Newsletter 35/06 vom 31.08.2006
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 31.08.2006 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Ratgeber: Mit dem Handy ins Internet
  2. T-Mobile: Flatrate mit Festnetznummer für 35 Euro
  3. Vodafone: Ab September auch DSL im Angebot
  4. Base-Flatrate künftig auch mit Handysubvention
  5. mobilcom bessert Big-Flat nach
  6. Freiminuten bei klarmobil und Schwarzfunk bei "dm"
  7. Erste Schritte bei der Regulierung im Mobilfunk
  8. Musikhandy von Motorola und Fernsehhandy von Samsung
  9. Viele Erhöhungen im Call-by-Call-Bereich, Voipstation startet mit Sekundentakt
  10. Preissenkungen und Triple Play: Auf dem DSL-Markt tut sich was
  11. Vier günstige IbC-Tarife mit Preisgarantie
  12. Patch-Updates für den Internet Explorer und Intel-WLAN-Karten
  13. Internet-Tauschbörsen: Filesharing im Überblick
  1. Ratgeber: Mit dem Handy ins Internet

    Vor sieben Jahren kam mit dem 7110 von Nokia das erste WAP-Handy auf den Markt. Damit war es erstmals möglich, Internet-Inhalte direkt auf einem Handydisplay anzusehen. Trotzdem geht nur ein kleiner Teil der Handynutzer mit dem Handy online. War das WAPpen anfangs noch teuer und unkomfortabel, hat sich nun einiges getan. Immer mehr Inhalte-Anbieter bereiten ihre Homepages speziell für die WAP-Nutzung auf. Auch der Zugriff auf E-Mails ist per WAP-Handy möglich. weil beim WAP-Zugang in der Regel nur kleine Datenmengen übertragen werden, halten sich mittlerweile auch die Kosten in Grenzen.

    Wer nur gelegentlich WAP nutzt, kann das mit den vom Anbieter voreingestellten GPRS-by-Call-Tarifen tun. Vielnutzer sollten dagegen Optionstarife für die Datennutzung buchen, um die Kosten im Griff zu behalten. Was Sie beim Surfen per Handy beachten sollten und welche Angebote es bei den Anbietern derzeit gibt, erfahren Sie in unserem Themenmonatsartikel unter der URL http://www.teltarif.de/handy-surfen .

  2. T-Mobile: Flatrate mit Festnetznummer für 35 Euro

    T-Mobile führt am 4. Oktober eine Flatrate für Gespräche ins eigene Netz und ins deutsche Festnetz ein. Der Tarif Max, wie sich das Pauschalangebot nennt, kostet ohne Handy 35 Euro im Monat. Kunden, die zu diesem Angebot auch ein subventioniertes Telefon erwerben, zahlen 44 Euro Grundgebühr. Darüber hinaus gehört zum Angebotspaket von Max eine T-Mobile@home-Festnetznummer.

    Bereits zum 1. September führt T-Mobile den Relax-1000-Tarif für 68 Euro monatliche Grundgebühr ein. Ohne Handy ist das Minutenpaket für 59 Euro zu bekommen. Welche weiteren Neuerungen sich bei den Relax-Tarifen ergeben und welches neue Angebot die Telekom-Mobilfunktochter für Prepaid-Kunden bereithält, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22895.html .

    Nicht mehr angeboten wird künftig die bisherige T-Mobile-Flat. Diese kostet 24,95 Euro im Monat und kann zu beliebigen anderen Tarifen hinzugebucht werden. Ebenfalls künftig nicht mehr im Angebot sein sollen die bisherigen Teilzeit-Flatrates mit Ausnahme der Wochenend-Flat. Nach wie vor nicht erhältlich sind die Relax-XL-Pakete ohne subventioniertes Handy zu günstigeren Konditionen. Außerdem müssen Kunden in Alttarifen mit Preiserhöhungen durch die Mehrwertsteuer-Erhöhung rechnen. Details zu den Planungen bei T-Mobile finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22900.html .

    Schon im vergangenen Jahr schaltete T-Mobile zu Testzwecken an einzelnen GSM-Basisstationen den Datenübertragungsstandard EDGE ein. Auf der CeBIT im März gab das Unternehmen offiziell die Einführung der GPRS-Erweiterung bekannt. Bis Ende 2007 soll EDGE weitgehend flächendeckend zur Verfügung stehen. In vielen Regionen wurde der Standard in den letzten Wochen freigeschaltet. Wir wollten wissen, wie sich EDGE in der Praxis bewährt und testeten den neuen Datenübertragungsstandard. Über unsere Erfahrungen beim Surfen, Mailen, beim Empfang von Streams und bei Downloads berichten wir in der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22886.html .

    Verlängert hat T-Mobile hat sein Einführungsangebot für die Videotelefonie im UMTS-Netz. Als einziger der vier deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber bietet das Unternehmen die Telefonie mit Begleitbild weiter kostenlos an. Dieser Tarif gilt für netzinterne Anrufe noch bis zum 31. Januar 2007. Ab Februar nächsten Jahres fällt ein Minutenpreis von 80 Cent an. Die weiteren Konditionen für Videotelefonate finden Sie in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s22925.html .

  3. Vodafone: Ab September auch DSL im Angebot

    Vodafone hat seine Pläne für DSL-Angebote präzisiert und erste Preise genannt. Unter dem Motto "Flat hoch drei" gibt es bei dem Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmen ab 1. September Handy, Festnetznummer und den DSL-Anschluss aus einer Hand. Die schnellen Internet-Zugänge sind in Kombination mit den Vodafone-Kombitarifen mit Zuhause-Option oder dem Zuhause-Talk24-Tarif erhältlich, bei denen der Kunde auch eine Festnetznummer für günstige Erreichbarkeit bekommt. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate.

    Das DSL-Grundangebot mit einem 2-MBit/s-Anschluss und einer Surf-Flatrate kostet 34,95 Euro im Monat. Für 49,95 Euro gibt es eine dreifache Flatrate für die unbegrenzte Internet-Nutzung per DSL, für alle Telefonate ins deutsche Festnetz und für alle Anrufe innerhalb des Vodafone-Netzes. Die Telefon-Flatrates gelten nur im Zuhause-Bereich. Weitere Einzelheiten zu DSL bei Vodafone finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22922.html .

  4. Base-Flatrate künftig auch mit Handysubvention

    Bisher wurde die E-Plus-Mobilfunkflatrate Base explizit als Angebot lanciert, das ohne subventioniertes Handy ausgeliefert wird. So hatte sich noch vor einigen Wochen E-Plus-Chef Krammer kritisch über Händler geäußert, die Base auch mit einem Mobiltelefon anbieten. Doch jetzt zieht das Unternehmen nach und bietet ab morgen bei einem monatlichen Aufpreis von 5 Euro auf das reguläre Monatsentgelt von 25 Euro verschiedene Handymodelle zum Vertrag. Die Mindestlaufzeit liegt dann allerdings generell bei 24 Monaten, Base ohne Mobiltelefon ist online auch mit 12-Monatsvertrag zu haben. So günstig wie subventionierte Handys zu anderen Verträgen sind die aktuellen Modelle allerdings nicht: So bietet E-Plus in Kombination mit Base das 6230i von Nokia für 79,90 Euro sowie das K510i von Sony Ericsson für 49,90 Euro.

  5. mobilcom bessert Big-Flat nach

    mobilcom bessert seinen Big-Flat-Tarif nach. Für 29,90 Euro monatlichen Grundpreis konnten die Kunden schon bisher bundesweit innerhalb des T-Mobile-Netzes telefonieren. Anrufe ins Festnetz wurden nur innerhalb des T-Mobile@home-Bereichs im Rahmen der Flatrate abgerechnet. Ab sofort können Kunden bundesweit im Rahmen der Flatrate ins deutsche Festnetz telefonieren. Eine SMS schlägt mit 19 Cent zu Buche. Dieser Preis gilt auch für den Versand von Kurzmitteilungen ins eigene Netz. Welche Kosten für Kunden anfallen, die auch ein subventioniertes Handy wünschen und was Gespräche in andere Handynetze kosten, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22916.html .

  6. Freiminuten bei klarmobil und Schwarzfunk bei "dm"

    Der Mobilfunk-Discounter klarmobil bietet Neukunden jetzt bis 11. September einmalig 100 Freiminuten bei Abschluss eines Postpaid-Vertrages in einem seiner Tarife. Wie der Anbieter mitteilt, können diese Gratis-Minuten für Telefonate in alle Netze verwendet werden. Zudem ist die Nutzung zeitlich nicht beschränkt, da die Freiminuten nicht verfallen. Mehr zu den Angeboten von klarmobil erfahren Sie in unserer Meldung unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22906.html .

    An dieser Stelle haben wir noch eine Nachricht für Schwarzfunker: Ab sofort ist das auf dem Netz von E-Plus basierende Prepaid-Angebot für 19,95 Euro auch im dm-Drogerie-Markt erhältlich. Der Schwarzfunk-Tarif kostet 25 Cent pro Minute in alle Netze (ohne Sondernummern und Mehrwertdienste), eine SMS kostet im Gegensatz zu anderen Angeboten nur 9 Cent, was für Viel-SMS-Nutzer interessant sein kann. Weitere Informationen dazu finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22882.html .

  7. Erste Schritte bei der Regulierung im Mobilfunk

    Die Bundesnetzagentur hat wie angekündigt die Regulierung des deutschen Mobilfunkmarkts beschlossen. Die vier Netztreiber müssen nun die so genannten Terminierungsentgelte vorab bei der Behörde genehmigen lassen. Die Mobilnetzbetreiber T-Mobile, Vodafone, E-Plus und o2 erhalten diese Entgelte für die Weiterleitung von Anrufen in ihr Netz. Sie stellen damit eine wichtige Einnahmequelle für die Unternehmen dar. Mehr dazu finden Sie in der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22918.html .

  8. Musikhandy von Motorola und Fernsehhandy von Samsung

    Nachdem das erste Musikhandy von Motorola, der ROKR, gnadenlos durchgefallen war, kündigte der Hersteller Anfang dieses Jahres mit dem ROKR E2 eine verbesserte Version an. Das neue, Linux-basierte Musikhandy ist nun in Singapur offiziell vorgestellt worden. Es kann mit einer optionalen 2-GB-SD-Speicherkarte deutlich mehr Musikstücke speichern als das Vorgängermodell - der geringe Speicherplatz des ersten ROKR war einer der Hauptkritik-Punkte. Doch auch das Design wurde als "veraltet und uncool" geschmäht. Das ROKR E2 kommt nun im abgerundeten Riegel-Design daher und ist optisch tatsächlich ansprechender als sein Vorgänger. Weitere Einzelheiten erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22901.html .

    Motorola wird bei der Entwicklung neuer Mobiltelefone weiterhin vorrangig auf Design setzen. Ein so außergewöhnlicher Erfolg wie mit dem RAZR-Modell könne sich allerdings nicht ständig wiederholen, da jährlich rund 40 bis 60 neue Modelle veröffentlicht würden, sagte Jim Wicks, Chefdesigner von Motorola. Daher stünden eher kontinuierliche Verbesserungen im Vordergrund und weniger grundlegend neue Entwicklungen. Mehr zu diesem Thema können Sie in unserer Meldung unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22905.html lesen.

    Samsung wird auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) ein neues Fernseh-Handy vorstellen. Das SGH-P900D, so der Name des neuen Geräts, unterstützt im Gegensatz zum bisherigen Modell SGH-P900 auch den Empfang von DMB- und DAB-Programmen im VHF-Band III. Mehr zu diesem Gerät finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22865.html .

    Der japanische Toshiba-Konzern wird den mit Spannung erwarteten MP3-Player des US-Softwareriesen Microsoft bauen. Das vor kurzem unter dem Namen Zune angekündigte neue Gerät soll das drahtlose Herunterladen von Musik und das Einklinken in die Abspielgeräte von Freunden erlauben. Die Meldung dazu finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22874.html .

  9. Viele Erhöhungen im Call-by-Call-Bereich, Voipstation startet mit Sekundentakt

    Auf dem Call-by-Call-Markt hat sich in der vergangenen Woche einiges getan - leider war nur wenig Erfreuliches aus Kundensicht dabei. Die Anbieter mit den Netzkennzahlen 01050, 01075, 010017 und 010090 haben ihre jeweils günstige Zeitfenster zum Teil drastisch erhöht, so dass zum Beispiel bei der 010090 Ferngespräche zur Hauptzeit nicht mehr 1,09 Cent, sonder 4,9 Cent pro Minute kosten. Ähnlich deutlich vielen die Änderungen bei 01050 und 01075 aus. 010017 Telecom hat erstmals seit dem Start die Tarife für Festnetzgespräche auf einen Tarif über 1,7 Cent pro Minute erhöht. Ab heute kosten Ferngespräche zwischen 9 und 17 Uhr - mit Ausnahme der Stunde zwischen 13 und 14 Uhr - 2,7 Cent pro Minute. Mit welchen Anbietern Sie aktuell am günstigsten telefonieren können, erfahren Sie wie immer in unserem Tarifrechner unter http://www.teltarif.de/tarifrechner . Vor plötzlichen Tarifänderungen schützt Sie neben der regelmäßigen Abfrage des Rechners auch unser Watch-Dienst, den Sie für ein Gesprächsziel einen Monat lang kostenlos testen können. Mehr Informationen unter http://www.teltarif.de/services/ .

    Wer lieber auf Voice over IP setzt, für den gibt es möglicherweise bei dem privaten organisierten Anbieter Voipstation einen interessanten Tarif. Es handelt sich bei dem Anbieter um eine Interessengemeinschaft, die nach eigenen Angaben nicht gewinnorientiert arbeitet, sondern nur die eigenen Kosten deckt. Dementsprechend sind auch die Kosten relativ niedrig: Festnetzgespräche kosten 0,89 Cent pro Minute, Gespräche zum Handy 12 bis 15 Cent. Abgerechnet wird dabei im Sekundentakt. Mehr Informationen haben wir für Sie in einer Meldung zusammengefasst, die Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22902.html lesen können.

  10. Preissenkungen und Triple Play: Auf dem DSL-Markt tut sich was

    Auf dem DSL-Markt tut sich was: Der DSL-Reseller 1&1 hat beispielsweise ein Triple-Play-Paket vorgestellt, das die bisherigen DSL-Produkte ersetzt, und freenet - ebenfalls ein Wiederverkäufer von DSL-Anschlüssen der T-Com - bietet ab morgen neue DSL-Speed-Pakete zu günstigeren Grundpreisen an.

    1&1-Kunden erhalten künftig für den monatlichen Pauschalpreis von 29,99 Euro einen DSL-Anschluss mit einer Datenrate von bis zu 16 MBit/s im Downstream samt Flatrate-Zugang, einen VoIP-Anschluss mit Pauschaltarif für Telefonate ins deutsche Festnetz sowie den unbegrenzten Zugriff auf 100 ausgewählte Filme im Videoportal maxdome. DSL-Einsteiger und Provider-Wechsler mit bestehendem DSL-Anschluss können das Bündelangebot zur Einführung die ersten sechs Vertragsmonate für jeweils 19,99 Euro bestellen, der normale Monatsgrundpreis fällt dann erst ab dem siebten Monat an. Weitere Informationen zu dem neuen Angebot liefert unsere Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22924.html , eine erste Einschätzung des Angebots finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22930.html .

    Die monatlichen Grundkosten für das neue 2-MBit/s-Paket von freenet betragen nur 16,99 Euro pro Monat, die für das 6-MBit/s-Paket 19,99 Euro. Das Paket "UltraSpeed" bietet das schnelle Surfvergnügen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 16 MBit/s plus DSL-Flatrate für 24,99 Euro monatlich. Mehr dazu steht in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s22864.html .

    Wer im September bei Strato einen DSL-Anschluss bucht, muss für diesen nur die monatlichen Anschlusskosten, nicht aber die Kosten für die DSL-Flatrate oder die Anschluss-Bereitstellung zahlen. Die kostenlose Flatrate, die zunächst bis Ende September bestellt werden kann, gilt für die gesamte Dauer der Vertragslaufzeit. Weitere Angaben lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22921.html .

    Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland (KDG) dagegen bietet ab kommenden Monat einen Internetzugang mit einer Datenrate von bis zu 10,2 MBit/s im Downstream und 220 kBit/s im Upstream an. Der Internetanschluss samt Flatrate-Zugang über das TV-Kabel kostet 29,90 Euro im Monat, in Verbindung mit einem VoIP-Pauschaltarif für Telefonate ins deutsche Festnetz fallen 39,90 Euro an. Über weitere Neuerungen bei KDG unterrichtet Sie unser Artikel unter http://www.teltarif.de/s/s22891.html .

  11. Vier günstige IbC-Tarife mit Preisgarantie

    Internet-by-Call-Zugänge mit Preisgarantie schonen die Nerven von Schmalbandnutzern. Jetzt gibt es vier neue Garantie-Tarife von verschiedenen Anbietern. Beispielsweise kann man mit einem neuen IbC-Zugang der 01075 Telecom noch bis zum 5. September für 0,11 Cent pro Minute surfen - ohne zusätzliches Einwahlentgelt. Danach berechnet der Anbieter 0,75 Cent pro Minute bei Abrechnung im Minutentakt. Dieser Preis soll mindestens bis zum Jahresende Bestand haben, verspricht die 01075. Mehr zu diesem Angebot sowie Einzelheiten zu den anderen neuen Tarifgarantien erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22917.html .

    Die 01075-Schwester callando will zu kommendem Monat ein weiteres verbraucherfreundliches Feature einführen: Der Provider, der auch Abrechnungsdienstleistungen für andere IbC-Anbieter wie etwa Flashnet, dump:net oder avanio durchführt, lässt demnächst keinen Verbindungsaufbau mehr zu, wenn der Internetnutzer falsche Netzwerkverbindungsdaten eingibt. Bislang zahlen die User in einem solchen Fall erhöhte Minutenpreise. Weitere Informationen zur IbC-Einwahl erhalten Sie in unserem Beitrag unter http://www.teltarif.de/s/s22913.html .

  12. Patch-Updates für den Internet Explorer und Intel-WLAN-Karten

    Microsoft hat jetzt das zunächst verschobene Patch-Update für den Internet Explorer nachgeholt: Das am August-Patch-Day veröffentlichte kumulative Sicherheits-Update für den Webbrowser hatte eine neue Sicherheitslücke aufgerissen, die Angreifern die Remote-Kontrolle über das System ermöglichte. Zudem hat das Unternehmen jetzt den ersten Release Candidate des Internet Explorer 7 vorgestellt. Wo Sie das Patch-Update und die neue Browser-Version erhalten können, erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22871.html .

    Auch Intel bietet jetzt Updates seiner Anfang August veröffentlichten Sicherheits-Patches für mehrere WLAN-Karten-Treiber, da sich diese als Speicherfresser entpuppten. Weitere Details zu dem Problem und wo Sie die Updates abrufen können, erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22896.html .

    Immer mehr ahnungslose Telefonkunden werden von Anrufcomputern belästigt, die sie mit einem Gewinnversprechen zu einem Rückruf auf einer teuren 0900er-Rufnummer verleiten wollen. Trotz Beschwerden bei der Bundesnetzagentur, die in der Regel zur Abschaltung der jeweiligen Nummer und einem Inkassoverbot führen, tauchen dieselben Anbieter immer wieder mit neuen 0900er-Nummern auf. Wer hinter solchen Angeboten steckt und warum die Behörde hier so machtlos ist, erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22872.html .

  13. Internet-Tauschbörsen: Filesharing im Überblick

    Seit Jahren führt vor allem die Musikindustrie einen Kampf gegen Internet-Tauschbörsen wie Kazaa oder LimeWire: Umsatz-Einbußen in Milliardenhöhe, schwache Verkaufszahlen - Schuld daran soll der illegale Austausch von Songs sein. Allerdings wird dabei gerne übersehen, dass nicht dieses so genannte Filesharing an sich, sondern nur das Tauschen von urheberechtlich geschützten Werken verboten ist. Über welche Anbieter Filesharing genutzt werden kann sowie Details zur technischen und rechtlichen Problematik erfahren Sie im Rahmen unseres Themenmonats "Surfen im Internet" in einem ausführlichen Artikel unter http://www.teltarif.de/s/s22885.html .

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: