Newsletter 52/05 vom 29.12.2005
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 29.12.2005 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Festnetz: Überblick über den Call-by-Call-Markt zum Jahreswechsel
  2. DSL: Arcor stellt ADSL2+-Preise vor, Telekom muss VDSL-Netz öffnen
  3. Vodafone: Die Talk & Web-Box im teltarif-Test
  4. o2 verlängert Weihnachtsaktionen
  5. ALDI Talk: Neue Aktion im Januar
  6. Mobilfunk-Discounter erschließen weitere Vertriebswege
  7. Neue Handys nach Weihnachten
  8. Rückblende: Das Jahr 2005 im Telekommunikationsmarkt & Neujahrsgrüße
  1. Festnetz: Überblick über den Call-by-Call-Markt zum Jahreswechsel

    Im Festnetzmarkt ist während der Feiertage etwas Ruhe eingekehrt. Nur auf dem Bereich der Gespräche zum Mobilfunk unterbieten sich die günstigsten Anbieter nach wie vor täglich um zehntel Cent. Mittlerweile kosten Gespräche aus dem Festnetz zum Handy nur noch 10,7 Cent, wenn man die 010090 vorwählt. Bei Vorwahl der 01045 oder 01026 sind es 10,8 Cent pro Minute. Ein weiterer Verfall der Preise ist nicht ausgeschlossen, auch wenn die Minutenpreise schon unterhalb des Interconnection-Preises liegen. Nur 01029 hat sich aus dem Preiskampf verabschiedet und berechnet wieder moderate 13,5 Cent pro Minute.

    Festnetztelefonate können schon seit geraumer Zeit mit der 01026 günstig geführt werden. Zwischen 9 und 18 Uhr werden hier unter Nennung des Preises per Tarifansage 1,08 Cent pro Minute berechnet. Wer nach 18 Uhr telefonieren möchte, kann die 01035 für 0,83 Cent pro Minute bzw. ab 19 Uhr auch Arcor (01070) für 0,98 Cent pro Minute nutzen. Gespräche innerhalb des eigenen Ortsnetzes lassen sich derzeit zwischen 9 und 19 Uhr mit der 01058 oder der 01019 (freenetPhone) für etwa 1,7 Cent pro Minute führen, nach 19 Uhr ist Arcor mit 0,87 Cent pro Minute erneut der günstigste Anbieter.

    Zum Jahreswechsel erhöht BT Germany, Anbieter der Netzkennzahl 01090, die Preise zur Nebenzeit. Statt bislang 1 Cent pro Minute werden den Kunden fortan 2 Cent pro Minute berechnet - egal ob er ein Orts- oder Ferngespräch führen will. Daher gilt dieser Anbieter nicht mehr als Empfehlung für die Silvester- und Neujahrsgrüße am kommenden Wochenende. Nach aktuellem Stand sollten hierfür bei Ortsgesprächen die 01070 für 0,87 Cent pro Minute bzw. die 01013 von Tele2 für 0,99 Cent pro Minute genutzt werden. Ferngespräche sind ebenfalls über Arcor mit der 01070 für 0,81 Cent pro Minute am günstigsten.

    Einige Anbieter sind in einigen Regionen überlastet. Hier können sich betroffene Kunden alternative, günstige Anbieter über unseren Tarifrechner heraussuchen. Dieser sollte auch sicherheitshalber vor dem obligatorischen Neujahrsgruß noch einmal nach Preiserhöhungen befragt werden, wenngleich drastische Erhöhungen bei den fürs Wochenende genannten Anbietern nicht zu erwarten sind. Den Tarifrechner können Sie jederzeit auch nach den derzeit günstigsten Gesprächspreisen zum Mobilfunk abfragen: http://www.teltarif.de/tarifrechner .

  2. DSL: Arcor stellt ADSL2+-Preise vor, Telekom muss VDSL-Netz öffnen

    Nachdem wir im Newsletter der vergangenen Woche schon über neue DSL-Produkte bei Arcor berichteten, hat der Vollanschlussanbieter aus Eschborn in dieser Woche noch einmal nachgelegt und sein ADSL2+-Angebot offiziell vorgestellt. Mit ADSL2+ können die Kunden von Arcor mit bis zu 16 MBit/s im Internet surfen. Das Unternehmen bietet den Anschluss in den rund 300 Städten, in denen es über ein eigenes Netz verfügt, für einen monatlichen Grundpreis von 35 Euro an. Interessenten können das neue Angebot ab sofort über die Arcor-Website buchen, die Bereitstellung wird aber nicht vor Mitte bis Ende Januar erfolgen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der ausführlichen Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s19879.html .

    Die Deutsche Telekom muss nach einer Entscheidung der EU-Kommission ihren Mitbewerbern Zugang zu ihrer Breitbandinfrastruktur und grundsätzlich auch zu ihrem geplanten neuen Hochgeschwindigkeitsnetz (VDSL) gewähren. Die Kommission genehmigte in Brüssel eine entsprechende Regelung der Bundesnetzagentur. Im November hatte die deutsche Regulierungsbehörde VDSL aus dem Breitbandzugangsmarkt herausgenommen. Nach Intervention der Kommission änderte sie ihren Vorschlag jedoch. Die Telekom hatte bisher darauf bestanden, dass sie ihr geplantes VDSL-Netz zunächst allein nutzen kann und der Konkurrenz nicht zur Verfügung stellen muss. Mit dem geplanten VDSL-Netz sind noch größere Geschwindigkeiten möglich, wie bislang mit ADSL2+. Im Optimalfall können bis zu 50 MBit/s erzielt werden.

    Der DSL-Provider getacom startet kurz vor Jahresende noch eine Preisaktion: Neukunden, die sich bis zum 31. Dezember für die DSL-Flatrate Providers anmelden, erhalten am Ende der Vertragslaufzeit drei kostenlose Nutzungsmonate hinzu. Die DSL-Flatrate von getacom gibt es jetzt wahlweise mit fester oder dynamischer IP-Adresse und kostet 3,49 Euro pro Monat, unabhängig von der T-DSL-Anschluss-Bandbreite. Hinzu kommt nach der Bestellung ein einmaliger Einrichtungspreis von 29,49 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit und der Abrechnungszeitraum betragen jeweils zwölf Monate. Dies bedeutet, dass der Kunde bei Vertragsabschluß sofort 71,37 Euro bezahlen muss.

  3. Vodafone: Die Talk & Web-Box im teltarif-Test

    Vodafone bietet seinen Zuhause-Telefontarif schon seit November 2004 an. Seit März 2005 kann man mit ZuhauseWeb im Internet surfen. Auf der CeBIT stellte das Unternehmen auch erstmals einen Prototypen seiner Talk & Web-Box vor, die quasi einen drahtlosen Telefon- und Internet-Anschluss in einem Gerät darstellt. In die Box eingebaut sind ein Mobiltelefon für GSM sowie eine Laptop-Modemkarte, die neben den GSM-Frequenzen auch im UMTS-Modus im Bereich von 2,1 GHz arbeitet.

    Zusätzlich hat die Box einen Router an Bord, der es ermöglicht, den UMTS-Internet-Zugang per LAN und WLAN auf verschiedene Computer zu verteilen. Wer den Internet-Zugang über einen anderen Netzbetreiber nutzen möchte, muss die GPRS/UMTS-Konfiguration entsprechend anpassen. Im teltarif.de-Test klappte die Internet-Verbindung unter anderem auch mit einer E-Plus-Karte. Allerdings ist Anschaffung der Talk & Web-Box nach wie vor nicht ganz billig. In Verbindung mit einem Vertrag über drei Monate Laufzeit verlangt der Netzbetreiber 489,90 Euro. Wer sich für 24 Monate bindet, zahlt zwar nur 99,90 Euro, hat aber zwei Jahre lang keine Möglichkeit, auf eventuelle Alternativen zu den jetzigen Vodafone-Tarifen zu reagieren. Den ausführlichen Testbericht finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s19913.html .

    Eine kleine, aber ärgerliche Änderung gibt es für Prepaid-Kunden von Vodafone, die den CallYa Compact-Tarif nutzen. Dieser ermöglicht Standardgespräche innerhalb des deutschen Vodafone-Netzes bereits für 5 Cent pro Minute geführt werden. Zunächst hieß es seitens der Vodafone-Pressestelle, das Angebot sei unbefristet gültig. Mittlerweile hat man in Düsseldorf offenbar andere Entschlüsse gefasst: Vodafone gibt nun eine offizielle Befristung der genannten Preise bis zum 16. Januar an.

  4. o2 verlängert Weihnachtsaktionen

    o2 Germany verlängert seine Weihnachtskampagne bis zum 16. Januar 2006. Wer bis dahin einen 24-Monatsvertrag im Tarif o2 Genion abschließt, erhält beispielsweise das Nokia 6230i inklusive Bluetooth-Headset zum subventionierten Preis von 29,99 Euro oder das Sony Ericsson K600i für 19,99 Euro. Prepaid-Neukunden erhalten beim Kauf bestimmter o2 LOOP-Pakete ein Startguthaben in Höhe von 10 Euro und 10 Frei-SMS pro Monat für ein Jahr sowie zwei Jahre lang ein monatliches Gesprächsguthaben in Höhe von 5 Euro.

    Außerdem gab der Münchener Netzbetreiber bekannt, die Tarifoption LOOP Alltime bis zum 30. Juni 2006 zu verlängern. Damit telefonieren alle Prepaid-Neu- und Wechselkunden für 39 Cent pro Minute rund um die Uhr in alle deutschen Netze. Nur wenn der Kunde sein o2 LOOP-Konto innerhalb von 12 Stunden mit mindestens 30 Euro auflädt, telefoniert er einen Monat lang für nur 19 Cent pro Minute rund um die Uhr in alle deutschen Netze. Mehr dazu erfahren Sie in unserer Meldung unter der URL http://www.teltarif.de/s/s19885.html .

  5. ALDI Talk: Neue Aktion im Januar

    Der ALDI Talk-Tarif von E-Plus und Medion Mobile, für den es derzeit wie berichtet einen Verkaufsstopp gibt, wird schon bald wieder erhältlich sein. Der bisherige Verkauf von Starterpaketen und Aufladekarten für den ALDI Talk-Mobilfunktarif hat die Erwartungen des ALDI-Lieferanten Medion nach eigenen Angaben übertroffen. Das Unternehmen habe innerhalb der 14 Tage dieser Aktion 300 000 Karten verkauft und liege damit über den Erwartungen. Gemeint sind dabei Aufladekarten, mit denen man das Guthaben auf den SIM-Karten um 15 bzw. 30 Euro nachladen kann. Zu den Verkaufszahlen der Starter-Pakete gibt es dagegen keine offiziellen Zahlen. In Branchenkreisen geht man von etwa 60 000 ALDI-Talk-Nutzern aus.

    Inzwischen hat ALDI bestätigt, dass die nächste Verkaufsaktion bereits für Januar geplant sei. Wann genau die neue Aktion starten wird, hat der Discounter allerdings noch nicht verraten. Hintergrundinformationen zu dem ALDI-Angebot finden Sie in der Meldung unter den URLs http://www.teltarif.de/s/s19880.html und http://www.teltarif.de/s/s19886.html .

  6. Mobilfunk-Discounter erschließen weitere Vertriebswege

    Auf den Verkaufsstop von ALDI Talk haben der Anbieter Blau und die ITK-Fachhandelskooperation aetka (gehört zur KomSa-Gruppe) schnell reagiert. Ab sofort kann ein Mobilfunkfachhändler, der seine Waren bei aetka einkauft, seinen Kunden auch die SIM-Karte von Blau anbieten. Damit können Kunden die Discount-Karte von Blau.de jetzt auch im Fachhandel bekommen. Mehr dazu finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s19891.html .

    Der von E-Plus bereits im Oktober eingeführte Ay Yildiz-Tarif wird nun auch über Service-Provider verkauft. Das Stuttgarter Unternehmen debitel hat die Prepaidkarte jetzt in ihr Produktportfolio aufgenommen. Wie E-Plus selbst verlangt auch debitel für die Karte 19,95 Euro. Darin enthalten ist ein Startguthaben von 10 Euro. Ay Yildiz richtet sich vor allem an türkische Kunden. Gespräche innerhalb Deutschlands und in die Türkei kosten rund um die Uhr 29 Cent pro Minute. Bis zum Jahresende reduziert sich der Minutenpreis für Türkei-Gespräche auf 14 Cent. Mehr zu den neuen Angeboten bei debitel erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s19883.html .

  7. Neue Handys nach Weihnachten

    Wenn noch kein neues Handy unter dem Weihnachtsbaum lag, lohnt es sich vielleicht, auf die neuen Geräte zu warten, die BenQ Mobile angekündigt hat. So soll es bald einen K750i-Konkurrenten geben, der dem Gerät von Sony Ericsson von den technischen Daten her ganz ähnlich sein soll. Weiterhin wurde ein neues Slider-Phone vorgestellt, das mit E71 bezeichnet wurde. Außerdem ist von einem Klapphandy namens Hermes C5 die Rede. Das mit S88 bezeichnete Handy wurde mit einer 2-Megapixel-Kamera ausgestattet. Ein MP3-Player soll auch an Bord sein. Weitere Details und erste Bilder zu diesen Handys finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s19918.html .

    Außerdem soll von BenQ Mobile demnächst ein neues UMTS-Klapphandy auf den Markt kommen. Das Gerät mit der Bezeichnung SLV 140 wird mit einer 2-Megapixel-Kamera und den üblichen UMTS-Features wie Audio- und Videostreaming und -download und Videotelefonie ausgestattet sein. Das Handy wird auch einen MP3-Player besitzen. Mehr zu diesem Modell erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s19916.html .

    Erste Informationen gab es auch zum neue Linux-Handy A1200 von Motorola. Dieses soll nicht nur mit dem freien Betriebssystem, sondern auch mit jeder Menge Features ausgestattet werden, etwa mit einer 2-Megapixel-Kamera, einem Musicplayer für die Formate MP3, WAV, und AAC+, einen Realplayer für MPEG4-Formate, Bluetooth und umfangreichen Office- und Organizer-Funktionen. Mehr zu dem Handy können Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s19877.html Mehr zu dem Betriebssystem Linux für Handys finden Sie auch in unserer Übersichtsnews unter der URL http://www.teltarif.de/s/s19847.html .

    Testberichte gab es bei uns auch in der Weihnachtswoche. So haben wir uns das als "Mobile Jukebox" angekündigte UMTS-Handy TS 803 von Toshiba genauer angesehen. Neben seinen musikalischen Wiedergabe-Fähigkeiten bewirbt der Mobilfunkbetreiber vor allem das hochwertige Display mit 262 144 Farben, die 2,3-Megapixel-Kamera, die Konnektivitäts-Möglichkeiten sowie die Akkuleistung des neuen Geräts. Inzwischen verkauft Vodafone das zweite UMTS-Modell der Japaner für mindestens 159,89 Euro in Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag. Ohne Vertrag müssen die Käufer knapp 800 Euro für das TS 803 hinlegen. Um es vorwegzunehmen: Vodafone hat bessere und günstigere UMTS-Handys im Angebot. Für eine bestimmte Zielgruppe kann das Gerät trotzdem interessant sein. Den ausführlichen Testbericht können Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s19902.html lesen.

    Getestet haben wir auch das Stereo-Bluetooth-Headset Blue BSH-100 von Anycom. Den Testbericht zu diesem Gerät finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s19911.html .

  8. Rückblende: Das Jahr 2005 im Telekommunikationsmarkt & Neujahrsgrüße

    Das Jahr 2005 war eines der ereignisreichsten Jahre in der Telekommunikationsbranche. Dabei beschränkten sich die Aktivitäten nicht etwa auf eine Teilbranche des Marktes, sondern erstreckte sich über alle Bereiche des Marktes. Das ist Grund genug für uns, am Ende des Jahres einmal auf die zurückliegenden Ereignisse zu blicken und diese für Sie zusammen zu fassen.

    In aller Munde war der Preissturz im Mobilfunkbereich. So gab es einen Preisverfall bei den Minutenpreisen, wie er bislang nicht bekannt war. Die Ereignisse des Mobilfunk-Discountermarktes haben wir unter http://www.teltarif.de/s/s19915.html zusammengetragen. Ähnlich deutlich war aber auch der Preisverfall im DSL-Bereich. Wurde Anfang des Jahres noch ein relativ hoher Preis für eine DSL-Flatrate gezahlt, so bekommt man die Tarife, wie auch im DSL-Teil beschrieben, schon für weit unter zehn Euro. Eine komplette Zusammenfassung des DSL-Jahres 2005 lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s19910.html . Und auch auf dem Festnetzmarkt tobte der Preiskampf. Hier war das Wort "Flatrate" ebenfalls eines der Marktbestimmenden Themen. Wie sich der Markt 2005 entwickelt hat, können Sie unter http://www.teltarif.de/s/s19905.html nachlesen. In einem weiteren Rückblick beschäftigen wir uns mit einem Blick auf die Sicherheitslücken, Würmer und Viren 2005. Diesen lesen Sie unter http://www.teltarif.de/s/s19922.html .

    In den kommenden Tagen blicken wir noch auf des Mobilfunkjahr 2005 jenseits der Discounter zurück und wagen auch erste Ausblicke auf das Jahr 2006, das sicherlich ähnlich spannenden sein wird, wie das zurückliegende. Es lohnt sich also, teltarif.de auch zum Jahreswechsel zu lesen. Wir wünschen Ihnen an dieser Stelle "einen guten Rutsch" ins neue Jahr und alles Gute für 2006.

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: