Newsletter 48/03 vom 27.11.2003
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 27.11.2003 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. freenetPHONE und 01051 läuten neuen Preiskampf im Festnetz ein
  2. 0190er-Call-by-Call wohl noch länger verfügbar
  3. broadnet mediascape startet IP-Telefonie-Angebot für Privatkunden
  4. T-Mobile: Info über verpasste Anrufe; neues Kamerahandy von LG
  5. Vodafone wiederholt Happy Hour-Aktion
  6. o2 Germany: "MMS to Sticker", Handy X1 im Handel
  7. Moxmo: Paybox-Nachfolger in Deutschland gestartet
  8. Internet: Tarifänderungen auf dem Schmalbandmarkt
  9. Computer Associates verschenkt Anti-Viren-Software und Firewall
  10. Stiftung Warentest warnt erneut vor Nokia-Akkus
  11. Mobilfunk: Aktionen und Angebote zum Fest
  1. freenetPHONE und 01051 läuten neuen Preiskampf im Festnetz ein

    War es in den zurückliegenden Wochen um die Festnetzgesellschaften eher ruhig geworden, hatten einige Anbieter in den letzten sieben Tagen eine Überraschung für ihre Kunden im Gepäck.

    Unter dem neuen Namen freenetPHONE betreibt der hauptsächlich durch seine Internet-Tarife bekannte Anbieter freenet.de das bisherige Angebot der 01019 Telefondienste GmbH weiter. Doch nicht die Namensänderung ist das vorweihnachtliche Geschenk an die Kunden, vielmehr wurden gleichzeitig auch die Tarife für Ferngespräche gesenkt. Ab sofort kosten Ferngespräche über die 01019 täglich zwischen 7 und 19 Uhr 1,99 Cent pro Minute und zwischen 19 und 7 Uhr 1,49 Cent pro Minute. An Werktagen ist freenetPHONE mit einer kleinen Ausnahme in den späten Abendstunden nach dem derzeitigen Stand der günstigste Anbieter für Ferngespräche unter den 010xx-Anbietern. Zu beachten ist allerdings, dass der Hauptzeittarif auch am Wochenende und an Feiertagen Gültigkeit besitzt.

    Günstigster Anbieter zur Hauptzeit ist neuerdings die TeleDiscount-Tochter Telestunt. Über die Einwahlnummer 0190 076 kosten Gespräche in das nationale Festnetz zwischen 9 und 18 Uhr seit Dienstag nur noch 1,9 Cent pro Minute. Zwischen 18 und 9 Uhr werden 2 Cent pro Minute fällig.

    Mehr Wettbewerb wird es für die Deutsche Telekom ab dem 1. Dezember im Nahbereich geben. Der Düsseldorfer Anbieter 01051 Telecom hat bekannt gegeben, dass ab Anfang Dezember für Gespräche in den Nahbereich, das bedeutet, für alle Telefonate zu Ortsnetzen, die sich im Umkreis von etwa 20 Kilometern um das eigene Ortsnetz befinden, günstige 1,5 Cent pro Minute berechnet werden. Damit ist 01051 die erste Telefongesellschaft, die ein gesondertes, niedrig tarifiertes Angebot für Nahgespräche anbietet.

    Günstigster Anbieter für Ortsgespräche ist seit dem vergangenen Wochenende wieder die 01058 Telecom. Rund um die Uhr werden pro Minute 0,99 Cent berechnet. Zu beachten ist allerdings, dass dieses Angebot derzeit noch nicht bundesweit genutzt werden kann. Bis zum Jahresende strebt 01058 allerdings eine Verfügbarkeit von 97 Prozent an.

    Kunden der Deutschen Telekom, die einen der Optionstarife AktivPlus, AktivPlus xxl (alt) oder AktivPlus xxl (neu) nutzen, können sich ab dem 1. Dezember auf günstigere Minutenpreise zu insgesamt 23 Auslandszielen freuen. Eine Liste der Preisänderungen haben wir für Sie unter http://www.teltarif.de/s/s12125.html zusammengefasst.

    Diese und alle weiteren kleineren Preisänderungen können Sie über unsere täglich aktualisierte Tarifdatenbank unter http://www.teltarif.de/standard.html abrufen.

  2. 0190er-Call-by-Call wohl noch länger verfügbar

    Gemäß der vor drei Wochen veröffentlichten Anordnung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) müssten heute eigentlich alle Call-by-Call-ähnlichen Dienste über 0190-0- und 0900-Zugangsnummern abgeschaltet werden. Nur über die speziell hierfür bereitgestellten Kennzahlen der Struktur 010xy bzw. 0100xy dürfen weiterhin Call-by-Call-Verbindungen angeboten werden.

    Dagegen haben die Anbieter 01058 Telecom, Callax und TeleDiscount eine Klage im Eilverfahren beim zuständigen Verwaltungsgericht in Köln eingereicht. Nach Meinung der Anbieter habe die RegTP die Entscheidung auf einige widersprüchliche Argumente gestützt, weshalb diese so kein Bestand haben dürfte. Die Entscheidung des Gerichtes steht derzeit noch aus. Sie wird dem Sprecher von 01058 und Callax, Herrn Zimmermann, zufolge, für die kommenden Tage erwartet.

    Ob die Call-by-Call-ähnlichen Dienste über 0190er-Nummern mit Erscheinen dieses Newsletter abgeschaltet werden, bleibt offen. Seitens der RegTP werde es zunächst eine weitere Anhörungsfrist von einer Woche für die betroffenen Unternehmen geben, sofern sich diese der Abschaltungsverfügung widersetzten, so Zimmermann gegenüber teltarif.de. Nach Ablauf dieser Frist würde die RegTP dann eine Entscheidung treffen und ggf. die Zuteilung der betroffenen 0190-Nummern widerrufen, also eine Abschaltung der Nummern anweisen.

    Alle Unternehmen haben sich übrigens bereits vorsorglich weitere 010xy-Kennziffern gesichert, wie ein Blick in die entsprechende Liste der Regulierungsbehörde verrät. Spannung auf dem Tarifmarkt und somit auch günstige Preise für die Endkunden bleiben damit wohl auf jeden Fall erhalten. teltarif.de wird selbstverständlich in den kommenden Tagen und Wochen aktuell berichten.

  3. broadnet mediascape startet IP-Telefonie-Angebot für Privatkunden

    Nachdem bereits QSC den Startschuss für ein IP-Telefonie-Angebot für Anfang Dezember angekündigt hatte, startet am 1. Dezember nun auch broadnet mediascape einen Internetzugang inklusive vollwertigem Telefonanschluss auf Basis des Voice-over-IP-Standards. Über das neue Produkt mit dem Namen dataHighways phone surfen und telefonieren Privatnutzer über einen Anschluss, an den Telefon und PC unabhängig von einander angeschlossen werden. Anders als das QSC-Angebot ist es bei dem Produkt von broadnet mediascape nicht notwendig, den PC zum Telefonieren einzuschalten bzw. eine Internetverbindung aufzubauen.

    Ausführliche Informationen zu den Tarifen sowie zu einem bis Ende Dezember gültigen Einführungsangebot können Sie in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s12120.html nachlesen.

  4. T-Mobile: Info über verpasste Anrufe; neues Kamerahandy von LG

    Nach Vodafone D2 und E-Plus ist nun auch bei Deutschlands größtem Mobilfunkunternehmen T-Mobile ein SMS-Infodienst für verpasste Anrufe geplant. Praktisch ist dieser Service, der im T-D1-Netz "SMS Lost Calls" heißen soll, wenn man keine Mailbox nutzt.

    Das neue Leistungsmerkmal funktioniert dann, wenn das Handy ausgeschaltet ist oder sich in einem Funkloch befindet und keine Rufumleitungen aktiviert wurden - allerdings nur im Heimatnetz. Bei International Roaming soll "SMS Lost Calls" nicht zur Verfügung stehen.

    Die Journalistenhotline von T-Mobile bestätigte auf Anfrage, dass der neue Service ab sofort sukzessive eingeführt wird. Die ersten Teilnehmer seien bereits freigeschaltet. Allerdings wird "SMS Lost Call" nach Hotline-Angaben erst Mitte nächsten Jahres allen Kunden zur Verfügung stehen.

    Weiterhin wird LG Electronics in den nächsten Tagen den Verkauf eines neuen Kamerahandys starten. Nach Informationen der dpa soll das Gerät zunächst exklusiv bei T-Mobile zu einem Preis von 299 Euro ohne Vertragsabschluss angeboten werden. Auffällig ist an dem neuen GPRS-Gerät mit dem Namen G7050 der Schiebemechanismus, der in ähnlicher Form auch beim Nokia 7650 verwendet wird.

    Das Handy verfügt über alle derzeit gängigen Features, so z. B. EMS, MMS, Wireless Java, ein Farbdisplay, das bei einer Auflösung von 128 mal 160 Pixel mehr als 65 000 Farben darstellen kann.

    Die weitere Beschreibung sowie ein Photo des Gerätes finden Sie wie immer in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s12157.html .

  5. Vodafone wiederholt Happy Hour-Aktion

    Die während der Sommermonate durchgeführte Happy Hour-Aktion von Vodafone D2 wird neu aufgelegt. Wer sich über die netzinterne Kurzwahl 2242 einmalig anmeldet, kann im Zeitraum vom 1. Dezember 2003 bis 31. Januar 2004 jeweils in der Zeit von 21 bis 22 Uhr Ortszeit zum halben Preis telefonieren.

    Die Aktion gilt sowohl für Kunden mit einem festen Vertragsverhältnis, als auch für CallYa-Nutzer. Wie im Sommer gilt das Angebot nicht nur in Deutschland, sondern auch in 19 europäischen Reiseländern, wenn man sich dort in das jeweilige Partnernetz von Vodafone D2 einbucht.

    Eine genaue Aufstellung, in welchen Ländern Sie in welchen Netzen telefonieren können, finden Sie in unserer News unter der Adresse http://www.teltarif.de/s/s12124.html .

  6. o2 Germany: "MMS to Sticker", Handy X1 im Handel

    Vertragskunden von o2 Germany steht seit dieser Woche ein weiterer MMS-Dienst zur Verfügung. Mit "MMS to Sticker", so der Name des neuen Angebots, verschickt man eine Postkarte, deren Vorderseite aus acht Aufklebern besteht. Auf diesen ist das per MMS verschickte Bild zu sehen. Diesen Service bietet auch Vodafone seit Ende August an.

    Der Versand ist nach o2-Angaben innerhalb der gesamten EU möglich und kostet 2,49 Euro. Damit ist die Sticker-Karte 50 Cent teurer als die normale MMS-Postkarte. Das Angebot gilt zunächst bis zum 31. März 2004.

    Eine genaue Anleitung, wie der MMS-to-Sticker-Versand funktioniert, finden Sie unter http://www.teltarif.de/s/s12140.html .

    Das bereits Mitte September vorgestellte erste eigene Mobiltelefon von o2, das X1, ist ab sofort im Handel erhältlich. Das aufklappbare Kamerahandy kostet bei gleichzeitigem Abschluss eines Laufzeitvertrags über 24 Monate 79,95 Euro.

    Das X1 ist GPRS- und MMS-fähig und bietet auf Knopfdruck direkten Zugang zum Multimedia-Portal o2 Active und allen weiteren o2-Diensten. Das Display stellt mehr als 65 000 Farben dar und die integrierte, drehbare Digitalkamera liefert Fotos mit einer Auflösung von 640 mal 480 Pixeln. 2 Megabyte integrierter Speicherplatz sorgen dafür, dass man bis zu 100 Fotos oder zehn Java-Spiele speichern kann. 40-stimmige polyphone Klingeltöne runden die Feature-Palette ab.

    Das o2 X1 wiegt 80 Gramm. Die Kapazität des mitgelieferten Akkus reicht nach o2-Angaben für eine Standby-Zeit von bis zu 72 Stunden bzw. eine Sprechzeit von bis zu 300 Minuten.

  7. Moxmo: Paybox-Nachfolger in Deutschland gestartet

    Was sich Mitte Oktober bereits abzeichnete, ist seit dieser Woche Realität: Der Paybox-Nachfolger Moxmo hat seinen Betrieb in Deutschland aufgenommen. Damit haben alle deutschen Mobilfunkkunden, die sich für den Service anmelden, ab sofort wieder die Möglichkeit, mit dem Handy im Internet einzukaufen und Geld zu überweisen. Überweisungen sind zusätzlich auch online über die Moxmo-Internet-Homepage möglich.

    Die jährliche Grundgebühr zur Nutzung des Mobile Payment-Dienstes beträgt 9,50 Euro. Weitere Gebühren - z.B. für die einzelnen Transaktionen - erhebt Moxmo nicht. Allerdings erfolgt die Nutzung von Moxmo nicht, wie von Paybox bekannt, telefonisch, sondern per SMS. Somit fallen naturgemäß geringe Kosten auf der Handyrechnung für die verschickten Kurzmitteilungen an.

    Hinter Moxmo steht die niederländische ABN AMRO Bank. In den Niederlanden wird das Mobile Payment-System bereits seit einiger Zeit angeboten. Die Ausweitung auf weitere europäische Staaten ist bereits geplant.

    Eine genaue Beschreibung des Dienstes, so z. B. wo man sich für Moxmo anmelden kann bzw. für welche Bezahlvorgänge man Moxmo zukünftig nutzen kann, können Sie unter http://www.teltarif.de/s/s12157.html nachlesen.

  8. Internet: Tarifänderungen auf dem Schmalbandmarkt

    Zwei wichtige Tarifänderungen gab es in den zurückliegenden sieben Tagen auch für diejenigen Internetsurfer zu vermelden, die sich über Modem- oder ISDN-Verbindungen in das Internet einwählen.

    So hat meOme, die Tochtergesellschaft von freenet.de, im Tarif super9 den Minutenpreis für Onlineminuten zwischen 18 und 21 Uhr von 0,65 Cent pro Minute auf 0,59 Cent pro Minute gesenkt. Zwischen 9 und 18 Uhr werden weiterhin 0,99 Cent pro Minute in Rechnung gestellt. Teurer wird es jedoch, surft man nach 21 Uhr im Internet. Täglich zwischen 21 und 9 Uhr gilt ab sofort ein Minutenpreis von 1,49 Cent. Zusätzlich fallen bei jeder Einwahl 5,8 Cent an.

    Im Zuge des geplanten Verbotes der 0190/0900-Nummern für Call-by-Call-Nummern stellt der Anbieter smart79 die Einwahlnummer seines Tarifes smart79surfen plus um. Ab sofort gilt als neue Einwahlnummer die 0192 195079. Damit verbunden ist auch eine Reduzierung des Minutenpreises. Von Montag bis Freitag fallen zwischen 9 und 18 Uhr 1,47 Cent pro Minute an, in der kompletten restlichen Zeit wird ein Minutenpreis von 0,87 Cent berechnet. Aber Achtung: Ab sofort fällt auch ein Einwahlentgelt von 6,9 Cent an.

    Vorbei ist es mit den Zeiten, in denen man sich für die Wochenendflatrate von 1&1, den so genannten WEEKEND-Tarif, entscheiden konnte. Seit Dienstagabend nimmt 1&1 keine Anmeldungen mehr entgegen und hat den Pauschaltarif durch eine neue PLUS-Variante ersetzt, die das kostenlose Surfen an Samstagen, Sonntagen und bundeseinheitlichen Feiertagen für jeweils sechs Stunden erlaubt. Bestandskunden können vorerst weiter unbefristet am Wochenende im Internet surfen, müssen aber damit rechnen, mittelfristig auf den neuen Tarif umgestellt zu werden. Weitere Informationen können Sie in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s12159.html nachlesen.

    Einen Überblick, welcher Anbieter den günstigsten Minutenpreis zu welcher Tageszeit anbietet, können Sie über unseren Tarifrechner abfragen.

  9. Computer Associates verschenkt Anti-Viren-Software und Firewall

    In Zeiten, in denen immer mehr Internet-Viren und Internet-Würmer den täglichen E-Mail-Verkehr gefährden, werden nun von dem Softwarehersteller Computer Associates (CA) in Zusammenarbeit mit Microsoft neue Register gezogen. CA verschenkt seine Anti-Viren-Software ab sofort an Privatkunden und bringt damit etablierte Anbieter von Anti-Virus-Software in Bedrängnis. "eTrust EZ Armor", so der Name des Privatkundenproduktes, kostet normalerweise 49,95 Dollar und beinhaltet zudem noch eine Firewall. Weitere Informationen sowie einen Link zum Download finden Sie in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s12114.html .

    Im Kampf gegen unerwünschte E-Mails, so genannten Spam, hat die Projektfarm GmbH nun eine neue kombinierte Hard- und Software-Lösung entwickelt, die bei den immer stärker auftretenden Problemen Abhilfe schaffen soll: der 42go Spamfilter. Hierbei handelt es sich um eine kleine Box, die einen Mini-PC enthält und mit einer speziellen Software ausgestattet ist. Der Vorteil der Hardware-Lösung: Die Box wird einfach ohne zusätzlichen Installations- oder Konfigurationsaufwand mit dem Unternehmensnetzwerk verbunden und schon beginnt der Spamfilter zu arbeiten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in in unserer News unter http://www.teltarif.de/s/s12154.html .

    Last but not least können Sie unter http://www.teltarif.de/s/s12160.html einige Hinweise zur Nutzung von Firewalls nachlesen. Ohne diese Helfer sollte man sich heutzutage nicht mehr im Internet bewegen, möchte man externen Angriffen oder Schäden durch Trojaner aus dem Weg gehen.

  10. Stiftung Warentest warnt erneut vor Nokia-Akkus

    Das Verwirrspiel um die Sicherheit von Akkus aus dem Hause Nokia hält weiter an. Nachdem die belgische Kundenschutzorganisation Test-Aankoop bekannt gegeben hatte, dass Original-Nokia Akkus entgegen vorheriger Tests doch sicher seien, hat die Stiftung Warentest nun ihrerseits bekannt gegeben, dass sie in neuen Tests wiederum Akkus ohne Schutz vor Kurzschlüssen entdeckt habe. Das größte Problem ist nach Ansicht der Stiftung Warentest, dass Fälschungen und Originale gleich aussehen. Ersatzakkus für das Nokia 3210 seien dabei besonders kritisch. Ferner seien auch die Verpackungen ein großes Problem, da diese geöffnet werden können, ohne dass sie beschädigt werden. So sei es zum Beispiel möglich, dass Original-Akkus gegen Fälschungen ausgetauscht werden.

    Nokia hat inzwischen der eigenen Ankündigung Taten folgen lassen und auf der englischsprachigen Webseite Informationen zur Verfügung gestellt, mit deren Hilfe man sich informieren kann, wie man Original-Akkus erkennen kann. Hierzu wurden auch einige Fotos online gestellt. Den direkten Link und weitere Informationen finden Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s12123.html . Ferner haben wir die Ereignisse rund um das Thema der gefälschten Nokia-Akkus in einem Editorial für Sie zusammengefasst. Dieses können Sie unter http://www.teltarif.de/s/s12137.html nachlesen.

  11. Mobilfunk: Aktionen und Angebote zum Fest

    Wie immer um diese Jahreszeit gibt es auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Aktionen und Angebote zum Fest. So haben zum Beispiel o2 und debitel originelle MMS-Ideen aufgelegt. o2-Kunden können Fotos nun auch als Aufkleber-Postkarte verschicken, während debitel-Kunden einen MMS-Teddy oder eine MMS-Tasse mit beliebigem Fotomotiv vom Handy aus verschicken bzw. verschenken können. Bei Talkline öffnet ein Adventkalender am 1. Dezember sein erstes Türchen. Bis zum Weihnachtsfest bekommt man jeden Morgen kostenlos eine von insgesamt 24 Gewinnfragen per SMS zugesandt. Als Preise winken verschiedene Mobiltelefone, aber auch eine Mikro-Stereo-Anlage und ein Mini-Kühlschrank. Jeden Tag einen kostenlosen Klingelton und ein MMS-Bildchen aufs Handy bietet der Adventkalender von handyadventskalender.de.

    Weitere Informationen zu diesen Angeboten und vielen weiteren Aktionen und Angeboten rund um die bevorstehende Adventszeit finden Sie in einer entsprechenden Meldung, die Sie im Laufe des heutigen Vormittages online auf www.teltarif.de finden werden.

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: