Newsletter 46/06 vom 16.11.2006
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 16.11.2006 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Die Deutsche Telekom blickt mit neuem Chef nach vorn
  2. Neuer Call-by-Call-Anbieter 01084 Telecom ist gestartet
  3. Neue DSL-Aktionen bei Strato und Brauner Telecom
  4. Automatisches Update für IE7 auf Deutsch und Patch-Day bei Microsoft
  5. T-Mobile: HSDPA-Testangebot auch mit web'n'walk-Boxen
  6. Vodafone: Zuhause-Option für CallYa, SuperFlat bei EWE Tel günstiger
  7. o2 bietet kostenlose Genion-Karten, Handy-Flatrate und neue LOOP-Tarife
  8. Discounter: AOL Mobile startet heute, neuer Tchibo-Tarif, PTT-Mobile gestartet
  9. Aus easyMobile wird callmobile
  10. cellity startet "Mobilfunk-LCR"
  11. Ratgeber: Welcher Mobilfunk-Datentarif eignet sich für welches Nutzungsverhalten?
  1. Die Deutsche Telekom blickt mit neuem Chef nach vorn

    Die Deutsche Telekom hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden: René Obermann, bisher verantwortlich für die Mobilfunktochter T-Mobile, hat den bisherigen Chef Kai-Uwe Ricke an der Konzernspitze abgelöst. Ricke konnte in den vergangenen Monaten den Abwanderungstrend der Kunden vor allem im Festnetzbereich nicht bremsen. Die neuen Bündelangebote kamen nach Meinung von Brancheninsidern zu spät. Gestolpert ist Ricke aber auch über die Großaktionäre, die durch den Kursverfall der T-Aktie in den vergangenen Monaten viel Geld verloren haben.

    Obermann wird zugetraut, dass er die Probleme - wenn nötig auch mit unpopulären Entscheidungen - zügiger angeht, denn innerhalb des Konzerns gilt er als Problemlöser. Der neue Vorstandsvorsitzende kündigte bereits an, dass er auf der einen Seite den Kundenservice der Telekom verbessern will, andererseits aber auch weitere Preissenkungen nicht ausschließt. Spekuliert wurde kurzzeitig auch über eine Zusammenlegung der beiden Sparten Festnetz und Mobilfunk.

    Einen neuen Chef für T-Mobile hat der Bonner Konzern noch nicht vorgestellt. Dafür werden aber andere Mitglieder der Telekom-Führungsriege ausgewechselt. Personalvorstand Heinz Klinkhammer wird seinen Posten freiwillig vor Ablauf seines Vertrags räumen, der Chef der Festnetzsparte T-Com, Walter Raizner, steht offenbar ebenfalls vor der Ablösung. Zu allen weiteren Informationen zum Führungswechsel, zu den Problemfeldern und zum künftigen Kurs der Telekom gelangen Sie über unsere Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23807.html . Einen Rückblick auf zehn Jahre T-Aktie bietet unser Beitrag unter http://www.teltarif.de/s/s23824.html .

  2. Neuer Call-by-Call-Anbieter 01084 Telecom ist gestartet

    Mit 01084 Telecom ist gestern ein neuer Anbieter im Call-by-Call-Markt gestartet. Der neue Anbieter zeichnet sich nach aktuellem Stand vor allem durch einfache aber zugleich auch günstige Tarife aus, die zudem noch durch eine Tarifansage bestätigt werden. Ferngespräche kosten mit der 01084 derzeit 1,7 Cent pro Minute. Gespräche in die Mobilfunknetze werden mit 12 Cent pro Minute berechnet. Ortsgespräche sind nicht möglich.

    Aktuell können Ortsgespräche zwischen 9 und 18 Uhr am günstigsten über die 01079 von star79 führen. Die Gespräche kosten derzeit 1,53 Cent pro Minute. Nach 18 Uhr gibt es bei der 01090 von BT Germany und einem Minutenpreis von 0,99 Cent pro Minute eine Tarifgarantie bis Ende des Jahres. Dieser Preis gilt auch am Wochenende.

    Ferngespräche hingegen sollten tagsüber bis 18 Uhr nach aktuellem Stand über die 01037 geführt werden. Die Minute kostet hier bis zu 1,43 Cent. Allerdings hat der Anbieter keine Tarifansage oder Tarifgarantie. Wer tariflich sicher gehen will, sollte daher die 01027 mit Ansage wählen. Die Minute kostet hier bis zu 1,67 Cent. Nach 18 Uhr empfiehlt sich aufgrund der Tarifgarantie erneut die 01090. Der Tarif liegt auch hier bei 0,99 Cent pro Minute.

    Bei Gesprächen zu Mobilfunkanschlüssen sollte man aufgrund häufiger Tarif- und Taktänderungen ausschließlich auf Anbieter mit einer Tarifansage setzen, wenn man sich nicht vor jedem Gespräch über die aktuellen Tarife informieren kann oder will. Seit langer Zeit preiskonstant und günstig ist beispielsweise die 01026. Hier werden seit mehreren Monaten für alle Netze 12 Cent pro Minute berechnet.

    In diesem Überblick haben wir Ihnen ausgewählte Anbieter genannt, die entweder eine Tarifansage oder Tarifgarantie haben. Diese sind aber nicht immer die günstigsten Anbieter. Haben Sie die Möglichkeit, vor dem Gespräch nach aktuellen Tarifen zu schauen, können Sie noch mehr sparen. Alle aktuell gültigen Tarife für alle Gesprächsziele im In- und Ausland finden Sie wie immer in unserem Tarifrechner unter http://www.teltarif.de/tarifrechner .

  3. Neue DSL-Aktionen bei Strato und Brauner Telecom

    Der Berliner Internetprovider Strato verstärkt zum Jahresende noch einmal seine Bemühungen, neue Kunden für das eigene DSL-Angebot zu begeistern. Noch bis Monatsende können Einsteiger und Provider-Wechsler bundesweit einen dauerhaft kostenlosen Flatrate-Zugang zum DSL-Anschluss hinzubestellen. Zudem entfallen bis dahin bei allen Bandbreiten die Einmalkosten für die Bereitstellung des DSL-Resale-Anschlusses. Alternativ kann man auch die DSL- und VoIP-Doppelflat bestellen. In diesem Fall sparen die Neukunden die Tarifgrundkosten nur in den ersten zwölf von mindestens 24 Vertragsmonaten. Mehr zu der Aktion erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23802.html .

    Eine neue Preisaktion hat auch der Itzehoer Internetprovider Brauner Telecom für seine bundesweit und nur in Verbindung mit einem Pre-Selection-Tarif verfügbare T-DSL-Flatrate gestartet: Im ersten Vertragsjahr entfällt der Surf-Flatrate-Grundbetrag von 4,95 Euro. Wer den T-DSL-Anschluss über Brauner Telecom beauftragt, erhält zudem zumindest teilweise die Einrichtungskosten zurückerstattet. Welche weiteren Einschränkungen neben der Zwangsverbindung mit dem Pre-Selection-Tarif gelten, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23756.html .

    Im Internet-by-Call-Bereich ermöglichen zurzeit zwei Internetprovider Analog-Modem- oder ISDN-Nutzern kostengünstiges Surfen. Im Tarif 2006 - 1 des Anbieters alster24 kann man sich laut Tarifgarantie noch bis Ende des Jahres rund um die Uhr für 0,69 Cent pro Minute ins Netz einwählen. Im Zugang Jederzeit bereit der avivo-Marke knUUt fallen zurzeit einheitlich sogar nur 0,67 Cent pro Minute bei Abrechnung im Sekundentakt an. Zu den Einwahldaten gelangen Sie über unsere News unter http://www.teltarif.de/s/s23801.html oder über unseren Internet-Tarifrechner unter http://www.teltarif.de/internetrechner .

  4. Automatisches Update für IE7 auf Deutsch und Patch-Day bei Microsoft

    Die bereits angekündigte Verteilung von Microsofts neuem Webbrowser Internet Explorer 7 als hochpriorisiertes automatisches Update hat diese Woche begonnen. Wie das Software-Unternehmen mitteilte, werde die Verteilung "langsam beginnen und innerhalb der nächsten Monate abgeschlossen" werden. Die Nutzer sollten sich darauf einstellen, dass das automatische Update zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der nächsten Monate erfolgen könne. Microsoft gibt leider keine genaueren Informationen heraus, nach welchen Kriterien die Verteilung gestaffelt sein wird, weshalb der zu erwartende Zeitpunkt nicht näher eingegrenzt werden kann.

    Zum November-Patchday hat Microsoft in dieser Woche sechs Sicherheits-Updates veröffentlicht. Fünf der Sicherheits-Updates werden von Microsoft als "kritisch" einstuft, ein Update wird mit der Gefährdungsstufe "wichtig" bewertet. Dabei geht es um Lücken im Internet Explorer 6 sowie in Adobes Macromedia Flash Player. Details zum aktuellen Patchday und den geschlossenen Lücken lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s23820.html .

  5. T-Mobile: HSDPA-Testangebot auch mit web'n'walk-Boxen

    Noch bis zum Jahresende bietet T-Mobile sein Try-And-Buy-Angebot für mobiles Internet an. Konnten die Kunden das Angebot bislang nur in Verbindung mit einer Laptop-Modemkarte nutzen, so stehen als Hardware nun auch die web'n'walk-Boxen zur Verfügung. Das ist beispielsweise für Kunden interessant, die anstelle eines Notebooks auch einen Desktop-PC mit dem mobilen Internet versorgen wollen. Welche verschiedenen Karten es gibt und was diese kosten, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23828.html .

  6. Vodafone: Zuhause-Option für CallYa, SuperFlat bei EWE Tel günstiger

    Vodafone bietet ab sofort neue Optionen für seinen Prepaid-Tarif CallYa Comfort an. Kunden, die ihr Guthaben um mindestens 15 Euro aufstocken, können wie bisher einen Monat lang am Wochenende kostenlos innerhalb des Vodafone-Netzes telefonieren. Alternativ zu dieser Teilzeit-Flatrate für netzinterne Gespräche bietet das Unternehmen nun auch eine Zuhause- und eine SMS-Option an. Bei der Zuhause-Option bekommen die Kunden aber keine Festnetznummer, sondern nur Freiminuten, die innerhalb des Zuhause-Bereichs genutzt werden können. Weitere Einzelheiten zu den neuen CallYa-Features lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23816.html .

    Die Vodafone SuperFlat gibt es jetzt auch bei EWE Tel. Dabei ist der Pauschaltarif für Handy-Gespräche monatlich 5 Euro günstiger als beim Netzbetreiber selbst. Das gilt zumindest für Kunden, die sich für den Tarif mit subventioniertem Handy entscheiden. EWE Tel berechnet hierfür 39,95 Euro monatlichen Grundpreis, während Vodafone selbst einen Monatspreis von 44,95 Euro verlangt. Keinen Preisvorteil gibt es für den Tarif ohne Handy. Dieser schlägt mit 34,95 Euro im Monat zu Buche. Details zur SuperFlat bei EWE Tel finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23818.html .

    Vodafone will außerdem einige Teile seiner Konzernfunktionen in Osteuropa oder Berlin ansiedeln. Angedacht sei die Bündelung einiger hundert Mitarbeiter aus den zentralen Abteilungen Personal, Einkauf und Rechnungswesen, sagte ein Sprecher in Düsseldorf. Neben Berlin und dem Berliner Umland seien weitere Städte Osteuropas wie Warschau im Rennen. Einzelheiten zu den Umzugsplänen finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23822.html .

  7. o2 bietet kostenlose Genion-Karten, Handy-Flatrate und neue LOOP-Tarife

    o2 hat die lange erwarteten neuen Genion-Preise vorgestellt, die ab 28. November gebucht werden können. Wie vermutet gibt es dabei drei verschiedene Modelle. Zusätzlich wird unterschieden, ob der Kunde sich für oder gegen ein subventioniertes Handy entscheidet. Im Tarif Genion S telefoniert der Kunde aus der Homezone für 3 Cent pro Minute rund um die Uhr ins Festnetz. Gespräche zu allen Mobilfunkanschlüssen sind mit 19 Cent pro Minute auf einem akzeptablen Preisniveau. Außerhalb der Homezone kostet das Gespräch grundsätzlich 19 Cent pro Minute. Mit Genion M bekommen die Kunden eine Flatrate für Gespräche in der Homezone, Genion L bietet sogar eine bundesweite Flatrate. Details zu den neuen Tarifen lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23793.html .

    Interessant für Kunden, die möglichst geringe monatliche Fixkosten wünschen, ist vor allem der neue Genion-Card-S-Tarif. Dieser kommt ganz ohne monatliche Grundgebühr und ohne Mindestumsatz aus. Der Netzbetreiber verzichtet auf eine Mindestvertragslaufzeit, bietet aber dennoch Gesprächspreise auf Discounter-Niveau, eine Festnetznummer für günstige Erreichbarkeit und die Möglichkeit, zusätzliche Optionen zu buchen. Weitere Einzelheiten finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23803.html .

    Ebenfalls Ende November wird o2 ein neues Tarifmodell für seine Prepaid-Karte LOOP einführen. Geplant ist ein Tarifmodell mit dem Namen LOOP S/M/L, das sich durch einen Grundtarif auszeichnet, dessen Minutenpreise durch hohe Aufladebeträge und damit verbundene Bonusbeträge verbessert werden können. Dabei ist die Gültigkeit des Bonus sowie auch die Gültigkeit des eigentlichen Guthabens mit nur sechs Monaten sehr kurz. Die genauen Preise für das neue LOOP-Modell, das die bisherigen o2-Prepaid-Tarife ablöst, finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23788.html .

    Nicht nur neue Tarife gibt es bei dem Münchner Netzbetreiber: Der von o2 im September präsentierte xda orbit ist ab sofort verfügbar. Das von HTC produzierte Smartphone auf Basis von Windows Mobile 5.0 lässt sich über ein Scrollrad und einen beleuchteten Trackball bedienen und verfügt über einen 200 MHz schnellen Prozessor. Das Gerät hat weiterhin einen internen Speicher von 64 MB RAM und 128 MB ROM und kann über einen MicroSD-Kartenslot erweitert werden. Was das neue Gerät noch alles zu bieten hat, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23764.html .

  8. Discounter: AOL Mobile startet heute, neuer Tchibo-Tarif, PTT-Mobile gestartet

    Ende Oktober kündigte AOL in Zusammenarbeit mit o2 einen eigenen Mobilfunk-Tarif an. Ab heute kann der neue Tarif nun gebucht werden. Mit AOL Mobile telefonieren die Kunden für 19 Cent pro Minute in alle deutschen Netze. Der Versand einer SMS schlägt mit 16 Cent zu Buche. Interessant ist AOL Mobile auch für die mobile Datennutzung. Für 4,99 Euro im Monat kann ein Datenpaket mit 20 MB Inklusivvolumen hinzugebucht werden. Alle weiteren Details zum Handy-Tarif des Internet-Providers finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23829.html .

    Ab morgen gibt es einen neuen Vertragstarif bei Tchibo. Das als Komfort-Tarif bezeichnete Angebot kostet die Kunden monatlich 2,95 Euro. Gespräche in alle deutschen Netze kosten 15 Cent pro Minute, wer einen der aktuell 772 000 Tchibo-Kunden anruft, zahlt 5 Cent pro Minute. Die eigene Mailbox kann kostenlos abgefragt werden. Weitere Informationen zu den aktuellen Handy-Angeboten des Kaffeerösters erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23792.html .

    Mit PTT-Mobile ist der vierte Anbieter im vistream-Netz gestartet. Wie bei sunsim und Che Mobil handelt es sich um eine Prepaid-Karte. Die Karte kostet 10 Euro und hat 3 Euro Startguthaben. Innerhalb Deutschlands beträgt der Minutenpreis für Gespräche in alle Netze 19 Cent. Eine SMS kostet 14 Cent und Auslandsgespräche sind ab 9 Cent pro Minute möglich. Alles Wissenswerte zu PTT-Mobile finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23832.html .

  9. Aus easyMobile wird callmobile

    Der Prepaid-Discount-Anbieter easyMobile.de benennt sich um. Der neue Name lautet callmobile. Damit reagiert Talkline, die seit der vergangenen Woche 100-prozentiger Eigentümer des Ablegers sind, auf eine Mitteilung der britischen easyGroup, dass die Markenlizenz für easyMobile entzogen wird. Damit darf Talkline den Namen easyMobile künftig nicht mehr nutzen. Als Grund für den Entzug nannte easyGroup die Übernahme der dänischen Talkline-Mutter TDC durch Finanz-Investoren. Damit verbunden sei ein Wechsel des Managements und eine weniger große Bereitschaft gewesen, auf Märkten außerhalb Dänemarks aktiv zu sein. Weitere Informationen zu den Gründen des Lizenzentzuges lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s23774.html. Für die Kunden von easyMobile ändert sich außer eines neuen Namen nichts. Sowohl die Tarife als auch das Netz und der Kundenservice bleiben nach Angaben von Talkline unverändert.

  10. cellity startet "Mobilfunk-LCR"

    Die cellity AG hat eine Softwarelösung für Mobiltelefone vorgestellt, mit deren Hilfe Kunden ihre Mobilfunkkosten senken können. Der Anbieter selbst bezeichnet die Software zwar als "Least Cost Router", bei genauerer Betrachtung erscheint es jedoch angebrachter, das Tool als intelligente und komfortable Handy-Anwendung für ein Callthrough-Produkt zu bezeichnen. Die die Software kann nämlich nicht aus einer Vielzahl von Tarifen auswählen, sondern beschränkt sich auf die Tarife des eigenen Mobilfunkvertrages und die je nach Anrufziel günstigeren Preise von cellity.

    Neu im Vergleich zu den seit langem bekannten Callingcards ist, dass die Entscheidung, ob sich der Tarif von cellity gegenüber den eigentlichen Preisen des Mobilfunkvertrags rechnet, von der Software getroffen wird und sich nicht der Nutzer selbst darüber den Kopf zerbrechen muss. Zum noch in diesem Jahr geplanten Start wird es zwei Versionen geben, eine für Handys mit Symbian und eine für neuere Java-Plattformen. Zum Start werden damit etwa die Hälfte der gängigen Handys unterstützt.

    Weitere Informationen zu der neuen Software, erste Testerfahrungen und Informationen zum Sparpotential gegenüber herkömmlichen Mobilfunktarifen finden Sie in der entsprechenden Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23808.html .

    Auch der Calling-Card-Anbieter Comnet On Line setzt aktuell auf die einfachere Nutzung von Calling Cards vom Handy aus. Die Ratinger Firma bietet ihren Kunden seit dieser Woche die Java-Software DIAL-o-MAT an. Einen Link zu dieser Software kann sich der Kunde per SMS-Dienstemitteilung auf das Handy bestellen, anschließend wird per Datenverbindung eine etwa 80 kB große Software heruntergeladen. Sinnvoll ist der DIAL-o-MAT aktuell aber nur für Kunden, die günstig nach Hamburg telefonieren können, denn derzeit stellt die Software nach der Registrierung auf den Kunden nur eine Verbindung auf die Hamburger Einwahlnummer der Comnet her, von der aus dann der Kunde die Verbindung zum Zielanschluss herstellen kann. Das Gespräch nach Hamburg muss also in jedem Fall gezahlt werden.

    Günstig in die deutschen Mobilfunknetze lässt sich so zum Beispiel mit dem E-Plus-Tarif CleverOne L, Base oder den Flatrates von T-Mobile und Vodafone telefonieren. Comnet berechnet für die Verbindung 18,9 Cent pro Minute im Sekundentakt. Bei Auslandsgesprächen lässt sich hingegen mit fast jedem Handytarif etwas sparen.

    Weitere Informationen zum DIAL-o-MAT und zu weiteren Software-Lösungen für eine komfortable Callthrough-Nutzung vom Handy aus finden Sie in der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23814.html .

  11. Ratgeber: Welcher Mobilfunk-Datentarif eignet sich für welches Nutzungsverhalten?

    Die mobile Internetnutzung oder der Zugriff auf das Firmennetzwerk gehört für viele Mobilfunkkunden inzwischen zum Alltag. Immerhin ist die mobile Datennutzung mittlerweile auch erschwinglich geworden. Allerdings ist nicht jedes Tarifmodell und jedes Mobilfunknetz für alle Anwendungen geeignet. So müssen gerade Nutzer, die im Zug auf das Internet zugreifen wollen, einige Punkte bei der Wahl ihres Anbieters beachten. Denn gerade dort kommt es sehr auf die Netzqualität an.

    Wer sein Laptop hingegen als mobiles Büro nutzen will, sollte darauf achten, dass er eine möglichst hohe Bandbreite und günstigen Tarif vereinigen kann. Dann ist es durchaus möglich, auf einen DSL-Anschluss zu verzichten. Was Sie bei der Auswahl eines Datentarifes beachten müssen und welches Netz sich für welche Anwendungsszenarien eignet, haben wir im Rahmen unseres Themenmonats Mobilfunk unter http://www.teltarif.de/datentarife zusammengestellt.

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: