Newsletter 20/04 vom 13.05.2004
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 13.05.2004 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. tellnew.de: Gratishandy ohne Grundgebühr und Mindestumsatz
  2. Neu bei T-Mobile: Relax Holiday und T-Mobile Weltweit
  3. Handyangebote bei T-Mobile; neues i-mode-Handy bei E-Plus
  4. mobilcom: UMTS-Handy Nokia 7600 ab 59 Euro
  5. Hiptop: Sprachtarif ist ein Muss!
  6. Festnetz: Neue Preisrunde im Call by Call für Ferngespräche
  7. DSL: Neue Tarife von Avego, HanseNet und QSC
  8. Internet by Call: Kurzfristige Tarifanhebungen bei 1click2surf und avivo
  9. Betrug und Nepp im Internet und Mobilfunk
  10. 13 Handys von Bluetooth-Sicherheitslücke betroffen
  11. teltarif-Test: T-Mobile baut UMTS-Netz zügig aus
  12. teltarif.de-Reiseratgeber aktualisiert und erweitert
  1. tellnew.de: Gratishandy ohne Grundgebühr und Mindestumsatz

    Der Händler tellnew.de bietet seit einigen Tagen Gratishandys ohne Grundgebühr und Mindestumsatz an. Das Angebot basiert auf einem Talkline-24-Monatsvertrag im Tarif SMS Power, der wahlweise im Netz von T-Mobile, Vodafone oder E-Plus abgeschlossen werden kann. Der Tarif zeichnet sich durch teure Gesprächspreise und eine ungünstige Abrechnungstaktung aus. Zum Vertrag bietet der Händler kostenfrei z. B. ein Nokia 2100, 3510i oder das Siemens A52 an.

    Im vorliegenden Angebot berechnet Talkline in den ersten sechs Monaten keine Grundgebühr. Zur Erstattung der weiteren Fixkosten bietet tellnew.de seit dem gestrigen Mittwoch zwei Möglichkeiten an: Entweder verzichtet der Kunde auf eine Erstattung der Anschlussgebühr in Höhe von 25,99 Euro und erhält dann sofort einen Verrechnungsscheck in Höhe von 179,10 Euro (18x Grundgebühr). Alternativ akzeptiert er eine Erstattung in Raten und erhält dann auch die Anschlussgebühr zurück. In diesem Fall wird die Anschlussgebühr zusammen mit der Lieferung des Handys per Verrechnungsscheck erstattet, die monatliche Grundgebühr soll ab dem siebten Monat dann halbjährlich vorab per V-Scheck erstattet werden, so das Versprechen des Händlers.

    Von dem verlockenden Angebot ist nach Einschätzung von teltarif.de abzuraten: Einer der Gründe ist die aktuelle Darstellung auf der Internetseite des Händlers. Heißt es dort in einer Überschrift auf der Homepage noch "Wir erstatten sofort alles per V-Scheck bei Handyauslieferung!", so erfährt der Kunde auf einer Unterseite das oben dargestellte Erstattungsverfahren, das bei sofortiger Erstattung die anfallende Anschlussgebühr eben nicht einschließt oder eine Erstattung der kompletten Fixkosten in mehreren Raten vorsieht.

    Weitere Einzelheiten zum Angebot von tellnew und unsere weitere Einschätzung dazu haben wir für Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s13697.html zusammengefasst.

  2. Neu bei T-Mobile: Relax Holiday und T-Mobile Weltweit

    T-Mobile setzt pünktlich zum Beginn der Urlaubszeit auf eine Vereinfachung der Tarife: Ab dem 1. Juni bietet der Netzbetreiber ein besonderes Angebot für Auslandsreisende an. Mit der neuen Option Relax Holiday können sie in allen Ländern der Europäischen Union insgesamt 20 Gesprächsminuten für zehn Euro vertelefonieren. Das bedeutet im Optimalfall einen rechnerischen Minutenpreis von 50 Cent. Der Preis gilt unabhängig davon, ob es sich um ein abgehendes oder ankommendes Gespräch handelt. Auch spielt es keine Rolle, über welchen Netzbetreiber im Ausland das Gespräch erfolgt.

    Relax Holiday-Nutzer, die ihr Minutenbudget abtelefoniert haben, können nach Auslaufen der Gültigkeitsfrist von sechs Wochen das Minutenpaket wiederholt buchen. T-Mobile Deutschland wird Relax Holiday vom 1. Juni bis zum 31. August 2004 anbieten. Nach Verbrauch des Minutenpakets bzw. nach Ablauf der sechswöchigen Gültigkeitsdauer telefonieren Kunden im Ausland automatisch in der neuen Tarifoption T-Mobile Weltweit, die ebenfalls ab dem 1. Juni eingeführt wird.

    Weitere Einzelheiten zu Relax Holiday und alle wichtigen Fakten zu T-Mobile Weltweit finden Sie wie immer online unter http://www.teltarif.de/s/s13680.html .

  3. Handyangebote bei T-Mobile; neues i-mode-Handy bei E-Plus

    T-Mobile bietet im Vorfeld der Fußball-Europameisterschaft, die ab 12. Juni in Portugal stattfindet, zahlreiche Handys zu Sonderpreisen an. Mit im Paket ist jeweils ein 24-Monats-Vertrag im Relax 100-Tarif sowie ein MMS-Infopaket zu den Spielen der deutschen Mannschaft bei der EURO 2004. Kunden, deren Verträge derzeit zur Verlängerung anstehen, können die unten beschriebenen Angebote ebenso wahrnehmen.

    Das Nokia UMTS-Handy 7600 kostet mit neuester Software (Version 3.49) 279,95 Euro, das brandneue, Sharp TM 100 mit Schiebetechnik 99,95 Euro. Das Nokia 6600 schlägt mit 129,95 Euro zu Buche, während das T630 von Sony Ericsson zu einem Preis von 19,95 Euro zu haben ist. Das Nokia 3660 ist mit 9,95 Euro das billigste Aktionshandy bei T-Mobile.

    Neben den obigen Handys, die zusammen mit einem 24-Monatsvertrag verkauft werden, kommt noch ein Prepaid-Paket bestehend aus dem Klapphandy LG C1200 und einer Xtra-Prepaid-Karte inklusive 15 Euro Guthaben. Das Bundle wird für 129,95 Euro zu haben sein. Eine genaue Vorstellung des LG-Handys finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s13693.html .

    Weitere Details zu den mobilen Infoservices zur Fußball-Europameisterschaft, die auch unabhängig von den oben dargestellten Verträgen gebucht werden können, sowie unsere Einschätzung, weshalb MMS in Zukunft nicht billig werden, können Sie in der Meldung vom Sonntag unter http://www.teltarif.de/s/s13676.html nachlesen.

    E-Plus hat ein neues Handy für das eigene Multimediaportal i-mode vorgestellt. Das N400i vom Hersteller NEC ist ab sofort in allen Shops sowie im E-Plus-Online-Shop erhältlich. Ohne Mobilfunkvertrag des Mobilfunknetzbetreibers kostet das Klapphandy 479,90 Euro, günstiger gibt es das Gerät in Verbindung mit einem Laufzeitvertrag über 24 Monate und der Zusatzdienstleistung i-mode.

    In Kombination mit dem i-mode-Datenpaket S kostet das Handy in den E-Plus Shops 129,90 Euro. Alternativ kann der Kunde i-mode-by-Call wählen. In diesem Tarif zahlt er für das Handy 179,90 Euro.

    Das N400i verfügt über eine Kamera, die MPEG4-Formate aufnehmen kann und einen Dreifach-Zoom, einen Selbstauslöser sowie eine Nachtlicht-Funktion besitzt. Es kann EMS und MMS versenden und ist mit einem E-Mail-Client für i-mode-Mails ausgestattet. Das Hauptdisplay misst 240 mal 320 Pixel und kann über 65 000 Farben darstellen. Die Standbyzeit gibt der Hersteller mit 270 Stunden an, die Gesprächszeit mit 230 Stunden.

  4. mobilcom: UMTS-Handy Nokia 7600 ab 59 Euro

    Nachdem im benachbarten Ausland UMTS-Handys schon seit einiger Zeit zu Schnäppchen-Preisen verkauft werden, hat die mobilcom-Gruppe nun erstmals auch auf dem deutschen Markt ein Angebot vorgestellt, das Privatkunden einen sehr günstigen Einstieg in die neue Mobilfunkwelt ermöglicht. Im Online-Shop des Büdelsdorfer Providers ist das Nokia 7600 nun mit verschiedenen T-Mobile-, Vodafone- und E-Plus-Verträgen ab 59 Euro erhältlich.

    Nokia selbst verkauft sein erstes UMTS-Handy für den deutschen Markt im Online-Shop [Link auf http://www.nokia-online-shop.de/cgi-bin/nokia.storefront/409a301e02efdffb2718d9454b04064d/Catalog/Intern2&2D7600&2D01 entfernt, da Seite nicht mehr erreichbar] mit Vertrag ab 129 Euro. Ohne Vertrag kostet das Gerät nach wie vor 609 Euro.

    Auch debitel hat für seine Kunden eine neue Aktion im Angebot: Zum Start des neuen Kinofilms "The Day After Tomorrow" bietet der Stuttgarter Provider ein Siemens ST60 bei Abschluss eines debitel Vario-Tarifes mit 24 Monaten Mindestlaufzeit zu einem Preis von 19 Euro an. Als besonderen Clou ist bei Vertragsabschluss im debitel-Center zusätzlich noch ein Zertifikat von der European Space Embassy enthalten, das den Käufer als Besitzer eines "Mondgrundstückes" ausweist. Weitere Einzelheiten zum Angebot erfahren interessierte Kunden unter http://www.teltarif.de/s/s13652.html .

    Am gestrigen Tage hat debitel ebenso positive Geschäftszahlen veröffentlicht. Die genauen Werte können Sie unter http://www.teltarif.de/s/s13701.html nachlesen.

  5. Hiptop: Sprachtarif ist ein Muss!

    Zunächst kam in der letzten Woche von E-Plus die Meldung, dass interessierte Kunden zusätzlich zum Hiptop nun auch einen beliebigen Sprachtarif des Düsseldorfer Anbieters buchen können. Mittlerweile musste dies leider korrigiert werden, so dass Neukunden nun einen Sprachtarif buchen müssen, um in den Genuss der Datenflatrate in Höhe von 19,95 Euro monatlich für den Hiptop zu kommen. Das bestätigte die Pressestelle des Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmens am vergangenen Dienstag auf Anfrage von teltarif.de.

    Bislang war der Hiptop-Tarif, der für 19,95 Euro im Monat eine Datenflatrate für Internet, E-Mail und Instant Messaging bietet, auch ohne zusätzlichen Sprachtarif erhältlich.

    Aufatmen können Bestandskunden, die den Hiptop-Tarif ohne zusätzlichen Sprachtarif haben. Hier ändern sich die Konditionen nach Auskunft der E-Plus-Pressestelle nicht.

    Weitere Informationen erhalten Sie hierzu in unserer Meldung vom Dienstag: http://www.teltarif.de/s/s13696.html .

    Darüber hinaus hat E-Plus in der zurückliegenden Woche bekannt gegeben, dass der drittgrößte deutsche Netzbetreiber mit einem Kundenbestand von 8,448 Millionen Ende März 2004 eine neue Rekordmarke aufgestellt hat. Ende März 2004 nutzten 651 000 E-Plus Kunden den mobilen Internetdienst i-mode.

    Genaue Details zu den Unternehmenszahlen entnehmen Sie bitte der folgenden Meldung: http://www.teltarif.de/s/s13678.html .

  6. Festnetz: Neue Preisrunde im Call by Call für Ferngespräche

    Eine neue Preisrunde bei den Call-by-Call-Angeboten für Ferngespräche hat der Telekommunikationsanbieter Arcor eingeläutet. Während das sehr teure Hauptzeitfenster mit dem Gesprächspreis von 9,2 Cent pro Minute bestehen bleibt, unterteilt Arcor das Nebenzeitfenster in zwei verschieden tarifierte Zeitabschnitte. Ferngespräche mit der Netzkennzahl 01070 kosten nun von Montag bis Freitag zwischen 19 und 7 Uhr 1,19 Cent pro Minute, Gespräche am gesamten Wochenende liegen bei 1,24 Cent pro Minute.

    Weitere Änderungen für Ferngespräche im offenen Call by Call erreichten uns außerdem von freenetPHONE und dem Anbieter 01024 Telefondienste. freenetPHONE, erreichbar unter der 01019, hat den Gesprächspreis für die Zeit von Montag bis Freitag zwischen 9 und 16 Uhr auf 1,6 Cent erhöht. Auch in den darauf folgenden zwei Stunden fallen jetzt 1,6 Cent pro Minute an - hier waren es zuvor 1,26 Cent pro Minute. In den Zeitfenstern, in denen freenetPHONE hohe Gesprächspreise für Fernverbindungen verlangt, ist das Telefonieren mit der 01024 günstiger. Zwischen 19 und 21 Uhr fällt bei diesem Anbieter an allen Wochentagen ein Minutenpreis von 1,19 Cent an.

    Bei der Callax-Tochter 01030 müssen ab heute in der Zeit von Montag bis Freitag zwischen 16 und 24 Uhr 1,5 Cent pro Minute für innerdeutsche Festnetzgespräche gezahlt werden. Wie genau und wie schnell die Call-by-Call-Anbieter ihre Preise kalkulieren, zeigen auch die Beispiele der Callax-Töchter Fonfux, Phonecraft, Pennyphone und Phonedump: In allen vier Angeboten wurden die Minutenpreise für alle innerdeutschen Festnetzgespräche zu bestimmten Zeiten von 1,25 bzw. 1,4 Cent auf 1,6 Cent angehoben. Die Details dieser Änderung entnehmen Sie bitte der entsprechenden Meldung unter der URL http://www.teltarif.de/s/s13663.html .

    Außerdem kündigte der Telekommunikationsanbieter Maestro Telecom (01015) an, ab morgen den Hauptzeittarif für Gespräche ins bundesweite Festnetz von 2,4 auf 2,6 Cent pro Minute zu erhöhen. Der Hauptzeittarif gilt von Montag bis Freitag in der Zeit von 0 bis 16 Uhr.

    Neben diesen Änderungen bei Ferngesprächen gab es Anfang der Woche von der 01058 Telecom auch eine Preiserhöhung in ihrem Call-by-Call-Tarif für Ortsgespräche in der Hauptzeit. Seit Dienstag kosten Gespräche über die 01058 im Ortsnetz 1,88 statt zuvor 1,5 Cent pro Minute.

    Alle weiteren Änderungen inklusive der für ausländische Destinationen können Sie natürlich tagesaktuell über unsere Tarifdatenbank unter http://www.teltarif.de/standard.html abfragen.

  7. DSL: Neue Tarife von Avego, HanseNet und QSC

    Breitband-Nutzer, denen auch die schnellste Standardvariante der aktuellen T-DSL-Anschlüsse zu langsam ist, können ab 1. Juli ihren Upstream auf 512 kBit/s erhöhen lassen. Dafür müssen sie dann monatlich nicht - wie ursprünglich von der Deutschen Telekom geplant - 1,99 sondern 4,99 Euro mehr zahlen. Als Einrichtungsentgelt fallen für den erhöhten Upload 24,95 Euro an. Weiteres zum T-DSL-Upgrade steht unter http://teltarif.de/s/s13710.html .

    Etwas neues probiert zurzeit der Provider Avego: Internetnutzer können künftig auf zwei DSL-by-Call-Zugänge mit recht hohen Einwahlentgelten zurückgreifen. Im Angebot DSL by Call 2 beträgt das Verbindungsentgelt 9,9 Cent und der Preis für jedes übertragene Megabyte 0,29 Cent. Im Angebot DSL by Call 3 kostet der Verbindungsaufbau sogar 39,9 Cent und jedes Megabyte 0,19 Cent. Die Abrechnung erfolgt in beiden Fällen megabytegenau.

    Der alternative DSL-Anbieter QSC hat mit QSC basic ein mehrplatzfähiges Geschäftskundenprodukt für T-DSL-Anschlüsse herausgebracht, das mit symmetrischen und asymmetrischen Bandbreiten nutzbar ist. Im ADSL-Bereich bietet QSC fortan einen Flatrate- und einen Volumentarif für alle drei T-DSL-Leistungsklassen an, im symmetrischen Bandbreitenbereich zwei Flatrate-Angebote mit 1024 bzw. 2048 kBit/s. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s13651.html .

    Für Aufsehen sorgte in der vergangenen Woche auch der regionale DSL-Anbieter HanseNet. Das lag nicht nur an dem als neu vorgestellten DSL-Programm, sondern auch an der jungen Frau Alice, die seit längerer Zeit in Anzeigen und auf Plakatwänden die Breitband-Zugänge personifizierte. Bei denen wurde nun die Bandbreite auf 3000/384 und 1200/192 kBit/s erhöht, bei gleichbleibenden Monatsgrundpreisen. Wer will, kann fortan sogar gegen Aufpreis mit 5000/480 kBit/s surfen. Wer bis zum 31. Mai den Tarif Alice Super 3000 bestellt, spart die einmalige Einrichtungsgebühr von 159,90 Euro und die erste vollständige monatliche Grundgebühr. Mehr zum aktuellen DSL-Programm von HanseNet erfahren Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s13687.html .

  8. Internet by Call: Kurzfristige Tarifanhebungen bei 1click2surf und avivo

    Internet-by-Call-Nutzer müssen immer über die aktuellen Minutenpreise der Tarife informiert sein, ansonsten droht eine unliebsame Überraschung mit der nächsten Telefonrechnung. In der vergangenen Woche haben wieder zwei Anbieter nur kurz nach Einführung ihrer Angebote den Preis für das Surfen deutlich erhöht. So katapultierte 1click2surf nach nur zweiwöchigem Bestehen im Tarif Tag&Nacht den Minutenpreis zur Hauptzeit von Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr von 0,85 auf 2,99 Cent. Außerdem wurde der Tarifname in "Nacht-Kombi" abgeändert.

    Nur eine Woche nach Einführung änderte avivo seinen Internet-by-Call-Tarif Germany by Call Plus!. Das Einwahlentgelt wurde von 5,79 auf 9,99 Cent erhöht. Gleichzeitig sank der Minutenpreis zur späten Abend- und Nachtzeit zwischen 21 und 5 Uhr von 5,79 auf 2,99 Cent. Zur Abendzeit zwischen 18 und 21 Uhr kostet die Onlineminute jetzt außerdem 0,41 statt 0,44 Cent. Weitere Informationen zu den Preisanhebungen finden Sie in den Meldungen unter http://www.teltarif.de/s/s13668.html und http://www.teltarif.de/s/s13646.html .

    Übersichtlich sind dagegen zwei neue Internet-by-Call-Zugänge, die Tele2 und Tiscali eingeführt haben. Während der Tarif von Tele2 mit einem Rund-um-die-Uhr-Minutenpreis von 1,25 Cent ein durchaus günstiges Angebot ist, lohnt sich das Angebot Anonym Plus von Tiscali mit einem Minutenpreis von 0,88 Cent und einem Einwahlentgelt von 8,8 Cent nur bei längeren Surfsessions. Mehr zum Angebot von Tele2 erfahren Sie unter http://www.teltarif.de/s/s13682.html , mehr zum Angebot von Tiscali unter http://www.teltarif.de/s/s13654.html .

    Eine Preisaktion für den Schmalband-Zeittarif Private01 läuft noch bis zum 31. Mai beim Provider a c n. Wer sich bis dahin für den Tarif mit zehn Inklusivstunden und einem monatlichen Grundpreis von 6,99 Euro anmeldet, braucht die Einrichtungsgebühr von acht Euro nicht bezahlen.

  9. Betrug und Nepp im Internet und Mobilfunk

    Viele Internetnutzer, die sich bewusst oder unbewusst einen Dialer auf ihren Rechner herunter geladen haben, sehen sich dieser Tage mit einem dreisten Schreiben der Hamburger Firma HFM GmbH (Hamburger Forderungsmanagement) konfrontiert. Der Anbieter, über den wir bereits mehrmals berichten mussten, versucht weiterhin ungerechtfertigte Rechnungen einzutreiben. Neu ist, dass das Unternehmen in den Anschreiben nun auch damit droht, die vermeintlichen Forderungen mit Inkassobüros oder Rechtsanwälten durchzusetzen. Ob und wie man auf dieses Anschreiben reagieren sollte, können Sie der entsprechenden Meldung unter der URL http://www.teltarif.de/s/s13666.html entnehmen.

    Derartige Versuche, den Nutzern das Geld aus der Tasche zu ziehen, existieren allerdings nicht nur im Internet. Auch im Bereich Mobilfunk versuchen einige Leute mit unsauberen Methoden den schnellen Euro zu machen. Eine beliebte Masche sind beispielsweise Betrügereien mit so genannten Premium-SMS-Diensten. Diese fünfstelligen Nummern sind vor allem durch Flirt-Lines und das überteuerte Herunterladen von Klingeltönen auf Handys in die Kritik geraten. Gegen den Missbrauch dieser Dienste kann jedoch von öffentlicher Seite kaum juristisch vorgegangen werden, wie die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post jetzt eingestanden hat. Warum dies so ist und welche möglichen Lösungen des Problems sich denken lassen, lesen Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s13689.html .

    Scheint in der digitalen Welt auch manches Übel unausrottbar, gibt es hin und wieder auch gute Nachrichten. So wurden die Programmierer der Internet-Würmer Phatbot und Sasser festgenommen. Zwischen den beiden jungen Männern aus Deutschland soll allerdings keine Verbindung bestehen. Dem nur 18 Jahre alten Programmierer von Sasser steht nun eine staatsanwaltschaftliche Ermittlung wegen Computer-Spionage ins Haus. Das Delikt kann mit bis zu fünf Jahren Haft geahndet werden. Der 21-jährige mutmaßliche Programmierer von Phatbot sitzt bereits in Untersuchungshaft.

  10. 13 Handys von Bluetooth-Sicherheitslücke betroffen

    Bereits Ende März hatten wir über eine Sicherheitslücke in der Bluetooth-Funktion bestimmter Handys von Nokia und SonyEricsson berichtet. Dabei können Angreifer per Bluetooth-fähigem Laptop oder PDA auf fremde Handys zugreifen, sobald deren Besitzer die Bluetooth-Schnittstelle aktivieren.

    Haben die Hacker erst einmal einen Angriff erfolgreich eingeleitet, können sie laut des Testberichts des IT-Sicherheitsdienstleisters Integralis [Link auf http://www.integralis.de entfernt, da Seite nicht mehr erreichbar] heimlich eigene Telefonate führen (z. B. auch über teure 0190-Nummern!), SMS-Nachrichten lesen und verschicken sowie aktuelle Gespräche stören oder gar beenden. Auch könnten die Angreifer Adressbücher und Terminkalender lesen und überschreiben sowie die gefälschten Daten sowohl im Handy-Speicher als auch auf der SIM-Karte abspeichern.

    Integralis forschte nun weiter und fand bei seinen Untersuchungen heraus, dass weit mehr Handys als ursprünglich gemeldet betroffen sind. Dabei handelt es sich nicht nur um Geräte der beiden vorgenannten Hersteller (dabei sind u. a. bekannte Geräte wie das Nokia 3610i oder das T610 und T630 von SonyEricsson betroffen), sondern auch um neue Modelle von Panasonic und Siemens .

    Welche Handys von den Sicherheitslücken betroffen sind, welche Risiken genau bestehen und wie Sie sich davor schützen können - diese Informationen finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s13702.html .

    teltarif.de hatte die Bluetooth-Sicherheitslücke bereits Anfang April kommentiert und die Frage "Kommt der Handy-Dialer?" gestellt. Weitere Details und Gedanken dazu finden Sie in unserem Editorial unter http://www.teltarif.de/s/s13366.html .

  11. teltarif-Test: T-Mobile baut UMTS-Netz zügig aus

    In den letzten Monaten haben wir mehrfach die UMTS-Versorgung aller Netzbetreiber in verschiedenen Regionen Deutschlands in Augenschein genommen. In den letzten Tagen unternahmen wir eine Messfahrt im Rhein-Main-Gebiet, in Südhessen, der Pfalz, in Baden-Württemberg und im Saarland. Wir testeten das Netz von T-Mobile mit einem Nokia 7600.

    Dabei stellten wir zunächst fest, dass das Netz des Marktführers unter den deutschen Mobilfunkanbietern in den letzten Monaten sukzessive ausgebaut wurde, während zumindest im östlichen Rhein-Main-Gebiet der Ausbau bei Vodafone seit einigen Monaten stagniert. Hatte das Düsseldorfer Unternehmen noch vor wenigen Monaten die Nase vorn beim Netzausbau im deutschen Südwesten, so hat T-Mobile inzwischen nicht nur aufgeholt, sondern sogar überholt.

    Den kompletten Testbericht können Sie heute im Laufe des Vormittages auf http://www.teltarif.de/ lesen.

  12. teltarif.de-Reiseratgeber aktualisiert und erweitert

    Viele Deutsche hat das Reisefieber schon gepackt und einige von ihnen werden dabei im Urlaub nicht auf das Handy verzichten wollen. Damit der Urlaubsspaß nicht noch im Nachhinein von einer horrenden Telefonrechnung getrübt wird, sollte man sich im Vorfeld genau informieren, was man beachten muss, wenn das Handy mit verreisen soll. Spartipp Nummer eins ist dabei ganz klar die manuelle Netzwahl, denn wer sich nicht darauf verlässt, dass das Handy bei Grenzübertritt automatisch den besten Anbieter wählt, kann mittels manueller Netzwahl leicht bis zu 50 Prozent sparen.

    Der zweite Spartipp ist die Abschaltung der Mailbox. Ein unbeantworteter Anruf am türkischen Strand kann schnell 2,50 Euro und mehr kosten, denn hier muss der Kunde für den ankommenden Ruf bezahlen und gleichzeitig für die Weiterleitung auf die Mailbox in Deutschland.

    Wir haben rechtzeitig zu Beginn der Sommerreisezeit unseren beliebten Reiseratgeber umfangreich aktualisiert und um weitere Informationen ergänzt. So beinhaltet der Reiseratgeber ab sofort auch Infos zu den sogenannten Welttarifen der Netzbetreiber. Derzeit sind Infos zu den 12 wichtigsten Reiseländern verfügbar. Weitere folgen in den nächsten Tagen. Es lohnt sich also immer, vor Ihrem Reisebeginn einen Blick in unseren Ratgeber zu werfen.

    Den Reiseratgeber finden Sie unter http://www.teltarif.de/reise/ .

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: