Newsletter 50/07 vom 13.12.2007
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 13.12.2007 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Ratgeber: Günstig telefonieren und surfen im Weihnachtsurlaub
  2. 60 Frei-SMS bei simply, 12-Cent-Tarif bei klarmobil, mehr Service bei BILDmobil
  3. Mobilfunk-Discounter im T-Mobile-Netz senken Datenpreise
  4. Mobilfunk: SVEN mit minütlich 7 Cent, Drillisch wirbt mit 3,9 Cent pro Minute
  5. Der 10-Cent-Prepaid-Tarif von congstar und das VoIP-Angebot von solomo im Test
  6. E-Plus: Internet-Flatrate für Neukunden zwei Monate kostenlos
  7. Das neue DSL-Angebot von Carpo im Preisvergleich
  8. Telekom bietet Mobilfunk-Flatrate an, neuer Call-by-Call-Anbieter gestartet
  9. Microsoft mit sieben Updates zum Dezember-Patch-Day
  10. Asus-Smartphone, Sidekick für Deutschland, Neues vom iPhone und das Porsche-Handy
  11. Was teltarif-Leser gern verschenken würden
  12. Tops und Flops der Telekommunikation - Ihre Vorschläge
  1. Ratgeber: Günstig telefonieren und surfen im Weihnachtsurlaub

    Über die kommenden Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel werden sich wieder viele Deutsche auf den Weg in den Weihnachtsurlaub begeben. Der Skiurlaub in den Alpen steht dabei bei vielen hoch im Kurs. Fast immer wird ein Begleiter mit dabei sein: das Handy. Doch auch in Zeiten von EU-regulierten Roaming-Preisen gibt es bei der Nutzung des Mobiltelefons im Ausland einiges zu beachten und lässt sich viel Geld.

    So gelten für die Schweiz als Nicht-EU-Mitglied keine EU-Roaming-Preise, es sei denn, der Anbieter verzichtet freiwillig auf seine teuren Auslandstarife. Das gilt auch für Reisen nach Norwegen. Gerade in Nicht-EU-Ländern lässt sich daher durch die Anschaffung lokaler Prepaid-Karten oder deutscher Reise-Discounter-SIMs viel Geld sparen. Auch wer im Ausland online gehen will, sollte sich vor der Reise informieren. Welche Möglichkeiten es für deutsche Kunden gibt, sogar zum Quasi-Flatrate-Tarif online zu gehen und welche Mobilfunktarife sich für die Telefonie über die Weihnachtsfeiertage im Ausland anbieten, erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/telefonieren-im-weihnachtsurlaub

  2. 60 Frei-SMS bei simply, 12-Cent-Tarif bei klarmobil, mehr Service bei BILDmobil

    Der Mobilfunk-Discounter simply hat die nächste Neukunden-Aktion gestartet. Wer sich in dieser Woche für eine SIM-Karte des Unternehmens entscheidet, erhält 60 Frei-SMS. Wie der Discounter weiter mitteilt, läuft die Aktion für Anmeldungen bis zum 16. Dezember. Die Frei-SMS gelten für den Versand in alle deutschen Mobilfunknetze. Für Mehrwert-Dienste und für den Versand von Kurzmitteilungen ins Ausland kann das Kontingent nicht genutzt werden. Für welche Tarife man sich im Rahmen der Aktion entscheiden kann und wie lange die Frei-SMS nutzbar sind, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28134.html .

    Bei klarmobil gibt es nun einen neuen Tarif, bei dem der Minutenpreis in alle Netze 12 Cent beträgt. Auch der Versand einer SMS schlägt mit 12 Cent zu Buche. Dafür sind Gespräche zu anderen klarmobil-Kunden inbegriffen. Diese Community-Flatrate kostet 4,95 Euro im Monat und kann im Gegensatz zu entsprechenden Angeboten bei anderen Tarifen nicht storniert werden, da sie fester Bestandteil des Tarifs ist. Wie man den Tarif bekommt und für wen sich das Angebot lohnen könnte, erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28137.html .

    Knapp zwei Monate nach seinem Start ermöglicht es BILDmobil seinen Kunden nun, die automatische Guthaben-Aufladung nicht nur einzurichten, sondern auch selbst zu löschen. Die Administration ist über den passwortgeschützten Kundenbereich der BILDmobil-Homepage möglich. Wie die automatische Aufladung funktioniert und wo sich das Feature empfiehlt, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28094.html .

    Seit einen Tagen bietet callmobile eine Flatrate-Option für Anbieter-interne Gespräche an. Die Community-Flatrate kann für 3,95 Euro im Monat zum clever&frei-Tarif im Netz von T-Mobile hinzu gebucht werden. Allerdings finden Interessenten auf der Website von callmobile zunächst keinen Hinweis auf die Möglichkeit, zum Standardtarif eine Flatrate-Option hinzu buchen zu können. Ist das Angebot etwa zurzeit gar nicht verfügbar? Wie die Pressevertretung des Anbieters erklärte, kann die Community-Flatrate sehr wohl schon jetzt gebucht und auch genutzt werden. Welche Hintergründe das "Versteckspiel" hat und wie man die Option bekommt, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28132.html .

  3. Mobilfunk-Discounter im T-Mobile-Netz senken Datenpreise

    Die Telekom-Billigmarke Congstar hat es vorgemacht, andere Prepaid-Discounter im Netz von T-Mobile sind jetzt nachgezogen: Sie haben die Preise für den Internetzugang vom Handy aus gesenkt. Nutzer der Mobilfunktarife von ja!mobil, Penny Mobil und Hit Mobile zahlen jetzt den von Congstar bekannten Datenpreis von 49 Cent pro Megabyte übertragenes Datenvolumen bei Abrechnung in 10-kB-Schritten. Auch Bestandskunden profitieren von dem niedrigeren Preis für die WAP- und Web-Nutzung. Welche Preise andere Mobilfunk-Discounter berechnen, steht in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28109.html .

  4. Mobilfunk: SVEN mit minütlich 7 Cent, Drillisch wirbt mit 3,9 Cent pro Minute

    Schon kurz nach dem Start ändert SVEN seinen Mobilfunk-Tarif Spezial 2007: Statt 8 Cent pro Minute werden jetzt minütlich 7 Cent für Anrufe in alle innerdeutschen Netze berechnet, wobei auch Bestandskunden rückwirkend auf die neuen Konditionen umgestellt werden. Zudem können jetzt die E-Plus-Netzbetreiber-Optionen zum Tarif hinzu gebucht werden. Abseits dessen bleiben die bisherigen Konditionen bestehen. Weitere Informationen zum SVEN-Angebot finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28145.html .

    Die Drillisch-Gruppe, zu der auch Telco und Victorvox gehören, wirbt indes mit einem neuen Tarifangebot, mit denen vom Handy aus rund um die Uhr für 3,9 Cent pro Minute in alle Netze telefonieren werden kann. Hinter der Voice 3.9 genannten Offerte verbirgt sich allerdings ein 1000-Minutenpaket für 39 Euro im Monat mit 24 Monaten Mindestvertragslaufzeit, das in den Netzen von T-Mobile, E-Plus und o2 erhältlich ist. Folgeminuten schlagen mit teuren 25 Cent zu Buche. Details zum Angebot sowie den ebenfalls neuen Voice 7.9- und Voice 9.9-Offerten finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28153.html .

  5. Der 10-Cent-Prepaid-Tarif von congstar und das VoIP-Angebot von solomo im Test

    Seit letzter Woche ist das neue Prepaid-Angebot von congstar zu haben. Wir haben uns den neuen Billig-Tarif im T-Mobile-Netz genauer angesehen. Wer die Karte online bestellt, muss auf der congstar-Homepage zunächst seine Kunden-Daten eingeben. Dazu gehört auch die Bankverbindung, denn die 9,99 Euro, die der Discounter für das Startpaket berechnet, werden per Lastschrift bezahlt.

    Eine E-Mail zur Bestätigung der Bestellung erhielten wir bei einem Testkauf nicht, für die Bestellung einer Vertragskarte verschickte congstar dagegen am folgenden Tag eine Willkommens-Mail sowie PIN und PUK der SIM-Karte. Dafür klappte die Lieferung der Prepaidkarte recht schnell und auch die Abrechnung war während unserer Tests korrekt. Weitere Details zur Aktivierung und zu ersten Erfahrungen mit dem congstar-Prepaid-Tarif finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28098.html .

    Der vistream-Reseller solomo bietet bis zum Jahresende die kostenlose mobile Internet-Nutzung über GPRS und UMTS an. Außerdem startete das Unternehmen mit dem seit langem geplanten Internet-Telefonie-Angebot. Interessant ist die Option, eingehende Handy-Telefonate zum VoIP-Anschluss umzuleiten. So ist man unter seiner Mobilfunknummer auch dann erreichbar, wenn sich das Büro oder der Partyraum im Keller befindet, der vom E-Plus-Netz, das von vistream mitbenutzt wird, gar nicht oder nur schwach versorgt wird. Wie gut VoIP mit solomo funktioniert und welche Kinderkrankheiten der Dienst noch hat, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28106.html .

  6. E-Plus: Internet-Flatrate für Neukunden zwei Monate kostenlos

    Neukunden haben die Möglichkeit die Internet-Optionen von E-Plus zwei Monate lang kostenlos zu testen. Die Internet-Flatrate ohne Volumen- oder Zeitbeschränkung kostet regulär ein Grundentgelt von 25 Euro im Monat. Alternativ können auch das 250-MB-Datenpaket, das normalerweise 10 Euro im Monat kostet, und die Surf&Mail-Flatrate, die regulär 5 Euro monatlich kostet, getestet werden. Da die Mindestlaufzeit für diese aktuellen Datenoptionen bei einem Monat liegt, gehen die Kunden keinerlei Verpflichtungen ein. Nach dem Gratis-Zeitraum können die Optionen kostenpflichtig weiter genutzt oder aber vorher gekündigt werden. Weitere Informationen zum mobilen Internetzugang finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28141.html .

    Doch das mobile Internet bei E-Plus läuft nicht immer ganz rund. Erfahrungsberichten zu Folge, werden Datenverbindungen im UMTS-Netz immer wieder unterbrochen. Die Übertragungen über GPRS liefen stabil, dafür aber entsprechend langsam. Einen aktuellen Erfahrungsbericht aus der Frankfurter Innenstadt finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28141.html .

    Desweitern finden die Verantwortlichen des Mobilfunkkonzerns E-Plus, dass Gespräche vom Festnetz zum Mobilfunk zu teuer sind. Anfang des Monats wurden zwar die Terminierungsentgelte durch die Bundesnetzagentur weiter gesenkt, doch die Deutsche Telekom würde nach Meinung von E-Plus davon nichts an ihre Festnetzkunden weitergeben. Wo das Geld stattdessen hingeht, erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28139.html .

  7. Das neue DSL-Angebot von Carpo im Preisvergleich

    Kurz vor Weihnachten kommen die DSL-Preise noch einmal in Fahrt: Carpo hat jetzt neue DSL-Anschlusspakete für den Telefonanschluss der Deutschen Telekom aufgelegt. Mit Preisen zwischen 19,48 Euro und 26,99 Euro für einen DSL-Anschluss und eine Doppel-Flatrate fürs Internetsurfen und für Internet-Telefonate (VoIP) ins deutsche Festnetz gibt es zurzeit kaum ein günstigeres Paketangebot eines anderen DSL-Resellers. Allerdings müssen die Neukunden bei Carpo jetzt eine längere Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten eingehen. Wie das DSL-Angebot von Carpo im Preisvergleich abschneidet, erfahren Sie genauer in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s28150.html .

    Sparen können die DSL-Nutzer künftig auch bei den entbündelten Anschlüssen von Tele2, denn die Komplett-Anschlüsse sind jetzt auch ohne VoIP-Flatrate erhältlich. Wer darauf verzichten kann, zahlt für einen DSL-2000-Anschluss samt Surf-Flatrate 19,95 Euro im Monat, bei einer Bandbreite von 16 MBit/s im Downstream sind es 5 Euro im Monat mehr. Nähere Informationen zu den Flatrate-Paketen von Tele2 stehen in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s28097.html .

    Preisnachlässe gibt es auch bei zwei regionalen Vollanschluss-Anbietern: NetCologne und Ewe Tel haben die monatlichen Grundpreise für ihre Festnetz-DSL-Pakete um jeweils 5 Euro gesenkt. Bei beiden Anbietern erhalten die Kunden zum Beispiel einen Telefon- und DSL-Anschluss samt Doppel-Flatrate für 29,90 Euro im Monat. Während der NetCologne-Anschluss in diesem Fall eine Bandbreite von 2 MBit/s im Downstream aufweist, sind es bei Ewe Tel sogar 4 MBit/s. Mehr dazu lesen Sie in unserem Beitrag unter http://www.teltarif.de/s/s28104.html . Weitere Anschlussangebote finden Sie über unseren DSL-Rechner unter http://www.teltarif.de/dslrechner .

    Günstige Internet-by-Call-Zugänge suchen Sie dagegen am besten unter http://www.teltarif.de/internetrechner . Wer regelmäßig die aktuellen Preise überprüft, läuft nicht Gefahr, in die Kostenfalle zu tappen. Übrigens: Die jüngsten Preiserhöhungen des Anbieters Comundo in hunderten von Zugängen auf jeweils 49,99 Cent pro Minute war am vergangenen Sonntag Thema unseres Editorials. Mehr zu dem Fall lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28125.html .

  8. Telekom bietet Mobilfunk-Flatrate an, neuer Call-by-Call-Anbieter gestartet

    Viele Neuigkeiten gibt es in dieser Woche von der Deutschen Telekom. Der ehemalige Monopolist hat zum einen seine beiden Aktionen für die Call&Surf-Tarife verlängert. Damit können Neu- und zum Teil auch Bestandskunden die beiden Tarife mit DSL- und Telekom-Festnetz-Doppelflatrate 5 Euro günstiger buchen. Die beiden Tarife, die mit Analog-Anschluss 39,95 Euro bzw. 49,95 Euro monatlich kosten, unterscheiden sich vor allem durch die DSL-Bandbreite. Während der günstigere Tarif 6 MBit/s Downstream beinhaltet, beinhaltet der teurere 16 MBit/s. Hinzu kommen verschiedene Inklusiv-Optionen wie günstigere Mobilfunkgespräche sowie eine WLAN-Flatrate. Mehr Details zu den Aktionstarifen finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28120.html , Informationen zu den Bedingungen für Bestandskunden unter http://www.teltarif.de/telekom-wechsel .

    Neu erhältlich ist bei der Telekom ab sofort eine Flatrate für Gespräche in das Mobilfunknetz von T-Mobile. Die monatlich kündbare Option kostet 14,95 Euro kann zu allen aktuell vermarkteten T-Home-Tarifpaketen mit Ausnahme von Call&Surf Start sowie CallPlus hinzu gebucht werden. Mit dieser neuen Option bietet die Telekom erstmals eine Flatrate vom Fest- in ein Mobilfunknetz an. Mitbewerber Arcor bietet ein solches Produkt für seine Vollanschlusskunden bereits länger an - für alle vier Mobilfunknetze.

    Auch auf dem Call-by-Call-Markt gibt es Neuigkeiten: Mit der 010066 (nicht zu verwechseln mit 01066) ist eine neue Netzkennzahl auf den Markt gekommen. Dahinter verbirgt sich die eigentlich auf Sonderrufnummern spezialisierte mcn tele.com. Die Tarife des Anbieters sind jedoch aktuell nicht sonderlich attraktiv. Es gibt einige günstige Auslandsziele, die jedoch zumeist ein zusätzliches Verbindungsentgelt verlangen.

    Abseits der 010066 bleibt der Call-by-Call-Markt hart umkämpft. Besonders günstig sind derzeit Ferngespräche nach 18 Uhr. Zur Hauptzeit hat das Preisniveau wieder leicht angezogen, ist aber immer noch sehr günstig. Aktuell kostet ein Ferngespräch zu keiner Uhrzeit mehr als 1,3 Cent pro Minute - vorausgesetzt man wählt den billigsten Anbieter vor. Dieser allerdings kann seine Tarife auch jederzeit wieder erhöhen. Günstigster Rund-um-die-Uhr-Anbieter mit Tarifansage ist derzeit die 01052 mit maximal 1,49 Cent pro Minute. Gespräche zum Mobilfunk kosten hier aktuell knapp 8,7 Cent pro Minute. Alle Tarife für Call by Call - mit und ohne Tarifansage und für alle Gesprächsziele - finden Sie wie immer in unserem Tarifrechner unter http://www.teltarif.de/tarifrechner .

  9. Microsoft mit sieben Updates zum Dezember-Patch-Day

    Wie angekündigt hat Microsoft sieben Sicherheits-Updates zum Dezember-Patch-Day bereitgestellt: Drei "kritische" Updates schließen Sicherheitslücken im Internet Explorer in den Versionen 5.01 bis 7 sowie in DirectX und im Windows Media File Format, die die Remote-Ausführung von beliebigem Code erlauben. Vier als "wichtig" eingestufte Updates beseitigen indes Schwachstellen im Windows-Kernel und in weiteren Microsoft-Produkten. Details zu den Lücken finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28148.html .

    Die Gefahr lauert auf ganz normalen Webseiten: Drive-by-Download nennt sich ein Vorgang, bei dem sich der Nutzer allein durch das Ansurfen von Webseiten Schadprogramme einfängt und der sich laut Experten zu einem neuen Trend entwickelt. Hintergründe hierzu finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s28127.html .

  10. Asus-Smartphone, Sidekick für Deutschland, Neues vom iPhone und das Porsche-Handy

    Der Hersteller Asus kann nicht nur günstige Mini-Laptops wie den Eee PC bauen, sondern auch hochwertige Smartphones: Mit dem P750 bringt Asus ein neue Highend-Gerät auf den Markt. Das Business-Smartphone bietet Breitband-Mobilfunk mit 3,6 MBit/s per HSDPA, WLAN, GPS und Navigationssoftware, einen Touchscreen und eine 3-Megapixel-Kamera. Die Rundum-Ausstattung des P750 mit Windows Mobile 6 hat allerdings auch seinen Preis: Das Gerät soll 649 Euro kosten. Weitere Einzelheiten finden Sie in unserer Meldung unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28105.html .

    Ein bekanntes Modell kommt nun bei T-Mobile neu auf den deutschen Markt - der Sidekick, der baugleich mit dem bereits vor Jahren von E-Plus eingeführten Hiptop ist. Zwar hat sich E-Plus mittlerweile von diesem Produkt verabschiedet, doch T-Mobile setzt auf das neue Modell Sidekick Slide. Dieses soll zusammen mit einem Laufzeitvertrag über 24 Monate im Tarif Relax 100 für 4,95 Euro verkauft werden. Zum Paket gehört die Daten-Option Sidekick Data für monatlich 15 Euro, die eine Online-Flatrate enthält. Mehr dazu finden Sie in unserer Meldung unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28151.html .

    Trotz der hohen Erwartungen, die T-Mobile in die exklusive Vermarktung des Apple iPhone gesetzt hat, läuft das Kulthandy in Deutschland nicht so gut wie in den USA. Nur am ersten Tag gab es fünfstellige Verkaufszahlen, derzeit dümpelt der Verkauf so vor sich hin - die FTD spricht von weniger als zwei Prozent aller verkauften Handys von T-Mobile. Das dürfte deutlich weniger sein, als von T-Mobile erwartet wurde. Nun heißt es, dass auch der Apple-Spezialist Gravis das T-Mobile-Gerät in seinen Shops anbieten will. Ansonsten gibt es immer neue Features für das Apple-Handy, so soll es in absehbarer Zeit eine neue Firmware-Version für das iPhone geben, die beispielsweise eine Diktiergerät- oder Festplatten-Funktion ermöglicht. Die Meldung dazu finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28114.html .

    Auch Netzbetreiber Vodafone bietet zum Weihnachtsgeschäft neue Handys an, unter anderem das Porsche-Design-Mobiltelefon P'9521 von Sagem. Das Gehäuse des Klapphandys besteht aus einem massiven Aluminiumblock und für den Touchscreen wird kratzfestes Mineralglas verwendet. Mehr Details zu diesem Handy finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s28146.html .

    Immer neue Nahrung erhält auch die Diskussion um Gesundheitsgefahren durch Handystrahlung. Aufgrund einer neue Studie zur Handystrahlung sehen Wissenschaftler ein erhöhtes Risiko für Ohrspeicheldrüsen-Tumore. Hintergrundinformationen rund um das Thema Handystrahlung finden Sie auch auf unserer Info-Seite unter der URL http://www.teltarif.de/i/strahlen.html .

  11. Was teltarif-Leser gern verschenken würden

    Weil Weihnachten und Weihnachtsgeschenke ein Thema sind, um das kaum jemand herumkommt, haben wir Sie bereits im vergangenen Monat nach Ihren Geschenktipps für das kommende Weihnachtsfest gefragt. Dabei zeigte sich ein klarer Trend: Mobile Endgeräte stehen auf den Wunschzetteln bzw. Geschenk-Überlegungen ganz weit oben. Wie angekündigt haben wir nun aus den meistgenannten Tipps unserer Leser eine kleine Serie zusammengestellt, mit der wir Ihnen die Top-Tipps unserer Leser vorstellen wollen.

    Den Anfang machten wir Anfang der Woche mit einem Überraschungs-Sieger, der zwar nicht die meisten Nennungen erhielt, sich aber unter den Top-Drei der meistgenannten Geräte befindet, dem Mini-Notebook Eee von Asus. Weitere Geschenktipps finden Sie in der Newsliste unter der Meldung oder auf unserer Themenseite "Einkaufen zu Weihnachten" unter http://www.teltarif.de/einkaufen .

  12. Tops und Flops der Telekommunikation - Ihre Vorschläge

    In der letzten Woche hatten Sie Gelegenheit, uns Ihre Tops und Flops aus 10 Jahren Marktentwicklung seit der Deregulierung 1998 zu nennen. Wir haben jetzt aus über Tausenden von Vorschlägen die jeweils neun häufigsten Nennungen für Tops und Flops ausgewählt, um in der zweiten Phase der Wahl das positive wie auch negative Highlight durch Sie ermitteln zu lassen.

    In dieser zweiten Phase der Wahl können Sie pro Kategorie bis zu drei Antworten abgeben. Die Wahl dauert diesmal bis zum 21. Dezember 24 Uhr. Abstimmen über die Tops und Flops der Telekommunikation der letzten 10 Jahre können Sie unter http://www.teltarif.de/tops-und-flops . Die Ergebnisse werden selbstverständlich am Ende der Abstimmung auf teltarif.de publiziert. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: