Newsletter 12/06 vom 23.03.2006
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 23.03.2006 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Themen-Special: Das Breitband-Internet wird mobil
  2. T-Mobile: Neuer Handy-PDA und NaviGate-Aktion
  3. Vodafone: Neue KombiTarife und Flatrate für Vodafone Zuhause
  4. E-Plus streicht Professional- und Privat-Tarife
  5. Mobilfunk-Provider-News von Tangens, Talkline, debitel und Victorvox
  6. Kostenlose Jamba!-SIM und kein LIDL-Discount-Tarif
  7. Schokolade für Europa und weitere Handy-News
  8. Schlechtere Mobilfunk-Taktung bei 010090, Abrechnungsfehler bei 01045
  9. VoIP-Flatrate für Mobilfunkgespräche, VoIP-Pläne bei Microsoft
  10. Time2Surf mit Problemen bei Korrektur seines Rechnungsfehlers
  11. DSL-News von 3U, QSC und 1 1
  12. Auch 1&1 will VDSL anbieten, Streit zwischen EU und Regierung verschärft
  13. Künftig keine Telefonrechnung mehr per E-Mail
  1. Themen-Special: Das Breitband-Internet wird mobil

    Der Start der UMTS-Netze war ein erster Schritt zur Einführung breitbandiger mobiler Datendienste. Zur CeBIT starteten beide D-Netz-Betreiber die offizielle Vermarktung des neuen Datendienstes HSDPA - einer Protokoll-Erweiterung für das klassische UMTS-Netz, um dort deutlich höhere Bandbreiten als bisher zu realisieren. Dabei bieten die Netzbetreiber zurzeit Übertragungsraten im Downstream von bis zu 1,8 MBit/s an. Uploads sind mit bis zu 384 kBit/s möglich.

    In Zukunft soll die Performance noch weiter verbessert werden und auch die E-Netze haben Interesse an der neuen Technik angemeldet. Welche Vorteile HSDPA bietet, welche Tarife die Netzbetreiber für die Nutzung mobiler Online-Dienste im Angebot haben und wie T-Mobile sogar im Laufe der nächsten zwei Jahre ein nahezu flächendeckendes, mobiles Breitband-Netz realisieren will, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s20998.html .

  2. T-Mobile: Neuer Handy-PDA und NaviGate-Aktion

    T-Mobile hat einen Nachfolger für seinen Handy-PDA MDA Vario angekündigt. Äußerlich ähnelt der MDA Vario II seinem Vorgänger. Neben den GSM/GPRS-Netzen können beim neuen Gerät aber auch UMTS und HSDPA genutzt werden. teltarif.de hatte Gelegenheit, das neue Modell unter die Lupe zu nehmen. Über die Features des MDA Vario II und einen ersten Kurzeindruck lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s20954.html .

    Die Telekom-Mobilfunktochter hat ferner eine Aktion zu ihrem Navigationsangebot NaviGate gestartet. Bis zum 31. Mai berechnet T-Mobile nichts für die Berechnung der angeforderten Routen. Welche Geräte derzeit für T-Mobile NaviGate zur Verfügung stehen, was diese kosten und welche weiteren neuen Features es beim T-Mobile-Navigationssystemen gibt, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s20944.html .

    Eine weitere Neuerung plant T-Mobile in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn. Bis zum Sommer soll es möglich sein, auf den ICE-Strecken Hamburg-Berlin und Köln-Frankfurt über WLAN im Internet zu surfen. Welche ICE-Strecken schon versorgt sind und welche weiteren Ausbaupläne es für das mobile Internet im ICE gibt, erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s20955.html .

  3. Vodafone: Neue KombiTarife und Flatrate für Vodafone Zuhause

    Die von Vodafone auf der CeBIT vorgestellten neuen KombiTarife werden seit Anfang dieser Woche angeboten. Sie ersetzen die bisherigen UMTS-MinutenPakete Plus, während die Minutenpakete ohne UMTS-Option und alle anderen Vodafone-Preismodelle weiterhin unverändert angeboten werden. Welche Features die neuen Tarife bieten und welche Kosten auf die Nutzer zukommen, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s20965.html .

    Günstiger ist ebenfalls seit Wochenbeginn der Zuhause-Tarif für Kunden, die hierfür eine eigene SIM-Karte nutzen. Im monatlichen Paketpreis sind nun nicht mehr lediglich 1 000 Gesprächsminuten enthalten. Stattdessen erhalten die Kunden eine Flatrate für Anrufe ins Vodafone-Netz und ins Festnetz. Details zum neuen VodafoneZuhause-Angebot lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s20977.html .

    Vodafone forciert auch die Nutzung des UMTS-Netzes weiter. In Deutschland hat das Unternehmen inzwischen 1,7 Millionen Kunden, die ein UMTS-Handy haben. Dazu kommen noch 200 000 Kunden mit einer Laptop-Modemkarte. Weitere Informationen zur UMTS-Nutzung bei Vodafone im In- und Ausland finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s20923.html .

    Allerdings will Deutschlands zweitgrößter Mobilfunk-Netzbetreiber in Zukunft auch auf die Kostenbremse treten. Das Management um Fritz Joussen lotet derzeit aus, wo das Unternehmen sparen könne, berichten Branchenkreise. Hintergründe hierzu erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s20989.html .

  4. E-Plus streicht Professional- und Privat-Tarife

    E-Plus konzentriert sich bei den Laufzeitverträgen für Privatkunden künftig auf die Vermarktung seiner Time & More-Minutenpakete. Zum Monatsende sollen die Professional- und Privat-Tarife gestrichen werden. Bestandskunden können die Preismodelle weiter behalten, es wird aber in Zukunft auch nicht mehr möglich sein, von einem anderen Tarif in einen Professional- oder Privat-Tarif zu wechseln. Wo man derzeit noch einen grundgebührfreien Professional-S-Tarif bekommt und welche Features dieser bietet, lesen Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s20922.html .

  5. Mobilfunk-Provider-News von Tangens, Talkline, debitel und Victorvox

    Der Potsdamer Mobilfunkprovider Tangens hat ab sofort eine Sparaktion für die Handytarife Relax 100 und Relax 200 aufgelegt. Entscheidet man sich bis zum 31. März für einen der beiden Tarife, kann dreimal der monatliche Paketpreis gespart werden. Das ergibt beim Relax 100 einen Preisvorteil von 75 Euro, bei dem Tarif Relax 200 spart man 150 Euro. Zum Tarif bietet Tangens unter anderem die Motorola-Modelle SLVR L6 und L7 ab 1 Euro an. Weitere Einzelheiten zu diesem Angebot finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s20974.html .

    Ebenfalls noch bis Ende des Monats erlässt der Mobilfunkprovider Talkline im Rahmen einer so genannten Frühlingsaktion Neukunden das Anschlussentgelt in Höhe von 25,99 Euro. Die Aktion gilt ab sofort für alle Vertragsabschlüsse beim Elmshorner Anbieter. Wer den 9,9-Cent-Tarif bestellt, erhält zusätzlich gratis das Handymodell W800i von Sony Ericsson. Mehr dazu sowie zu einer Aktion des Stuttgarter Providers debitel erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s20921.html .

    Bei debitel gibt es noch eine weitere Neuigkeit: Ab sofort vermarktet dieser Anbieter den Prepaid-Tarif XtraMove. Dieser wurde im Dezember durch eine Kooperation von T-Mobile und der irischen Firma Mox Telecom gestartet. Dieser Prepaid-Tarif ist vor allem für günstige Handy-Telefonate ins Ausland interessant. Die Karte kostet 19,95 Euro und hat 10 Euro Startguthaben. Gespräche vom oder ins Ausland sind ab 39 Cent pro Minute möglich. Weitere Details zu XtraMove gibt es unter der URL http://www.teltarif.de/s/s20951.html .

    Bereits Ende Februar berichteten wir darüber, dass Victorvox einigen Kunden seiner Discount-Marke simply die T-Mobile@home-Option schaltet. Jetzt bekommen auch einige Kunden des Service-Providers, die in anderen T-Mobile-Tarifen telefonieren, ungefragt das Home-Feature mit Festnetznummer geschaltet. Victorvox teilt den Kunden die Festnetznummer per SMS mit und informiert auch auf dem Postweg über die Werbeaktion. Wichtig ist, dass die Option aktiv gekündigt werden muss, wenn man die Option nicht längerfristig nutzen will. Mehr dazu können Sie in unserer Meldung unter der URL http://www.teltarif.de/s/s20966.html lesen.

  6. Kostenlose Jamba!-SIM und kein LIDL-Discount-Tarif

    Nach verschiedenen anderen Mobilfunk-Discountern hat nun auch Jamba! eine Aktion in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift ComputerBILD gestartet. Wer eine SIM-Karte im Rahmen dieses Angebots bestellt, zahlt weder den sonst üblichen Preis von 19,95 Euro für das Startpaket noch die Versandkosten von 5 Euro.

    Auf der Karte sind 10 Euro Startguthaben, die abtelefoniert werden können. Weitere Verpflichtungen bestehen nicht. Der Minutenpreis ins deutsche Festnetz und in alle Mobilfunknetze beträgt 25 Cent. Das ist im Vergleich zu anderen Discountern nicht besonders günstig. Dafür kann man SMS-Mitteilungen innerhalb Deutschlands für 9 Cent verschicken. Mehr dazu können Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s20948.html lesen.

    Lange wurde um den Einstieg des Lebensmittel-Discounters Lidl in den Mobilfunkmarkt spekuliert. Doch nun sieht es so aus, als ob es zumindest vorerst kein eigenes Mobilfunkangebot von Lidl geben wird. Entsprechende Gespräche mit den Netzbetreibern sollen an den Preisvorstellungen des Discounters gescheitert sein. Lidl hatte im Dezember Sondierungsgespräche bestätigt, aber keine weiteren Details genannt. Mit dem Angebot wollte der Discounter das Vordringen des Rivalen Aldi in das Mobilfunkgeschäft kontern. Die vollständige Meldung finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s20926.html .

  7. Schokolade für Europa und weitere Handy-News

    LG Electronics will demnächst sein Slider-Handy mit dem Namen "Chocolate Phone" auf den Markt bringen und damit seine schwache Position bei den GSM-Handys stärken. Der schwarze Schokoschieber soll sich durch ein Touchpad aus der Masse der anderen Slider abheben. Allerdings hatte Samsung auf der CeBIT bereits ein ähnliches Modell vorgestellt.

    Das Schokoladenhandy soll mit einem 2-Zoll-TFT-Display mit 262 000 Farben und QVGA-Auflösung versehen sein und eine 1,3-Megapixel-Kamera sowie einen MP3-Player an Bord haben. Mehr dazu erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s20991.html .

    Derzeit verdichten sich auch Spekulationen um ein eigenes iTunes-Handy von Apple. Weil die aktuellen Prognosen für die Verkaufszahlen des iPod nicht rosig sind - Experten rechnen mit einem Sinken der verkauften Geräte um acht bis neun Millionen Stück in der ersten Hälfte 2006 - braucht Apple Alternativen. Es heißt nun, dass Apfelfirma an einem iPod mit Telefonfunktionen arbeite. Als Partner ist Hon Hai Precision, ein taiwanesischer Elektronik-Komponenten-Hersteller im Gespräch. Mehr dazu erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s20969.html .

    BenQ Mobile hat zur CeBIT seinen Dienst Services Over Air (S.O.A.) vorgestellt, der unter anderem Updates und Fehlerdiagnosen für die Handys des Herstellers liefert. Eine solche mobile Update-Funktion hatte teltarif bereits im Sommer 2004 vorgeschlagen. Der Service besteht dabei auf vier einzelnen Komponenten, alle Angebote sind abgesehen von möglichen Kosten für die Datenübertragung kostenlos. Einzelheiten zu S.O.A. finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s20960.html .

    Der Hardware-Anbieter ZyXEL hat auf der CeBIT zahlreiche neue Geräte vorgestellt. Darunter sind ein WLAN-Finder und zwei WLAN-Router. Außerdem wurde ein DECT-VoIP-Telefon mit WLAN angekündigt. Das Gerät, das im Laufe des Jahres erscheinen soll, wird zwei zusätzliche Ports für externe Telefone haben und WLAN sowie einen USB-Drucker unterstützen. Angeschlossen werden kann das Gerät an ein DSL-Modem. Die vollständige Meldung finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s20959.html .

    Zum Schluss noch eine Meldung für alle, die ein X1-Handy von o2 Germany besitzen: Der Netzbetreiber weist darauf hin, dass sich der Akku des Mobiltelefons während des Aufladens erhitzen kann. Deshalb will o2 die in Umlauf befindlichen Handys vorsorglich austauschen. Alle X1-Kunden erhalten eine Mitteilung, dass sie ihr Gerät kostenlos gegen ein gleichwertiges Handy austauschen können.

  8. Schlechtere Mobilfunk-Taktung bei 010090, Abrechnungsfehler bei 01045

    Call-by-Call-Nutzer, die bislang mit der 010090 in die deutschen Mobilfunknetze telefoniert haben, sollten sich einen neuen Anbieter für günstige Telefonate in diese Netze suchen, sofern sie hier keine Dauergespräche führen. Der Grund: Bereits vor einigen Tagen hat der Ableger der Ventelo seinen Abrechnungstakt für dieses Gesprächsziel vom Minutentakt auf einen 5-Minuten-Takt umgestellt. Die Kunden zahlen somit mindestens 54 bzw. 47 Cent pro Verbindung, auch wenn diese nur wenige Sekunden dauert.

    Eine böse Überraschung erlebten in den vergangenen Tagen auch die Nutzer der 01045, die im November, Dezember und Januar über diese Vor-Vorwahl nach Belgien telefoniert haben. Wie erst jetzt bekannt wurde, hat das Unternehmen alle Gespräche ins belgische Festnetz um den Faktor 100 zu hoch abgerechnet. Das bedeutet, dass Kunden, die eigentlich für 2,49 Cent pro Minute telefonieren wollten, für einen Minutenpreis von 2,49 Euro telefoniert haben. Betroffen seien von dieser Panne etwa 1 000 Kunden, sagte das Unternehmen auf Nachfrage der teltarif-Redaktion. Weitere Informationen bekommen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s20994.html .

    Weitere Informationen zu aktuellen Festnetztarifen bekommen Sie wie immer in unserem Tarifrechner unter http://www.teltarif.de/tarifrechner . Auf Wunsch schicken wir Ihnen auf regelmäßig E-Mails mit den aktuellen Preislisten für Ihre Gesprächsziele. Diesen Watch-Dienst können Sie für 80 Cent pro Monat und Dienst unter http://www.teltarif.de/services/ bestellen.

  9. VoIP-Flatrate für Mobilfunkgespräche, VoIP-Pläne bei Microsoft

    Mit PepPhone hat der erste VoIP-Anbieter eine Flatrate für Gespräche zum Mobilfunk ins Sortiment aufgenommen. Der Preis ist aber so hoch, dass es sich für kaum einen Kunden lohnen dürfte, den Tarif zu buchen: Sie kostet 149 Euro monatlich und ist nur für Privatkunden buchbar. Welche Alternativen es zu diesem teuren Tarif gibt, haben wir in der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s20927.html zusammengefasst.

    Der Softwaregigant Microsoft hat Details zu seinen Plänen für VoIP-Funktionalitäten seiner Windows Live-Webseite bekannt gegeben. Demnach soll das E-Mail-Programm Windows Live Mail mit einem VoIP-Feature ausgestattet werden, das es den Nutzern erlauben soll, per Mausklick PC-to-PC- und PC-to-Phone-Telefonate einzuleiten. Ebenso sei die Video-Kommunikation via Live Mail geplant, gibt das Unternehmen an. Live Mail befindet sich momentan noch im Beta-Status. Auch die Suchmaschine Windows Live Search, deren Beta vergangene Woche gelauncht wurde, soll eine VoIP-Funktion erhalten, die es erlaubt, per Klick auf ein Suchergebnis eine VoIP-Verbindung aufzubauen. Die VoIP-Dienste für Live sollen noch in diesem Jahr verfügbar sein. Einen genauen Starttermin nannte Microsoft jedoch nicht.

    T-Online-Kunden, die den Voice-over-IP-Service des Unternehmens nutzen, können nun Anrufe direkt aus Microsoft Outlook aufbauen. Wenn die Outlook-Kontakte mit der Internet-Telefonie-Software von T-Online verknüpft sind, muss für den Aufbau eines Telefonates lediglich der jeweilige Gesprächspartner angeklickt werden. Danach öffnet sich die Bedien-Oberfläche der VoIP-Software und die gewünschte Rufnummer wird automatisch angewählt. Mehr Informationen hierzu bekommen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s20990.html .

  10. Time2Surf mit Problemen bei Korrektur seines Rechnungsfehlers

    Time2Surf, bekannt für häufige und gravierende Preisänderungen in seinen Internet-by-Call-Tarifen, ist bei der Korrektur seines Abrechnungsfehlers aus dem Januar erneut ein Patzer unterlaufen. Das Unternehmen hatte damals eingestanden, neue Preise schon einen Tag früher als geplant abgerechnet zu haben, die Tarife waren dadurch bis zu 87-mal höher. Statt jetzt jedoch wie versprochen die zu viel abgebuchten Beträge zurückzuerstatten, stellte das Unternehmen diese gleich noch einmal in Rechnung. Der Anbieter kündigte erst nach tagelangem Schweigen per E-Mail an, beide Fehler zu berichtigen und die fehlerhaften Rechnungsposten den Kunden wieder gutzuschreiben. Hintergründe zur erneuten Abrechnungspanne bei Time2Surf finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s20935.html .

    Günstige Internet-by-Call-Angebote bietet ab sofort der Provider dump:net. So ist mit einem der neuen Tarife Surfen rund um die Uhr für 0,2 Cent pro Minute möglich. Da sich die Konditionen hier jedoch jederzeit ändern können, lohnt sich die regelmäßige Kontrolle. dump:net bietet jetzt zudem einen Tarif mit Preisgarantie bis 30. Mai, bei dem die Internet-Nutzung 0,72 Cent pro Minute kostet.

    Außerdem ändert der Anbieter Congster ab Freitag seine sechs Internet-by-Call-Tarife: In jeweils einem Zeitfenster wird das Surfen geringfügig günstiger werden. Zusätzliche Informationen zu den aktuellen Konditionen der beiden Anbieter können Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s20982.html abrufen, weitere Tarife finden Sie jederzeit mit unserem Internet-Tarifrechner.

    Abschließend noch ein Tipp an alle Schmalbandnutzer: teltarif.de bietet mit dem Discountsurfer eine kostenlose Einwahlhilfe an, die abhängig von der Uhrzeit einen günstigen Tarif wählt und bei Tarifwechseln innerhalb einer Surfsession auf Wunsch auf günstigere Tarife hinweist. Weitere Informationen hierzu und einen Link zum Download der vor wenigen Wochen umfangreich überarbeiteten Software finden Sie unter http://www.teltarif.de/discountsurfer/ .

  11. DSL-News von 3U, QSC und 1 1

    Lange Zeit hörte man nichts von der Marburger 3U Telecom, nun meldet sie sich mit einem überarbeiteten Angebot bei den DSL-Resale-Angeboten zurück. Ab sofort kostet die in mehr als 800 Vorwahlbereichen erhältliche City-Flatrate 4,80 Euro monatlich statt bislang 6,60 Euro. In anderen Vorwahlgebieten gibt es die Deutschland-Flatrate, bei der die monatlichen Kosten bei mittlerweile schon relativ hohen 8,80 Euro liegen. Alternativ bietet 3U einen 1 Gigabyte-Volumentarif für 1,99 Euro monatlich. Jedes weitere Gigabyte kostet ebenfalls 1,99 Euro. Hinzu kommen die Kosten für den Resale-DSL-Anschluss. Weitere Einzelheiten gibt es in der Meldung unter der URL: http://www.teltarif.de/s/s20963.html .

    Der Breitband-Anbieter QSC hat sein Versorgungsgebiet um 13 Städten ausgeweitet. Bei QSC können Kunden einen DSL-Anschluss ohne zusätzlichen Telefonanschluss bestellen. QSC setzt auf die SDSL-Technologie - die übliche DSL-Hardware kann also nicht genutzt werden. Ein Modem bekommt der Kunde aber gestellt. Bis zum 31. März entfällt während einer Aktion bei Onlinebestellung der jeweilige Aktivierungspreis. Mehr zum Angebot von QSC erfahren Sie in unserer Meldung unter der URL: http://www.teltarif.de/s/s20976.html .

    Die Preise, die die T-Com mit dem Produkt "Net Rental" seit kurzem den DSL-Resellern gewährt - also Unternehmen, die eigentlich ein Telekom-Produkt nur unter anderem Namen weiterverkaufen - sind in die Kritik geraten. Der Bundesverband Breitbandkommunikation BREKO und sein Mitgliedsunternehmen Versatel haben deshalb bei der Bundesnetzagentur ein Verfahren gegen die Deutsche Telekom beantragt. Angeblich erhalten diese Unternehmen Resale-Rabatte von bis zu 58 Prozent. Als angemessen gelten aber lediglich maximal 20 Prozent. Mehr dazu können Sie in unserer Meldung unter der URL http://www.teltarif.de/s/s20970.html nachlesen.

    Insgesamt lässt sich feststellen, dass der Preisdruck auf dem deutschen DSL-Markt ungebrochen ist. Pauschalzugänge für das schnelle Surfen gibt es bundesweit inzwischen bei vielen Anbietern für unter 10 Euro im Monat, in den Ballungsräumen stehen den Kunden sogar oftmals Flatrates für unter 5 Euro zur Verfügung. teltarif.de hat sich auf der CeBIT bei den Anbietern umgehört, was die DSL-Kunden in der nächsten Zeit erwarten wird. Relativ einhellig ist die Meinung, dass die DSL-Preise sinken werden. Was die Anbieter uns im Einzelnen geantwortet haben, finden Sie in unserer Meldung unter der URL: http://www.teltarif.de/s/s20967.html .

  12. Auch 1&1 will VDSL anbieten, Streit zwischen EU und Regierung verschärft

    Der Konflikt zwischen Bundesregierung und EU-Kommission über die geplante Vorzugsbehandlung der Deutschen Telekom bei der Marktregulierung hat sich verschärft. Die Bundesregierung sehe eine sachliche Zusammenarbeit mit der Kommission "deutlich erschwert", sollte Brüssel gegen den Grundsatz der Vertraulichkeit verstoßen, schreibt der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Bernd Pfaffenbach, nach einem Bericht der Financial Times Deutschland (FTD) an die zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding. Zudem könne er die Bedenken Redings gegen die geplante Freistellung des neuen VDSL-Glasfasernetzes von der Regulierung "in keinem Punkt teilen".

    Unterdessen geht 1&1 davon aus, dass es bis Ende des Jahres auch bei dem Provider aus Montabaur ein VDSL-Produkt gebe. In einem Interview mit teltarif sagte 1&1-Vorstandssprecher Vorstandssprecher Andreas Gauger, man befände sich in ersten Sondierungsgesprächen mit der Telekom, ob man "auf das Netz drauf dürfe" und unter welchen Bedingungen dieses geschehen würde. Was geschieht, wenn die Telekom eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit ausschlägt, ließ Gauger offen. Mimik und Gestik ließen aber vermuten, dass 1&1 hier noch ein Hintertürchen hat, über das Gauger nicht reden wollte. Mehr zu diesem Interview lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s20936.html .

  13. Künftig keine Telefonrechnung mehr per E-Mail

    Telefonrechnungen per E-Mail wird es in Zukunft nicht mehr geben. Nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten berge der unverschlüsselte Versand die Gefahr, das Unbefugte potentiell Zugriff auf zahlreiche sensible Daten, vor allem im Einzelverbindungsnachweis, hätten. Zukünftig soll die Übermittlung daher entweder per verschlüsseltem PDF-Dokument oder über einen gesichertem Zugang zum Kundenportal erfolgen. Weitere Informationen zur Neuregelung und wie die Anbieter auf die neuen Vorgaben reagieren erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s20984.html .

    Da die Zahl von gefälschten E-Mails und Internet-Seiten zum Ausspähen von Kundendaten in jüngster Zeit massiv zugenommen hat, startet Microsoft jetzt eine weltweite Initiative gegen dieses so genannte Phishing. Das Softwareunternehmen kooperiert hierbei unter anderem mit der internationalen Polizeiorganisation Interpol. Neben stärkerer zivil- und strafrechtlicher Verfolgung von mutmaßlichen "Phishern" setzen Microsoft und die Internetprovider vor allem auf eine genauere Kontrolle bei der Registrierung neuer Internet-Adressen. Damit sollen betrügerische Websites mit ähnlichen Namen wie die von Online-Angeboten legaler Unternehmen noch vor einer mutmaßlichen Verwendung für Phishing-Aktionen entdeckt werden. Microsoft will zudem verstärkt Sicherheitslöcher in der eigenen Software stopfen und spezielle Anti-Phishing-Tools anbieten. Weitere Details zur neuen Initiative finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s20968.html .

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: