Newsletter 14/06 vom 06.04.2006
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 06.04.2006 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Ratgeber: Die Fallstricke bei der DSL-Tarifwahl
  2. Umfrage: Welche Bandbreiten nutzen Sie, welche hätten Sie gerne?
  3. Günstigerer ISDN-Anschluss bei T-Com, Mobilfunk-Flatrate bei Strato
  4. BNetzA will Gespräche zum Mobilfunk regulieren
  5. Neue Internet-by-Call-Einwahlnummern bei Avego und 1XNet
  6. Mehrere DSL-Anbieter bieten attraktive Neukundenaktionen
  7. Staatsanwaltschaft und BKA sind aktiv gegen Online-Betrüger
  8. Neue Relax-Tarife und mehr Jugendschutz bei T-Mobile
  9. Neuigkeiten bei E-Plus, Ay Yildiz und Base
  10. Discounter I: E-Plus nimmt jeden, T-Mobile ist wählerisch
  11. Discounter II: Neue Handy-Prepaidkarte bei Schlecker
  12. Neues Walkman-Handy, neue Billig-Handys und ein paar Verspätungen
  13. Ratgeber für günstige Datenoptionen
  1. Ratgeber: Die Fallstricke bei der DSL-Tarifwahl

    DSL-Flatrates gibt es wie Sand am Meer, zudem sinken die Preise für die Pauschalzugänge weiter. Doch nicht jedes Schnäppchen-Angebot bereitet dem Nutzer Grund zur Freude. Unter den vielen Flatrate-Tarifen verbergen sich immer wieder Angebote, die dem Kunden Beschränkungen auferlegen oder mit Zusatzkosten verbunden sind. Leider sind diese in den Werbeanzeigen der Provider nicht immer auf den ersten Blick sichtbar, sondern nur im Kleingedruckten oder in verklausulierten AGB versteckt.

    Gängige Beschränkungen von Flatrate-Zugängen sind etwa so genannte Portpriorisierungen, Geschwindigkeits-Drosselungen oder Begrenzungen des monatlichen Datenvolumen-Verbrauchs. Andere Anbieter dagegen versehen ihre DSL-Produkte mit Zusatzleistungen, die nur in den ersten Monaten Gratis-Beigaben sind und später weitere Kosten nach sich ziehen. Da die Provider auf immer längere Mindestvertragslaufzeiten setzen, kann das vermeintlich preisgünstige Angebot so schnell zu einem teuren Vergnügen werden.

    Wir erklären Ihnen anlässlich unseres Themenmonats "Breitband", worauf Sie bei der Anbieterwahl achten sollten. Lesen Sie hierzu unseren aktuellen Ratgeber "Die Fallstricke bei der DSL-Tarifwahl" unter der URL http://www.teltarif.de/dsl-tarif-fallen .

  2. Umfrage: Welche Bandbreiten nutzen Sie, welche hätten Sie gerne?

    Im Rahmen unseren Themenmonats Breitband-Internet möchten wir gerne mehr über Ihren Internetzugang erfahren. Dabei interessiert uns, ob Sie noch per Schmalbandleistung ins Internet gehen oder ob Sie zu jenen Kunden gehören, die eine Breitbandleitung per DSL, Kabelanschluss oder anderen Zugangsarten nutzen. Ferner möchten wir gerne von Ihnen wissen, welche Bandbreite Sie buchen würden, wenn Sie die technischen und finanziellen Möglichkeiten hätten, eine breitbandigere Leitung zu nutzen?

    Die Ergebnisse der kleinen Umfrage stellen wir Ihnen noch im Laufe dieses Monats vor, in dem wir Ihnen auch Tipps und Tricks zum Breitband-Internet geben wollen. Zudem wollen wir Alternativen für all jene aufzeigen, die noch keinen DSL-Anschluss bekommen können. An der Umfrage können Sie unter http://www.teltarif.de/umfrage teilnehmen.

  3. Günstigerer ISDN-Anschluss bei T-Com, Mobilfunk-Flatrate bei Strato

    Die T-Com hat ihre Gutschriften-Aktion für DSL-Neukunden auf unbestimmte Zeit verlängert. Privatkunden mit einem ISDN-Telefonanschluss und einem der aktuellen Call-Tarife, die entweder im T-Punkt oder bei einem der Telekom-Vertriebspartner erstmals einen DSL-Anschluss der T-Com oder von T-Online beauftragen, zahlen daraufhin automatisch ein Jahr lang 4 Euro weniger pro Monat für den ISDN-Anschluss. Die Ersparnis beträgt dadurch insgesamt 48 Euro. Die Grundpreisreduzierung erfolgt mittels einer einmaligen Gutschrift auf der Telefonrechnung des Kunden. Mehr Informationen zum genauen Ablauf bekommen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s21130.html .

    Flatrates für Gespräche zur anderen Festnetzanschlüssen gibt es mittlerweile bei fast jedem Vollanschlussanbieter. Auch T-Systems als Geschäftskundenanbieter hat einen Tarif mit dem Namen "Flatrate" auf den Markt gebracht - tatsächlich handelt es sich aber um Minutenpakete mit 3 000 oder 5 000 Minuten. Alle Details hierzu können Sie unter http://www.teltarif.de/s/s21092.html nachlesen.

    Eine Flatrate anderer Art bietet der DSL-Provider Strato seit dieser Woche an. Kunden, die ihren DSL-Anschluss über den Berliner Anbieter schalten lassen, können für 29,90 Euro eine Sprach-Flatrate dazu buchen, die auch Gespräche in die deutschen Mobilfunknetze beinhaltet. Allerdings gilt dieser Monatspreis nur für DSL-Einsteiger. Wer schon DSL hat und zu Strato wechselt, zahlt für diesen Tarif, der über Internet-Telefonie realisiert wird, monatlich 89,90 Euro. Unter http://www.teltarif.de/s/s21127.html lesen Sie mehr zu diesem neuen Tarif.

    Kunden der 01039 bekommen seit einigen Tagen bei Nutzung der Call-by-Call-Vorwahl die Ansage, der Dienste stehe in der Region nicht zur Verfügung. Das liegt nach Darstellung des Geschäftsführers von First Telecom an aktuellen Umschaltungsarbeiten. Diese seien durch den Insolvenzverwalter einer von der Insolvenz betroffenen Firma aus dem Firmengeflecht um 01039 veranlasst worden. Bis Mitte der kommenden Woche sollen aber sowohl die 01039 als auch die 0800-Einwahlen zur Callingcard-Plattform wieder geschaltet sein, wie wir unter http://www.teltarif.de/s/s21162.html berichtet haben. Weitere Informationen zu aktuellen Call-by-Call-Tarifen bekommen Sie wie immer in unserem Tarifrechner, die Sie unter http://www.teltarif.de/tarifrechner aufrufen können.

  4. BNetzA will Gespräche zum Mobilfunk regulieren

    Die Bundesnetzagentur hat die Weichen für eine Gebührensenkung im Mobilfunk gestellt. Die Wettbewerbshüter legten heute den Entwurf zu einer erstmaligen Regulierung der Gebühren vor, die die Mobilfunkunternehmen für die Weiterleitung von Gesprächen aus dem Festnetz in ihre Netze erheben. Darin ist unter anderem eine Vorab-Genehmigungspflicht (ex-ante-Preisregulierung) für diese Entgelte vorgesehen. Betroffen sind die vier großen deutschen Anbieter T-Mobile, Vodafone, E-Plus und o2. Verbraucherschützer begrüßten den Schritt. Davon würden die Kunden voraussichtlich "ein Stück profitieren". Welche Änderungen geplant sind und wie die Branche auf diese Ankündigung reagiert hat, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21165.html .

  5. Neue Internet-by-Call-Einwahlnummern bei Avego und 1XNet

    Wenn Schmalband-Provider die Einwahlnummern für ihre Internet-by-Call-Zugänge ändern, surfen danach in der Regel etliche Nutzer unbewusst zu anderen Minutenpreisen als gedacht. Ein solchen Wechsel ihrer Zugangsnummern haben jetzt die beiden Anbietern Avego und 1XNet vollzogen.

    Bei Avego betrifft die Umstellung vier Tarife. Zwar erhöht der Anbieter nicht die bisherigen Minutenpreise für die alten Einwahlnummern, bietet jedoch deren Nutzungsrecht zum Verkauf an und gibt daher keine Preisgarantie. Bei 1XNet ist dagegen lediglich ein Tarif betroffen, zudem hat der Anbieter ein neues, günstiges Angebot eingeführt. Weitere Informationen zum Wechsel der Einwahlnummern sowie Details zu den Tarifen erhalten Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s21098.html .

    Preiswerte Internet-by-Call-Angebote finden Sie außerdem mit unserem Internet-Tarifrechner, eine automatische Einwahl ist über den Discountsurfer möglich.

    freenet will dem langsamen Schmalbandsurfen nach eigenem Bekunden ein Ende bereiten: Mittels einer neuen Software namens freenetSPEED möchte das Unternehmen den Kunden bis zu sechs Mal schnelleres Surfen ermöglichen. Dabei wird nicht die reale Bandbreite, sondern das übermittelte Datenvolumen mittels einer starken Kompression erhöht. Wie ein erster Test der teltarif-Redaktion ausfiel sowie die Konditionen für freenetSPEED, erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s21093.html .

  6. Mehrere DSL-Anbieter bieten attraktive Neukundenaktionen

    Wie in jedem Monat haben zahlreiche DSL-Anbieter wieder jede Menge Sonderangebote aufgelegt. So bietet der DSL-Reseller AOL eine bundesweit verfügbare DSL-Flatrate für 4,99 Euro pro Monat an. Die T-Online-Tochter Congster hat ihr localFLAT-Angebot für alle Neukunden bis zum 30. April verlängert. Der DSL-Internet-Pauschaltarif kann dabei für 4,99 Euro monatliche Grundgebühr gebucht werden. Außerdem verlängert der Vollanschlussanbieter Arcor sein DSL-Aktionsangebot. Kunden, die sich im April für Arcor-DSL entscheiden, sparen weiterhin den Einrichtungspreis von 99,95 Euro und erhalten kostenlos ein DSL-Modem. Wer einen DSL-Anschluss mit einer Bandbreite mit mindestens 2 MBit/s bestellt, zahlt außerdem drei Monate lang nur den Preis für einen 1-MBit/s-Internetzugang. Eine umfassende Übersicht über die Aktionen aller Internet-Provider in diesem Monat finden Sie zudem unter der URL http://www.teltarif.de/s/s21111.html .

    Doch noch immer ist DSL nicht bundesweit verfügbar und für eine flächendeckende Versorgung sieht die Deutsche Telekom auch nach wie vor keine wirtschaftliche Lösung. Wie das Unternehmen die Entwicklung der DSL-Abdeckung einschätzt sowie die Reaktionen der Bundesregierung und anderer politischer Akteure hierzu erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s21152.html .

    In Gebieten ohne jeden kabelgebundenen Breitband-Zugang ist zum Beispiel Internet per Satellit eine mögliche Alternative. Hier bietet die Deutsche Telekom jetzt ein Aktionsangebot: Neukunden, die sich bis zum 31. Mai für T-DSL über Satellit entscheiden, sparen die sonst übliche Einrichtungsgebühr von 99 Euro, unabhängig vom gewählten Tarif. Welche technische Ausstattung T-DSL über Satellit voraussetzt sowie Details zu den angebotenen Tarifen finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s21138.html .

    Teles dagegen beendet ab sofort die Vermarktung seiner Rückkanal-Flatrate für SkyDSL-Anschlüsse. Als "Ersatz" bietet das Unternehmen jetzt einen neuen Inklusivstunden-Tarif zum Preis der bisherigen Flatrate. Die genauen Konditionen und weitere Informationen zu Teles erhalten Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s21137.html .

    Zudem gibt es Neuigkeiten von HanseNet: Ab dem kommenden Monat will das Unternehmen neben Telefon und Internet auch Fernsehen mit 100 Kanälen über das Telefonkabel anbieten. Das Angebot startet in Hamburg und soll später auf Berlin ausgeweitet werden. Weitere Informationen zum Fernsehangebot sowie zur Kundenentwicklung bei HanseNet und zu den VDSL-Plänen des Unternehmens erhalten Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s21121.html . HanseNet will bei der Bundesnetzagentur Beschwerde gegen die Deutsche Telekom einreichen. Der Hamburger Telefon- und Internetanbieter möchte durchsetzen, dass der Ex-Monopolist Teile seiner Infrastruktur öffnen muss. Details zum Vorgehen lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s21167.html .

  7. Staatsanwaltschaft und BKA sind aktiv gegen Online-Betrüger

    Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat Ermittlungen gegen mehrere Verdächtige aufgenommen, die Internetnutzer mit Hilfe von 01805-Dialern betrogen haben sollen. Die mutmaßlichen Täter sollen Programme in Umlauf gebracht haben, die bei betroffenen Usern die voreingestellten Internet-Einwahlnummern auswechselten. Die Folge: Die Opfer wählten sich nicht mehr über die Standardnummern ein, sondern unbemerkt über die teuren 01805-Nummern. Die Fahnder hoffen jetzt auf Hilfe von Betroffenen und haben im Internet eine spezielle Seite eingerichtet, auf der der Fall geschildert wird und Betroffene aufgefordert werden, sich bei der Polizei in Osnabrück zu melden und eventuell sogar als Beweismaterial vorhandene Dialer zu liefern. Die Adresse der Website der Polizei sowie mehr Details zu diesem Fall können Sie unter http://www.teltarif.de/s/s21088.html nachlesen.

    Auch das BKA war in dieser Woche tätig und hat zu einem Schlag gegen eine internationale Bande ausgeholt, die in großem Stil Online-Banking-Kunden betrügen wollte. Insgesamt seien sieben Mitglieder der Gruppe festgenommen worden, teilte das BKA mit. Sie hätten geplant, mit Hilfe der auf betrügerische Weise erlangten Daten der Bankkunden Online-Konten abzuräumen. Insgesamt seien sieben Mitglieder der Gruppe festgenommen worden, teilte das BKA heute in Wiesbaden mit. Sie hätten geplant, mit Hilfe der auf betrügerische Weise erlangten Daten der Bankkunden Online-Konten abzuräumen.

    Unterdessen werden Schnüffelprogramme, auch Spyware genannt, immer häufiger eingesetzt, um Computer- und neuerdings auch Handynutzer auszuhorchen. Das Unternehmen Flexispy, hinter dem die Vervata Co Ltd mit Sitz in Bangkok steht, hat ein neuartiges Schnüffelprogramm für Symbian-Handys entwickelt, mit dem die jeweiligen Handynutzer ausgehorcht werden können. Die Software versteckt sich auf dem Symbian-Gerät und leitet sämtliche Anrufdaten, SMS-Nachrichten und selbst Daten zur GRPS-Aktivität an einen Server weiter, auf den der jeweilige Überwacher per Internet zugreifen kann. Mehr Informationen zu dieser kostenpflichtigen Software haben wir unter http://www.teltarif.de/s/s21095.html zusammengefasst.

    Für Verbraucher gibt es seit dieser Woche eine neue Beschwerdestelle der Verbraucherzentrale. Ziel ist es, Internetanbieter, die Verbraucherrechte missachten, auf den rechten Weg zu bringen, teilen die Verbraucherschützer in Berlin mit. Sie wollen notfalls auf dem Wege der Verbandsklage gegen die Anbieter vorgehen. Internetnutzer, denen Anbieter auffallen, die diese Pflichten missachten, können das den Verbraucherschützern unter der E-Mail-Adresse internetrecht@verbraucherzentrale-berlin.de mitteilen.

  8. Neue Relax-Tarife und mehr Jugendschutz bei T-Mobile

    T-Mobile hat die Preise für die Relax-Tarife geändert: Für den Relax 50 zahlt man jetzt 19 Euro im Monat, für das 100er-Paket werden 28 Euro berechnet und für den Tarif mit 200 Inklusivminuten fallen 38 Euro an. Neu sind die Tarife mit 400 bzw. 600 Inklusivminuten. Dafür gibt es das Preismodell mit 500 Minuten nicht mehr.

    Neu sind die Relax XL-Tarife, bei denen auch die Wochenend- und Abend-Option und Datenvolumen zum Surfen via Handy inklusive sind. Auch Mobile-TV und die Videotelefonie können ohne Aufpreis genutzt werden. Mehr zu den neuen Relax-Tarifen erfahren Sie in unserem Mobilfunk-Monatswechsel unter http://www.teltarif.de/s/s21136.html .

    Des Weiteren wurden Änderungen an den Relax-Optionen vorgenommen. Neben der so genannten Weekend Flat gibt es eine neue Freizeit Flat, die ab dem Relax 100-Vertrag bestellt werden kann. Sie kostet 15 Euro und beinhaltet unbegrenzte Gespräche ins Festnetz sowie ins T-Mobile-Netz werktags jeweils zwischen 20 und 24 Uhr sowie ganztägig an bundesweiten Feiertagen und am Wochenende. Auch das Abfragen der Mobilbox ist in der Option enthalten. Gegenüber der vorherigen Kombinationsmöglichkeit von Freetime Flat und Weekend Flat kostet diese Freizeit Flat 2,50 Euro mehr pro Monat. Weitere Änderungen finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21133.html .

    Schlechte Nachrichten gibt es für Kunden der Voice & Data-Option in den Company-Rahmenverträgen von T-Mobile: Der Preis für eine Kurzmitteilung innerhalb des T-Mobile-Netzes und ins Ausland wird sich zum 1. Juni auf 14 Cent erhöhen. Bisher lag dieser Preis bei unschlagbaren 1,8 Cent. Begründet wird diese Maßnahme mit der aktuellen Wettbewerbssituation. Der Tarif für netzinterne Kurzmitteilungen bleibt unverändert. Mehr dazu erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/s/s21109.html .

    Um die zunehmende, geradezu "spielerische Weiterverbreitung" von brutalen und illegalen Videos und Bildern zu unterbinden bzw. Aufklärungsarbeit für Kinder und Jugendliche voranzutreiben, hat der Bonner Netzbetreiber ab sofort eine kostenlose Hotline unter 0800/3388776 eingerichtet. Diese ist werktäglich von 8 bis 20 Uhr geschaltet und bietet ein umfangreiches Informationsangebot. Zusätzlich bietet T-Mobile im Internet Hinweise zum Aufspüren und Entfernen von Videos mit jugendgefährdenden Inhalten an. Mehr dazu und weitere Meldungen zum Thema Handy und Jugendschutz finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s21146.html .

  9. Neuigkeiten bei E-Plus, Ay Yildiz und Base

    Jeder Original-E-Plus-Vertragskunde kann zu seinem Mobilfunkvertrag eine E-Mail-Adresse nach dem Muster name@imail.de bzw. name@eplus-online.de einrichten. Ankommende E-Mails werden dann per SMS auf dem E-Plus-Handy signalisiert. Auf diesen Service müssen die Kunden von Base, Ay Yildiz oder der verschiedenen Discount-Anbieter allerdings verzichten. Bisher konnte man seine E-Plus-E-Mail-Adresse auch weiter nutzen, wenn man seinen E-Plus-Vertrag gekündigt hatte. Jetzt hat es sich E-Plus offenbar anders überlegt und kündigte per E-Mail zum 2. Mai die bestehenden Postfächer von ehemaligen E-Plus-Mobilfunk-Kunden. E-Plus rät die bestehenden E-Mail über das Web-Interface oder über ein E-Mail-Programm mit POP3 zu sichern. Für weitere Fragen kann die E-Plus Kundenbetreuung unter kundenservice@imail.de erreicht werden.

    Auch auf der Tarifseite gibt es in dieser Woche Neuigkeiten: Bei der E-Plus-Zweitmarke Ay Yildiz gibt es zwei neue Vertragsangebote, die den bestehenden Prepaid-Tarif ergänzen. Details zu den beiden Tarifen mit den Namen Aylem Cepli 100 und Aylem Sohbet lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s21096.html .

    Und schließlich verkauft die E-Plus-Flatratemarke Base in ihrem Online-Shop jetzt auch Handys. Im Vergleich zu anderen Angeboten in Verbindung mit einem Laufzeitvertrag sind die Preise aber recht hoch. So kostet selbst das Einsteigermodell Motorola C139 stolze 54,90 Euro. Weitere Einzelheiten zu diesem Angebot finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s21159.html .

  10. Discounter I: E-Plus nimmt jeden, T-Mobile ist wählerisch

    T-Mobile ist sehr wählerisch, E-Plus dagegen nimmt fast jeden. Auf diese Formel lässt sich das Verhalten der beiden deutschen Netzbetreiber hinsichtlich Partnerschaften mit potenziellen neuen Service-Providern oder Mobilfunk-Anbietern vereinfachen. Grund für den Unterschied: Für die Telekom-Tochter ist wegen ihres vergleichsweise großen Marktanteils die Gefahr eines Kannibalisierungseffekts durch neue Billiganbieter höher. E-Plus dagegen ist auf der Suche nach neuen Wegen, um seine Marktposition zu stärken. Dieser Netzbetreiber hat für das Abschließen neuer Kooperationen sogar eine spezielle Abteilung gegründet. Vorsichtigeren Schätzungen zufolge werden die Anbieter ohne eigenes Mobilfunknetz bis zum Jahr 2010 einen Marktanteil von rund 20 bis 25 Prozent besitzen. Andere Stimmen auf dem MVNO Summit Europe 2006 prophezeien dagegen bereits provokant, dass die Netzbetreiber in Zukunft zu reinen Infrastrukturanbietern mutieren. Mehr dazu können Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s21149.html lesen.

    In einem zweiten Artikel vom MVNO-Kongress aus Berlin lesen Sie, welche reinigende Wirkung die aktuellen Discountanbieter für den heimischen Mobilfunkmarkt haben und welche Nischenanbieter in Kürze Gay-, Arto- oder Kvindlers-Angebote auf den Markt bringen: http://www.teltarif.de/s/s21168.html .

  11. Discounter II: Neue Handy-Prepaidkarte bei Schlecker

    Mit Schlecker bietet ab sofort eine weitere Einzelhandelskette eine Mobilfunk-Prepaidkarte an. smobil, wie sich das Produkt nennt, wird derzeit allerdings nur in Baden-Württemberg verkauft. Untereinander können smobil-Kunden für 1 Cent pro Minute telefonieren. Alle weiteren Tarifdetails und Informationen dazu, ab wann die Karte bundesweit verfügbar ist, finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21139.html .

    blau.de hat sein Aktionsangebot verlängert. Neukunden erhalten somit weiterhin 20 statt der sonst üblichen 10 Euro Startguthaben. Außerdem hat der Prepaid-Discounter erneut sein Vertriebsnetz erweitert. Alle Einzelheiten zur Neukunden-Aktion und dazu, wo und zu welchen Konditionen die Karte jetzt zusätzlich erhältlich ist, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21160.html .

  12. Neues Walkman-Handy, neue Billig-Handys und ein paar Verspätungen

    Mit seinen Musik-Handys hat Sony Ericsson offenbar einen Nerv getroffen. Mit dem W700i kündigt der Handy-Hersteller ein weiteres Walkman-Handy an. Das in Titanium-Gold gehaltene Gerät besitzt einen hochwertigen Music-Player für MP3 und AAC-Formate und eine 2-Megapixel-Kamera. Für alle, die es weniger edel, dafür aber cooler mögen, ist das Handy auch in Smooth White erhältlich. Das W700i wird standardmäßig mit einem Memory Stick PRO Duo mit 256 MB ausgeliefert - das ist nicht wirklich üppig, reicht aber aus, um den Inhalt von sechs Musik-CDs zu speichern. Der Speicher kann bei Bedarf aber auf bis zu 2 GB erweitert werden. Die vollständige Meldung zu diesem Gerät finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s21145.html .

    Sechs Smartphones des führenden Handyherstellers Nokia haben ihren für das erste Quartal dieses Jahres angekündigten Verkaufsstart verpasst. Drei Modelle der N-Serie und drei Business-Handys der E-Serie werden nun erst mit einiger Verspätung in den Verkauf gehen. Nach Aussagen von Unternehmenssprechern sind Probleme bei Fertigstellung der Handy-Software für den verzögerten Verkaufsstart verantwortlich. Mehr dazu erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s21147.html .

    Außerdem hat Nokia drei neue Billighandys vorgestellt. Die Modelle 2610, 2310 und 1112 richten sich an potenzielle Mobilfunkkunden in Wachstumsmärkten wie China, Indien, Südostasien und Afrika. Die drei neuen Mobiltelefone, die im zweiten Quartal dieses Jahres erhältlich sein sollen, bieten Standardfunktionen, ein besonderes Design und eine spezielle Verarbeitung, die die Geräte vor Staub schützen und für gute Griffigkeit sorgen soll. Mit derartigen Geräten wollen die Finnen die Verbreitung der eigenen Handys in den Ländern ankurbeln, in denen sich viele Bewohner kein Mobiltelefon leisten können. Einzelheiten zu den Handys finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s21084.html .

  13. Ratgeber für günstige Datenoptionen

    Die Preise für die mobile Telefonie fallen dank der Discount-Anbieter immer weiter. Während mittlerweile schon für 14 Cent pro Minute in alle Netze telefoniert werden kann, haben Kunden, die eine Datenoption buchen wollen, das Nachsehen. Denn entsprechend günstige Angebote gibt es derzeit bei keinem der Mobilfunk-Discounter. Wie es dennoch möglich ist, günstig mobil online zu gehen, lesen Sie in unserem Ratgeber unter http://www.teltarif.de/s/s21148.html .

    Wer die mobile Datenübertragung zuerst einmal unverbindlich testen möchte, hat hierzu bei T-Mobile die Möglichkeit. Bis Ende August kann eine HSDPA-fähige Laptop-Modemkarte inklusive eines entsprechenden Datentarifs für zwei Monate auf Probe bestellt werden. Die genauen Konditionen des Testangebots finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21085.html .

    E-Plus hat zum Monatswechsel die Vermarktung seiner bisherigen Datentarife eingestellt. Neben dem grundgebührfreien GPRS-by-Call-Angebot bietet das Unternehmen künftig nur noch seine im September 2005 eingeführte Flatrate, den 150-MB-Volumentarif und die WAP-Flatrate an. Die Preise und weitere Einzelheiten zu den aktuellen Datentarifen von E-Plus lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s21081.html .

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: