Newsletter 01/08 vom 03.01.2008
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 03.01.2008 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Übersicht: Unsere beliebtesten Tarifrechner
  2. Call by Call: Vorsicht bei abgelaufenen Tarifgarantien
  3. Neue DSL-Aktionen fürs neue Jahr
  4. Internet by Call: Sind extreme Tariferhöhungen doch strafbar?
  5. Weltweit knapp acht Millionen Computerviren
  6. Verfassungsbeschwerde gegen die neue Vorratsdatenspeicherung
  7. Mobilfunk: Billig-Tarif werden teurer
  8. Günstigerer iPhone-Tarif und weitere Hardware-News
  9. Ratgeber: So pflegen Sie Ihren Handyakku am besten
  1. Übersicht: Unsere beliebtesten Tarifrechner

    Die Feiertage sind vorbei und wir hoffen, dass Sie gut ins neue Jahr gekommen sind. Mit dem Jahreswechsel gibt es auch wieder zahlreiche Tarifänderungen. Damit Sie nichts verpassen, haben wir unsere Tarifrechner optimiert, die wichtigsten Tarifänderungen und neuen Angebote der Telefongesellschaften finden Sie auch in unseren Monatszusammenfassungen zu Mobilfunk, Festnetz und Internet und in aktuellen News. Einige unserer beliebtesten Rechner haben wir Ihnen anlässlich unseres zehnjährigen Jubiläums in der letzten Zeit schon genauer vorgestellt, weitere Meldungen zu unseren Tarifrechnern und auch einige Änderungen und Neuerungen werden in den kommenden Wochen noch folgen. Seien Sie gespannt!

    Fast so lange wie den Festnetz-Rechner gibt es bei teltarif.de auch die Mini-Tariftabelle, die auf der Startseite - und später auch auf weiteren Unterseiten - auf den ersten Blick die Vorwahl eines aktuell günstigen Call-by-Call-Anbieters anzeigt. Wer also eben mal schnell eine günstige Call-by-Call-Vorwahl wissen möchte, findet diese sortiert nach Ziel und zu erwartender Gesprächsdauer auf der Startseite oben rechts in der Navibox zum Festnetz. Kurz nach dem Start der kleinen Tabelle (1999) hat sich daraus ein Widget entwickelt, das Sie an Ihre Bedürfnisse angepassen und in die eigene Homepage, egal ob privater oder gewerblicher Natur, einbinden können. Dort zeigt es dann als kleine Graphik im gif-Format nicht nur die aktuellen Tarife der eigenen Wahl an, sondern auch noch die Schlagzeilen der aktuellen News auf teltarif.de. Mehr dazu finden Sie in unserer Meldung unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28330.html .

  2. Call by Call: Vorsicht bei abgelaufenen Tarifgarantien

    Zum Jahreswechsel sind zahlreiche Garantien für Call-by-Call-Tarife ausgelaufen, andere hingegen wurden verlängert. Dabei achten mittlerweile viele Kunden auf eine Tarifgarantie für verschiedene Ziele. Das bietet sich insbesondere dann an, wenn man sich nicht überdurchschnittlich oft informieren kann oder will, ob ein Tarif noch gilt. Ventelo mit der Netzkennzahl 01040 etwa hat seine Garantie für Festnetz-Gespräche zur Hauptzeit nicht verlängert. Somit könnten die Gesprächspreise hier jederzeit wieder steigen. 01054 Telecom hingegen verlängert seine Tarifgarantie für Gespräche zum Mobilfunk, wie der Anbieter auf Nachfrage von teltarif.de mitteilte. Somit können Nutzer der 01054 sicher sein, bis 31. Januar für 12 Cent pro Minute in die deutschen Mobilfunknetze telefonieren zu können.

    Bereits vor Weihnachten, hatte Tele2 (01013) seine Garantie für Festnetzgespräche zur Nebenzeit bis Ende März verlängert. Dieser Anbieter empfiehlt sich also für Telefonate nach 19 Uhr sowie am Wochenende. Zur Hauptzeit sollten die Nutzer von Call by Call hingegen auf Anbieter setzen, sie sich in der Vergangenheit auch ohne Garantie durch stabile Preise ausgezeichnet haben. Für Gespräche innerhalb des eigenen Ortes ist dieses star79 mit der 01079, für Ferngespräche die 01086 von OneTel. Alle aktuellen Call-by-Call-Tarife bekommen Sie wie immer in unserem Tarifrechner unter http://www.teltarif.de/tarifrechner .

    Zum 1. Januar gab es übrigens auch bei den Tarifen für Telefonauskünfte eine Änderung. Telegate hat seinen Minutenpreis für die 11880 von 1,39 Euro pro Minute erhöht, es werden nun 1,59 Euro pro Minute berechnet.

  3. Neue DSL-Aktionen fürs neue Jahr

    Der Vollanschluss-Anbieter Versatel bietet Neukunden jetzt eine flexiblere Tarifauswahl als bisher an. Aufbauend auf einem 19,90 Euro pro Monat teuren Bündel aus ISDN- und DSL-2000-Anschluss und Surf-Flatrate können die Kunden gegen Aufpreis eine höhere Datenübertragungsrate und eine Telefon-Pauschale hinzu buchen. Für eine Doppel-Flatrate zahlt der Kunde im günstigsten Fall 27,40 Euro pro Monat. Was dagegen bleibt: Versatel-Neukunden zahlen weiterhin keine Einmalkosten für die Anschluss-Bereitstellung. Mehr über das neue DSL-Angebot von Versatel erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28322.html .

    20 Prozent auf alle DSL-Produkte gewährt dagegen der Internetprovider 1&1 seinen Kunden - allerdings nur in den ersten drei Vertragsmonaten und nur Einsteigern oder zuwandernden Provider-Wechslern. Wer sich beispielsweise für das DSL-Anschlusspaket Surf&Phone 16000 Komplett entscheidet, zahlt in den ersten drei Monaten 29,99 statt 39,99 Euro monatliches Grundentgelt. In dem nicht bundesweit verfügbaren Paket steckt ein entbündelter DSL-Anschluss mit bis zu 16 MBit/s, ein VoIP-Anschluss, eine Doppel-Flatrate fürs Internetsurfen und Telefonieren, eine Movie-Pauschale sowie eine SIM-Karte im Vodafone-Netz mit Flatrate-Tarif für Telefonate ins deutsche Festnetz. Nähere Informationen zu dieser Preisaktion liefert Ihnen unsere News unter http://www.teltarif.de/s/s28339.html .

    Die interessantesten Aktionsangebote der DSL- und Kabelinternet-Anbieter haben wir wie immer am Monatsanfang für Sie zusammengefasst. Bei welchem Provider Sie zurzeit am meisten sparen können, lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s/28349.html .

  4. Internet by Call: Sind extreme Tariferhöhungen doch strafbar?

    Nutzern von Internet by Call kann man immer wieder nur raten, regelmäßig die aktuellen Preise zu überprüfen oder auf Schmalband-Zugänge mit längerer Laufzeit und Preisgarantie auszuweichen. Ansonsten laufen sie Gefahr, zu überhöhten Minutenpreisen im Internet zu surfen - zahlreiche Fälle dramatisch überhöhter Rechnungen landeten im letzten Jahr nicht nur auf unserem Redaktionsschreibtisch, sondern auch bei den Verbraucherzentralen, der Stiftung Warentest und anderen. Im Zusammenhang mit drastischen Tariferhöhungen fallen immer wieder die Namen 666net.de, Comundo, Paixas und seit dem Jahreswechsel auch die Berliner Sugar Telecom auf. Möglicherweise nimmt demnächst die Staatsanwaltschaft Ermittlungen im Fall Comundo auf. Mehr über einen unbeschreiblichen Preisanstieg auf knapp 62 Euro für die Onlinestunde sowie über die Bewertungen von Rechtsexperten lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28327.html .

    Günstige Internet-by-Call-Tarife sind eigentlich gar nicht so schwer zu finden: Eine aktuelle Abfrage unseres Internet-Tarifrechners unter http://www.teltarif.de/internetrechner/ zeigt beispielsweise, dass einige Anbieter Zugänge mit einem bis Jahresende 2008 garantierten Minutenpreis von 0,7 Cent führen. Günstiges Surfen ist auch über unser automatisches Einwahltool Discountsurfer möglich. Die vor gut einem Monat umfangreich überarbeitete Softwareversion 5 finden Sie kostenfrei unter http://www.teltarif.de/discountsurfer/ . teltarif.de empfiehlt allen Nutzern, die noch mit der alten Version 4 oder früher ins Internet gehen, die neue Version herunterzuladen und baldmöglichst zu installieren.

  5. Weltweit knapp acht Millionen Computerviren

    Im vergangenen Jahr gab es so viele Computerviren wie nie zuvor. Jeden Monat wurden bis zu 600 000 neue Schädlinge entdeckt. Vor 15 Jahren gab es gerade einmal 5 000 schädliche Miniprogramme, die sich hauptsächlich über Disketten verbreiteten. Heute verbreiten sich die Viren überwiegend per E-Mail oder als getarnte Programme über das Internet. Mehr dazu lesen Sie bei uns unter http://www.teltarif.de/s/s28329.html .

    Aber nicht nur Viren machen das Internet unsicher, sondern auch organisierte Internet-Kriminelle. Kunden von Online-Banking sei deshalb geraten, über eine möglichst sichere Methode ihre Bankgeschäfte abzuwickeln, da Betrüger sonst die Bankverbindungsdaten ausspionieren können. Zurzeit werden von den Geschäftsbanken drei als sicher geltende Verfahren zum Online-Banking angeboten: Das indizierte TAN-Verfahren (iTAN), das mobile-TAN-Verfahren (mTAN) und das HBCI-Verfahren.

    iTAN bedeutet, dass der Kunde eine Liste mit diversen durchnummerierten TAN-Nummern in Papierform erhält. Will er eine Überweisung ausführen, teilt ihm die Bank den Listenplatz der gültigen TAN-Nummer mit. Das mTAN-Verfahren unterscheidet sich davon insofern, als das mit dem Handy des Kunden ein zweiter Authentifizierungskanal eingeführt wird. Das HBCI-Verfahren verlangt indes eine eigene Chipkarte und ein Chipkartenlesegerät. Damit werden die Bankdaten mehrfach verschlüsselt. Die Transaktion wird nur dann durchgeführt, wenn die Informationen mit dem bankeigenen Schlüssel überein stimmen. Weiter Tipps für sicheres Online-Banking haben wir unter http://www.teltarif.de/s/s28328.html für Sie zusammen gestellt.

  6. Verfassungsbeschwerde gegen die neue Vorratsdatenspeicherung

    Rund 30 000 Bundesbürger unterstützen per Vollmacht eine Verfassungsbeschwerde gegen das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung. Die Initiatoren vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung reichten am Silvestertag einen Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ein, die Datenerfassung per einstweiliger Anordnung aussetzen zu lassen. Am Mittwoch reichten mehrere Bürger eine weitere Verfassungsbeschwerde ein. Durch das Gesetz werden Telekommunikationsfirmen seit dem 1. Januar verpflichtet, die Daten von Telefon- und Internetverbindungen sechs Monate lang zu speichern.

    Auch Oppositionspolitiker haben das zu Jahresbeginn in Kraft getretene Gesetz zur Vorratsspeicherung von Telekommunikationsdaten als verfassungswidrig kritisiert. Mit einer schnellen Entscheidung der Richter in Karlsruhe darf aber nicht gerechnet werden: Bis gestern war noch nicht einmal die Zuständigkeit für die Sache zwischen dem Ersten Senat und Zweiten Senat geklärt worden. Mehr zu dem umstrittenen neuen Gesetz erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28323.html .

  7. Mobilfunk: Billig-Tarif werden teurer

    Mobilfunker debitel hat die Konditionen für den Crash-5-Tarif zum Jahreswechsel geändert: Die monatliche Grundgebühr beträgt nun 4,95 statt der zuletzt üblichen 2,95 Euro und die Mindestvertragslaufzeit wurde von einem halben auf ein ganzes Jahr verlängert. Die Minuten- und SMS-Preise ändern sich nicht. Je Minute in alle deutschen Netze werden 5 Cent berechnet und der Versand einer Kurzmitteilung schlägt mit 20 Cent zu Buche. Auffallend ist, dass das Angebot an Crash-5-Verträgen auf der Aktionsseite www.crash-tarife.de gegenüber der Praxis der letzten Monate stark eingeschränkt wurde. Dafür ist das Preismodell nun neben T-Mobile auch wieder im E-Plus-Netz erhältlich. Die Meldung dazu finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28333.html .

    Nachdem der Mobilfunk-Anbieter SVEN Mitte Dezember mit dem Super-Sieben-2007-Tarif ein Angebot aufgelegt hatte, mit dem man für 7 Cent pro Minute in alle Netze telefonieren konnte, hat der Jahreswechsel ahnen lassen, dass 2008 ein 8-Cent-Tarif folgen würde. Mit dem Alle-Achtung-Tarif ist es aber noch etwas teurer geworden, jetzt werden nämlich 8,8 Cent pro Minute verlangt. Es bleibt auch weiterhin beim Mindestumsatz 8 Euro, beim Minutentakt und bei der Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Weitere Informationen zu diesem Tarif gibt es in der Meldung unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28336.html .

    Weitere Neuerungen und Aktionen im Mobilfunkmarkt finden Sie auch in unserer Monatszusammenfassung für den Mobilfunk unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28334.html .

  8. Günstigerer iPhone-Tarif und weitere Hardware-News

    Nicht wenige Handyfans, die sich für ein iPhone von Apple interessieren, klagen vor allem über die hohen Kosten, die mit der Anschaffung des Kulthandys verbunden sind. Neben dem Kaufpreis von 399 Euro fallen monatlich mindestens 49 Euro Grundgebühr bei T-Mobile an. Kurz vor Weihnachten gab es erste Berichte über einen möglichen neuen iPhone-Tarif der Telekom-Mobilfunktochter. Dieser soll 29 Euro monatliche Grundgebühr kosten und immerhin 50 Gesprächsminuten in alle Netze bieten, die jederzeit genutzt werden können. Am Wochenende sind zudem alle netzinternen Gespräche und alle Telefonate ins Festnetz inklusive, während es bei der Nutzung mobiler Datendienste deutliche Einschränkungen gegenüber den anderen Complete-Tarifen gibt. Eine Übersicht über die Details dieses Tarifmodells sowie über iPhone-Tarife, die man in anderen europäischen Ländern bezahlen muss, finden Sie in unserer Meldung unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28331.html .

    Nach dem erstaunlichen Erfolg des Mini-Notebooks Eee von Asus haben auch andere Hersteller neue kleine Laptops im Programm: Maxdata bringt mit dem Belinea s.book 1 ein Mini-Notebook mit Touchscreen und VoIP-Telefon auf den Markt. Das 1,1 Kilogramm schwere s.book 1 mit WLAN 802.11a/b/g ist mit einer 80-GB-Festplatte und 1024 MB Hauptspeicher ausgestattet. Vorinstalliertes Betriebssystem ist Windows XP Professional. Das Gerät soll ab Mitte Januar zu haben sein, ist aber mit einem Preis von 800 Euro kein Billig-Gerät. Die Meldung dazu finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28314.html .

    Viele Handybesitzer benötigen nur Geräte, mit denen sie telefonieren und SMS versenden können. Wer auf der Suche nach einem Handymodell mit Grundfunktionen ist, mit dem man seine Prepaid-Discounter-Karte nutzen kann, ist gut beraten, ein etwas älteres Modell zu wählen. Denn gerade bei Handys, die schon etwas länger auf dem Markt sind, kann man sparen: Das Einsteigergerät Nokia 1200 ist schon ab 30 Euro erhältlich, das Sony Ericsson K220i ab 57 Euro, und das Klapphandy Samsung SGH-M300 kostet ab 65 Euro. Alle drei Geräte bieten lediglich Basisfunktionen, bei zusätzlichen Spielereien wie etwa einer integrierten Kamera oder einem UKW-Radio muss man Qualitätsabstriche machen - den besten Eindruck hinterließ hier noch das Samsung-Handy. Den ausführlichen Vergleich finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28313.html .

    Auch einen Test hatten wir in dieser Woche wieder im Programm, dieses Mal testen wir USB-Stick MC950D von Novatel Wireless, der beim Netzbetreiber Vodafone für den schnellen Datenaustausch über die Mobilfunknetze angeboten wird. Das HSDPA-Modem wird als UMTS-Broadband-Stick in der Mobile-Connect-Reihe bei Neuanschluss eines Laufzeitvertrages über 24 Monate ab einem Euro verkauft. Zusätzlich muss aber eine Datenoption gebucht werden. Unser Fazit: Der neue HSDPA-Stick ist noch kleiner und schicker als die Easy-Boxen und lässt sich - sofern man den richtigen Computer mit dem richtigen Betriebssystem benutzt - tatsächlich einfach installieren. Bei der mobilen Nutzung ermöglicht er ein echtes "Breitband-Feeling" - sofern das entsprechende Netz zu Verfügung steht. Den Testbericht gibt es unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28315.html .

  9. Ratgeber: So pflegen Sie Ihren Handyakku am besten

    Ein oder mehrere Handys hat heute fast jeder Deutsche. Doch ein leidiges Thema neben der Frage des richtigen Tarifes ist beim Handy auch immer das Thema Handyakku. Viele Nutzer beschweren sich, dass der Akku des eigenen Telefons zu schnell leer ist oder im Laufe der Zeit immer weniger Kapazität hat. Dabei wird leider von vielen Kunden im Umgang mit dem Akku auch einiges falsch gemacht. Wie man einen Handyakku richtig pflegt und welche Einstellungen man im Handy selbst vornehmen kann, um die Kapazität des Energiespenders zu schonen, lesen Sie in unserem Ratgeber unter http://www.teltarif.de/akkupflege .

    Das Thema Akkupflege wurde auf teltarif.de bereits vor einigen Monaten behandelt. Damals fand dieses Thema so viel Resonanz, dass wir uns entschieden haben, das Thema neu aufzubereiten und mit neuen Informationen anzureichern. Ähnlich werden wir in den kommenden Wochen weitere beliebte Texte quasi als "best-of" veröffentlichen: Die bestgelesensten Themen der vergangenen Jahre werden wir im Rahmen eines Specials noch einmal komplett neu aufarbeiten und passend zur aktuellen Marktsituation die wichtigsten Ratschläge geben und besten Tipps und Tricks verraten. Dabei werden wir alle Bereiche der Telekommunikation berühren, vom Festnetz über das Internet bis hin zu Mobilfunk, Handy und Software. Lassen Sie sich überraschen und schauen Sie immer wieder einmal auf teltarif.de vorbei!

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: