Newsletter 22/07 vom 31.05.2007
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 31.05.2007 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Ratgeber: So sparen Sie bei MMS und SMS im Ausland
  2. Mobilfunk-Discounter: Was kommt als nächstes?
  3. Zahlreiche Mobilfunk-Discounter mit Aktionen, UMTS bei simyo und Blau
  4. Base 2 für 20 Euro Monatspreis, SMS- und WAP-Flatrate für Studenten kostenlos
  5. Genion L mit Handy weiter zum SIM-only-Preis, LOOP-Karten und MMS kostenlos
  6. Eigene DSL-Anschlüsse von Congster, neue IbC-Tarife von contact.consulting
  7. Tele2 verlängert Tarifgarantie für Nebenzeitgespräche bis in den Herbst
  8. Bsirske droht der Telekom mit Ausweitung des Streiks
  9. Neue Modelle bei Samsung und Motorola, Nokia 6300 im Test
  1. Ratgeber: So sparen Sie bei MMS und SMS im Ausland

    Dass das Telefonieren im Ausland mit dem eigenen Handy in aller Regel nicht gerade günstig ist, ist mittlerweile hinreichend bekannt. Aller Voraussicht nach wird die EU noch in diesem Jahr eine Verordnung erlassen, wonach es für das Telefonieren in EU-Ländern Preisobergrenzen geben wird. Mehr dazu erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/roaming/euro-tarif.html . Doch woran sich nichts ändern wird, sind die Preise für SMS und MMS im Ausland. Gerade hier gibt es jedoch große Preisunterschiede. So kann der Empfang einer Bildmitteilung bei einen Anbieter über einen Euro kosten, während er beim anderen Anbieter kostenfrei ist. Was Sie beim Versand und Empfang von SMS und MMS beachten müssen und welche Sparmöglichkeiten Sie insbesondere beim Versand von SMS haben, erfahren Sie in einem ausführlichen Artikel unter http://www.teltarif.de/mms-und-sms-im-ausland

  2. Mobilfunk-Discounter: Was kommt als nächstes?

    Vor einigen Jahren schlossen sich die Eigenschaften "Prepaid" und "günstig" noch aus. Wer zu erträglichen Minutenpreisen vom Handy telefonieren wollte, musste sich die günstigeren Gesprächspreise über eine monatliche Grundgebühr oder hohe Mindestumsätze erkaufen. Für Gespräche vom Prepaid-Handy in ein anderes Mobilfunknetz waren Preise von 50 Cent und mehr keine Seltenheit. Doch mittlerweile wechseln immer mehr Vertragskunden zu den Prepaid-Discountern, die ohne Grundgebühr und Mindestumsatz auch noch günstige Minutenpreise in alle deutschen Netze bieten. Die Discounter müssen den Vergleich mit den etablierten Anbietern nicht mehr scheuen.

    Anlässlich des zweiten Discount-Jubiläums möchten wir noch einmal einen Blick auf die Entwicklung in diesem Marktsegment werfen, das in den vergangenen beiden Jahren nicht nur mit sinkenden Preisen, sondern auch mit überdurchschnittlichen Zuwächsen aufgefallen ist. Unser Special zum zweijährigen Jubiläum der Mobilfunk-Discounter finden Sie unter http://www.teltarif.de/zwei-jahre-prepaiddiscounter . In einem weiteren Spezial-Artikel haben wir die Guthabenkarten mit Laufzeitverträgen verglichen. Dabei hat sich bestätigt, dass die alten Vorurteile gegen Prepaid-Tarife in der Tat längst überholt sind. Diesen Artikel finden Sie unter http://www.teltarif.de/vorurteil-prepaid .

  3. Zahlreiche Mobilfunk-Discounter mit Aktionen, UMTS bei simyo und Blau

    Zu seinem zweijährigen Geburtstag startet simyo jetzt eine spezielle Neukunden-Aktion: Wer bis zum 2. Juli zum Mobilfunk-Discounter wechselt und dadurch nicht mindestens 20 Prozent seiner bisherigen Mobilfunkkosten im Vergleich zum vorherigen Anbieter spart, soll den Kaufpreis für das Starter-Set zurückbekommen. Außerdem erhalten Neukunden im Aktionszeitraum 15 statt wie üblich 10 Euro Start-Guthaben. Wie Sie an dem Angebot partizipieren können, erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/s/s26106.html .

    Penny Mobil dagegen wird ein Jahr alt und bietet daher ebenfalls eine Aktion: Wer sich bis zum 29. Juni ein Startpaket inklusive 5 Euro Guthaben zum Preis von einmalig 9,95 Euro kauft, bekommt ein zweites Startpaket gratis dazu. Auch callmobile bietet ein Angebot, Interessenten müssen sich allerdings schnell entscheiden: Nur noch heute ist die SIM-Karte mit 11 Euro Startguthaben für einen Euro erhältlich. Details zu den Offerten finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s26093.html .

    Ab sofort haben Kunden von simyo und Blau die Möglichkeit, auch per UMTS mit bis zu 384 kBit/s im Internet zu surfen. Neukunden bekommen automatisch eine so genannte U-SIM, Bestandskunden können ihre SIM-Karten für rund 10 Euro austauschen lassen. Details hierzu finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s26104.html .

    Darüber hinaus bleiben die bei callmobile und klarmobil vor längerer Zeit eingeführten Aktions-Minutenpreise in alle innerdeutschen Netze von 14 Cent bzw. 17 Cent dauerhaft bestehen. Weitergehende Informationen hierzu finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s26096.html .

  4. Base 2 für 20 Euro Monatspreis, SMS- und WAP-Flatrate für Studenten kostenlos

    Base bietet im Juni die Base-2-Flatrate zum vergünstigten Preis an. Bis zum 30. Juni kann der Tarif zum monatlichen Paketpreis von 20 Euro bezogen werden. Auch die Anschlussgebühr in Höhe von sonst 25 Euro entfällt für Neukunden. Details zu dieser Aktion finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s26101.html .

    Base Student, das Angebot der E-Plus-Zweitmarke Base für Schüler, Auszubildende, Studenten, Wehr- und Zivildienstleistende, Absolventen eines freiwilligen sozialen Jahres unter 30 sowie Menschen mit Handicap ab 50 Prozent, bietet ab Juni neue Konditionen. Die Kunden können die SMS-Flatrate und die WAP-Flatrate, die allerdings nur für portalinterne Seiten gilt, ohne Aufpreis bekommen. Welche Angebote es bei Base noch gibt, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s26055.html .

    Wie berichtet bietet E-Plus ab 1. Juni eine neue Variante seiner Minutenpakete an. Bei Time & More All In können die jeweiligen Inklusiv-Einheiten nicht nur für Telefonate, sondern auch für den SMS-Versand genutzt werden. Inzwischen hat der Netzbetreiber bekannt gegeben, inwieweit Bestandskunden die Möglichkeit haben, in diese neuen Tarife zu wechseln. Demnach ist der Umstieg für Kunden möglich, die seit dem 1. März 2007 einen Time&More-Tarif abgeschlossen haben. Wer noch wechseln kann und welche Regelung für alle anderen Kunden gilt, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s26069.html .

  5. Genion L mit Handy weiter zum SIM-only-Preis, LOOP-Karten und MMS kostenlos

    Anfang April startete o2 eine Aktion, bei der die Kunden den Genion-L-Tarif mit subventioniertem Handy zum SIM-only-Preis abschließen können. Das heißt, die Flatrate für Gespräche innerhalb des o2-Netzes und ins deutsche Festnetz kostet inklusive Handy über die gesamte Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten 25 statt der sonst üblichen 35 Euro im Monat. Nun teilte der Münchner Mobilfunk-Netzbetreiber gegenüber dem Fachhandel mit, dass diese Aktion, die eigentlich Ende Juni auslaufen sollte, bis zum 31. Juli verlängert wird. Welche Aktionshandys zu welchen Preisen es dazu gibt und alles weitere zum Genion-L-Aktionstarif lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s26080.html .

    o2 bietet ferner zum wiederholten Mal im Rahmen eines Aktions-Angebotes Neukunden kostenfrei eine LOOP-Prepaid-Karte inklusive 2 Euro Startguthaben. Interessenten können sich über eine eigens eingerichteten Homepage für das Angebot registrieren. Wie lange es die Aktion gibt und zu welchen Konditionen die Kunden telefonieren, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s26098.html .

    o2-Kunden können an insgesamt neun Samstagen in den Monaten Juni und Juli kostenlos MMS in alle deutschen Mobilfunknetze versenden. Hintergrund ist die vom Netzbetreiber ins Leben gerufene Aktion Gratis SaMMStage. Diese Aktion setzt allerdings eine Anmeldung voraus, ansonsten werden die MMS mit jeweils 39 Cent berechnet. Wie man sich anmeldet und welche Kunden von dem Angebot profitieren können, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s26054.html .

  6. Eigene DSL-Anschlüsse von Congster, neue IbC-Tarife von contact.consulting

    Die Telekom-Tochter Congster bietet seit zwei Tagen auch DSL-Anschlüsse auf Resale-Basis an. Zur Auswahl stehen zwei DSL-Resale-Pakete, die aus einem DSL-Anschluss mit einer Datenübertragungsrate von 6 MBit/s oder 16 MBit/s im Downstream, einem VoIP-Anschluss und einer Surf-Flatrate bestehen. Die monatlichen Grundpreise liegen je nach Anschlussgeschwindigkeit bei 21,99 Euro oder 25,99 Euro, eine VoIP-Pauschale für Gespräche ins deutsche Festnetz kann für 7,99 Euro im Monat hinzugebucht werden. Mehr dazu lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s26066.html .

    Drei offene und anmeldefreie Internet-by-Call-Tarife bietet dagegen der Münchner Provider contact.consulting an. Interessant ist vor allem der Zugang ccOne (Einwahlnummer: 01928 2021), über den die Kunden den ganzen Tag lang für 0,44 Cent pro Minute bei Abrechnung im Minutentakt im Netz surfen können. Der Benutzername für die DFÜ-Netzwerkeinstellungen lautet "ccOne1", das Kennwort "internet". Nutzer dieser Zugänge sollten darauf achten, die richtigen Einwahldaten einzugeben, denn bei Verwendung falscher Einwahldaten können höhere Surfpreise auf den Nutzer zukommen. Weitere Informationen hält unsere News unter http://www.teltarif.de/s/s26065.html für Sie bereit.

  7. Tele2 verlängert Tarifgarantie für Nebenzeitgespräche bis in den Herbst

    Der Call-by-Call-Anbieter Tele2 hat seine Tarifgarantie für Orts- und Ferngespräche in der Nebenzeit deutlich verlängert. Kunden der Netzkennzahl 01013 können demnach davon ausgehen, dass Gespräche ins deutsche Festnetz über die Call-by-Call-Vorwahl bis Ende September werktags zwischen 19 und 7 Uhr und am gesamten Wochenende nicht mehr als 0,95 Cent pro Minute kosten. Darüber hinaus hat Tele2 genau diesen Nebenzeit-Tarif bis Ende Juni gesenkt. Bis dahin werden die Gespräche nach Angaben des Düsseldorfer Anbieters nicht mehr als 0,77 Cent pro Minute kosten. Weitere Details zu dieser Tarifgarantie und Alternativen - insbesondere für die Telefonie zur Hauptzeit, erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/s/s26091.html 

    Größere Änderungen an den Tarifen hat in dieser Woche einmal mehr die freenet-Gruppe vorgenommen. Hier wurden die Tarife für die Call-by-Call-Vorwahlen 01019, 01050, 01074 und 01024 dahingehend geändert, dass bislang günstige Zeitfenster verteuert wurden. Dafür gibt es nun jeweils neue, günstige Zeitzonen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass diese Zeitfenster aber auch wieder nur eine begrenzte Zeit gültig sind.

    Ein regelmäßiger Blick in den Tarifrechner kann sich also lohnen, möchte man nicht Gefahr laufen, zu teuer zu telefonieren. Alle aktuellen Call-by-Call-Tarife bekommen Sie wie immer in unserem Tarifrechner unter http://www.teltarif.de/tarifrechner .

  8. Bsirske droht der Telekom mit Ausweitung des Streiks

    Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di verschärft nach wochenlangem Streik bei der Telekom die Gangart. Der Vorsitzende Frank Bsirske drohte in der Bild-Zeitung laut Vorabbericht mit einer Ausweitung des Arbeitskampfs: "Falls erforderlich, werden wir den Streik in der neuen T-Service-Sparte fortsetzen - und zwar weit in die zweite Jahreshälfte hinein." Darüber hinaus forderte der ver.di-Chef ein Einschreiten des Bundes als größtem Aktionär der Telekom. Er warf der Telekom zudem vor, Streikende unter Druck zu setzen. Wie genau die Telekom dies mache und warum der ver.di-Chef feststellt, dass sich der Bund vor seiner Verantwortung drücke, lesen Sie in der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s26097.html .

    Derweil führen laut Streikkoordinator Ado Wilhelm die Streiks mittlerweile auch zu "erheblichen Problemen". So liege die Erreichbarkeit von Callcentern, welche normalerweise rund 90 Prozent betragen solle, nur noch bei etwa 15 Prozent. Ein Telekom-Sprecher wies diese Zahl jedoch als "übertrieben" zurück. Weitere Informationen zum Streik und möglichen Einschränkungen können Sie auf einer eigens eingerichteten Infoseite lesen: http://www.teltarif.de/festnetz/telekom-streik.html .

    Die Telekom indes geht zum Gegenangriff über. Mit der Veröffentlichung der neuen DSL-Tarife hat sie ein klares Signal an die Gewerkschaft gesandt, dass man selbst während des Streiks den Ansturm auf die neuen Produkte bewältigen könne. Unser aktuelles Editorial, dass Sie unter http://www.teltarif.de/s/s26077.html lesen können, beschäftigt sich mit dieser Thematik.

  9. Neue Modelle bei Samsung und Motorola, Nokia 6300 im Test

    Zwei neue Mobiltelefone des koreanischen Handy-Herstellers Samsung sind jetzt erhältlich, ein drittes und viertes stehen bereits in der Warteschlange. Das Musikhandy SGH-F300 alias Ultra Music kann ab sofort für einen vom Hersteller empfohlenen Preis von 449 Euro ohne Vertrag im Handel gekauft werden, Internethändler bieten es aber auch schon für etwas mehr als 300 Euro an. Bereits seit knapp zwei Wochen finden Interessenten den Multimedia-Slider mit 3-Megapixel-Kamera SGH-D900i im Handel, die von Samsung ausgesprochene Verkaufsempfehlung liegt bei 389 Euro. Vodafone bietet das Gerät jetzt in seinem Online-Shop für 349 Euro ohne Mobilfunkvertrag an, bei gleichzeitigem Abschluss eines Laufzeitvertrags beginnt der Kaufpreis bei 9,90 Euro. Günstiger ist es bei T-Mobile: Die Bonner verkaufen das Gerät für 329 Euro ohne Mobilfunkvertrag, in Verbindung mit einem Relax-400-Minutenpaket für 9,95 Euro.

    Im Wartestand steht bei o2 der HSDPA-Slider SGH-U700. Das Ultra-Edition-12.1-Gerät enthält eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Autofokus sowie einen MP3-Player. Das Klapphandy SGH-M300 ist 80 mal 40 mal 16,7 Millimeter klein und 64 Gramm leicht. Das neue Modell dürfte damit Nutzer ansprechen, die mit ihrem Handy vor allem telefonieren und SMS-Nachrichten versenden wollen. Mehr zu diesen Geräten erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/s/s26068.html .

    Für die kürzlich vorgestellten Entertainment-Handys MOTOROKR Z6 und MOTORIZR Z8 hat Motorola nun auch Preise bekannt gegeben. Die "trendige Musikbox", wie der Hersteller sein MOTOROKR Z6 anpreist, soll ab Juli zum Preis von 299 Euro ohne Kartenvertrag erhältlich sein. Der Design-Kick-Slider MOTORIZR Z8 soll zusammen mit dem MOTOROKR S 9, einem leichten Bluetooth-Active-Stereo-Kopfhörer, in einer Box zum Preis von 499 Euro ohne Vertrag in die Läden kommen. Das HSDPA-Smartphone MOTO Q9 schließlich soll kabellosen Musikgenuss, mobiles Videovergnügen und den schnellen Austausch von Bildern bieten. Dieses Gerät soll ab Juli zum Preis von 399 Euro ohne Vertrag zu bekommen sein. Die Meldung dazu finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s26062.html .

    Der amerikanische Mobilfunkausrüster Qualcomm will seinen Handy-TV-Standard MediaFLO auch in Europa etablieren. In den USA bietet der Mobilfunk-Betreiber Verizon Wireless bereits Handy-TV mit MedioFLO in 20 Bundesstaaten. Der Marktführer AT&T soll noch in Laufe des Jahres nachziehen. In Europa jedoch könnte es für die Qualcomm-Technik schwierig sein, sich gegen DVB-H und DMB als ernsthafte Konkurrenz durchzusetzen. Die EU-Kommisarin Viviane Reding favorisiere DVB-H und drohe sogar mit einer Zwangsfestlegung, falls die Mobilfunk-Betreiber sich nicht einigen. Mehr dazu erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/s/s26067.html .

    Auch in dieser Woche haben wir uns ein Handy genauer angesehen. Das Nokia 6300 ist ein ausdauernder Begleiter im Alltag und besticht durch sein edles Metallgehäuse. Großer Nachteil jedoch: Das Gerät unterstützt weder UMTS noch HSDPA. Den Testbericht finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s26083.html .

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: