Newsletter 33/06 vom 17.08.2006
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 17.08.2006 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Ratgeber: Breitband-Internetsurfen per Mobilfunknetz
  2. T-Mobile: Minutenpreise unter 10 Cent, Bundesliga live bei Vodafone
  3. o2 verstärkt Genion-Flat-Vermarktung, Bundesliga-MMS-Dienst zur Probe kostenlos
  4. Telco und mobilcom starten Flatrates, debitel-Vertrag trotz Bonitätsproblemen
  5. Aktionen und Freiminuten bei den Mobilfunk-Discountern
  6. Testberichte für Einsteiger und Profis: Nokia 1112 und UMTS-Blackberry 8707v
  7. Telekom will mit Preisoffensive abgewanderte Kunden zurückgewinnen
  8. Neuigkeiten im Festnetz- und Internettelefonie-Bereich
  9. Boom der DSL-Anschlüsse, aber erste Anbieter geben auf
  10. Sicherheits-Updates von Microsoft mit Nebenwirkungen
  11. Ratgeber zum Thema Surfen am Arbeitsplatz, Urteile stärken Verbraucherschutz
  1. Ratgeber: Breitband-Internetsurfen per Mobilfunknetz

    Die Möglichkeit, über die Mobilfunknetze online zu gehen, ist inzwischen eine echte Alternative zum DSL- oder Kabelinternet-Anschluss - nicht nur dann, wenn diese Breitband-Zugänge gar nicht zur Verfügung stehen. Über UMTS steht immerhin eine Übertragungsbandbreite von 384 kBit/s zur Verfügung. Das ist die gleiche Performance, wie man sie auch von DSL-light-Anschlüssen kennt. Einzig die Ping-Zeiten dauern etwas länger als bei leitungsgebundenen Internetanschlüssen.

    Seit dem Frühjahr dieses Jahres bieten T-Mobile und Vodafone auch die UMTS-Erweiterung HSDPA an. Die Netzbetreiber versprechen damit Downloads mit bis zu 1,8 MBit/s - das ist das Niveau eines Standard-DSL-Anschlusses. HSDPA soll in beiden D-Netzen bis zum Jahresende im gesamten UMTS-Netz zur Verfügung stehen.

    Schon heute gibt es auch interessante Tarife für den mobilen Internetzugang. Allerdings sollte man die Wahl des Anbieters und Datentarifs nicht voreilig treffen, sondern wohl überlegen. Worauf Sie dabei achten sollten, wie weit die Anbieter mit dem Netzausbau sind und welche Kosten für das mobile Breitband-Internet anfallen, lesen Sie in unserem aktuellen Ratgeber unter http://www.teltarif.de/internet-mobil . Weitere Tipps und Tricks rund um das Surfen im Internet finden Sie auf unserer Themenspecial-Startseite unter http://www.teltarif.de/surftipps/ .

  2. T-Mobile: Minutenpreise unter 10 Cent, Bundesliga live bei Vodafone

    Bei T-Mobile wird es offenbar schon in Kürze zu einer Preissenkung kommen. "Neue Bundle-Angebote werden deutlich unter 10 Cent die Minute liegen, egal in welches Netz Sie telefonieren", sagte Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, bei der jüngsten Vorstellung der Geschäftzahlen des Unternehmens in Bonn. Weiteres zur aktuellen Entwicklung bei T-Mobile erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22697.html .

    T-Mobile-Kunden, die die Tarife TellySmile, TellyActive und TellyProfi nutzen, können bei einer Vertragsverlängerung für weitere 24 Monate ihr bestehendes Preismodell nutzen. Der Wechsel in einen aktuellen Tarif ist nicht erforderlich. Welche Regelung für Kunden gilt, die in anderen Alt-Tarifen telefonieren und welche Möglichkeiten Kunden haben, die kein neues Handy wünschen, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22764.html .

    Seit Montag verkauft T-Mobile den neuen Handy-PDA MDA Vario II. Wie bei den meisten anderen aktuellen Geräten versieht der Netzbetreiber auch diesen Handheld mit einem Netzlock. Damit können Kunden, die das Gerät mit Vertrag kaufen, dieses nur mit einer T-Mobile-SIM-Karte nutzen - es sei denn, sie zahlen für die Entsperrung einmalig 99,50 Euro. Unter welchen Umständen man auch andere SIM-Karten im MDA Vario II betreiben kann und ob auch der baugleiche VPA compact III von Vodafone für fremde Karten gesperrt ist, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22738.html .

    Nach T-Mobile bietet nun auch Vodafone Fußball live über UMTS an. Im Rahmen von Vodafone MobileTV werden alle Spiele der 1. und 2. Fußball-Bundesliga live und in voller Länge übertragen. Dazu kommen Analysen der Spiele, Hintergrundberichte und Interviews. Darüber hinaus überträgt Vodafone Zusammenfassungen der UEFA Champions League im Freistoß-Kanal. Wie der Service abonniert und genutzt werden kann, welche Mindestlaufzeiten es gibt und welche Kosten anfallen, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22750.html .

  3. o2 verstärkt Genion-Flat-Vermarktung, Bundesliga-MMS-Dienst zur Probe kostenlos

    o2 hat die Genion-Flatrate weiter in den Fokus seiner Vermarktungsaktivitäten gestellt. So gelten viele aktuelle Handypreise, die auf der Homepage des Netzbetreibers genannt werden, nur in Verbindung mit der Buchung des Pauschaltarifs. Wünscht der Kunde den Genion-Tarif ohne Buchung der Flatrate, so ist das gewünschte Handy deutlich teurer. Weitere Informationen zur Genion-Flatrate und dazu, worauf Kunden beim Abschluss eines Vertrags achten sollten, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22756.html .

    Noch bis zum 8. September sind bei o2 die Bundesliga-Infodienste per MMS kostenfrei. Dabei haben die Kunden die Wahl, ob sie sich über die Highlights der Liga informieren lassen oder einen speziellen Verein aus der 1. Bundesliga auswählen und hier alle Informationen zu ihrem Verein erhalten. Nähere Informationen zu den Angeboten und die Preise, die nach der Testphase gelten, erfahren Sie in unserer Meldung unser http://www.teltarif.de/s/s22704.html .

    Wie berichtet gelten seit Montag neue Konditionen für Kunden, die in einem der o2-Active-Minutenpakete telefonieren. Neukunden profitieren automatisch von den aktuellen Konditionen. Bestandskunden, die die Tarife mit 250 bzw. 500 Inklusivminuten nutzen, zahlen ab sofort ebenfalls die niedrigeren monatlichen Grundpreise. Allerdings zahlen Altkunden weiterhin die bisherigen, in fast allen Fällen teureren Minutenpreise nach Verbrauch des Inklusivkontingents. Welchen Hintergrund diese Regelung hat, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22762.html .

    Genion-Kunden, die kurzfristig ihre Homezone ändern, können nach einer Rückkehr zum alten Heimbereich ihre frühere Festnetznummer zurück bekommen. "Wir reservieren o2-eigene Nummern für den Kunden automatisch in einem Quarantänezustand", sagt Nadine Kleinert, Pressesprecherin des Münchner Anbieters. Für welchen Zeitraum diese Regelung gilt und welche Kosten für die Umstellung anfallen, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22721.html .

    Künftig sollen o2-Kunden in den ICE-Zügen der Deutschen Bahn AG in besserer Qualität telefonieren können. Um eine bessere Netzabdeckung in den ICE-Wagen sicherzustellen, müssen die derzeit dort installierten Repeater ausgetauscht werden. Die neuen Geräte verstärken dann auch die o2-Kanäle im GSM-1800-Bereich sowie die neuen E-GSM-Frequenzen von E-Plus und o2. Einzelheiten zum Netzausbau in der Bahn finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22733.html .

  4. Telco und mobilcom starten Flatrates, debitel-Vertrag trotz Bonitätsproblemen

    Telco und mobilcom haben Handy-Flatrates im T-Mobile-Netz gestartet. Die Preise der Telco myFlat erinnern auf den ersten Blick an Base: Gespräche innerhalb des eigenen Netzes und ins Festnetz werden durch die Grundgebühr abgedeckt, Anrufe in die Fremdnetze schlagen mit 25 Cent pro Minute zu Buche. Allerdings werden Gespräche ins Festnetz nur innerhalb des T-Mobile@home-Bereichs zum Pauschalpreis abgerechnet. Bei der Big Flat von mobilcom sind die Konditionen ähnlich, allerdings schlagen hier die Gesprächsminuten in Fremdnetze sogar mit 29 Cent zu Buche. Näheres zu den Grundgebühren, zu den Möglichkeiten, bei beiden Anbietern auch subventionierte Handys zu bekommen und zu den weiteren Konditionen bei beiden Tarifen erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22751.html .

    debitel ermöglicht Kunden mit negativer Bonität nun auch ganz offiziell den Abschluss eines Mobilfunk-Vertrages. Voraussetzung ist, dass der Kunde bei seinem Fachhändler eine Kaution hinterlegt. Für Kunden mit schlechter Schufa-Auskunft gibt es aber Einschränkungen. So kann innerhalb der ersten zwölf Monate kein zweiter Vertrag abgeschlossen werden. International Roaming und die Möglichkeit, auch Service-Rufnummern anzurufen, werden im ersten Vierteljahr gesperrt. Welche weiteren Bedingungen für debitel-Verträge trotz schlechter Bonität gelten, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22710.html .

  5. Aktionen und Freiminuten bei den Mobilfunk-Discountern

    Neukunden, die bis zum 27. August zu easyMobile wechseln und dabei ihre Rufnummer mitnehmen, erhalten jetzt 15 Euro zusätzliches Startguthaben. Die Anmeldung zum Prepaid-Discounter kann dabei ausschließlich über die Anbieter-Homepage erfolgen. Ein Entgelt für die so genannte eingehende Portierung erhebt easyMobile nicht, allerdings fordert der bisherige Anbieter in der Regel rund 25 bis 30 Euro für die abgehende Portierung. Weitere Informationen zu easyMobile finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22744.html .

    Bei Blau und simyo bekommen die Kunden ab September für die Aufladung ihrer Karte Freiminuten gutgeschrieben. Diese können von den Kunden für netzinterne Gespräche verwendet werden. Bei einer Guthaben-Aufladung ab 15 Euro gibt es 15 Freiminuten, und ab einer Aufladung von 30 Euro sind es 30 Freiminuten. Wie die Kunden zu dem Bonus kommen und wie lange die Freiminuten gültig sind, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22713.html .

    Bei Blau haben Neukunden außerdem bis Ende August die Möglichkeit, ihre Karte mit 20 statt der sonst üblichen 10 Euro Startguthaben zu bekommen. Dies ist nicht direkt über die Startseite der Blau-Homepage, sondern über Links auf Partnerseiten möglich. Wie die Kunden in den Genuss des Bonus kommen, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22740.html .

    Bei simyo gibt es erste Anzeichen dafür, dass das Guthaben der Kunden nicht mehr in jedem Fall verfällt. Der teltarif.de-Redaktion liegen E-Mails von simyo-Kunden vor, aus denen Entsprechendes hervorgeht. Die Kunden hatten sich unter Berufung auf das o2-Urteil beschwert. In der Folge wurde ihnen vor einigen Wochen verfallenes Guthaben wieder aufgebucht. In seinen E-Mails schreibt der Discounter jedoch, "dass die von uns angebotene Lösung aus Kulanz und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht erfolgt." Nähere Einzelheiten hierzu finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22706.html .

  6. Testberichte für Einsteiger und Profis: Nokia 1112 und UMTS-Blackberry 8707v

    In der vergangenen Woche haben wir uns zwei Endgeräte angeschaut, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Zum einen handelt es sich dabei um das Einsteigergerät Nokia 1112, zum anderen um den an Business-Kunden gerichteten ersten UMTS-Blackberry. Mit dem Nokia 1112 richtet sich der finnische Hersteller an alle, die kein Interesse an hochauflösenden Displays oder Kameras, riesigem Speicher oder eingebauten Musik-Playern haben. Was das Telefon, das eine unverbindliche Preisempfehlung von 59 Euro hat, auszeichnet, lesen Sie in einem ausführlichen Testbericht unter http://www.teltarif.de/s/s22703.html .

    Für Business-Kunden ist das 1112 von Nokia freilich nichts. Außer der Fähigkeit zu Telefonieren unterstützt es ausgesprochen wenig Funktionen, die Geschäftskunden täglich benötigen. Anders sieht das naturgemäß bei einem Blackberry aus. Mit dem 8707v hat Vodafone den ersten Blackberry mit UMTS-Unterstütung auf den Markt gebacht. Dabei überzeugte das Gerät im Test unserer Redaktion vor allem durch seine zahlreichen Funktionen und die Stabilität des Betriebssystems. Einziges Manko des Gerätes, das bislang nur bei Vodafone erhältlich ist, ist der Preis von knapp 700 Euro ohne Vertrag. Den kompletten Testbericht lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22725.html .

  7. Telekom will mit Preisoffensive abgewanderte Kunden zurückgewinnen

    Die Deutsche Telekom verliert immer mehr Kunden an ihre Wettbewerber. Rund eine halbe Million Festnetzkunden sind im zweiten Quartal dieses Jahres zu alternativen Festnetzanbietern, zu Mobilfunkbetreibern und Kabelnetzfirmen abgewandert. Gleichzeitig hat sie im Mobilfunkbereich im selben Zeitraum mit rund 170 000 Neuverträgen die geringsten Zuwächse unter den deutschen Netzbetreibern erreicht und kämpft mit Marktsättigung und Margenverfall. Diese Zahlen haben selbst Marktbeobachter, die mit einem schlechten Quartalsergebnis gerechnet haben, überrascht.

    Die ausgegebene Gewinnwarnung könnte auch Folgen für Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke haben. Laut Medienberichten soll das Kontrollgremium bereits auf der Suche nach einem Nachfolger sein. Ricke selbst schließt einen Rücktritt aus, die Telekom dementierte die Berichte. Genauere Informationen zu den Quartalszahlen der Telekom stehen in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22696.html , Näheres zur Personalie Ricke in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s22747.html .

    Gleichzeitig mit der Vorstellung des Quartalsergebnisses haben die Bonner neue Produkte angekündigt, mit deren Hilfe sie für Furore auf dem deutschen Tk-Markt sorgen wollen: Einerseits soll es ab Herbst Festnetz- und DSL-Komplettangebote für unter 40 Euro im Monat geben, andererseits sollen dann Kunden von T-Mobile im Rahmen von Minutenpaketen für weniger als 10 Cent pro Minute in alle Netze telefonieren können. Konkretere Angaben machte der Konzern bislang nicht. Was von der angekündigten Preisoffensive zu halten ist, lesen Sie in unserem aktuellen Editorial unter http://www.teltarif.de/s/s22728.html .

  8. Neuigkeiten im Festnetz- und Internettelefonie-Bereich

    Sieht man von den zahlreichen Meldungen rund um die Deutsche Telekom, über die wir im vorherigen Teil dieses Newsletter berichtet haben, ab, war die Meldungslage im Festnetzsegment in der vergangenen Woche ruhig. Nur wenige Call-by-Call-Anbieter änderten die Tarife. Drastische Änderungen gab es bei CallandoFon (01075), die einmal mehr ihr günstiges Zeitfenster gegen ein teures eingetauscht haben. Auch bei 010012 gab es eine Änderung: 010012 hat den Abrechnungstakt von Minutentakt auf einen 5-Minuten-Takt umgestellt. Alle aktuellen Tarife aus dem Call-by-Call-Markt bekommen Sie wie immer in unserem Tarifrechner unter http://www.teltarif.de/tarifrechner .

    Mehrfach berichteten wir bereits über die geplante Preiserhöhung der Deutschen Telekom bei der Anwahl von 0180-Nummern. Nun geht die erste Telefongesellschaft, die 0180-Nummern schaltet und für die Kunden bereit stellt, einen interessanten Weg: Nummern, die bei SNT Multiconnect geschaltet sind, haben ab sofort eine kostenlose Warteschleife an. Mehr Informationen zu dieser Entwicklung lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22749.html .

    Die Stiftung Warentest hat die Internet-Telefonie, kurz VoIP, unter die Lupe genommen. Dabei hat sie sich auf die verschiedenen technischen Möglichkeiten konzentriert, mit denen die Nutzung der neuen Technologie möglich ist. Vor allem die Software-Lösung von Skype schnitt dabei schlecht ab. Was die Untersuchungen der Stiftung außerdem ergeben haben, lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22717.html . Neuigkeiten im VoIP-Bereich gibt es auch vom bekannten Anbieter sipgate. Dieser hat Anrufe aus dem Internet teilweise blockiert. So können Kunden des Anbieters nun nur noch mittels der Telefonnummer sowie aus Partnernetzen angerufen werden. Ist der Anrufer nicht bei einem Partnernetz Kunde, so ist der Anruf über die sogenannte URI gesperrt. Dieses dient nach Anbieterangaben vor allem dem Schutz der Kunden vor Werbeanrufen. Mehr Informationen dazu lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22737.html .

  9. Boom der DSL-Anschlüsse, aber erste Anbieter geben auf

    DSL-Anschlüsse boomen in Deutschland: Im vergangenen Monat wurde hierzulande die Rekordmarke von 14 Millionen DSL-Kunden überschritten. Gleichzeitig müssen jedoch erste größere Provider dem harten Preiskampf Tribut zollen. So verhandelt beispielsweise der Anbieter AOL zurzeit mit Interessenten über einen Verkauf seines Zugangsgeschäfts, außerdem wird über einen Rückzug von Tiscali aus Deutschland spekuliert. Größter Anbieter ist nach wie vor die Deutsche Telekom mit 5,1 Millionen DSL-Anschlüssen und einem Marktanteil von 37 Prozent, gefolgt von United Internet (1&1, GMX, Schlund + Partner) mit 1,96 Millionen (14,2 Prozent) und Arcor mit 1,5 Millionen Anschlüssen (10,9 Prozent).

    Mehr über die Verteilung der hiesigen DSL-Marktanteile lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22732.html . Welche Gründe AOL dazu bewegt haben, sein Zugangsgeschäft zum Verkauf anzubieten, erfahren Sie in unserem Interview mit Geschäftsführer Charles Fränkl unter http://www.teltarif.de/s/s22752.html . Über die Spekulationen zum Tiscali-Ausstieg berichtet unsere News unter http://www.teltarif.de/s/s22767.html .

    Nicht so gut sieht es dagegen für die Telekom im VDSL-Regulierungsstreit aus: Die Bundesnetzagentur (BNetzA) will nicht auf die Regulierung des neuen Breitbandnetzes verzichten. Einen entsprechenden Entwurf hat die Behörde jetzt nach Brüssel geschickt. Dort muss die EU-Kommission in der kommenden Woche entscheiden, ob die Verfügung in Kraft treten kann. Im Umfeld von EU-Medienkommissarin Viviane Reding gilt es als sicher, dass sie die Linie des deutschen Regulierers unterstützen wird.

    Drei Milliarden Euro will die Deutsche Telekom in den kommenden Monaten in den Aufbau ihres neuen Hochgeschwindigkeitsnetzes investieren - doch nur, wenn dieser Bereich über Jahre vor Konkurrenten geschützt wird. Mehr über den Regulierungsstreit lesen Sie in unserem Beitrag unter http://www.teltarif.de/s/s22720.html , mehr über den VDSL-Start in Deutschland unter http://www.teltarif.de/s/s22714.html .

  10. Sicherheits-Updates von Microsoft mit Nebenwirkungen

    Microsofts August-Patch-Day zeigt zahlreiche unerwünschte Nebenwirkungen: So kann nach Installation des kumulativen Sicherheits-Updates für den Internet Explorer der Browser beim Besuch bestimmter Webseiten unerwartet abstürzen. Weitere Informationen zu diesem Patch-Problem finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22755.html .

    Doch dies ist nicht das einzige Update des vergangenen Patch-Days, das Schwierigkeiten bereitet: So kann nach der Installation eines weiteren Updates das Lexikon Brockhaus multimedia nicht mehr gestartet werden. Ein drittes Update kann außerdem bei Windows Server 2003 SP1 die Microsoft-Software Navision lahm legen. Allerdings sollte auf die Patches nicht verzichtet werden: Mittlerweile ist Code im Umlauf, der Systeme ohne die Updates kapern kann. Weitere Informationen zum Schad-Code und wie Sie sich hinsichtlich der beiden problematischen Patches verhalten sollten, erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22739.html .

    Experten berichten außerdem über einen neuen Phishing-Trojaner, der besonders heimtückisch arbeitet: Die ausgespähten Informationen werden verschlüsselt übertragen und sehen somit für Netzwerk-Administratoren und Filter wie legitimer Traffic aus. Wie gefährlich die neue Trojaner-Gattung ist, erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22698.html .

  11. Ratgeber zum Thema Surfen am Arbeitsplatz, Urteile stärken Verbraucherschutz

    Die Versuchung ist oft groß: Mal eben neben der Arbeit die privaten E-Mails lesen oder in der Mittagspause die Reiseplanung für den nächsten Urlaub machen. Ob dies allerdings mit dem Arbeitsrecht vereinbar ist oder hier eine Kündigung riskiert wird, erfahren Sie in einem ausführlichen Ratgeber unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22730.html .

    Gestärkt wurden jetzt die Kunden-Rechte bei Online-Auktionen durch eine einstweilige Verfügung des Kammergerichts Berlin: So müssen gewerbliche eBay-Anbieter ein Widerrufsrecht von einem Monat statt der sonst üblichen 14 Tage gewähren. Welche Konsequenzen die Entscheidung für Händler und Kunden hat sowie Details zur Begründung, erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22705.html .

    Auch in Punkto ungewollter Internet-Einwahlen über Sonderrufnummern stärkt ein jetzt bekannt gewordenes Urteil die Verbraucher: Nutzer, deren Zugangsdaten mittels eines so genannten Backdoor-Trojaners ausgespäht und zu einer Einwahl genutzt wurden, müssen die entstandenen Entgelte nicht bezahlen. Weitere Details zur Entscheidung finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22727.html .

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: