Newsletter 36/06 vom 07.09.2006
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 07.09.2006 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Neue Tarife: Deutsche Telekom enttäuscht mit neuen Angeboten
  2. Arcor startet mit Dualphone-Vermarktung, Flatrate für Vodafone angekündigt
  3. Internet by Call: Abrechnungspanne, neue Einwahlnummern und neue Marke
  4. HanseNet bietet jetzt reine DSL-Leitungen an
  5. Vermehrte Angriffe auf Schwachstellen in Microsoft-Produkten
  6. Vodafone "Mein PC" im teltarif-Test
  7. Bundesweite Handy-Flatrate künftig auch bei o2?
  8. Intern-Tarife bei simyo, blau.de und debitel-light - The Phone House senkt Auslandspreise
  9. Bis zu 40 TV-Sender im DMB-Modus geplant
  10. Zahlreiche Hersteller präsentierten neue Handys zur IFA
  11. Ratgeber: Handys in der Schule, Mobiltelefone für Kinder
  1. Neue Tarife: Deutsche Telekom enttäuscht mit neuen Angeboten

    Seit der Bilanzpressekonferenz im August kursierten immer wieder Informationen zu neuen Tarifen der Deutschen Telekom. Angeblich wollte man eine Internet- und Festnetz-Flatrate für unter 40 Euro anbieten. Vergangene Woche war es nun soweit: Im Vorfeld der IFA stellte die Telekom ihre neue Tarifstruktur vor. Doch die große, positive Überraschung blieb aus. Im Gegenteil: Die anwesenden Journalisten suchten vergeblich nach einem Doppel-Flatrate-Tarif unter 40 Euro.

    Ab 18. September vermarktet die Telekom ihre neuen Tarife. Bis auf den Einsteigertarif CallPlus werden dann alle bisherigen Tarife abgeschafft. Alle neuen Tarife haben gegenüber den bisherigen Angeboten dabei einen entscheidenden Nachteil: Die neue Mindestvertragslaufzeit liegt bei einem Jahr. Bislang konnte der Kunde seinen Anschluss binnen vier Wochen wieder kündigen. Das ist nun nur noch beim CallPlus-Anschluss der Fall, der jedoch den Kunden nur noch auf explizites Nachfragen geschaltet wird. Beworben wird er nicht mehr.

    Künftig gibt es (neben CallPlus) nur noch drei Telefontarife, die entweder 120 Gesprächsminuten, eine Flatrate für Orts- und Nahgespräche oder eine Flatrate für alle Gespräche innerhalb des T-Com-Netzes beinhalten. Die Kosten liegen dabei in etwa auf dem Niveau der bisherigen Tarife. Zusätzlich gibt es ab Mitte des Monats dann Kombi-Pakete, die auch einen DSL-Anschluss beinhalten. Im Vermarktungsfokus wird hierbei dann die bereits angesprochene Doppelflatrate mit einem 2-MBit/s-Anschluss liegen. Diese hat allerdings einen monatlichen Preis von 49,95 Euro bei einem Analog- und 53,95 Euro bei einem ISDN-Anschluss, der somit deutlich über den ursprünglich genannten 40 Euro liegt.

    Alle Details zu den neuen T-Com-Tarifen können Sie in einer ausführlichen Meldung unter http://www.teltarif.de/neue-telekom-tarife lesen. Im Vergleich mit den direkten Wettbewerbern, also Anschlussanbietern wie Arcor, Versatel, HanseNet & Co, enttäuschen die neuen Tarife, da die Mitbewerber zumeist günstiger sind. Unter http://www.teltarif.de/s/s22946.html lesen Sie eine ausführliche Einschätzung zu den neuen Tarifen.

  2. Arcor startet mit Dualphone-Vermarktung, Flatrate für Vodafone angekündigt

    Der Festnetzanbieter Arcor hat in dieser Woche den Vermarktungsstart seines bereits auf der CeBIT präsentierten Dualphones bekannt gegeben. Mit dem Telefon, das sich Arcor Twintel nennt, kann der Kunde sowohl zu Hause als auch unterwegs telefonieren. Während er zu Hause per WLAN und Internet zu den Tarifen seines Arcor-Anschlusses telefoniert, telefoniert er unterwegs über das Mobilfunknetz und zu den Konditionen seines Mobilfunkvertrages. Das Telefon kostet ohne einen Handyvertrag 129 Euro, schließt der Kunde gleichzeitig einen Vodafone-Vertrag ab, dann gibt es das Telefon kostenlos. Das Twintel hat eine eigene lokale Rufnummer unter der der Kunde zusätzlich erreichbar ist. Details zu dem Telefon und dem Dienst können Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23001.html nachlesen.

    Gleichzeitig kündigt Arcor an, ab Mitte Oktober, wenn auch die Vermarktung des Twintel für Neukunden starten soll, eine Flatrate für Gespräche von Arcor zu Vodafone-Anschlüssen einzuführen. Dieser Tarif soll zusätzliche 14,95 Euro kosten. So wären Twintel-Nutzer mit Vodafone-Karte beispielsweise auch unterwegs zum Pauschaltarif erreichbar.

    Reichlich Bewegung gab es auch in dem Bereich der Pre-Selection- und Call-by-Call-Tarife. So hat Comnet On Line seine Tarife nach unten korrigiert und 01056 mit dem Namen Premium einen neuen Pre-Selection-Tarif eingeführt. Einige dieser Änderungen haben wir in unserem Festnetz-Monatswechsel unter http://www.teltarif.de/s/s22960.html zusammengefasst. Alle aktuellen Call-by-Call-Tarife bekommen Sie wie immer in unserem Tarifrechner nachschauen. Im Call-by-Call-Bereich gab es vor allem bei Auslandszielen zahlreiche und deutliche Tarifänderungen. Den Rechner erreichen Sie wie gewohnt unter http://www.teltarif.de/tarifrechner .

  3. Internet by Call: Abrechnungspanne, neue Einwahlnummern und neue Marke

    Die Internet-by-Call-Marke knUUT kehrt zurück: Der Hamburger Provider avivo hat die Markenrechte übernommen und bietet ab sofort zwei By-Call-Dienste unter diesem bekannten Namen an. Im Tarif Jederzeit bereit können die Internetnutzer beispielsweise rund um die Uhr für 0,85 Cent pro Minute im Netz surfen. Nähere Informationen hält unsere Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22998.html für Sie bereit.

    Der Anbieter 1click2surf hat dagegen im August zwei Tarife falsch abgerechnet: Durch ein Vertauschen von Zeitfenstern im Zugang Crazy kann bei einigen Kunden der abgerechnete Betrag 1 000 Mal höher ausfallen als erwartet. Beim zweiten Tarif, in dem falsche Preise berechnet wurden, handelt es sich um das Angebot Sorglos 1. Wie der Provider den Fehler wiedergutmachen will, verrät Ihnen unser Beitrag unter http://www.teltarif.de/s/s22962.html .

    Neue Einwahlnummern hat zu Monatsbeginn der Provider 12surf in seinen drei IbC-Tarifen eingeführt. Wer immer noch die alten Einwahldaten nutzt, zahlt künftig kräftig drauf. Gleichzeitig bietet 12surf einen neuen Tarif an, mit dem noch bis zu 14. September rund um die Uhr für 0,69 Cent pro Minute gesurft werden kann. Am Tag darauf ändert sich auch hier die Einwahlnummer - kundenfreundlich sieht anders aus. Günstige IbC-Tarife finden Sie wie gewohnt über unseren Internet-Tarifrechner unter http://www.teltarif.de/internetrechner .

  4. HanseNet bietet jetzt reine DSL-Leitungen an

    Wie üblich haben die DSL-Anbieter zu Monatsbeginn viele neue Angebote und Preisaktionen auf den Markt gebracht. Von der Vielzahl an Aktionen, die wir in unserem gewohnten Überblick zum Monatswechsel unter http://www.teltarif.de/s/s22976.html zusammengefasst haben, sind zwei hervorzuheben: Der DSL-Reseller GMX führt ab sofort wieder kostengünstigere DSL-1000-Anschlüsse, und der alternative Anschlussanbieter HanseNet bietet seit gestern reine DSL-Leitungen ohne Telefonanschluss an.

    Der DSL-1000-Anschluss von GMX kostet wie gewohnt 16,99 Euro im Monat sowie einmalig 49,95 Euro für die Bereitstellung. Als Internetzugang kann in 35 Städten die so genannte FreeFlat ohne zusätzliche Monatskosten gebucht werden. Im übrigen Anschlussgebiet kostet der pauschale Surftarif 6,99 Euro im Monat. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22984.html .

    HanseNet dagegen bietet jetzt nicht nur reine DSL-Anschlüsse ohne Telefonanschluss an, sondern hebt auch noch die Bandbreite der langsameren Anschlussvariante Alice Fun auf bis zu 4 MBit/s im Downstream an. Von der Geschwindigkeitserhöhung profitieren automatisch auch die Bestandskunden, die monatlichen Grundpreise sinken dagegen etwas. Der neue reine Datenanschluss Alice Light mit einer Datenübertragungsrate von 4 MBit/s im Downstream und 192 kBit/s im Upstream kostet 19,90 Euro im Monat, wenn der Online-Zugang zeitbasiert (1,2 Cent pro Minute) abgerechnet wird. In Verbindung mit einer Surf-Flatrate kostet das Angebot 29,90 Euro. Mehr hierzu steht in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s22990.html .

    Ab kommenden Monat wird auch der Mobilfunkanbieter o2 DSL-Anschlüsse verkaufen. Angeboten werden drei Pakete mit monatlichen Grundkosten von 35 bis 55 Euro pro Monat. Die Bandbreite rangiert von 4 bis zu 16 MBit/s im Downstream. Nähere Angaben zu dem neuen DSL-Angebot finden Sie in unserem Artikel unter http://www.teltarif.de/s/s22933.html .

  5. Vermehrte Angriffe auf Schwachstellen in Microsoft-Produkten

    Das regelmäßige Aufspielen der Microsoft-Updates kann sich lohnen: Mehrere Sicherheitsunternehmen melden jetzt verstärkte Wurm-Angriffe, die auf eine bereits gepatchte Serverdienst-Sicherheitslücke abzielen. Unter den sechs Schädlings-Varianten wurde auch ein Wurm ausgemacht, der mittels Rootkit-Komponenten der Entdeckung durch Anti-Viren-Software zu entgehen versucht. Weitere Informationen zu den Angriffen finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22966.html .

    Zudem wurde jetzt ein neuer Trojaner aufgespürt, der eine noch undokumentierte Sicherheitslücke in Word 2000 nutzt. Der Schädling namens Mdopper.Q installiert eine Backdoor und erlaubt damit Unbefugten den Zugriff auf das System. Welche Gefahr von dem Trojaner ausgeht, erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22987.html .

    Doch nicht nur Computer sind von Schädlingen bedroht: So melden Sicherheitsexperten jetzt einen Plattform-übergreifenden Wurm, der neben Windows-PCs auch Symbian-Smartphones infizieren kann. Welche Probleme der Mobler genannte Schädling verursachen kann, erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22958.html .

    Zudem hat Mozilla aktuell die zweite Beta von Firefox 2 veröffentlicht. Welche Funktionen integriert wurden und wo Sie die Version erhalten können, erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22992.html .

  6. Vodafone "Mein PC" im teltarif-Test

    Vodafone bietet in einer zunächst bis zum 30. September befristeten Testphase den neuen Service "Mein-PC" an. Während des Pilotbetriebs ist die Nutzung des Angebots kostenlos - zumindest für Kunden, die das Vodafone-live!-Portal im Rahmen ihres Tarifs ohne Zusatzkosten nutzen können bzw. für Kunden, die eine live!-Flatrate gebucht haben. Wir wollten wissen, wie Mein-PC funktioniert und was der Dienst wirklich leistet. Dazu haben wir den neuen Dienst mit einem von Vodafone zur Verfügung gestellten Samsung SGH-Z540v und einem eigenen Nokia 6680 getestet.

    Nach einer selbsterklärenden Installation und einer relativ einfachen Einrichtung des Dienstes auf dem PC stehen die ausgewählten Musik-, Video- und Bilddateien mobil auf dem Handy zur Verfügung. Auch das Betrachten von TV-Streams auf dem Handy unterwegs ist bei vorhandener TV-Karte im PC problemlos möglich. Nachteilig sind vor allem die hohen Systemanforderungen und die eingeschränkte Nutzbarkeit der Mein-PC-Software sowie die künftigen Kosten für den Dienst. Insgesamt hinterlies "Mein PC" aber einen guten Eindruck. Den ausführlichen Testbericht finden Sie in der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22980.html .

  7. Bundesweite Handy-Flatrate künftig auch bei o2?

    Bei o2 wird es offenbar schon bald einen bundesweit nutzbaren Pauschaltarif für Telefonate vom Handy geben. o2-Chef Rudolf Gröger erklärte am Dienstag auf dem Bitkom-Medientag auf die Frage nach einem mit Base oder T-Mobile Max vergleichbaren Tarif: "Sie werden so etwas auch von uns sehen." Die o2-Pressestelle erklärte gegenüber teltarif.de, dass rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft der Genion-Tarif überarbeitet wird. Nähere Einzelheiten hierzu waren bislang offiziell aber noch nicht zu erfahren. Denkbar wäre aber, dass es eine bundesweite Handy-Flatrate als Option zu Genion gibt. Einzelheiten hierzu lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23015.html .

    HSDPA wird es bei o2 voraussichtlich noch in diesem Jahr geben. Allerdings sollen zunächst nur ausgewählte Regionen mit der neuen Technik versorgt werden, die im UMTS-Netz Datenübertragungen mit derzeit bis zu 1,8 MBit/s ermöglicht. Berichten aus Branchenkreisen zufolge ist zunächst die Versorgung einiger Großstädte angedacht. Wie die weiteren Ausbaupläne aussehen und wie o2-Kunden auch EDGE nutzen können, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22991.html .

    Für November hat o2 den Start eines Communication Center Packs in Aussicht gestellt. Damit können alle Dienste des Communication Centers zum Festpreis von 4,99 Euro genutzt werden. Dazu gehören der E-Mail-Pushdienst, mit dem die Kunden E-Mails automatisch per MMS auf das Handy-Display übertragen bekommen, genauso wie die Synchronisation von Outlook-Daten mit dem Handy. Wie der Netzbetreiber auf der Internationalen Funkausstellung gegenüber teltarif.de mitteilte, erhalten die Kunden auch die Möglichkeit, E-Mails über POP3 und IMAP4 abzurufen und per SMTP zu verschicken. Welche weiteren Möglichkeiten die neue o2-Option bietet, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23005.html .

  8. Intern-Tarife bei simyo, blau.de und debitel-light - The Phone House senkt Auslandspreise

    simyo und blau.de haben angekündigt, zum 2. Oktober einen günstigeren Preis für Intern-Gespräche zu anderen Kunden des gleichen Anbieters einzuführen. Die Kunden der Unternehmen können untereinander künftig für 6 Cent pro Minute telefonieren. Einzelheiten zu den neuen Intern-Tarifen der beiden Discounter finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22953.html .

    Als Nachzügler hat inzwischen auch debitel-light bekannt gegeben, künftig nur noch 6 Cent pro Minute für Anbieter-interne Gespräche zu berechnen. "Sie können davon ausgehen", so die debitel-Pressestelle gegenüber teltarif.de auf die Frage, ob ein solcher Intern-Tarif auch bei debitel-light eingeführt wird. Weitere Informationen zum Discount-Tarif des Stuttgarter Providers lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23016.html .

    Bisher gab es einen solchen Intern-Tarif schon bei ALDI-Talk. Durch einen Fehler beim technischen Dienstleister und Netzbetreiber E-Plus konnten Kunden mit der Medion-Mobile-Karte für 5 Cent pro Minute alle E-Plus-Kunden anrufen. Eigentlich hätte dieser Minutenpreis nur bei Anrufen gelten sollen, die zu anderen Nutzern von ALDI-Talk gingen. Jetzt hat E-Plus diesen Abrechnungsfehler beseitigt. Details hierzu und welche Auswirkungen das auf die Nutzung der Prepaid-Karten des Lebensmittel-Disocunters hat, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22963.html .

    The Phone House hat - wie in der letzten Woche bereits blauworld - die Preise für Telefonate ins Ausland mit seiner Prepaid-Karte Just Talk International für einige Zielen gesenkt. So sind zum Beispiel ab sofort Anrufe ins Festnetz von insgesamt 23 Staaten für 9 Cent pro Minute möglich. Bei jedem Anruf wird zusätzlich ein einmaliges Entgelt von 15 Cent berechnet. Diese günstigen Konditionen gelten zum Beispiel für Telefonate nach Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien sowie andere europäische Ziele, für die bisher zum Teil 99 Cent pro Minute fällig wurden. Weitere Informationen zu Just Talk International finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23003.html .

  9. Bis zu 40 TV-Sender im DMB-Modus geplant

    Der Plattformbetreiber Mobiles Fernsehen Deutschland (MFD) will die Programmvielfalt seines Handy-TV-Angebotes über den DMB-Standard deutlich ausbauen. Schon 2007 plant MFD bis zu acht zusätzliche Fernsehsender via DMB für den Empfang am Handy, langfristig werden bis zu 40 TV-Programme über DMB erwartet. Die rechtliche Weichenstellung dafür werde derzeit von den Landesmedienanstalten vorgenommen. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22950.html .

    Bereits Anfang Juni ging Deutschlands erster Handy-TV-Provider MFD in Berlin, Köln, München, Frankfurt, Stuttgart und etwas später in Nürnberg auf Sendung. Nun wird das Angebot um fünf weitere Städte ausgeweitet, wodurch MFD nach eigenen Angaben vier Millionen weitere Einwohner für seinen Dienst watcha erreicht. Erschlossen wurden die Städte Hamburg, Leipzig, Hannover, Dortmund und Gelsenkirchen. Damit erreiche man nun insgesamt 13 Millionen Einwohner. Als technologieneutraler Anbieter bemüht sich das Unternehmen zudem um weitere Lizenzen für die Ausstrahlung im DVB-H-Standard. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22985.html .

  10. Zahlreiche Hersteller präsentierten neue Handys zur IFA

    Der koreanische Handy-Hersteller Samsung will noch in diesem Jahr drei neue UMTS-Geräte der so genannten Ultra-Edition-Serie auf den Markt bringen. Die Modelle dieser Serie sollen neben den inneren Werten auch Formschönheit bieten. Vor allem sind die Geräte aber sehr flach. Mit dem 8,5 Millimeter dünnen SGH-Z370 im Barrenformat befindet sich unter den ersten Geräten dieser Produktreihe auch das nach Samsung-Angaben flachste UMTS-Handy der Welt. Mehr hierzu lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22974.html .

    Das Triband-Gerät SGH-D830 von Samsung ist lediglich 9,9 Millimeter dick und unterstützt auch den EDGE-Übertragungsstandard. Das Gerät ist mit einer 2-Megapixel-Kamera sowie einem MP3-Player ausgestattet und misst 103 mal 54 Millimeter bei einem Gewicht von 92 Gramm. Weitere Details zu diesem und anderen neuen Samsung-Handys lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23006.html .

    Das HSDPA-Smartphone SGH-i600 von Samsung ist 11,8 Millimeter dick, hat das Windows-Mobile-5.0-Betriebssystem und ist mit einer QWERTZ-Tastatur ausgestattet, über die mittels der Microsoft-Office-Mobile-Software Dokumente bearbeitet werden können. Die Übertragung kann außer über die schnelle UMTS-Erweiterung auch über WLAN, Bluetooth, Infrarot oder die USB-Schnittstelle realisiert werden. Das Gerät unterstützt zudem den E-Mail-Push-Dienst und ist mit einer 1,3-Megapixel-Kamera sowie einem Slot für MicroSD-Karten ausgestattet. Was das Telefon noch alles kann, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23018.html .

    Toshiba hat auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) zwei neue Mobiltelefone vorgestellt. Dabei wendet sich das TS705 vor allem an Geschäftskunden. Die Modem- und Push-E-Mail-Funktionen ermöglichen den ständigen Zugang zu Geschäftskontakten, während die Unterstützung von USB und Bluetooth dafür sorgt, dass Termine und Kontakte mit dem PC synchronisiert werden können. Mit dem TS808 stellt Toshiba außerdem ein neues Mobiltelefon vor, das neben klassischen Handy-Funktionen mit zahlreichen Entertainment-Features aufwartet. Einzelheiten zu diesen Telefonen finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s23009.html .

    Nokia hat vier Handys vorgestellt, von denen zwei allerdings nicht wirklich neu sind. Das Nokia 8800 gibt es neu in einer Sirocco Edition. Das Nokia 7360 gibt es in weiteren Farben. Völlig neu sind dagegen das Nokia 7390 und das Nokia 7373. Das 7390 unterstützt auch UMTS, das 7373 funkt nur in den GSM-Netzen. Weitere Informationen zu den Nokia-Geräten lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22995.html .

    LG Electronics zeigte auf der IFA neue Mobiltelefone der Chocolate-Familie. Neben einer weißen Ausführung des auffälligen Designhandys wurden das Klapphandy KG810, über dessen Ausstattung bereits seit einiger Zeit spekuliert wird und das KU730, LGs erstes HSDPA-Handy für den deutschen Markt, präsentiert. Informationen zu den LG-Geräten finden Sie in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s22949.html .

    Cosmo ist der Name eines neuen Xda-Modells, das o2 auf seiner IFA-Pressekonferenz in Berlin vorgestellt hat. Das Gerät entspricht dem Excalibur des taiwanesischen Herstellers HTC. o2 will den Xda Cosmo - ein Smartphone im Blackberry-Design - vor allem an Privatkunden verkaufen. Das Gerät bekommt das aktuelle Windows-Mobile-Betriebssystem 5.0 in der Smartphone-Version. Weitere Einzelheiten lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22940.html .

  11. Ratgeber: Handys in der Schule, Mobiltelefone für Kinder

    Die technischen Möglichkeiten moderner Handys haben auch ihre Schattenseiten: Nachdem vermehrt Funde von Gewaltvideos auf Mobiltelefonen von Kindern und Jugendlichen öffentlich wurden, schlug das Thema Handys an Schulen hohe Wellen. Bayern hat daraufhin als bisher einiges Bundesland ein Verbot von Mobiltelefonen an Schulen erlassen, Kritiker sehen hier jedoch lediglich eine Verlagerung des Problems in die Freizeit. Wie sich Eltern verhalten sollten und welche Lösungsvorschläge von Experten unterbreitet wurden, erfahren Sie in einem ausführlichen Hintergrundbericht unter http://www.teltarif.de/handys-in-der-schule .

    Ob Handys in Kinderhänden gehören, ist jedoch nicht nur auf Grund von Gewaltvideos ein nach wie vor umstrittenes Thema: Einerseits spricht viel dafür, dem Nachwuchs möglichst frühzeitig den verantwortungsbewussten Umgang mit modernen Kommunikationstechniken beizubringen. Andererseits ist es nicht wirklich ratsam, Kinder zu früh mit Dingen zu konfrontieren, denen sie unter Umständen noch nicht gewachsen sind. Einen ausführlichen Ratgeber inklusive einer Übersicht von Handys, die für Kinder geeignet sind, finden Sie unter http://www.teltarif.de/kinderhandys .

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: