Newsletter 13/04 vom 25.03.2004
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 25.03.2004 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. T-Com: Für zehn Cent die Stunde telefonieren
  2. Festnetz: Zahlreiche Änderungen von Call-by-Call-Anbietern
  3. Arcor@Call: Das mobile Festnetz im teltarif-Test
  4. DSL: Mehr Bandbreite und mehr
  5. T-Mobile: Datentarife und Relax
  6. T-Mobile, die Zweite: UMTS und TM3
  7. Vodafone: Videoclips, mobile Flat und Blackberry-Optionen
  8. E-Plus stellt den Nachfolger des Hiptop vor und führt Blackberry ein
  9. Neue Businesstarife bei o2
  10. debitel verdient gut, stellt neue Tarife vor, und soll verkauft werden
  11. Das "Welt-Telefon" und weitere neue Handys
  1. T-Com: Für zehn Cent die Stunde telefonieren

    Die Telekom-Festnetzsparte T-Com hat bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) die Zulassung eines neuen Pauschaltarifes beantragt. Mit dem Tarif-Optionsangebot "10 Cent" sollen Kunden künftig bundesweit Telefonate rund um die Uhr für eine Pauschale von zehn Cent je angefangener Stunde führen können. Im Gegenzug sollen die Nutzer des neuen Tarifs eine zusätzliche monatliche Grundgebühr von 4,22 Euro zahlen. Samstags und sonntags lässt sich der Minutenpreis dank der XXL-Tarifoption sogar auf 0 Cent drücken. Internetnutzer kommen allerdings nicht in den Genuss der günstigen Verbindungspreise, denn der Tarif soll laut T-Com nur für Sprachverbindungen gelten. Die Konkurrenten der Telekom fürchten nun um ihre Wettbewerbsfähigkeit. Wer mehr lesen möchte, beginnt am besten mit unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s13238.html .

  2. Festnetz: Zahlreiche Änderungen von Call-by-Call-Anbietern

    Auch in der letzten Woche gab es wieder zahlreiche Tarifänderungen im Festnetz. Den Anfang machte bereits letzten Freitag der Call-by-Call-Anbieter star79 . Gespräche ins nationale Festnetz kosten seit dem 20. März werktags von 18 bis 8 Uhr sowie am gesamten Wochenende und an bundeseinheitlichen Feiertagen 1,68 Cent pro Minute. In der übrigen Zeit werden 2,49 Cent pro Minute verlangt.

    Kurze Zeit später erreichte uns eine Tarifänderung des Telekommunikationsanbieters 01058 Telecom, der eine Vereinfachung der Tarifstruktur für Ortsgespräche bekannt gab. Seit dem 20. März werden in der Zeit von 7 bis 20 Uhr 1,5 Cent pro Minute berechnet. In der übrigen Zeit fällt 1 Cent pro Minute an. Die Zeitzonen gelten an allen Tagen der Woche.

    Auch Callax und deren Tochter 01030 haben am letzten Freitag mehrere Tarifänderungen vorgenommen. Ebenfalls seit 20. März gilt ein "Mobilfunkspecial", bei dem Gespräche zum Mobilfunk bis einschließlich 31. März rund um die Uhr 17 Cent pro Minute kosten. Bei der im ungünstigen Fünf-Minuten-Takt abrechnenden 01030 gelten seit dem 20. März bei Ferngesprächen in das Festnetz veränderte Zeitzonen. In der Hauptzeit von 8 bis 22 Uhr werden 2,25 Cent pro Minute berechnet. In der Nebenzeit von 22 bis 8 Uhr werden 1,25 Cent pro Minute berechnet.

    Eine weitere Tarifänderung erreichte uns am Dienstag, den 23. März vom Call-by-Call-Anbieter Maestro Telecom. Seit dem 24. März gilt ein höherer Tarif für Ferngespräche in das bundesweite Festnetz. Die Tariferhöhung betrifft die Hauptzeit von 9 bis 19 Uhr, in der seit dem 1,9 Cent pro Minute berechnet werden.

    Ab Mittwoch, den 24. März, gelten auch neue Tarife bei der freenet AG. Die Minutenpreise für Ferngespräche über die 01019 wurden auf 1,28 Cent pro Minute gesenkt. Dieser Preis gilt montags bis sonntags von 0 bis 19 Uhr sowie in der Zeit von 21 bis 24 Uhr. In den restlichen zwei Abendstunden werden weniger günstige 4,49 Cent pro Minute verlangt. Die zweite freenet-Tochter 01024 Telefondienste hat ebenfalls seit dem 24. März den Nebenzeittarif für Ferngespräche gesenkt. In der Zeit von 19 bis 21 Uhr kosten Ferngespräche nun ebenso 1,28 Cent pro Minute. Der neue Preis bei 01024 gilt an allen sieben Wochentagen. Der Preis für die restlichen 22 Stunden des Tages wurde nicht verändert. Hier kosten Ferngespräche über die 01024 weiterhin 3,9 Cent pro Minute.

    Kurz vor Redaktionsschluss dieses Newsletters senkte Callax bzw. zahlreiche Marken des Unternehmens seine Tarife minimal und zog mit dem neuen freenet-Tarif gleich. Welche Tarifanpassungen im Detail vorgenommen wurden, finden Sie in unserer Meldung vom gestrigen Abend unter http://www.teltarif.de/s/s13270.html.

    Außerdem gab es bei einigen Anbietern wieder Tarifänderungen für ausländische Destinationen. Diese und alle weiteren Tarife können Sie natürlich tagesaktuell über unsere Tarifdatenbank unter http://www.teltarif.de/standard.html abfragen.

  3. Arcor@Call: Das mobile Festnetz im teltarif-Test

    Wie wir bereits berichtet haben, will der Telekommunikationsanbieter Arcor mit einer mobilen Lösung den heimischen Festnetz-Anschluss aufpolieren. Das Produkt namens Arcor@call wurde auf der CeBIT der breiten Masse vorgestellt. Die Vermarktung soll im Herbst diesen Jahres beginnen. Arcor@Call wird über eine Internet-Telefonielösung realisiert, die wir bereits ausführlich testen konnten. Mehr zu dem Produkt Arcor@Call können Sie im Testbericht der teltarif-Redaktion unter der URL http://www.teltarif.de/s/s13223.html erfahren.

  4. DSL: Mehr Bandbreite und mehr

    Noch genau sieben Tage, dann stellen die Deutsche Telekom und andere Internetprovider ihren Kunden höhere DSL-Geschwindigkeiten zur Verfügung. Doch es gibt noch weitere Änderungen im Breitbandbereich.

    So gilt die so genannte Fair-Flat vom Anbieter 1&1, bei der zum Preis von 16,90 Euro monatlich eine Nutzung von 100 Onlinestunden enthalten ist - auch für Nutzer, die mit einer Bandbreite von 3 MBit/s surfen wollen. Nur der Business-Zuschlag, der für eine Nutzung von mehr als 20 Gigabyte monatlich anfällt, erhöht sich mit der höheren Bandbreite. Wird das Übertragungsvolumen von 20 Gigabyte nicht überschritten, beträgt der Monatspreis für Kunden mit allen Bandbreiten 26,90 Euro. Wenn mehr Volumen übertragen wird, dann wird es für Kunden mit mehr als 1 MBit/s teurer. Bis zum 31. März noch bietet 1&1 günstigere Grundgebühren für den T-ISDN-Anschluss an. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s13249.html .

    freenet hat seine DSL-Tarife überarbeitet. Eine der Änderungen: Das Tarifmodell freenetDSL flexiflat gilt auch für die beiden neuen T-DSL-Anschlussgeschwindigkeiten mit 2 048 kBit/s und 3 072 kBit/s. Die drei Tarife flexiflat_1000, flexiflat_2000 und flexiflat_3000 starten je ab einem Preis von 12,90 Euro. Die Abrechnung richtet sich nach den jeweils übertragenen Datenmengen. Bei der flexiflat_1000 fallen beispielsweise bei monatlichen Downloads bis 5 Gigabyte 12,90 Euro an, bei Datenvolumen bis 10 Gigabyte kostet die flexiflat_1000 19,90 Euro monatlich. Alle darüber hinausgehenden Datenmengen werden mit 29,90 Euro monatlich berechnet. Weiteren Änderungen können Sie unter http://www.teltarif.de/s/s13204.html nachlesen.

    Mehr Bandbreite bei gleichem Preis gibt es im DSL-Tarif NoLimit von Versatel. Statt 1 024 können fortan die User mit 2 048 kBit/s im Downstream surfen. Im Upstream werden Daten mit einer Geschwindigkeit von 256 kBit/s gesendet. Der monatliche Grundpreis für den Tarif bleibt unverändert bei 49 Euro.

    Einen neuen DSL-Tarif führt Tiscali im Programm. Mit Tiscali DSL Flat Light können Internetnutzer für 6,90 Euro monatlich surfen, allerdings nur mit Bandbreiten von bis zu 144 kBit/s im Download und bis zu 128 kBit/s im Upload. Weitere neue Angebote sollen zum 1. April folgen.

  5. T-Mobile: Datentarife und Relax

    T-Mobile hat auf der CeBIT neue Preise für die Nutzung mobiler Datendienste vorgestellt, die ab 1. Mai verfügbar sind. Dabei erhöht sich das Inklusiv-Datenvolumen für bisherige Preismodelle. Zusätzlich werden neue Optionen mit bis zu 500 Megabyte Inklusivvolumen eingeführt.

    Für Poweruser interessant ist die Tarifoption "Data Flat 500". Diese wird für Geschäftskunden bereits ab 1. April angeboten, ab Mai dann auch für private Anwender. Von einem echten Pauschaltarif sind 500 Megabyte Datenvolumen zwar weit entfernt, für die mobile Nutzung, bei der es weniger um große Downloads ankommt, ist dieses Angebot aber sicher ein Schritt in die richtige Richtung. Der monatliche Paketpreis von 110 Euro ist allerdings noch recht hoch und wohl nur für Geschäftskunden von Interesse. Wer sein Inklusivvolumen überschreitet, zahlt 80 Cent je weiteres Megabyte. Voraussichtlich ab Mai wird T-Mobile - wie Wettbewerber Vodafone - auch Datentarife anbieten, die nach Zeit abgerechnet werden. Geplant sind auch netzübergreifende Tarife für GPRS, UMTS und WLAN . Mehr dazu finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s13188.html .

    Wie E-Plus und Vodafone hat auch T-Mobile eine Tarifoption vorgestellt, die für Kunden interessant ist, die insbesondere am Wochenende mobil telefonieren möchten. Jetzt gibt es auch bei der Telekom-Tochter 1 000 Gesprächsminuten, die von Relax-Kunden für netzinterne Gespräche und Telefonate ins deutsche Festnetz genutzt werden können. Relax Weekend, so der Name des neuen Angebots, schlägt mit 4,95 Euro zusätzlicher monatlicher Grundgebühr zu Buche. Weitere Kosten wie zum Beispiel Aktivierungsgebühren o.ä. fallen nicht an.

    Diese Aktion läuft zunächst vom 1. April bis 30. Juni. Die Inklusivminuten können bei T-Mobile nicht nur am Samstag und Sonntag rund um die Uhr, sondern jeweils bereits ab Freitagabend, 20 Uhr, genutzt werden.

    Die Relax-Tarife werden nun auch Firmenkunden angeboten. Die Minutenpreise entsprechen denen des Privatkundenangebots. Einziger Vorteil bei BusinessRelax ist, dass der Anschlusspreis, der regulär 24,95 Euro brutto beträgt, ab der fünften Karte entfällt. Eine Übersicht über die sonstigen Konditionen und Preise der T-Mobile-Tarife mit Inklusivminuten haben wir auf einer eigenen Infoseite zusammengestellt.

  6. T-Mobile, die Zweite: UMTS und TM3

    T-Mobile startet seine UMTS-Dienste im Frühjahr zeitgleich in Deutschland, Großbritannien und Österreich. Über das UMTS-Netz des Bonner Netzbetreibers werden in der Spitze Bandbreiten von bis zu 384 kBit/s erreicht. Zum Start bietet der Bonner Netzbetreiber neben dem Nokia 7600 eine GPRS/UMTS-Datenkarte für den Laptop an. Zusammen mit der Datenkarte liefert T-Mobile zudem eine Connection-Software aus, die zusätzlich WLAN unterstützt, sofern das eingesetzte Laptop über diese Technologie verfügt.

    Zum Start bietet der Bonner Netzbetreiber für die mobile Datenkommunikation über UMTS und GPRS mit dem schon beschriebenen Datenoptionstarif an. Wie der Service-Provider The Phone House weiter berichtet, können die Kunden voraussichtlich ab 1. Mai auch die Videotelefonie im T-Mobile-Netz nutzen. Damit schaltet die Mobilfunktochter der Deutschen Telekom im Frühjahr dieses Feature ebenfalls frei.

    Unter dem Namen TM3 führt T-Mobile ein neues mobiles Multimediakonzept in den Markt ein. Dazu gehört nicht nur, dass der Kunde Daten- und Multimediaanwendungen zukünftig auf allen zur Vefügung stehenden Technologien (GPRS, UMTS und Wireless LAN) nutzen kann - im Idealfall ohne zu bemerken, über welche Zugangstechnik er gerade online ist. Ebenso ist eine bestimmte für TM3 getestete und zertifizierte Endgerätepalette Bestandteil des Programms. Eine Beschreibung der Geräte finden Sie unter der http://www.teltarif.de/s/s13194.html .

  7. Vodafone: Videoclips, mobile Flat und Blackberry-Optionen

    Bei Vodafone wird es noch bunter: Der Netzbetreiber bietet in seinem Multimedia-Portal Vodafone live! jetzt auch Videoclips an. Das ist ein kleiner Vorgeschmack auf das, was in Zukunft über UMTS möglich sein soll. Derzeit gibt es Clips zu den Themenbereichen News, Bundesliga, Champions League, Kino, Musik, Comic, Fun, Action und Erotik. Einige Angebote sind zum sofortigen Anschauen gedacht, andere können auch aus dem live!-Portal geladen und später genutzt werden.

    Derzeit sind die Dienste uneingeschränkt mit dem Nokia 3650, Nokia 6600 und SonyEricsson P900 nutzbar. Weitere Informationen finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s13258.html .

    Außerdem startet Vodafone eine mobile Flatrate. Interessierte Kunden können ab heute für einen monatlichen Pauschalpreis von 4,95 Euro im Vodafone live!-Portal surfen. Dazu kommt ein einmaliger Anschlusspreis von ebenfalls 4,95 Euro. Weitere Details dazu finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s13178.html .

    Für Blackberry-Liebhaber gibt es zwei neue Tarifoptionen. Beim ersten Angebot erhält man für einen monatlichen Pauschalpreis von 25 Euro zehn Megabyte Inklusivvolumen für den E-Mail-Verkehr im deutschen Vodafone-Netz. In der zweiten Option, die mit 60 Euro im Monat zu Buche schlägt, sind bis zu zehn Megabyte für den innerdeutschen Mailverkehr plus drei Megabyte in den anderen westeuropäischen Vodafone-Netzen inklusive. Mehr dazu finden Sie unter der URL: http://www.teltarif.de/s/s13183.html .

  8. E-Plus stellt den Nachfolger des Hiptop vor und führt Blackberry ein

    Seit November letzten Jahres vertreibt E-Plus den "Hiptop" von Danger. Dieses ist eine Art "Mini-Laptop", ausgestattet mit einem einfachen Web-Browser, E-Mail-Client, ansteckbarer Kamera und einem GPRS-Modem, so dass man überall surfen kann, wo Mobilfunknetze verfügbar sind. E-Plus bietet den Hiptop zusammen mit einer mobilen Datenflatrate für 19,95 Euro monatlich an.

    Der "Hiptop 2" wird etwas flacher als sein Vorgänger und damit ähnlich handlich wie ein PDA sein. Das Display versenkt sich im eingeklappten Zustand ins Gehäuse, die unter dem Display liegende Tastatur ist dadurch jedoch versenkt, was die Bedienung erschwert. Die Kamera ist jetzt fest eingebaut, der Akku leider immer noch.

    Weitere Details, insbesondere zur Softwareausstattung des Nachfolgers, können Sie unserer Meldung http://www.teltarif.de/s/s13245.html entnehmen.

    Als weiteres "mobiles Datenterminal" wird E-Plus im Lauf des Jahres den Blackberry einführen, nachdem eine Pilotphase bei KPN in den Niederlanden abgeschlossen ist. Der Blackberry ist auf die mobile Bearbeitung von E-Mails und die Verwaltung von Terminen hin optimiert. Um E-Mails direkt nach deren Eingang zu signalisieren, braucht er eine gewisse Erweiterung an den Mobilfunknetzen. Die anderen Mobilfunknetze in Deutschland unterstützen den Blackberry bereits. Zu weiteren Details siehe http://www.teltarif.de/s/s13201.html .

    Die bereits erwähnte Daten-Flatrate für den Hiptop soll kein Einzelfall bleiben. Wie E-Plus in Hannover auf der CeBIT ankündigte, könnten entsprechende Angebote für andere Endgeräte folgen. Genauere Details, insbesondere dazu, welche Geräte und Dienste darin einbezogen werden, waren jedoch noch nicht zu erfahren.

  9. Neue Businesstarife bei o2

    Der Münchner Mobilfunk-Netzbetreiber o2 stellte auf der CeBIT ein neues Tarifschema für Geschäftskunden vor. Die Tarife o2 Business und o2 Business Profi richten sich an mittlere und große Unternehmen und sind ab 3. Mai erhältlich. Ähnlich wie bei den Professional-Tarifen des Konkurrenten E-Plus gelten alle Minutenpreise an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr.

    o2 Business kostet 9,28 Euro pro Monat. Ein VPN-Group-Gespräch ist in diesem Tarif für 9,28 Cent pro Minute zu haben. Ansonsten kosten netzinterne Telefonate 23,2 Cent pro Minute, Gespräche ins Festnetz 34,8 Cent pro Minute und Anrufe in die anderen deutschen Mobilfunknetze 46,4 Cent pro Minute.

    An Vieltelefonierer richtet sich der Tarif o2 Business Profi für 23,20 Euro monatlichen Grundpreis. Die Minutenpreise liegen hier bei ebenfalls 9,28 Cent für ein VPN-Group-Gespräch, 11,6 Cent für netzinterne Gespräche und Telefonate ins deutsche Festnetz, während ein Anruf in ein anderes deutsches Handynetz mit 34,8 Cent pro Minute zu Buche schlägt. Die Abrechnung aller Telefonate erfolgt im 60/1-Sekunden-Takt. Kunden, die die sekundengenaue Abrechnung schon ab Gesprächsbeginn wünschen, können diese Option für einen Aufpreis von 3,48 Euro auf die monatliche Grundgebühr hinzubuchen. Weitere Informationen zu diesen Tarifen finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s13210.html .

    Im Rahmen der CeBIT stellte der Netzbetreiber auch sein neues o2 Active Multimedia Portal "Next Generation" vor. Das neue o2 Active ist derzeit mit den Nokia-Handys 3650, 3660, 6600 und N-Gage sowie mit dem P800 und P900 von SonyEricsson nutzbar. Weitere Details erfahren Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s13241.html .

  10. debitel verdient gut, stellt neue Tarife vor, und soll verkauft werden

    Einem Bericht der Schweizer Sonntagszeitung zufolge soll der Mobilfunkprovider debitel an die Investmentgesellschaft Permira verkauft werden. Die Swisscom, die derzeit 97 % an debitel hält, soll dafür 900 Millionen Euro erhalten. Nach Einschätzung von Analysten hat das Stuttgarter Unternehmen einen Wert von rund einer Milliarde Euro. Es ist der größte netzunabhängige Mobilfunk-Provider.

    Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Debitel mit über zehn Millionen Kunden fast drei Milliarden Euro Umsatz und einen Gewinn von 56 Millionen Euro. Für dieses Jahr werden noch höhere Zahlen in Aussicht gestellt.

    Gewinnträchtig dürfte auch der Vario-Tarif sein, der auf der CeBIT neu vorgestellt wurde. Für eine Grundgebühr von 9,95 Euro bekommt der Kunde hier monatlich entweder 50 SMS (in alle Netze), 15 MMS (bis 30 Kilobyte, in alle Netze), 1 Megabye WAP oder 20 Minuten ins Festnetz dazu. Die Minutenpreise haben sich jedoch gewaschen: Telefonate ins Festnetz kosten zur Hauptzeit 59 Cent, in Fremdnetze gar 89 Cent pro Minute. Zur Nebenzeit bezahlt man netzintern und ins Festnetz jeweils 39 Cent pro Minute - mehr als doppelt so viel, wie bei vielen anderen Einsteigertarifen.

  11. Das "Welt-Telefon" und weitere neue Handys

    Der amerikanische Telekommunikationskonzern Motorola war bei der Entwicklung technischer Innovationen immer vorne dabei. Kein Wunder also, dass das Unternehmen nun neben Samsung zu den ersten gehört, die ein so genanntes "Welt-Handy" auf den Markt bringen wollen.

    Das A840, so der Name des neuen Klapphandys, soll Ende des Jahres auf den Markt kommen und ohne Vertrag rund 400 US-Dollar, umgerechnet also etwa 325 Euro kosten.

    Das Motorola A840 ist GPRS-fähig, es enthält einen eingebauten MP3-Player, verfügt über ein 2,2-Zoll-Farbdisplay und eine eingebaute 1,2 Megapixel-Kamera. Noch ist allerdings unklar, welche Mobilfunk-Netzbetreiber das Telefon verkaufen werden. Samsung hat für sein Konkurrenz-Produkt, das bereits im Frühjahr verfügbar sein wird, zumindest in den USA schon erste Verträge für den Vertrieb unterzeichnet.

    Weiterhin stellte Motorola das E398 und das C650 auf der CeBIT vor. Das E398 verfügt über 3D-Stereosound. Dazu wurden zwei besonders gute Lautsprecher in das Gerät eingebaut. Alternativ lässt sich ein Stereo-Headset anschließen. Auch eine VGA-Kamera ist an Bord. Diese wird von einem Blitzlicht unterstützt. Das C650 ist als günstiges Einsteigergerät konzipiert. Trotzdem hat die Kamera des C650 volle VGA-Auflösung und vierfachen Digitalzoom. Weitere Informationen zu den beiden Geräten finden Sie in unserer News unter der URL http://www.teltarif.de/s/s13198.html .

    Neue Geräte gibt es auch von Panasonic. Beim X300 lässt sich das komplette Display zur Seite klappen. Die Kamera ist folglich nicht auf der Vorder- oder Rückseite, sondern an der schmalen Seite des Handys angebracht. Dann gibt es die drei Minihandys A100, A101 und A102, die alle weitgehend mit den gleichen Features ausgestattet sind. Diese Geräte können Sie sich unter der URL http://www.teltarif.de/s/s13191.html .

    Ein neues Gerät gab es in dieser Woche noch von Sagem. Dieser Hersteller präsentierte sein erstes Smartphone mit einem Windows-Betriebssystem. Eine Beschreibung dieses Smartphones finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s13224.html .

    Und schließlich möchten wir noch erwähnen, dass Samsung noch eine Reihe neuer Geräte angekündigt hat, unter anderem das SGH E800 und das SGH E810 einführen. Eine ausführliche Meldung zu den Samsung-Handys finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s13213.html .

    Im Rahmen der CeBIT gab es darüberhinaus noch weitere Vorstellungen neuer Handys, die wir hier im Detail nicht erwähnen können. Details dazu finden Sie in unserem Newsarchiv der letzten Woche unter http://www.teltarif.de/arch/ .

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: