Newsletter 22/06 vom 01.06.2006
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 01.06.2006 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Ratgeber zur Fußball-WM: Die Infodienste der Mobilfunkbetreiber
  2. Handy-TV über DMB und DVB-H jetzt verfügbar
  3. T-Mobile mit neuen Konditionen für Flat und Auslandstarife
  4. Vodafone: UMTS-Laptops für 1 Euro; kostenlose Gespräche mit der JuniorKarte
  5. Neues von den Mobilfunk-Discountern
  6. Bundesnetzagentur kündigt Regulierung des Mobilfunkmarktes an
  7. Provider verlängern DSL-Preisaktionen
  8. Ominöse Schmalband-Flatrate von hamburgonline.de
  9. Arcor verlängert Tarifgarantie und baut weiter aus, 01047 stellt Dienst ein
  10. Erster Blackberry mit UMTS, neue Einsteiger-Handys von BenQ Mobile
  1. Ratgeber zur Fußball-WM: Die Infodienste der Mobilfunkbetreiber

    Große Sportereignisse dienten in der Vergangenheit immer wieder als Zugpferde für die Promotion neuer Technologien und Dienste. So auch jetzt wieder: Von der kommenden Fußball-Weltmeisterschaft werden über verschiedene Standards erste Fernseh-Übertragungen auf Handydisplays geliefert. Um die Handy-TV-Angebote nutzen zu können, müssen Interessierte jedoch im Besitz eines UMTS-, eines DVB-H- oder eines DMB-Handys sein - und die sind entweder teuer oder noch gar nicht erhältlich. Doch es gibt auch andere Möglichkeiten, sich unterwegs über das WM-Geschehen auf dem Laufenden zu halten.

    Fast alle Mobilfunkbetreiber haben auf ihren Mobilportalen spezielle WM-Pakete mit MMS- und SMS-Infodiensten, Tor-Tickern sowie Download-Angeboten gebastelt. Einige der Dienste können sogar ohne Aufpreis in Anspruch genommen werden. Wir zeigen Ihnen im Überblick, welche Infodienste die einzelnen Mobilfunkanbieter in den kommenden Wochen offerieren. Außerdem verraten wir Ihnen, worauf Sie bei der Nutzung achten sollten, damit Sie die gewünschten Dienste auch wirklich nutzen können und mit Erhalt der Telefonrechnung keine böse Überraschung erleben. Lesen Sie hierzu unseren aktuellen WM-Beitrag unter http://www.teltarif.de/infodienste-zur-fussballwm .

  2. Handy-TV über DMB und DVB-H jetzt verfügbar

    Das Handy-TV auf DMB-Basis wird ab sofort von debitel vermarktet. Dabei stehen zunächst vier Fernsehprogramme, die durch einen Hörfunksender ergänzt werden, in Berlin, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und München zur Verfügung. Bis Jahresende 2006 ist eine Erweiterung auf 40 bis 45 Städte und Ballungsräume vorgesehen. Welche Programme ausgestrahlt werden, wie die weiteren Ausbaupläne aussehen und welche Kosten für das TV-Handy, den nötigen Mobilfunkvertrag und die DMB-Nutzung anfallen, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21823.html .

    Pünktlich zur Fußball-Weltmeisterschaft starteten auch die vier deutschen Mobilfunknetzbetreiber ein gemeinsames Handy-TV-Pilotprojekt. Bis Ende August übertragen T-Mobile, Vodafone, E-Plus und o2 in Berlin, Hamburg, München und Hannover über den DVB-H-Standard im Testbetrieb Radio- und Fernsehinhalte auf geeignete Mobiltelefone. Welche Zukunftspläne es für das DMB-Konkurrenzsystem gibt, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21789.html .

    Handynutzer sollten vor dem Abschluss eines Vertrags zum Fernsehempfang allerdings besser noch einige Zeit vergehen lassen. Das zumindest raten die Verbraucherschützer. "Es ist ja schon schwer genug, auf einem transportablen Fernseher mit einem 7-Zoll-Display genussvoll fernzusehen. Auf dem Handy wird das noch schwerer sein", sagte Jaroslav Smycek von der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Welche Bedenken die Verbraucherschützer gegen die derzeitigen Handy-TV-Angebote noch haben, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21801.html .

  3. T-Mobile mit neuen Konditionen für Flat und Auslandstarife

    T-Mobile hat ab heute die Konditionen für seine T-Mobile Flat geändert: Konnte diese Option bislang mit drei Monaten Mindestlaufzeit gebucht werden, müssen sich Neukunden jetzt für 24 Monate binden.

    Ebenfalls ab heute gelten neue Konditionen für zwei Auslands-Optionen von T-Mobile: So zahlen Kunden für Gespräche mit T-Mobile Weltweit aus den wichtigsten europäischen Staaten nach Deutschland nur noch 69 statt bisher 89 Cent pro Minute. In allen anderen Ländern fallen pro Minute weiterhin 1,49 beziehungsweise 2,99 Euro an.

    Bei der Option Relax Holiday bekommen Kunden für 10 Euro künftig 30 statt bisher 20 Inklusivminuten, die in allen EU-Ländern und in Kroatien genutzt werden können. Das Kontingent gilt sowohl für eingehende als auch für abgehende Gespräche. Weitere Information zu den neuen Konditionen sowie einer kuriosen Änderung bei T-Mobile@home finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s21812.html .

    Zudem steht jetzt auch Nutzern der T-Mobile-Prepaid-Karte Xtra die Option T-Mobile Weltweit zur Verfügung. Neukunden wird diese automatisch gebucht, Bestandskunden behalten die bisherigen Tarife, können aber auf Wunsch zum neuen Angebot wechseln. Weitere Informationen zu T-Mobile Weltweit für Xtra-Kunden erhalten Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s21810.html .

    Was bei der Nutzung von Prepaid-Karten im Ausland generell zu beachten ist, erfahren Sie zudem in unserem ausführlichen Ratgeber unter der URL http://www.teltarif.de/prepaid-im-ausland .

  4. Vodafone: UMTS-Laptops für 1 Euro; kostenlose Gespräche mit der JuniorKarte

    Schwarzer Tag für Vodafone: Am 30. Mai hat der Mobilfunknetzbetreiber seine Jahresbilanz vorgestellt - mit einem desaströsen Ergebnis für das Geschäft in Deutschland. Gerade einmal 26 000 Kunden konnten demnach im 1. Quartal dieses Jahres gewonnen werden. Die Mitbewerber kamen in der gleichen Zeit auf 284 000 (T-Mobile) bis 694 000 (E-Plus) Kunden. Weitere, ausführlichere Zahlen zur Bilanz des Düsseldorfer Anbieters können Sie unter http://www.teltarif.de/s/s21804.html in Erfahrung bringen.

    Um die Zahlen in Zukunft wieder zu verbessern, geht der Anbieter nun offenbar in die Offensive. Vor allem die Vermarktung von UMTS, wo Vodafone massiv in den Aufbau des Netzes investiert hat, soll nun offenbar in den Fokus gerückt werden. Nun werden sogar UMTS-fähige Notebooks für 1 Euro verkauft. Der Testlauf für ein solches Angebot startet am kommenden Wochenende in Köln. Wer sich für das Angebot interessiert, muss den Business Data Pro 34-Tarif über 24 Monate Mindestlaufzeit abschließen. Dieser kostet 39,44 Euro im Monat und beinhaltet kein Inklusivvolumen. Die Kunden haben aber die Möglichkeit, eine beliebige Datenoption hinzuzubuchen. Details zu dem Rechner und ob sich das Angebot rechnet, können Sie unter http://www.teltarif.de/s/s21814.html nachlesen.

    Aber auch die Prepaid-Kunden will man nicht verlieren. Mit der CallYa-JuniorKarte von Vodafone sind nun kostenlose Gespräche zur Hauptkarte möglich. Damit können Kinder ihre Eltern auch unabhängig vom Guthaben auf der Karte anrufen und es fallen hierfür keine Kosten an. Für Kunden, bei denen es mehrere Hauptkarten gibt, sind kostenlose Anrufe allerdings nur zu einer dieser Karten möglich. Gespräche ins Festnetz und innerhalb des Vodafone-Netzes kosten mit der JuniorKarte rund um die Uhr 30 Cent pro Minute und für Anrufe in fremde Handynetze fällt ein Minutenpreis von 50 Cent an.

  5. Neues von den Mobilfunk-Discountern

    Seit Montag sind die neuen Mobilfunk-Discounttarife der Rewe-Gruppe und von Penny erhältlich. Die rewecom-Tarife werden direkt über den Netzbetreiber T-Mobile abgewickelt, der auch die Freischaltung und die Kundenbetreuung übernimmt, während Penny Mobil vom ebenfalls im T-Mobile-Netz operierenden Discounter simply betreut wird. Nähere Einzelheiten zu den Tarifen und dazu, wo man die Karten bekommt, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21797.html .

    The Phone House hat dagegen seinen Tarif 009 Discount eingestellt. Grund dafür seien rein wirtschaftliche Erwägungen. Bestandskunden können das Preismodell weiterhin nutzen. Weitere Details und Informationen dazu, welche Discount-Tarife der Münsteraner Provider noch im Angebot hat, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21829.html .

    debitel-light und Blau.de intensivieren wiederum die Vermarktung ihrer Prepaidkarten und verkaufen die Produkte künftig auch an Tankstellen. Informationen zu den neuen Vertriebskanälen von debitel-light finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21821.html .

    Bei Blau.de bekommen die Kunden nicht nur Prepaidkarten an neuen Verkaufsstellen. Der Anbieter hat auch eine Freiminuten-Aktion zur Fußball-Weltmeisterschaft gestartet. Wie viele Gratisminuten wann vergeben werden, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21808.html .

    An weiteren Verkaufsstellen gibt es jetzt auch die blauworld-SIM-Karten. Die Karten für günstige Auslandsgespräche via Handy gibt es jetzt auch bundesweit in mehr als 500 Call-Shops. Ausführliche Informationen zu diesem zweiten Blau-Tarif und zur Erweiterung der Vertriebskanäle lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21826.html .

    Eine Aktion zur Fußball-WM hat sich auch klarmobil einfallen lassen. Mit dem Werbeslogan "Holland zahlt die Rechnung!" greift der Discounter die alte Fußball-Rivalität zwischen Deutschland und Holland auf. Ab sofort bekommen Neukunden, die bis zum 9. Juli eine SIM-Karte bestellen, für jedes reguläre Gegentor des Oranje-Teams 10 Freiminuten geschenkt. Wie die Kunden von diesem Schnäppchen profitieren können, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21766.html .

    Eine Neukundenaktion gibt es noch bis 6. Juni bei easyMobile: Neukunden zahlen im Aktionszeitraum für ihr Starterpaket statt der üblichen 16 nur 10 Euro. Da man den gleichen Betrag auch als Startguthaben erhält, ist die SIM-Karte rein rechnerisch kostenlos. Weitere Informationen zu diesem Angebot finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21764.html .

  6. Bundesnetzagentur kündigt Regulierung des Mobilfunkmarktes an

    Die Bundesnetzagentur macht Ernst mit der angedrohten Regulierung des Mobilfunkmarktes. Damit würden hier erstmals Preise für Verbindungen zu Mobilfunkanschlüssen staatlich vorgeschrieben. Bis Anfang Mai hatten die Netzbetreiber Zeit, die Terminierungsentgelte nach den Vorgaben der Bundesnetzagentur auf unter zehn Cent pro Minute zu senken. In der Vergangenheit hatten sich die Unternehmen stets untereinander auf die Höhe der Entgelte geeinigt, was diesmal durch die neuen Auflagen nicht gelungen war. E-Plus hatte zuletzt eine Sonderregelung gefordert, der die Bundesnetzagentur jetzt eine Absage erteilte. Weitere Informationen zur drohenden Regulierung finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s21816.html .

  7. Provider verlängern DSL-Preisaktionen

    Zwei DSL-Anbieter haben in den vergangenen Tagen auslaufende Preisaktionen für Neukunden verlängert: Beim Hamburger DSL-Reseller freenet erhalten die Teilnehmer der jetzt noch bis zum 30. Juni laufenden Testaktion einen Resale-DSL-Anschluss mit einer Geschwindigkeit von 2 MBit/s im Downstream sowie einen DSL-Zugang mit einem für die Probierzeit unbegrenzten Surfvolumen. Außerdem stellt freenet den Kunden für diese Zeit einen WLAN-Router kostenlos zur Verfügung und erlässt die Kosten für die DSL-Anschluss-Bereitstellung.

    Innerhalb der Testphase kann der Kunde das Angebot jederzeit kündigen. Entscheidet sich der Kunde dagegen nach der Testphase für freenetDSL, erhält er zum freenetDSL 2000-Anschluss statt der Test-Flatrate den für Einsteiger gedachten kostenlosen Volumentarif smart mit einem monatlichen Inklusivvolumen von 1 GB und darf die Hardware behalten. Ab dem vierten Monate fallen dann die üblichen monatlichen Grundentgelte an. Weitere Informationen zur Testaktion liefert Ihnen unsere Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21818.html .

    Ebenfalls in die Verlängerung geht die Aktion "Eigenhomezulage" des Kölner DSL-Anbieters QSC. Der 39 Euro pro Monat teure Flatrate-Zugang Q-DSL home 2560, dessen Bandbreite variiert werden kann und für den kein Telefonanschluss benötigt wird, kann noch bis zum 11. Juni ohne Bereitstellungskosten bestellt werden. Dadurch spart der Neukunde gegenüber dem Standardangebot bis zu 99 Euro.

    Bedeutend später als andere Anbieter wie etwa freenet hat die T-Com vor etwas mehr als einer Woche damit begonnen, DSL-Anschlüsse mit einer Bandbreite von 16 MBit/s im Downstream zu vermarkten. Noch wissen die meisten Internetnutzer nicht, wozu sie eine solche Datenübertragungsgeschwindigkeit benötigen, doch die Provider erweitern die Verfügbarkeit der bislang nicht in den gesamten Anschlussgebieten schaltbaren ADSL2+-Anschlüsse. Die T-Com will jetzt zum Sommer die schnellen Internetanschlüsse auch in kleinere Ortsnetze bringen. Mehr dazu steht in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s21803.html .

  8. Ominöse Schmalband-Flatrate von hamburgonline.de

    Eine Schmalband-Flatrate für 10 Euro im Monat - damit wirbt seit kurzem das Internetportal hamburgonline.de. Die Einwahl erfolgt über eine herkömmliche Telefonnummer aus dem Hamburger Ortsvorwahlbereich, für Kunden des dort angesiedelten Vollanschluss-Anbieters HanseNet soll sie sogar kostenlos sein. Bei genauerer Betrachtung sollte man das attraktiv klingende Angebot jedoch mit Vorsicht genießen, denn offenbar werden hier kostenfreie Sprachverbindungen zumindest zweckentfremdet.

    Auch die Betreiber von hamburgonline.de rudern bereits etwas zurück und schreiben in einem kleinen Sternchentext unter der Angebotsanzeige: "Wie uns nun zu Ohren gekommen ist, kann es sein, dass einzelne Provider diese Nummer nun doch abrechnen. Dies sollten Sie im Einzelfall überprüfen, damit Sie nicht auf den Kosten sitzen bleiben." Besser lesen Sie aber gleich unseren Beitrag unter http://www.teltarif.de/s/s21761.html .

    Darüber hinaus gab es in den vergangenen Tagen wie üblich etliche Änderungen im Internet-by-Call-Bereich. Achten sollten Sie vor allem auf diese: Äakus ändert zu morgen in seinem Zugang 1net4you die Einwahlnummer. Ab Donnerstag können sich die Nutzer über die 01935 1895 rund um die Uhr für einen Minutenpreis von 0,69 Cent ins Internet einwählen. Deutlich teurer wird es für Kunden, die weiterhin die bisherige Einwahlnummer 01935 1904 benutzen: Für diese Verbindungen hebt der Anbieter den Minutenpreis auf konstante 3,99 Cent an und erhebt gleichzeitig ein Einwahlentgelt von 9,94 Cent pro Verbindungsaufbau. Die genauen Tarifdetails erhalten Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21800.html .

  9. Arcor verlängert Tarifgarantie und baut weiter aus, 01047 stellt Dienst ein

    Mit gleich drei Ankündigungen machte Arcor in dieser Woche von sich Reden. Dabei betraf eine Änderung den Call-by-Call-Markt, zwei weitere den Vollanschlussmarkt. So kündigte Arcor unter anderem an, in nächster Zeit das eigene Netz in 80 weiteren Städten auszubauen, um dann Vollanschlüsse in 440 Städten anzubieten. Diese Ankündigung machte Arcor im Rahmen der Bekanntgabe der eigenen Unternehmenszahlen, die Sie unter http://www.teltarif.de/s/s21824.html lesen können. Vollanschlusskunden können dann auch die ab heute erhältliche internationale Telefonflatrate buchen. Zum Pauschalpreis von 19,95 Euro monatlich sind Gespräche zu Festnetzanschlüssen in insgesamt 26 Ländern inklusive. Kunden, die ihren Anschluss noch bei der T-Com haben, können Arcor unterdessen im Call-by-Call-Verfahren über die 01070 nutzen. Hier hat Arcor seine Tarifgarantie für die Tarife zur Nebenzeit um einen Monat verlängert. Nach 19 Uhr muss also für ein innerdeutsches Festnetzgespräch nicht mehr als 0,98 Cent pro Minute gezahlt werden.

    Call-by-Call-Änderungen haben auch 3U und Tele2 zu vermelden. So hat 3U (01078) im Laufe der vergangenen Woche seinen Nebenzeittarif ersatzlos gestrichen und berechnet seitdem auch in den Abendstunden 4,4 Cent pro Minute. Im Gegenzug wurden allerdings Gespräche in den Nachmittagsstunden vergünstigt und auch der Mobilfunkpreis gesenkt. Tele2 (01013) unterscheidet hingegen ab sofort wieder, ob ein Kunde für Call by Call angemeldet ist oder nicht. Kunden, die sich nicht angemeldet haben, zahlen zur Hauptzeit für ein Ferngespräch statt ohnehin teuren 4,6 Cent pro Minute dann 4,9 Cent pro Minute. Wer hingegen zwischen 19 und 21 Uhr die 01013 für ein Ferngespräch vorwählt, zahlt dafür bis Ende des Monats pro Minute 0,8 Cent. Gar keine Tarife wird es künftig von der 01047, einem Ableger von Tele2, geben. Der Grund dafür: Zum 5. Juni wird der Call-by-Call-Dienst über die 01047 eingestellt.

    Alle weiteren Call-by-Call-Tarife für innerdeutsche Gespräche, Telefonate zum Mobilfunk oder ins Ausland können Sie wie immer in unserem Tarifrechner abfragen. Diesen können Sie unter http://www.teltarif.de/tarifrechner aufrufen.

  10. Erster Blackberry mit UMTS, neue Einsteiger-Handys von BenQ Mobile

    Der kanadische Blackberry-Hersteller RIM und der Mobilfunk-Netzbetreiber Vodafone haben am Montag in Frankfurt am Main den ersten Blackberry-Handheld vorgestellt, der neben den GSM-Netzen auch über UMTS funktioniert. Der Blackberry 8707v soll demnächst mit Vertrag für 230 Euro erhältlich sein. Das Gerät kann u.a. auch als Laptop-Modem genutzt werden. Über weitere Features und für den Blackberry-Service geplante Dienste informieren wir Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21798.html .

    Ab Herbst soll es erstmals auch einen Blackberry geben, bei dem die E-Mail-Funktion stillgelegt ist. Der Hintergedanke ist, dass damit ein Wandel vom reinen E-Mail-Dienst zu einer Plattform für mobile Unternehmensanwendungen eingeleitet werden soll. RIM beabsichtigt im Gegenzug, kostengünstigere Servicepakete für den Einsatz in Unternehmen anzubieten. Details hierzu erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21760.html .

    Wer nicht auf die Mobile-Office-Funktionen angewiesen ist und folglich keinen Blackberry braucht, sondern einfach nur telefonieren möchte, für den hat BenQ Siemens in dieser Woche zwei neue Telefone vorgestellt. Mit den beiden Modellen A38 und A58 richtet sich der Hersteller vor allem an jene Kunden, die ein einfaches Handy brauchen und auf die meisten Zusatzfunktionen verzichten wollen. Dabei richtet sich das A38 eher an Privat-Nutzer, das A58 aufgrund seiner Ausstattung mit Bluetooth und Organizer eher an Business-Kunden. Alle Informationen zu den beiden neuen Telefonen, die im Sommer auf den Markt kommen, bekommen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s21796.html oder in unserer Handydatenbank. Hier finden Sie alle Angaben zum A38 unter http://www.teltarif.de/h/benq-siemens/a38/, zum A58 unter http://www.teltarif.de/h/benq-siemens/a58/ .

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: