Newsletter 24/07 vom 14.06.2007
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 14.06.2007 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Handy-Tipps für die Auslands-Reise - Kostenfalle: Mobiltelefon im Grenzgebiet
  2. Der Euro-Tarif kommt - günstigeres Roaming für Europa
  3. Festnetz: Für wen lehnt sich der Call&Surf-Tarifwechsel? - Bewegung im Call by Call
  4. Wie sieht die Telekommunikationsbranche ihre Zukunft?
  5. Abrechnungspanne bei avivo, callando kündigt 200 Kunden
  6. Microsoft: Sechs Updates zum Patch-Day - Verbraucherschützer gegen Internet-Abzocke
  7. Vodafone mit neuen Minutenpaketen und mit CallYa Comfort günstig in die Türkei telefonieren
  8. o2 verrechnet Guthaben vor Freiminuten und Frei-SMS vor Flatrate
  9. HSDPA-Test: Vodafone schneidet am besten ab
  10. Das iPhone im Vergleich und neue Handys von Nokia, Samsung, LG und Sony Ericsson
  11. Ratgeber: Einfache Telefontarife für Senioren?
  1. Handy-Tipps für die Auslands-Reise - Kostenfalle: Mobiltelefon im Grenzgebiet

    Handyfans, die ihren Sommerurlaub in Deutschland verbringen, müssen sich um Roaming-Entgelte in der Regel keine Gedanken machen. Eine Ausnahme ist der Aufenthalt in der Nähe eines Nachbarstaates: Funkwellen machen an den Grenzen nicht Halt, so dass sich das Handy auch ins ausländische Netz einbuchen kann und dann entsprechende Roaming-Kosten anfallen, obwohl man sich vermeintlich noch in Deutschland aufhält. Wer andererseits im Ausland weilt, aber noch ein deutsches Netz empfängt, kann zu Inlandspreisen telefonieren. Einen ausführlichen Artikel rund um das Thema "Handy in Grenznähe" finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s26205.html .

    Wer einen Auslandsurlaub plant und sein Handy mit auf Reisen nehmen will, sollte einige wichtige Dinge beachten, die sowohl das Mobiltelefon als auch den Geldbeutel im Urlaub schonen helfen. Zehn kleine, aber nützliche Tipps für die Handy-Nutzung im Ausland finden Sie unter http://www.teltarif.de/handy-im-ausland .

  2. Der Euro-Tarif kommt - günstigeres Roaming für Europa

    Das EU-Gesetz für niedrigere Handy-Auslandsgebühren ist unter Dach und Fach. Zwei Wochen nach dem Europaparlament haben auch die 27 Telekom-Minister der Verordnung grünes Licht gegeben. Damit gilt demnächst eine Obergrenze von zunächst 49 Cent netto je Minute für abgehende und 24 Cent netto für angenommene Gespräche. Mehr zu den Hintergründen und Stellungnahmen von Politikern und Unternehmen finden Sie im Artikel unter http://www.teltarif.de/s/s26191.html .

    Damit steht fest: Der Euro-Tarif wird kommen. Ab wann dies der Fall sein wird, ist aufgrund einer komplizierten Fristenregelung jedoch nicht eindeutig zu beantworten. Dass die Kunden indes schon während der jetzt kommenden Sommerferien von den neuen Roaming-Tarifen profitieren können, ist längst nicht sicher. Auch ist der Geltungsbereich des Euro-Tarifs eingeschränkt und nicht immer muss sich die Buchung für jeden Urlauber wirklich lohnen. Unser Ratgeber beantwortet Ihnen, wer für welchen Zeitpunkt mit "seinem" Euro-Tarif rechnen kann und was es dabei zu beachten gilt: http://www.teltarif.de/s/s26195.html .

    Die EU-Verordnung hat den Netzbetreibern zudem einige weitere Steilvorlagen geliefert. So wurden zwar die Minutenhöchstpreise festgelegt, der Text verliert jedoch kein Wort über Verbindungsentgelte und Taktungen der anzubietenden Roaming-Tarife. Unser wöchentliches Editorial beschäftigt sich daher mit dieser Frage: http://www.teltarif.de/s/s26222.html .

    Derweil haben bereits die ersten Anbieter auf die neuen EU-Regelungen reagiert. callmobile führt zum 1. Juli einen neuen Tarif für Handy-Gespräche im Ausland ein, der für Roaming-Gespräche innerhalb der EU-Länder künftig 58 Cent pro Minute, eingehende Anrufe mit einem Minutenpreis von 28 Cent berechnet. Damit bleibt der Tarif wenige Zehntel Cent unter der Höchstgrenze der EU inklusive Mehrwertsteuer. Und auch der Anbieter klarmobil verlangt künftig 58 respektive 28 Cent je Minute. Für wen diese Änderungen gelten und wie viel mehr es den Kunden außerhalb der EU kostet, finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s26240.html .

    Auch E-Plus und Base bringen einen neuen Roaming-Tarif auf den Markt. Dieser ähnelt stark dem ReiseVersprechen von Vodafone: Es fallen aus einigen Ländern der EU 25 Cent je Minute an sowie zusätzlich einmalig 75 Cent Verbindungsentgelt je Gespräch. Auch für ankommende Gespräche im Ausland zahlen Kunden 25 Cent pro Minute. Allerdings handelt es sich noch nicht um ein Regelangebot, sondern nur um einen Aktionstarif, der zwischen dem 1. Juli sowie 30. September gebucht und genutzt werden kann. Mehr Informationen zu dem Angebot finden Sie in der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s26227.html .

  3. Festnetz: Für wen lehnt sich der Call&Surf-Tarifwechsel? - Bewegung im Call by Call

    Seit Anfang vergangener Woche sind die neuen Call&Surf-Tarif der Telekom-Festnetzsparte T-Home buchbar. Doch viele Kunden haben schon einen solchen Call&Surf-Tarif. Dabei handelt es sich um die Vorgängertarife. Viele Kunden stehen nun vor der Frage, ob sie in die neuen Angebote wechseln oder aber ihren alten Tarif mit dem gleichen Namen behalten sollten. Was es bei der Beantwortung der Frage zu beachten gilt und welche Preisvorteile durch einen Wechsel innerhalb der Tarife gibt, lesen Sie in einer ausführlichen Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s26258.html .

    Im Call-by-Call-Markt hat sich in dieser Woche die 01045 von intelicom ins Gespräch gebracht - leider auf negative Art. Der Anbieter hat kurzfristig den Tarif für Ferngespräche zwischen 18 und 19 Uhr drastisch angehoben. Statt der mittags noch angekündigten 0,51 Cent pro Minute teilte der Anbieter am Nachmittag mit, der Minutenpreis ändere sich noch für den gleichen Tag auf 9 Cent pro Minute. Aufgrund der massiven, kurzfristigen Preissprünge, die durch die allgemein bekannten Interconnection-Kosten keinerlei kalkulatorische Grundlage haben, haben wir uns dazu entschlossen, die 01045 bis auf Weiteres nicht mehr im Tarifrechner zu listen.

    Neu auf dem Markt ist indes die Netzkennzahl 01042 mit dem Namen Telecall. Dabei handelt es sich um einen weiteren Ableger aus dem Hause Callax. Aktuell berechnet der Anbieter je nach Zeitfenster für Ferngespräche einen Minutenpreis zwischen 0,51 und 4,9 Cent pro Minute, Gespräche zum Mobilfunk kosten 9,7 Cent pro Minute.

    Alle aktuell günstigen Call-by-Call-Vorwahlen bekommen Sie wie immer aktuell in unserem Tarifrechner. Hier können Sie nicht nur für innerdeutsche Verbindungen, sondern auch für Ihre Gespräche ins Ausland die aktuell preiswertesten Anbieter abfragen: http://www.teltarif.de/tarifrechner .

  4. Wie sieht die Telekommunikationsbranche ihre Zukunft?

    In Düsseldorf fand Anfang der Woche die 13. Jahrestagung Telekommarkt Europa statt, auf der sich zahlreiche Experten über die aktuelle Situation und Zukunft der Branche austauschten. Die Veranstaltung stand unter dem Leitmotiv "Die Telekommunikation im Wandel" und beschäftigte sich vor allem mit der Entwicklungsrichtung des europäischen Mobilfunkmarktes sowie Geschäftsmodellen und Ideen zum so genannten "Quadruple Play" - also Angeboten, welche neben Festnetz, Internet und Fernsehen ("TriplePlay") nunmehr auch Mobilfunklösungen in einer Hand vereinen. Die wichtigsten Ergebnisse dieses Treffens finden Sie in unserem Newsarchiv - etwa was die Konzern-Chefs unternehmen wollen, um ihre Unternehmen für die Zukunft fit zu machen. Die aktuellen Meldungen zu diesem Thema bekommen Sie über die Newslisten unter den jeweiligen Artikeln im Überblick. Unsere Einstiegsmeldung finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s26209.html .

    Zwei weitere Artikel von Veranstaltungen der Tagung, darunter ein Text "Top oder Flop - Technologien am Wendepunkt", lesen Sie heute und in den kommenden Tagen auf teltarif.de .

  5. Abrechnungspanne bei avivo, callando kündigt 200 Kunden

    Kunden, die den Internet-by-Call-Zugang ComuniSurf Start des Anbieters avivo genutzt haben, sehen sich mit einem ärgerlichen Abrechnungsfehler konfrontiert. In der Zeit vom vom 15. Mai bis vergangenen Freitag wurden statt der angegebenen 0,78 Cent pro Minute 2,99 Cent abgerechnet. Das Angebot hat eigentlich eine Tarifgarantie bis Ende 2008. Problematisch bei dem Abrechnungsfehler: Die Nutzer müssen sich selber um eine Erstattung der zu viel berechneten Beträge kümmern, eine automatische Erstattung erfolgt nicht. Daher wurden die ComuniSurf-Tarife jetzt auch bis auf weiteres aus unserem Tarifrechner entfernt. Wie Sie Ihr zu viel berechnetes Geld zurück bekommen, und warum avivo das Entgelt nicht von sich aus erstattet, lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s26254.html .

    Der DSL-Anbieter callando hat die Verträge mit rund 200 Flatrate-Kunden gekündigt. Nach Angaben des Geschäftsführers Tillmann Raith gegenüber teltarif.de handle es sich bei den betroffenen Nutzern nicht um reine Poweruser, sondern Grund für die Vertragsauflösung seien jeweils mehrere zusammenkommende Faktoren: Neben einem "das normale Maß" übertreffenden Traffic-Aufkommen hätten diese Kunden überdurchschnittlich oft den Kundendienst in Anspruch genommen und außerordentlich viele Verbindungen - bis zu 6 000 pro Monat - zum Internet aufgebaut.

  6. Microsoft: Sechs Updates zum Patch-Day - Verbraucherschützer gegen Internet-Abzocke

    Der Softwaregigant Microsoft hat wie zuvor angekündigt im Rahmen seines allmonatlichen Patch-Days sechs Updates zur Verfügung gestellt: Vier der behobenen Sicherheitsprobleme, die unter anderem den Internet Explorer sowie Windows Mail unter Windows Vista betreffen, werden dabei als "kritisch" bezeichnet und erlauben die Ausführung von beliebigem Code. Zudem wurde eine als "schwer" und eine als "mittel" bezeichnete Schwachstelle gefixt. Wo Sie die Updates erhalten können, erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/s/s26251.html .

    Aktuell kursieren zudem gefälschte PayPal-E-Mails, die einen Trojaner im Anhang enthalten: Über einen mutmaßlichen TAN-Generator werden die PayPal-Zugangsdaten ausspäht. Weitere Details zum Schädling finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s26193.html .

    Verbraucherschützer fordern jetzt wiederholt wirksame Strafen gegen Abo-Abzocke im Internet: Nutzer sollen den Vertrag kündigen und Schadenersatz verlangen können, wenn ihnen unwissentlich ein Abonnement untergeschoben wurde. Hintergrund ist ein Urteil gegen einen entsprechenden Internet-Anbieter: Die Firma muss zwar ihre Internetseiten ändern, eine Strafe oder konkrete Folgen für geschädigte Kunden gab es aber nicht. Weitere Informationen zu den Forderungen der Verbraucherschützer finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s26204.html .

    Dreiste Telefonwerber geben sich derweil offenbar als Mitarbeiter der Verbraucherzentrale Hamburg aus und versuchen, den Angerufenen zur Zahlung von 39,50 Euro für den Eintrag in eine mutmaßliche Telefonwerbungs-Sperrliste zu bewegen. Weitere Details zu den Vorfällen finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s26237.html .

  7. Vodafone mit neuen Minutenpaketen und mit CallYa Comfort günstig in die Türkei telefonieren

    Bei Vodafone gibt es ab sofort neue Minutenpakete. Dabei setzt der Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreiber in diesem Segment nun auf Kunden, die kein neues subventioniertes Handy benötigen. Ferner wurden die Inklusivminuten nun denen in den KombiPaketen angepasst. Konkret gibt es nun das Vodafone Minutenpaket 60 für 12,95 Euro im Monat. Der rechnerische Minutenpreis bei optimaler Ausschöpfung des Inklusivkontingents beträgt 22 Cent. Das neue Minutenpaket 120 schlägt mit 22,95 Euro im Monat zu Buche, für 34,95 Euro im Monat bekommen die Kunden 240 Inklusivminuten. Welche Kosten für die anderen neuen Tarife anfallen und wie die Pakete im Vergleich zu den bisherigen Paketen abschneiden, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s26238.html .

    Ferner können die Kunden mit CallYa Comfort nun günstiger in die Türkei telefonieren: Ab einer Aufladung von 15 Euro kann man künftig einen Monat lang für 19 Cent je Minute ins türkische Fest- und Mobilfunknetz telefonieren. Dies gilt laut Unternehmen sowohl für Bestands- als auch Neukunden einer jeden CallYa-Comfort-Karte. Details zu diesem Angebot erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s26245.html .

  8. o2 verrechnet Guthaben vor Freiminuten und Frei-SMS vor Flatrate

    o2 bietet inzwischen zahlreiche Optionen an, mit denen man unabhängig vom eigentlichen Handy-Tarif günstiger telefonieren, surfen oder auch SMS-Mitteilungen verschicken kann. Allerdings erfolgt die Abrechnung dieser Optionen nicht immer zugunsten des Kunden. Die vor einigen Monaten eingeführte Roaming-Option My Europe Top bietet für einen Monatspreis von 8 Euro unter anderem 100 Freiminuten für eingehende Gespräche im Ausland. Verfügt ein Kunde allerdings noch über ein Gesprächsguthaben, so bucht o2 die Kosten für eingehende Anrufe im Ausland zuerst von diesem Guthaben ab, das ja prinzipiell auch für andere Zwecke genutzt werden könnte. Erst nach Verbrauch dieses Guthabens werden gegebenenfalls die Freiminuten angetastet. Zunächst denkt man hier an einen Abrechnungsfehler, die o2-Kundenbetreuung bestätigte jedoch auf Anfrage, dass Gesprächsgutschriften vorrangig berücksichtigt werden.

    In einem anderen Fall nutzt der Kunde einen älteren Genion-Online-Vertrag mit 150 monatlichen Frei-SMS. Nun hat der Kunde das "SMS-Pack S" gebucht, um innerhalb des o2-Netzes Kurzmitteilungen zum monatlichen Pauschalpreis von 5 Euro zu verschicken. Hier werden zuerst und auch für den netzinternen SMS-Versand die 150 Frei-SMS aufgebraucht. Erst danach greift die netzinterne SMS-Flatrate. Was o2 zu diesem Abrechnungsverfahren sagt und alle weiteren Details zu diesen Fällen lesen Sie in der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s26217.html .

  9. HSDPA-Test: Vodafone schneidet am besten ab

    Gut drei Jahre nach dem Start der UMTS-Vermarktung in Deutschland haben auch die Prepaid-Discounter simyo und Blau das mobile Internet als interessante Ergänzung zu ihren Sprach- und SMS-Tarifen entdeckt. Wir wollten wissen, wie gut das mobile Internet in der Praxis funktioniert und testeten in Berlin sowohl das von den genannten Billig-Anbietern genutzte E-Plus-Netz, als auch die Netze von T-Mobile, Vodafone und o2.

    In weiteren Tests gingen wir in S- und U-Bahn sowie im ICE von Berlin nach Frankfurt am Main online. Wie schnell man über UMTS wirklich surfen kann und welche Performance auch die GSM/GPRS-Netze der vier Mobilfunknetze bieten, erfahren Sie in unserem Testbericht unter http://www.teltarif.de/s/s26220.html .

  10. Das iPhone im Vergleich und neue Handys von Nokia, Samsung, LG und Sony Ericsson

    Glaubt man den Worten von Apple-Chef Steve Jobs, dann beginnt Ende dieses Monats eine neue Zeitrechnung: "Das iPhone ist ein wegweisendes und magisches Produkt, das jedem anderen Mobiltelefon um buchstäblich fünf Jahre voraus ist." Das Apfel-Handy soll ab dem 29. Juni in den USA erhältlich sein, der Verkaufsstart in Europa wird erst zum Jahresende hin erfolgen. Während das iPhone jedoch schon jetzt in aller Munde ist, gibt es auch Stimmen, die an einem durchschlagenden Erfolg des iPod-Handys zweifeln. Die Konkurrenz zumindest gibt sich äußerlich gelassen und bastelt derweil an eigenen Geräten, die das iPhone gar nicht zum Zug kommen lassen sollen - die ersten "iPhone-Killer" sind bereits auf dem Markt. Wir haben einige Geräte, die dem iPhone die Stirn bieten sollen, mit Apples Neuheit verglichen, darunter das Motorola Z8, das Samsung SGH-F300 und das Sony Ericsson P1i. Was bei unserem Vergleich herausgekommen ist, erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s26199.html .

    Doch es gibt noch andere Neuigkeiten vom Handymarkt. Die Finnen sind nun die ersten, die das Fernseh-Handy N77 von Nokia ausprobieren können. Später in diesem Monat soll das Gerät für den DVB-H-Standard auch in Vietnam und Indien verfügbar sein. Mit dem N77 soll das Fernsehen nun aus dem Wohnzimmer herauskommen und mobil werden. Als N-Serien-Gerät ist das Fernseh-Handy auch sonst gut ausgestattet. Weitere Einzelheiten erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s26225.html .

    Der koreanische Hersteller Samsung wird mit dem SGH-E950 einen Nachfolger für seinen Business-Slider SGH-E900 auf den Markt bringen. Erste Bilder des neuen Handys tauchten bereits in den einschlägigen Internet-Foren auf. Offiziell angekündigt hat Samsung das Design-Handy SGH-E590, das von dem Industrie-Designer Jasper Morrison entworfen wurde. Das Handy wurde mit einer 3,2-Megapixel-Kamera ausgestattet, die neben einer Autofokus-Funktion auch zahlreiche Aufnahme-Modi bietet. Die Meldung dazu finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s26252.html .

    Das bereits im Februar vorgestellte UMTS-Handy KU250 von LG ist ab sofort verfügbar. Unter anderem wird das Gerät bei T-Mobile verfügbar sein.

    Der Satelliten-Funknetzbetreiber Inmarsat will das Mobilfunk-Geschäft einsteigen und bald eigene Handys speziell für die Kommunikations-Satelliten auf den Markt bringen. Insgesamt möchte der Satelliten-Netzbetreiber mehr wie Mobilfunk-Anbieter auftreten und wahrgenommen werden. Auch dazu finden Sie weitere Informationen auf unseren Seiten und zwar unter der URL http://www.teltarif.de/s/s26224.html .

    Sony Ericsson hat für heute unter der Ankündigung "Es gibt Neues" zu einer Pressekonferenz nach Berlin geladen, und der Titel lässt erahnen, dass hier neue Handys vorgestellt werden sollen. Im Internet brodelt schon die Gerüchteküche, insgesamt ist von vier neuen Modellen die Rede. teltarif wird an der Präsentation teilnehmen und Sie baldmöglichst über die neuen Handys informieren. Die Ankündigung mit ersten Details finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s26243.html .

  11. Ratgeber: Einfache Telefontarife für Senioren?

    DSL, Mobilfunk-Flatrates, HSDPA, DECT oder Call&Surf-Tarife von T-Home - der Telekommunikationsmarkt ist voll von Abkürzungen, Fachbegriffen und englischen Ausdrücken. Diese machen es besonders Senioren schwer, sich noch im Markt zu orientieren und gute Konditionen ausfindig zu machen. Also bleiben viele Kunden mit ihrem Telefonanschluss bei der Deutschen Telekom, die ihr Festnetzgeschäft nun als T-Home bezeichnet, und verzichten auf die Möglichkeiten des Wettbewerbs und der modernen Kommunikation. Im Rahmen eines Schwerpunktthemas wollen wir hier einige Tipps geben, wie man dennoch einfach und leicht sparen kann und sich die Möglichkeiten zu nutze macht. Zum Auftakt geht es um günstigere Telefontarife für den Festnetzanschluss. Gerade hier gibt es viel Sparpotenzial, ohne das im Internet Verträge abgeschlossen werden und hohe monatliche Kosten gezahlt werden müssen. Welche einfachen Möglichkeiten es gibt, die Telefonkosten zu senken, erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/einfache-telefontarife

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: