Handy W980, dessen Front rein auf die Bedienung des integrierten Musikplayers ausgerichtet ist, zwei neue Cyber-shot-Handys mit den Bezeichnungen C902 und C702 und das Internet-Gerät Z770. Details zu diesen Handys finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28806.html .

    Nicht nur bei Sony Ericsson, sondern auch bei anderen Herstellern wird Windows Mobile immer wichtiger. Der amerikanische Software-Konzern Microsoft nutzt den Mobile World Congress ebenfalls zur Selbstdarstellung und betont, dass man nicht nur Weltmarktführer bei Betriebssystemen ist, sondern auch als Softwarehersteller für mobile Endgeräte mittlerweile eine beachtenswerte Marktposition erarbeitet hat. Die Branche reagiert gespalten, während neben Sony Ericsson auch Samsung, LG und Motorola schon zu den Lizenznehmern für Windows Mobile zählen, betont Nokia, das es kein Nokia-Gerät mit dem Microsoft-System geben wird. Eine Hintergrund-Meldung dazu finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28824.html .

    Auch HTC hatte mit dem Smartphone P3470 ein GPS-Gerät dabei. Das P3470 bietet Quadband-GSM mit GPRS und EDGE, den schnellen Mobilfunk mit UMTS unterstützt das neue HTC-Smartphone aber leider nicht. Weitere Informationen zu diesem und weiteren HTC-Geräten gibt es in der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28829.html .

  11. iPhone-Klone, Navi-Handys, Megapixel und Musik

    Auch die asiatischen Hersteller kamen zum Mobile World Congress nach Barcelona. Der koreanische Hersteller LG stellte mit den Modellen KF510, KF600 und KF700 drei neue Modelle vor. Wegen seines großen Displays sieht das KF700 dem iPhone von Apple zum Verwechseln ähnlich. Allerdings lässt sich das Gerät aufschieben; zum Vorschein kommt dann eine Tastatur. Es bietet HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s im Downstream und 3-Megapixel-Kamera mit Autofokus. Weitere Informationen zu diesem und den beiden anderen Handys finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28822.html .

    Außerdem zeigte LG mit dem KT610 noch ein Symbian-Handy, das in schlichter Barrenform gehalten ist, aber ein QVGA-Display zum Aufklappen und eine PC-ähnliche QWERTY-Tastatur besitzt. Mehr zu diesem Gerät gibt es unter http://www.teltarif.de/s/s28839.html.

    Samsung hat mit dem SGH-U900 Soul sein neues Flaggschiff vorgestellt. Das Soul unterstützt HSDPA, auch eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und ein MP3-Player sind mit an Bord. Unter dem klassischen Display befindet sich ein zusätzlicher Touch-Screen, den die Werbeexperten von Samsung "magical touch" getauft haben. Die Meldung zum Soul finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28805.html .

    Weitere Handys von Samsung, nämlich das Lifestyle-Gerät SGH-F480, das Musikhandy SGH-F400, das GPS-Phone SGH-G810 und den SGH-U700-Nachfolger SGH-J700 finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28821.html .

    Für Freunde der mobilen Navigation stellte Garmin sein nüvifone vor - eine Mischung aus PND und Business-Phone mit 3-Megapixel-Kamera. Für die Datenübertragung kommen beim nüvifone UMTS, HSDPA und GPRS zum Einsatz. Außerdem stehen Bluetooth und WLAN zur Verfügung. Weitere Informationen zu diesem Gerät gibt es unter http://www.teltarif.de/s/s28832.html .

    Schließlich stellte auch E-Ten hat mit dem glofiish V900 ein Allround-Handy vor, das mobiles Fernsehen über T-DMB, DVB-H und DVB-T sowie Hörfunk im DAB-Modus empfangen kann. Eine Beschreibung dieses Fernseh-Handys finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28796.html 

  12. Apple iPhone: Unlock und Jailbreak auf Knopfdruck

    Nur kurze Zeit nach der Veröffentlichung der neuen Software 1.1.3 für das Apple iPhone war es Hackern gelungen, das Kulthandy zu entsperren und mit beliebigen SIM-Karten zu nutzen. Wenig später wurde schließlich auch der Jailbreak für die aktuelle Firmware des Apple iPhone veröffentlicht. Der erste iPhone-Hack war allerdings nicht wirklich praxisnah, erforderte er doch einen Eingriff ins Gerät. Die meisten Nutzer dürften auf eine softwarebasierte Lösung gewartet haben. Diese ist jetzt gefunden worden. Wie es funktioniert, verraten wir in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28800.html .

    Allerdings geht es mittlerweile noch einfacher: Ab sofort sind sowohl Jailbreak, als auch Unlock und Aktivierung des iPhones auf Knopfdruck möglich. Möglich ist dies dank der Software ZiPhone, die kostenlos aus dem Internet geladen werden kann. Wo man diese Software findet, wie sie funktioniert und welche Erfahrungen wir damit gemacht haben, beschreiben wir in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28853.html .

    Aber auch neue Dienste gibt es für das Kulthandy. Dazu zählt das am 21. Januar gestartete FlyTunes, das auch ohne Jailbreak genutzt werden kann und zahlreiche Musikkanäle auf das iPhone bringt. Wie man FlyTunes bekommt, welche Programme gehört werden können und wie unsere ersten Erfahrungen mit dem kostenlosen Service aussehen, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28792.html .

  13. Nokia: Vier neue Handys mit GPS-Funktionen, erste Geräte im Test

    Gleich vier neue High-End-Geräte hat Nokia auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt. Dabei handelt es sich um die N-Serie-Geräte Nokia N96 und Nokia N78 sowie die Modelle Nokia 6220 classic und Nokia 6210 Navigator. Mit allen vier Geräten könnte sich der finnische Hersteller in den kommenden Wochen und Monaten gut auf dem Markt positionieren. Ein Trend, der von den Finnen aufgegriffen wird, ist des Thema der GPS-Navigation im Handy. Alle vier Modelle sind hiermit ausgestattet.

    Das neue Nokia N96 folgt mit den Schwerpunkten Video und TV, Musik, Navigation, Fotos und Internet dem Vorgängermodell Nokia N95 und soll ab dem dritten Quartal verfügbar sein. Neben HSDPA, MP3-Player und GPS hat es auch ein DVB-H-Modul für das mobile Fernsehen an Bord. Das Nokia N78 soll sich als Nachfolger des Nokia N73 am Markt behaupten. Es ist die der klassischen Candybar-Bauform konzipiert und unterstützt alle wichtigen N-Serie-Funktionen - wenn auch in etwas abgespeckter Form. Alle Informationen sowie Datenblätter zum Nokia N96 und Nokia N78 bekommen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28813.html . Einen ersten Eindrucks-Test zum Nokia N96 lesen Sie zudem unter http://www.teltarif.de/s/s28850.html .

    Das Nokia 6220 classic im Candybar-Design basiert auf dem S60-Betriebssystem der dritten Generation und funkt als Quadband-Handy. Für den Datenturbo sind UMTS, HSDPA und EDGE an Bord. Höchste Bildqualität liefert eine 5-Megapixel-Kamera mit Carl Zeiss Optik, Autofokus und Xenon-Blitz. Zudem sollen im Videomodus Aufnahmen mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde möglich sein. Ebenfalls im dritten Quartal soll der Nokia 6210 Navigator auf den Markt kommen. Das elegante Handy im Slider-Format, mit integriertem GPS-Empfänger und A-GPS Unterstützung, greift bei der Navigation auch auf Nokia Maps 2.0 zurück. Der Nokia 6210 Navigator ermöglicht die Fußgängernavigation, für die eine Kompassunterstützung zur exakten Positions- und Richtungsbestimmung unabdingbar ist. Positives Feature am Rande: Das Nokia 6210 navigiert auch ohne eingelegte SIM-Karte. Alle Details zu den beiden neuen Telefonen können Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28823.html , einen ersten Test des Nokia 6210 Navigator können Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28859.html nachlesen.

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: