Newsletter 27/06 vom 06.07.2006
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 06.07.2006 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Ratgeber: Unterwegs ins Internet
  2. Viele neue Aktionen der DSL-Anbieter
  3. Anbieter für Breitband via Satellit senken die Preise
  4. Internet by Call: Mehrere Anbieter mit Tarifgarantie
  5. Windows XP telefoniert täglich nach Hause
  6. Deutliche Tarifschwankungen beim Call by Call, Schluss mit 0190
  7. Neue Datenoptionen bei T-Mobile, Freiminuten und Frei-SMS bei Xtra
  8. Vodafone erweitert HSDPA-Verbreitung
  9. Professional-Tarife bei debitel, Trauerminuten bei Blau
  10. Neues Scheckkarten-Handy von LG, QTek 8500 Strtrk im Test
  11. Umfrage: Wie groß ist das Interesse am Handy-TV?
  1. Ratgeber: Unterwegs ins Internet

    Die mobile Internet-Nutzung wird immer beliebter. Gerade in Reisezeiten oder auch zu Großveranstaltungen wie der Fußball-Weltmeisterschaft ist der Wunsch groß, auch unterwegs Zugriff auf E-Mails oder kurze Informationen aus dem World Wide Web zu haben. Noch vor einigen Jahren gab es nur wenige Möglichkeiten, auch unterwegs einen brauchbaren Internet-Zugang zur Verfügung zu haben. Das hat sich inzwischen geändert. Sowohl technisch als auch preislich ist der mobile Online-Zugang inzwischen nicht nur für Geschäftskunden interessant.

    Zum einen besteht die Möglichkeit, WLAN-Hotspots zu nutzen. Diese gibt es an Flughäfen und Bahnhöfen, in Hotels und Restaurants, an Tankstellen und Raststätten. Auch über die Mobilfunknetze ist ein mobiler Online-Zugang möglich. Für kurze Infos reicht oft auch der in den meisten Handys vorhandene WAP-Browser aus. Ansonsten kann das Handy auch als Modem für ein Laptop genutzt werden. Welche Möglichkeiten es genau gibt und mit welchen Kosten man für die Nutzung rechnen muss, erfahren Sie in unserem Ratgeber http://www.teltarif.de/mobil-online .

    In der Hauptreisezeit nutzen viele Handyfans ihr Mobiltelefon auch im Ausland. Dabei lauern zahlreiche Kostenfallen, die man jedoch zumindest teilweise umgehen kann, wenn man auf die richtigen Einstellungen im Handy achtet. Einzelheiten hierzu lesen Sie in unserem Ratgeber unter http://www.teltarif.de/handyeinstellungen-im-ausland .

  2. Viele neue Aktionen der DSL-Anbieter

    Zahlreiche Internetprovider haben zum Monatsbeginn neue Preisaktionen für DSL-Neukunden gestartet: Zum Beispiel bietet Tiscali jetzt in 80 Städten einen Flatrate-Zugang für 1 Euro im Monat über die gesamte Vertragslaufzeit an. Der mit Resale-DSL-Anschlüssen mit bis zu 6 MBit/s im Downstream nutzbare Zugang kann bis zum 31. Juli bestellt werden. Nähere Informationen zu dem Angebot erhalten Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22229.html .

    Der Internetprovider 1&1 will dagegen DSL-Interessenten den Einstieg in das schnelle Internet erleichtern und bietet dazu eine neue Plug-and-Play-Technologie an, durch die sich der DSL-Internetzugang automatisch konfiguriert. Das neue Sofort-Start-Set, das neben der Surf & Phone Box WLAN und einem Splitter auch einen speziellen WLAN-Stick für den drahtlosen Zugang zum PC enthält, erhalten Neukunden künftig kostenlos. Mehr dazu steht unter http://www.teltarif.de/s/s22210.html .

    Weitere aktuelle DSL-Aktionen finden Sie in unserem Überblick zum Monatsanfang unter http://www.teltarif.de/s/s22196.html sowie auf unserer entsprechenden Infoseite unter http://www.teltarif.de/i/dslflatrateaktionen.html .

    Bekannt sind inzwischen auch die Preise für das DSL-Angebot von Lidl, das ab 13. Juli erhältlich sein soll. Die DSL-Flatrate kostet demnach ab dem vierten Monat entweder 49 Cent oder 2,49 Euro - je nach Wohnort. Wer von seinem bisherigen DSL-Provider zu Lidl-DSL wechseln möchte, sollte allerdings zuerst unseren Beitrag unter http://www.teltarif.de/s/s22178.html lesen. Hier steht, was man dabei unbedingt beachten sollte, um nicht plötzlich ohne DSL dazustehen. Weitere Angaben zu den Preisen von Lidl-DSL finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22171.html . Worauf generell bei einem Provider-Wechsel zu achten ist, verraten wir Ihnen in unserem Ratgeberartikel unter http://www.teltarif.de/s/s22192.html .

    Hoffnung auf schnelleres Surfen haben jetzt etliche Schmalbandnutzer erhalten: Die T-Com hat die Reichweite für T-DSL light vergrößert, es können künftig also mehr Internetnutzer mit einer Bandbreite von 384 kBit/s im Downstream surfen. Um wie viel Prozent sich die Reichweite von T-DSL dadurch erhöht, wollte die Telekom aber nicht bekannt geben. Mehr dazu steht in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22238.html .

  3. Anbieter für Breitband via Satellit senken die Preise

    Breitband-Internetzugänge via Satellit sind manchmal für Bewohner ländlicher Regionen die einzige Möglichkeit, schnell im Internet zu surfen. Hier finden Interessierte zurzeit bei einigen Anbietern günstigere Einstiegskonditionen.

    Der Breitband-Internet-Anbieter Easynet bietet für die Sommermonate einen Internet-By-Call-via-Satellit-Dienst zum Preis von 3,99 Cent inklusive Rückkanalkosten an. Damit setzt sich Easynet an die Spitze der günstigsten Internet-by-Call-via-Satellit-Anbieter. Eine Anmeldung für den Zugang ist nicht nötig, es muss aber eine spezielle Einwahlsoftware benutzt werden. Mehr dazu lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22226.html . Bei NGI kostet der Internet-by-Call-via-Satellit-Dienst 4,29 Cent pro Minute. Über weitere Satelliten-Zugänge dieses Anbieters informiert Sie unsere Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22166.html .

    Auch Filiago bietet ab sofort wieder Internet by Call via Satellit an: Mit bis zu 1 MBit/s können Nutzer für 5,99 Cent je Minute eine mit DSL vergleichbare Datendownload-Geschwindigkeit erhalten. Alternativ steht ein Tarif mit monatlichem Mindestumsatz zur Auswahl: Bei mindestens 4,95 Euro Monatsverbrauch surft der Kunde für 4,49 Cent je Minute und erhält zusätzlich kostenlose Hardware. Zudem fällt keine Einrichtungsgebühr an. Nähere Informationen zu diesem Angebot hält unsere News unter http://www.teltarif.de/s/s22191.html für Sie bereit.

  4. Internet by Call: Mehrere Anbieter mit Tarifgarantie

    Sehr günstiges Surfen bis Monatsende garantiert jetzt der Internetprovider 1XNET: Im Einwahlangebot Maximilianstrasse 2 fallen mindestens bis 31. Juli rund um die Uhr nur 0,19 Cent pro Minute an, der Preis wird dabei im 60/60-Takt abgerechnet. Ein Einwahlentgelt erhebt 1XNet für diesen Zugang nicht. Wer den Tarif nutzen möchte, muss als Benutzername und Passwort jeweils den Begriff "cityip" in den DFÜ-Netzwerkeinstellungen eingeben. Die Einwahlnummer lautet 01937 400 604.

    1XNet ist indes nicht der einzige Provider mit Preisgarantie: So bietet auch dump:net diese für seinen Tarif X-Surf bis zum 30. August. Surfen ist hier rund um die Uhr für 0,72 Cent pro Minute bei Abrechnung im Sekundentakt möglich. Eine Tarifgarantie bietet auch der Anbieter Surf666, bei dem über den Zugang Alltime bis mindestens 31. August rund um die Uhr für 0,67 Cent pro Minute gesurft werden kann. Hier wird ebenfalls im 1/1-Takt abgerechnet. Noch bis 9. Juli hat zudem altnetsurf den Tarif Weltmeister im Angebot, der den Internet-Zugang rund um die Uhr für 0,5 Cent pro Minute erlaubt. Die Abrechnung erfolgt hier im Minutentakt.

    Bei all diesen Tarifen ist jedoch Vorsicht geboten: Nach Ablauf der Preisgarantie können sich die Konditionen drastisch ändern. Günstige Internet-by-Anbieter finden Sie auch mit unserem Tarifrechner unter http://www.teltarif.de/internetrechner, zudem ist eine automatische Einwahl über den Discountsurfer unter http://www.teltarif.de/discountsurfer möglich.

  5. Windows XP telefoniert täglich nach Hause

    Wie jetzt eine Fachzeitschrift berichtet, kontaktiert Windows XP über seine Echtheitsprüfung WGA heimlich die Server des Herstellers Microsoft. Die Internetverbindung werde täglich hergestellt, der Grund der Kontaktaufnahme sei bisher allerdings unklar. Weitere Details zu WGA und wie Microsoft reagiert, erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22224.html .

    Zudem warnen Virenspezialisten vor einem neuen Wurm, der sich als Windows-Echtheitsprüfung ausgibt und über den Instant Messenger von AOL verbreitet. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22235.html .

    Um auf die Vielzahl der Angriffspunkte für Malware aufmerksam zu machen, hat jetzt ein amerikanischer Sicherheits-Experte angekündigt, an jedem Tag im Juli eine Browser-Schwachstelle zu veröffentlichen. Mehr Informationen zu der ungewöhnlichen Aktion finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s22228.html .

    Microsoft hat jetzt zudem die dritte Beta-Version seines Internet-Browsers Internet Explorer 7 veröffentlicht. Diese wartet mit Verbesserungen bei der Stabilität, der Sicherheit und der Kompatibilität zu Webseiten und -standards auf. Weitere Informationen zur neuen Vorab-Version und wo Sie diese erhalten können, erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22181.html .

    Doch nicht nur Viren und Würmer stellen den Nutzer auf die Probe: Einen wahren Boom erlebt gegenwärtig der so genannte "Image-Spam", bei dem die unerwünschte Werbebotschaft in eine einfache Bild-Datei gepackt ist und so eine Vielzahl von Filtern überlistet. Weitere Informationen zur neuen Spam-Welle finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22200.html .

  6. Deutliche Tarifschwankungen beim Call by Call, Schluss mit 0190

    Wie schon vor etwa sechs Wochen hat der Call-by-Call-Anbieter Ventelo nach einer deutlichen Tarifsenkung für Ferngespräche zur Nebenzeit seine Minutenpreise wieder drastisch erhöht. Die Gültigkeit der günstigen Tarife: Gerade einmal zehn Tage. Nun zahlen Nutzer der 01040 zur Nebenzeit nicht mehr weniger als einen Cent pro Minute, sondern je nach Uhrzeit 4,1 oder 6 Cent pro Minute. Nur einen Tag nach der Preiserhöhung zur Nebenzeit gingen in dieser Woche die Tarife für Gespräche in der Hauptzeit nach unten. Wer die Minutenpreise von 1,38 bis 1,44 Cent in Anspruch nehmen will, sollte sich jedoch täglich vergewissern, dass diese noch gültig sind. Hier hilft ihnen beispielsweise eine regelmäßige Abfrage unseres Tarifrechners, den Sie unter http://www.teltarif.de/tarifrechner/ aufrufen können.

    Günstige Ortsgespräche gibt es derzeit beim Anbieter R-Call-by-Call. Allerdings zahlt hier nicht wie üblich der Anrufer, sondern der Angerufene. Der Minutenpreis von 1 Cent pro Minute, der über die Vorwahl 08004141 gültig ist, ist zur Hauptzeit für Ortsgespräche unschlagbar günstig. Da allerdings der Angerufe aufgrund dessen, dass es sich um ein R-Gespräch handelt, zahlt, sollten diesen Dienst nur Freunde und Familienmitglieder untereinander nutzen. Weitere Informationen zu dem Aktionsangebot bekommen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22176.html.

    Zahlreiche weitere Tarifaktionen und Sonderangebote gibt es derzeit noch aufgrund der in dieser Woche zu Ende gehenden Fußball-Weltmeisterschaft. Wo sich derzeit Geld sparen lässt, können Sie in unserem Monatswechsel-News unter http://www.teltarif.de/s/s22194.html nachlesen.

    Seit fast einer Woche ist die Vorwahl 0190 nun Geschichte. Seit dem 1. Juli dürfen unter den schon zum Jahresbeginn außer Betrieb genommenen Mehrwertdienst-Rufnummern auch keine Hinweisansagen mehr laufen. Den Stichtag hat die Mehrwertdienst-Branche genutzt, um ein erstes Resümee der Umschwenkung von 0190 auf 0900 zu ziehen. Wie sich der Markt entwickelt hat, haben wir unter http://www.teltarif.de/s/s22176.html zusammengefasst.

  7. Neue Datenoptionen bei T-Mobile, Freiminuten und Frei-SMS bei Xtra

    Knapp ein Jahr nach der Einführung der Produktschiene web'n'walk stellt T-Mobile neue Tarife für den mobilen Internet-Zugang vor. Die Datenoptionen web'n'walk basic, web'n'walk medium und web'n'walk large enthalten Inklusivvolumen von 200 MB, 400 MB bzw. 5 GB und kosten monatlich 20, 35 bzw. 50 Euro. Zusätzlich zu dem Volumen, das unterwegs per GPRS, EDGE, UMTS oder HSDPA genutzt werden kann, enthalten die Pakete ein Zeitkontingent für die Nutzung der WLAN-Hotspots aus der Telekom-Familie. Wie lange man mit welchem Paket per WLAN online gehen kann, ab wann und zu welchen Bedingungen die neuen Optionen gebucht werden können, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22244.html .

    Xtra-Kunden erhalten bei einer Kontoaufladung von 30 oder 50 Euro im Juli als Zugabe 15 oder 30 Freiminuten. Die Freiminuten stehen für Inlandsverbindungen im T-Mobile-Netz und ins Festnetz zur Verfügung. Die genauen Konditionen zu dieser Aktion erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22230.html .

    Nur an Neukunden richtet sich eine weitere Aktion bei T-Mobile Xtra. Wer bis zum 31. Dezember dieses Jahr eine neue XtraCard kauft und innerhalb der ersten fünf Tage nach Aktivierung der Karte sein Guthaben aufstockt, erhält Frei-SMS. Dabei ist die Anzahl der Gratis-Kurzmitteilungen abhängig vom Aufladebetrag. Wie viele kostenlose Kurzmitteilungen die Kunden bekommen und wie lange das Kontingent nutzbar ist, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22190.html .

  8. Vodafone erweitert HSDPA-Verbreitung

    Vodafone startete zur CeBIT im März die kommerzielle Vermarktung der UMTS-Erweiterung HSDPA. Ausgerechnet in Berlin gab es bislang noch Lücken, doch ab sofort ist nach Angaben des Netzbetreibers auch in der Bundeshauptstadt das mobile Breitbandnetz flächendeckend verfügbar. Nach und nach will Vodafone nun HSDPA im gesamten UMTS-Netz anbieten. Welche Vorteile das Verfahren bietet und welche Pläne die anderen Netzbetreiber für die neue Technik haben, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22217.html .

  9. Professional-Tarife bei debitel, Trauerminuten bei Blau

    debitel bietet den E-Plus-Tarif Professional Plus S auch für Privatkunden an. Im Gegensatz zum Netzbetreiber können die debitel-Kunden auch ohne Buchung einer Zusatz-Option rund um die Uhr für 3,48 Cent pro Minute ins deutsche Festnetz telefonieren. Netzinterne Gespräche und Anrufe zur Mailbox schlagen mit einem Minutenpreis von 34 Cent zu Buche, während die Gesprächsminute in andere Handynetze 45 Cent kostet. Welche weiteren Konditionen für den Tarif gelten, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22195.html .

    Nach der Niederlage der deutschen Mannschaft im WM-Halbfinale will Blau bei der Trauerarbeit behilflich sein: Der Prepaid-Discounter bietet bis zum Finale am 9. Juli jedem Neukunden 75 Gratisminuten, um sich "gegenseitig über das Handy Trost spenden" zu können. Für jedes Tor im Spiel der deutschen Mannschaft im Spiel um Platz 3 kommen zusätzlich fünf Minuten hinzu. Wie man zu den Freiminuten kommt, welchen Preis man für die Blau-Karte zahlen muss und welche weiteren Konditionen bei dem Discounter gelten, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22241.html .

  10. Neues Scheckkarten-Handy von LG, QTek 8500 Strtrk im Test

    Der Handyhersteller LG Electronics wird auf der im September stattfindenden Internationalen Funkausstellung (IFA) ein neues Handy im Scheckkartenformat vorstellen. Das in Barrenform gehaltene und nur 9,9 Millimeter dünne Gerät KG320S besitzt neben einem MP3-Player eine auf der Gehäuserückseite angebrachte 1,3-Megapixel-Kamera samt Videofunktion, Kameralicht und Schiebelement zum Schutz der Linse. Zu den weiteren Ausstattungsmarkmalen des 96 Millimeter langen und 45,5 Millimeter breiten Geräts gehören ein 176 mal 220 Pixel großes TFT-Farbdisplay mit 262 144 Farben, GPRS, ein WAP-2.0-Browser und Java MIDP 2.0. Weitere Informationen sowie ein Bild dieses Scheckkarten-Handys bekommen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22246.html 

    Gerüchte gibt es zu einem neuen Nokia-Handy der N-Serie. Wie unter http://www.teltarif.de/s/s22232.html berichtet, besagen Spekulationen in Internet-Foren, dass es sich bei dem nächsten Handy dieser Serie um das N95 handeln soll. Dabei soll das Handy eine Art "Eierlegende Wollmilchsau" sein. Der Dual-Slider soll über HSDPA, WLAN, GPS und einigem mehr verfügen. Wenn das Gerät offiziell erscheint, werden wir auf unserer Website und im Newsletter ausführlich über das Gerät berichten.

    Auf Herz und Nieren geprüft haben wir in dieser Woche das QTek 8500 Strtrk (sprich: Star Trek). Dabei erinnert das Gerät nicht nur aufgrund der völlig planen Tastatur im Metall-Look an das Motorola V3 RAZR. Vergleicht man das Office-Handy Qtek 8500 beispielsweise mit den Business-Klassikern aus Nokias "Serie 60" (z. B. 6600 oder 6680), punktet das HTC eigentlich nur in zwei Disziplinen: beim schlanken, schicken Formfaktor und bei der schnellen, unkomplizierten Synchronisation mit Outlook. Ansonsten haben die Finnen die Nase vorn: mit besserer Menüführung und umfangreicherer Ausstattung wie Radio, 2-Megapixel-Kamera oder UMTS. Was uns sonst an dem Gerät gefiel und was nicht, können Sie in einem ausführlichen Testbericht unter http://www.teltarif.de/s/s22204.html nachlesen.

    Unterdessen wartet die Nutzergemeinde momentan noch vergeblich auf das Erscheinen der ersten HSDPA-Telefone, die während der CeBIT dieses Jahres zur Fußball-WM angekündigt wurden. Mit den Telefonen mit eingebautem Datenturbo könnten die Kunden nicht nur telefonieren, sondern auch bei entsprechender Netzversorgung mit bis zu 1,8 MBit/s mobil surfen. Mehr zu der Verzögerung der Geräte lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s22199.html .

  11. Umfrage: Wie groß ist das Interesse am Handy-TV?

    Die zu Ende gehende Fußball-Weltmeisterschaft ist das erste Großereignis, bei dem die Mobilfunkanbieter ihre Handy-TV-Dienste in den Vordergrund des Publikumsinteresses rücken wollten. T-Mobile strahlte über UMTS alle wichtigen Spiele live aus, Vodafone bot Zusammenfassungen und präsentierte DVB-H, debitel startete Handy-TV auf DMB-Basis. Zum Abschluss unseres Themenmonats Fußball-WM möchten wir von Ihnen wissen, wie Sie bisher Handy-TV-Angebote genutzt haben. Unsere Umfrage finden Sie im Rahmen unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/handytv-umfrage .

    Die debitel-Pressestelle zeigte sich unterdessen im Gespräch mit teltarif.de verhalten optimistisch, was die bisherige Vermarktung der vier Fernsehprogramme und des Hörfunksenders bigFM2see betrifft, die im DMB-Modus ausgestrahlt werden. Außerdem äußerte sich die Pressestelle dazu, welche weiteren Regionen noch in diesem Jahr Handy-TV über DMB nutzen können und wann es weitere TV-Handys bei dem Stuttgarter Service-Provider gibt. Einzelheiten hierzu finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s22214.html .

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: