Newsletter 51/06 vom 21.12.2006
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 21.12.2006 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. teltarif-Gewinnspiel: Drei Top-Handys zu gewinnen
  2. Mit Tchibo 1 000 Minuten kostenlos in alle Netze telefonieren
  3. E-Plus-Discounter ohne Zwangsmailbox, Aktion bei Blauworld
  4. Telesim und McSim als neue Discounter gestartet
  5. T-Mobile verschenkt XtraCards, Roaming wird günstiger
  6. Handy-Schnäppchen im o2-Onlineshop
  7. Ratgeber: Vorsicht bei unerwünschten Werbeanrufen
  8. Aktuelles zur Festnetz- und Internet-Telefonie
  9. Neue Telefon-DSL-Pakete bei Arcor nach Weihnachten
  10. Das neue Telekommunikationsgesetzes passiert den Bundesrat
  11. WiMAX-Versteigerung ergibt drei bundesweite Lizenzen
  12. Die rechtliche Lage des geteilten WLAN-Zugangs
  13. Special: Günstige Weihnachtskarten per MMS und Post
  1. teltarif-Gewinnspiel: Drei Top-Handys zu gewinnen

    Auch in diesen Jahr gibt es bei teltarif.de wieder etwas zu gewinnen: Mit unserem Weihnachts-Gewinnspiel möchten wir uns bei Ihnen für Ihr Interesse und Ihre Treue bedanken. Seit mittlerweile neun Jahren berichtet teltarif.de über den Telekommunikationsmarkt, der sich in dieser Zeit rasant verändert hat. Nicht nur die Preise für das Telefonieren und die Internet-Nutzung sind seit dem deutlich gesunken, es sind auch neue Möglichkeiten der Kommunikation selbstverständlich geworden, an die man in den Gründertagen von teltarif.de noch gar nicht gedacht hätte. Aber nicht nur der Tk-Markt, sondern auch teltarif.de ist inzwischen kräftig gewachsen. Unsere Seite ist eines der größten Portale zur Telekommunikation mit 859 000 Nutzern pro Monat geworden. Deshalb verlosen wir unter allen Teilnehmern unseres Gewinnspiels drei topaktuelle Mobiltelefone im Gesamtwert von etwa 2 000 Euro.

    In diesem Jahr haben wir je ein aktuelles Gerät aus den Bereichen Musik, Foto & Video und Business ausgewählt: Zu gewinnen gibt es ein Nokia N93, das Walkman-Handy W950i von Sony Ericsson und ein i600 aus der neuen Ultra-Serie von Samsung. Wenn Sie sich für eins dieser Handys interessieren, können Sie auf unserer Gewinnspiel-Seite unter der URL http://www.teltarif.de/gewinnspiel nur eine einfache Frage beantworten. Dort finden Sie auch weitere Informationen zu den Geräten. Sämtliche Geräte werden natürlich ohne Vertrag, Netlock oder sonstige Einschränkungen ausgeliefert.

  2. Mit Tchibo 1 000 Minuten kostenlos in alle Netze telefonieren

    Der Kaffeeröster Tchibo hat sich ebenfalls eine Weihnachtsaktion ausgedacht: Wer am kommenden Freitag oder Samstag eine Prepaid- oder Vertragskarte kauft, der kann bis zum 31. Dezember 1 000 Minuten ins deutsche Festnetz, aber auch in alle deutschen Mobilfunknetze telefonieren. Gespräche zu Sonderrufnummern, Mehrwertdiensten oder ins Ausland werden allerdings entsprechend berechnet. Die Tchibo-Prepaid-Karte kostet einmalig 9,95 Euro und beinhaltet 1 Euro Startguthaben. Weitere Einzelheiten zu dieser Aktion finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s24234.html .

  3. E-Plus-Discounter ohne Zwangsmailbox, Aktion bei Blauworld

    Die Kunden der Prepaid-Discounter von simyo, Blau und ALDI-Talk im E-Plus-Netz haben ab sofort die Möglichkeit, ihre Mailbox abzuschalten. Es ist zwar nach wie vor nicht möglich, die Rufumleitungen zum netzinternen Anrufbeantworter zu löschen. Im Menü der unter der Kurzwahl 9911 erreichbaren Mailbox gibt es aber nun einen Punkt, unter dem das Feature deaktiviert werden kann. Wie es genau funktioniert, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s24204.html .

    Blau hat die Möglichkeit der Mailbox-Abschaltung inzwischen offiziell bestätigt. Neben Blau-Kunden haben auch bisherige debitel-light-Nutzer die Möglichkeit, ihren netzinternen Anrufbeantworter abzuschalten. Details erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/s/s24236.html .

    Darüber hinaus können bisherige debitel-light-Kunden nun auch die Blau-Dienste nutzen. Wie Blau erläuterte, wurden die bisherigen Kundendaten automatisch übernommen. Das gilt auch für die Konfiguration zur automatischen Aufladung. Außerdem stehen wie bisher auch die manuelle Aufladung, Rechnungen und Einzelverbindungsnachweise online zur Verfügung. Welche Vorteile bisherige Kunden von debitel-light noch haben, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s24259.html .

    Bis zum kommenden Samstag gibt es die vor allem für Handy-Telefonate ins Ausland interessante Blauworld-Prepaidkarte zu besonders günstigen Konditionen. Wie der Anbieter mitteilt, beträgt das Startguthaben für Kunden, die sich die Karte bis zum 23. Dezember zulegen, 20 Euro. Der Kaufpreis beträgt unverändert 19,95 Euro, so dass man die SIM unter dem Strich kostenlos bekommt. Einzelheiten zu Blauworld finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s24243.html .

  4. Telesim und McSim als neue Discounter gestartet

    Mit Telesim ist ein weiterer Reseller des virtuellen Mobilfunk-Netzbetreibers vistream gestartet. Dabei handelt es sich um eine Prepaidkarte der Callax Telecom Holding GmbH. Der Minutenpreis von 13,5 Cent ins deutsche Festnetz und in alle deutschen Mobilfunknetze klingt auf den ersten Blick günstig. Allerdings rechnet der Anbieter im 180-Sekundentakt ab. Somit fallen selbst für ein Kurzgespräch von nur wenigen Sekunden gleich 40,5 Cent an. Weitere Details zu Telesim lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s24187.html .

    So ungünstig der innerdeutsche Tarif von Telesim auch ist, für die Nutzung im Ausland ist die Karte durchaus interessant. Hier bietet der neue Anbieter Preise auf ähnlichem Niveau wie sunsim und Che Mobil. Abgehende Telefonate sind zu Minutenpreisen ab 36 Cent möglich. Dazu kommt allerdings eine einmalige Verbindungsgebühr von 18 Cent. Die Abrechnung erfolgt im 30-Sekundentakt. Wie diese Preise zustande kommen und wie die weiteren Tarife des Unternehmens aussehen, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s24199.html .

    McSIM ist eine neue Discountmarke aus dem Hause Drillisch. Das Starterset kostet 19,95 Euro und beinhaltet ein Startguthaben von 15 Euro. Telefonieren können die Kunden rund um die Uhr in alle inländischen Netze für 19 Cent pro Minute, der Versand einer SMS-Mitteilung in ein deutsches Mobilfunknetz kostet 14 Cent. Die Abrechnung der Gespräche erfolgt allerdings nur minutengenau. Alles Weitere zu McSIM lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s24247.html .

  5. T-Mobile verschenkt XtraCards, Roaming wird günstiger

    Lufthansa-Kunden, die am Bonusprogramm Miles & More teilnehmen, haben derzeit im Rahmen einer Aktion die Möglichkeit, eine T-Mobile-Prepaidkarte kostenlos zu bekommen. Noch bis zum 31. Dezember kann die Gratis-SIM bestellt werden. Welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und wie man zu der kostenlosen Karte kommt, verraten wir in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s24211.html .

    Zum 1. Januar senkt T-Mobile die Minutenpreise im Roaming-Standardtarif T-Mobile Weltwelt. In allen EU-Ländern mit Ausnahme von Rumänien und Bulgarien sowie auch in Kroatien beträgt der Minutenpreis künftig nur noch 59 statt bisher 69 Cent. Dieser Tarif gilt sowohl für abgehende, als auch für eingehende Gespräche. Wer von der Preissenkung profitiert und welche Neuerungen es noch bei den Roaming-Angeboten von T-Mobile gibt, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s24175.html .

    Prepaid-Kunden, die noch den Tarif XtraFriend nutzen, will die Telekom-Mobilfunktochter automatisch in den Tarif XtraClassic umstellen. Nur wer dem Wechsel ausdrücklich widerspricht, kann seinen bisherigen Tarif behalten. Einzelheiten zum Versuch, Kunden aus Alttarifen in ein aktuellen Preismodell zu migrieren, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s24182.html .

  6. Handy-Schnäppchen im o2-Onlineshop

    Zum bevorstehenden Weihnachtsfest haben die Mobilfunker einige interessante Handy-Schnäppchen im Angebot. Auch im Onlineshop von o2 kann man derzeit fündig werden: Wer aktuell Vertrag mit einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten im Onlineshop des Anbieters abschließt, hat die Wahl zwischen zahlreichen Handys für einen Euro. Dafür kann der Kunde sich zum Beispiel schon in Verbindung mit einem Active-25- oder einem Genion-S-Vertrag das Motorola V3xx oder das Samsung SGH-Z230 aussuchen. Auch Handys anderer Hersteller, beispielsweise Sony Ericsson oder LG, sind momentan deutlich günstiger zu erhalten.

    Neukunden profitieren zudem momentan von der Weihnachtsaktion von o2, bei welcher der einmalige Anschlusspreis in Höhe von sonst 25 Euro bei Vertragsabschlüssen bis zum 31. Dezember entfällt. Darüber hinaus erhalten Genion-Kunden bei Buchung im Onlineshop monatlich 200 Frei-SMS.

    Außerdem hat o2 mitgeteilt, dass die bisher ist Ende des Jahres befristete EU-Option dauerhaft fortgeführt wird. Mit der EU-Option zahlen die Kunden 59 Cent pro Minute für Gespräche aus dem Ausland. Der Minutenpreis gilt sowohl für abgehende, als auch für eingehende Anrufe und die Abrechnung erfolgt im Minutentakt. Diese Option gilt in insgesamt 32 Staaten. Dazu zählen neben allen EU-Ländern auch weitere beliebte Reiseziele wie die Türkei und die Schweiz. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in unserer Meldung unter der URL http://www.teltarif.de/s/s24220.html. Mehr Informationen zu den Welttarifen der Netzbetreiber finden Sie auf einer Infoseite unter der URL http://www.teltarif.de/welttarife im Rahmen unseres Reiseratgebers.

  7. Ratgeber: Vorsicht bei unerwünschten Werbeanrufen

    Wer wenig telefoniert, erhält mit großer Wahrscheinlichkeit schon bald einen Anruf seines Telefonanbieters, der ihn über seine neuen Tarife und Optionen informieren möchte. Die Firmen versuchen auf diese Weise, die Kunden zum häufigeren Telefonieren zu animieren oder gar zu einem Wechsel in einen teureren Tarif zu überreden. Teilweise arbeiten sogar ganze Abteilungen großer Unternehmen daran, den Umsatz mit einzelnen Kunden zu erhöhen.

    Vielen Kunden ist dabei gar nicht bewusst, dass das zunächst wie ein Informationsgespräch klingende Telefonat in den Abschluss eines Vertrags münden soll. Solche Verträge können nämlich auch mündlich geschlossen werden, eine Unterschrift des Kunden ist dazu nicht notwendig. Voraussetzung hierfür ist eine übereinstimmende Willenserklärung von mindestens zwei Parteien, in der ein Anbieter eindeutig erklärt, worum es sich bei dem Angebot handelt, und der Kunde darin einwilligt.

    Ungebetene Telefonwerbung ohne vorherigen Kundenkontakt, gilt als so genannter "kalter Anruf" und verstößt daher ähnlich wie das Versenden von Werbefaxen und Spam-Mails ohne vorherige Zustimmung des Empfängers gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Das Problem ist jedoch, dass Geschädigte oft im Nachhinein gar nicht mehr wissen, ob sie ihre Einwilligung erteilt haben. Telefonkunden sollten daher bei solchen Werbeanrufen grundsätzlich skeptisch sein. Genauere Informationen zum rechtlichen Hintergrund sowie weitere Ratschläge finden Sie in unserem Beitrag unter http://www.teltarif.de/s/s24217.html .

  8. Aktuelles zur Festnetz- und Internet-Telefonie

    Im Bereich der Festnetztelefonie gab es in dieser Woche wieder einige Tarifänderungen im Call-by-Call-Bereich. Neben den mittlerweile üblichen Änderungen im Ferngesprächsmarkt gab es vor allem bei Gesprächen zum Mobilfunk zahlreiche Änderungen, die sich auch schon in der vergangenen Woche abzeichneten. Aktuell kann mit der 01052 für 7,5 Cent pro Minute in die Mobilfunknetze telefoniert werden. Allerdings hat der Anbieter keine Tarifansage. Insofern ist die Gefahr groß, dass der Anbieter kurzfristig den Tarif deutlich verändert, ohne dass der Nutzer davon etwas merkt.

    Wer zu Weihnachten mehr oder weniger sicher gehen möchte, zu fairen Preisen zu telefonieren, der sollte für seine Mobilfunkgespräche über die Feiertage die 01027 nutzen. Hier gibt es beim Preis von 11,6 Cent pro Minute, der schon länger gültig ist, auch eine Tarifansage. Ortsgespräche sollten zwischen dem 23. und 26. Dezember beispielsweise über die 01070 von Arcor für 0,9 Cent pro Minute geführt werden, Ferngespräche über die 01080 von Telegate (0,78 Cent pro Minute) oder die 01090 von BT Germany mit 0,99 Cent pro Minute. Letztere lässt ihre Tarifgarantie mit dem genannten Preis zum Ende des Jahres auslaufen. Gespräche werden dann deutlich teurer und kosten ab Jahresbeginn 2 Cent pro Minute, Mobilgespräche 19 statt 11 Cent pro Minute. Alle weiteren Telefontarife, auch für die Weihnachtsgrüße ins Ausland, bekommen Sie wie immer unter http://www.teltarif.de/tarifrechner .

    Der VoIP-Anbieter PepPhone hat in dieser Woche die Einkaufsgemeinschaft Voipstation übernommen. Durch die Übernahme sind die Preise bei Voipstation leicht gestiegen. Details hierzu lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s24229.html . Zudem ist in dieser Woche unter der Marke interfoni ein neues Label gestartet, dass wie auch Voipstation im Sekundentakt abrechnet. Mehr Informationen zu interfoni, einer Marke von sipNetworks, bekommen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s24254.html .

  9. Neue Telefon-DSL-Pakete bei Arcor nach Weihnachten

    Arcor führt zum 27. Dezember neue Tarifpakete ein, erste Details hat teltarif.de bereits vorab erfahren. Unter anderem wird es zum Ende des Jahres ein 19,95 Euro pro Monat teures Einsteigerpaket aus einem ISDN- und einem DSL-1000-Anschluss ohne Inklusivkontingent für das Surfen und Telefonieren geben. Zudem bietet Arcor nach den Weihnachtstagen auch ein All-Inclusive-Paket mit einer DSL-Bandbreite von 2 MBit/s im Downstream neu an. Zusammen mit dem Telefonanschluss und Flatrate-Tarifen für das Surfen und Telefonieren wird es mit 39,85 Euro im Monat zu Buche schlagen. Über weitere Änderungen bei den Komplettpaketen des Eschborner Anbieters informiert Sie unsere Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s24244.html .

    Eine neue Hardware-Aktion gibt es dagegen bis zum Jahresende bei freenet: Der Hamburger Internetprovider gibt das Kombigerät FRITZ!Fon 7150 jetzt gratis an Neukunden heraus, die sich für eines der freenetDSL-Speed-Pakete entscheiden. Bislang kostete die Hardware bei dem DSL-Anbieter mindestens 50 Euro. Voraussetzung ist, dass die Aktionsteilnehmer eines der Resale-DSL-Pakete aus DSL-Anschluss und Flatrate-Zugang für mindestens 16,99 Euro im Monat sowie gleichzeitig die VoIP-Flatrate für 9,99 Euro im Monat bestellen. Mehr dazu steht in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s24248.html .

  10. Das neue Telekommunikationsgesetzes passiert den Bundesrat

    Telefonkunden sollen ihre Kosten künftig besser kontrollieren können. Ein entsprechender Bundestagsbeschluss zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) passierte mittlerweile den Bundesrat. Das Gesetz enthält allerdings auch die umstrittene Regulierungsfreistellung für das neue VDSL-Hochgeschwindigkeitsnetz der Deutschen Telekom.

    Die neuen Verbraucherschutzregeln sollen unter anderem darauf abzielen, junge Handynutzer vor Kostenrisiken zu schützen. Preisinformationen für Auskunfts-, Massenverkehrsdienste wie beim Televoting und Kurzwahl-Dienste wie Klingeltöne oder Logos müssen nun deutlich sichtbar und gut lesbar präsentiert werden. Abo-Verträge für Kurzwahl-Dienste kommen nur noch zu Stande, wenn der Kunde diese bestätigt. Auch soll es jederzeit ein Kündigungsrecht geben. Abo-Kunden können auf Verlangen eine kostenlose "Warn-SMS" erhalten, wenn der Betrag von 20 Euro im Monat erreicht ist. Mehr zu den neuen Regelungen im TKG finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s24189.html .

    Die EU ist mit den Regelungen zum VDSL-Markt nicht einverstanden und hat bereits angekündigt, Deutschland wegen der Änderung des Telekommunikationsgesetzes zu verklagen. Die Meldung dazu finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s24196.html .

  11. WiMAX-Versteigerung ergibt drei bundesweite Lizenzen

    Die Versteigerung der WiMAX-Frequenzen bei der Bundesnetzagentur ist abgeschlossen. 56 Millionen Euro fließen in die Kassen des Bundes. Mit Inquam, DBD und Clearwire haben drei Unternehmen eine bundesweite Frequenz ersteigert. Televersa hat in Bayern außer der Region Oberbayern eine Lizenz erhalten, die MGM Group hatte in Oberbayern Erfolg bei der Versteigerung. Der Biet-Marathon der fünf Firmen hat alle beteiligten einige Millionen Euro gekosten: In Oberbayern sind die Frequenzpakete deutlich teurer als im restlichen Bundesgebiet. Grund ist, dass MGM hart um ein Frequenzpaket geboten hatte und dadurch die Preise in die Höhe gingen. Die Frequenzen können ab sofort genutzt werden. Eine Übersicht über die verschiedenen Versteigerungsregionen bekommen Sie durch eine Grafik in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s24190.html , Details zu den Auflagen, die mit der Ersteigerung der Frequenzen verbunden sind, in einer weiteren Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s24130.html .

  12. Die rechtliche Lage des geteilten WLAN-Zugangs

    Mit dem Aufkommen kommerzieller Anbieter wie zum Beispiel Fon oder Sofanet rückt die Möglichkeit, andere Nutzer über den eigenen Internetzugang mitsurfen zu lassen, für viele WLAN-Betreiber in den Blickwinkel. Im Ausgleich für die Erlaubnis, andere Nutzer über den eigenen Zugang per WLAN-Verbindung surfen zu lassen, erwirbt der Teilnehmer meistens auch die Möglichkeit, seinerseits an anderen Orten ohne weitere Kosten einen Hotspot zu nutzen. Auch die nötigen Geräte sind zum Teil kostenlos oder für einen geringen Preis zu erhalten.

    Der soziale Touch hat jedoch spätestens dann sein Ende, wenn externe Nutzer die Hotspots nutzen wollen. Diese "Fremdnutzer" ohne eigene WLAN-Sharing-Einheit müssen bei den oben genannten Anbietern in jedem Falle für den Zugang bezahlen. Für den Internetnutzer, der seinen DSL-Zugang teilen will, ergeben sich auf verschiedenen rechtlichen Ebenen zum Teil erhebliche Risiken. So drohen vertragliche Konflikte mit dem eigenen Internetprovider, Haftungsprobleme für die Aktivitäten der "Gäste" und möglicherweise die Belastungen durch strafrechtliche Ermittlungen.

    Wer also seinen WLAN-Zugang anderen zur Verfügung stellen möchte, sollte sich zuvor genau über die vertraglichen Bestimmungen seines Internetproviders, etwaige Haftungsprobleme und eventuelle strafrechtliche Konsequenzen informieren - am besten über unseren Beitrag unter http://www.teltarif.de/s/s24253.html . Nicht nur durch geteilte WLAN-Zugänge, auch durch ungenügend gesicherte Drahtloszugangspunkte können rechtliche Probleme auf den WLAN-Betreiber zukommen. Gar nicht oder lediglich mit WEP verschlüsselte WLANs öffneten Datenspionen Tür und Tor und böten auch die Möglichkeit, den Internet-Zugang für illegale Aktivitäten zu missbrauchen. Mehr dazu lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s24238.html . Wie Sie ihr WLAN richtig absichern, steht auf unserer Infoseite unter http://www.teltarif.de/wlan/sicherheit.html .

  13. Special: Günstige Weihnachtskarten per MMS und Post

    Die Zeit für Weihnachtsgrüße, die per Post zugestellt werden sollen, wird allmählich knapp. Spätestens heute oder morgen sollte die Post im Briefkasten sein. Für all jene, die keine Zeit mehr finden, noch Weihnachtskarten und Briefmarken zu kaufen. Doch im Internet finden sich einige Angebote, mit denen die Postkarte online gestaltet und dann verschickt werden kann. Das Besondere dabei: Oftmals können die Karten mit eigenen Fotos verschickt werden. Die Familie vor dem bereits aufgestellten Weihnachtsbaum zu fotografieren und dann kostengünstig an die entfernten Verwandten zu versenden, ist also kein Problem. Die Kosten dafür liegen oftmals sogar unter dem eines regulären Kaufes einer Weihnachtskarte und einer Briefmarke.

    Wer keine Digitalkamera hat, kann sein Foto auch per Handy und MMS versenden. Die Kosten hierfür sind allerdings höher. Details zum Versand eines Weihnachtsgrußes per MMS aber auch zahlreiche Anbieter, mit denen Ihre Weihnachtsgrüße bei schnellem Versand noch ankommen, haben wir unter http://www.teltarif.de/weihnachtspost für Sie zusammengefasst.

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: