Newsletter 16/03 vom 17.04.2003
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 17.04.2003 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Vodafone stellt neue GPRS-Tarife vor / Neue GPRS-Tarife bei T-Mobile gestartet
  2. Victorvox und Telco präsentieren neue Tarife
  3. XXL-Tarif der Deutschen Telekom weitere 15 Monate genehmigt
  4. Call by Call im Ortsnetz kann am 25. April starten
  5. Tarifänderungen im Festnetz
  6. Ostermontag kostenlos surfen
  7. Änderungen bei Internet-Tarifen
  8. Neue bundesweite und regionale DSL-Tarife
  9. Forenbetreiber haften nicht für Inhalte der Nutzer / teltarif gewinnt vor Gericht gegen teltex
  1. Vodafone stellt neue GPRS-Tarife vor / Neue GPRS-Tarife bei T-Mobile gestartet

    Nachdem bei T-Mobile die neuen, auf der CeBIT 2003 vorgestellten GPRS-Tarife seit 15. April gelten, hat mittlerweile auch Vodafone neue GPRS-Tarife vorgestellt, die ab dem 2. Mai verfügbar sind.

    Als Grundeinstellung sieht Vodafone den Tarif GPRS-by-Call vor. Dabei werden wie bisher 2 Cent pro Stunde und Sitzung verrechnet. Verbindungen zu Vodafone-Live! werden abweichend mit 9 Cent pro 10 kB abgerechnet, andere WAP-Seiten und Internetsitzungen mit 19 Cent pro 20 kB.

    Zusätzlich kann der D2-Kunde zu einem bestehenden Vodafone-Sun, -Fun, -Classic oder -Premium-Tarif drei Datenoptionen hinzubuchen: Die kleinste Option, Data M, kostet 4,95 Euro. Benötigt man mehr Datenvolumen als die automatisch enthaltenen 1 MB, so kosten 20 KB jeweils 9 Cent. Für Kunden mit höherem Datentransfer bieten sich die Optionen L und XL an. Diese bieten 5 bzw. 20 MB Inklusivvolumen und kosten 9,95 bzw. 29,95 Euro. Ein zusätzlicher Datenblock kostet wie bei Data M jeweils 9 Cent ist allerdings 30 bzw. 50 KB groß. Data M, L und XL sind somit identisch mit den Tarifen Data 1, 5 und 20 von T-Mobile. Alle weiteren Details zu den neuen D2-Tarifen entnehmen Sie der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s10383.html .

    Passend zur obigen Preissenkung von Vodafone und dem Start der neuen GPRS-Tarife bei T-Mobile hat teltarif die Infoseiten zu GPRS erweitert und aktualisiert. Diese finden Sie unter http://www.teltarif.de/i/gprs.html . Eine umfassende Aufstellung aller Tarife nebst Vergleich bietet die Seite http://www.teltarif.de/i/gprs-kosten.html .

  2. Victorvox und Telco präsentieren neue Tarife

    Die beiden Service-Provider Vivtorvox und Telco haben ihr Produktportfolio ergänzt. Bei Victorvox wurde die Tarifstruktur gleich in mehrerlei Hinsicht verändert. So werden seit heute die Originaltarife TellySmile von T-Mobile, Vodafone-Sun sowie die E-Plus-Tarife Privat, Time&More Student 20 und Professional S nicht mehr angeboten. Auch der Victorvox-Tarif "Fair Basic Light" ist für die drei Netze aus dem Produktportfolio gestrichen worden.

    Im Gegenzug wird in den Netzen von T-Mobile, Vodafone und E-Plus der Tarif "Fair Medium Profi" angeboten. Dieser platziert sich zwischen den bereits existierenden Tarifen "Fair Medium" und "Fair Large". Bei einer monatlichen Grundgebühr von 14,95 Euro sind Gespräche in das deutsche Festnetz ab 5 Cent möglich, Mobilfunkgespräche können ab 24 Cent geführt werden. Genauere Tarifinformationen entnehmen Sie bitte unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s10377.html .

    Einen neuen Tarif der sich insbesondere an SMS- und MMS-Schreiber richten soll, hat neuerdings der Mobilfunk-Provider Telco im Angebot. Der Tarif mit dem Namen Telco Media kann jedoch leider nicht wirklich überzeugen. Zum einen werden die ohnehin nicht sonderlich günstigen Minutenpreise im kundenunfreundlichen 60/10-Takt abgerechnet, zum anderen müssen zusätzliche MMS-Pakete gekauft werden, damit man bei dem Versand überhaupt etwas sparen kann. Für ein Paket von 10 MMS müssen monatlich 3,49 Euro extra investiert werden, was eine Ersparnis von 4 Cent pro MMS ausmacht. Leider gelten die im Paket enthaltenen MMS auch nur für den netzinternen Versand und bis zu einer Größe von 30 Kilobyte. Im Abrechnungsmonat nicht genutzte MMS können zudem nicht in den Folgemonat übertragen werden.

  3. XXL-Tarif der Deutschen Telekom weitere 15 Monate genehmigt

    Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) einem Antrag der Deutschen Telekom zugestimmt, wonach auch die kommenden 15 Monate die Tarife T-ISDN XXL bzw. T-Net XXL sowie T-Net 100 angeboten werden dürfen. Darüber hinaus hat die Telekom auch neue Nutzungszahlen der Tarife veröffentlicht.

    Demnach nutzen mittlerweile rund drei Millionen Kunden die Sonntags-Flatrate T-ISDN XXL-Tarif. Zum Jahresende 2002 waren es noch rund 2,7 Millionen Kunden. Beim analogen T-Net 100 Anschluss verzeichnet die Telekom rund vier Millionen Nutzer.

    Detailierte Informationen zu den Anschluss-Varianten XXL und T-Net 100 finden Sie in der entsprechenden Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s10388.html .

  4. Call by Call im Ortsnetz kann am 25. April starten

    Nun geht alles also doch seinen geplanten Weg: Call by Call im Ortsnetz wird aller Voraussicht nach nun doch schon am 25. April starten können. Das Verwaltungsgericht Köln hat eine Anfang April von Arcor eingereichte Klage auf gemeinsame und schnelle Einführung von Call by Call und Preselection im Ortsnetzbereich abgelehnt. Während die Call-by-Call-Angebote nun ab Ende April vermarktet werden können, wird Preselection im Ortsnetz erst ab dem 9. Juli möglich sein.

    Arcor hatte mit der Klage einen einheitlichen Start durchsetzen wollen. Das Unternehmen befürchtet, dass die Kunden nach der Eingewöhnungsphase auch im Juli weiter Call by Call nutzen, anstatt auf eine dauerhafte Voreinstellung zu wechseln. Preselection-Angeboten werden somit nach Befürchtung von Arcor weniger Bedeutung zukommen.

    Trotz der Entscheidung wird Arcor vom 25. April an bundesweit Call by Call im Ortsnetz anbieten. Neben Arcor wollen auch 01051, Tele2 und MCI Call by Call im Ortsnetz anbieten. Informationen zu Tarifen liegen uns derzeit noch nicht vor, wir werden aber sobald uns Informationen erreichen, auf unserer Webseite und natürlich auch im Newsletter über die Tarife berichten.

  5. Tarifänderungen im Festnetz

    Einen bunten Mix an neuen Auslandsaktionen und Tarifänderungen bei nationalen Gesprächen hat es auch wieder in der vergangenen Woche gegeben. Besonders günstig kann man neuerdings über die Einwahlnummer 0190 031 von Teledump in die deutschen Mobilfunknetze telefonieren. Der Anbieter aus dem Hause Telediscount verlangt bis auf Weiteres nur noch 14,9 Cent pro Minute. Etwas teurer und inzwischen offenbar auch bundesweit verfügbar ist Maestro Telecom mit 15 Cent pro Minute über die Netzkennzahl 01015. Bei beiden Anbietern wird im Minutentakt über die Rechnung der Deutschen Telekom abgrechnet.

    Noch bis zum 10. Mai sind auch über die 01050 von Talkline ID Gespräche in die Mobilfunknetze günstiger. Im Rahmen einer Sonderaktion werden statt der normal üblichen 30 Cent lediglich 18,2 Cent pro Minute berechnet. Eine unbefristete Tarifänderung findet bei Gesprächen ins deutsche Festnetz statt. Hier zahlt der Kunde neuerdings von Montag bis Freitag von 18 bis 21 Uhr 2,6 Cent und von 21 bis 24 Uhr 1,74 Cent pro Minute. Zuvor lagen die Minutenpreise in der Zeit von 18 bis 20 Uhr bei 2,45 Cent und zwischen 20 und 24 Uhr bei 1,77 Cent pro Minute.

    Bei den 01058-Ablegern maxTEL und Calladin hat sich zwar nichts an den Tarifen geändert, jedoch wurde die Abrechnung umgestellt. Beide Anbieter rechnen zukünftig um ungünstigen 3-Minutentakt ab, im Gegenzug entfällt das Verbindungsentgelt in Höhe von 3 Cent. Zumindest bei Gesprächen ins Ausland bleibt bei Calladin der Minutentakt allerdings bestehen.

    Wenig überzeugend sind die neuen Call-by-Call-Tarife von Telegate. Wie bereits berichtet, kosten Gespräche ins deutsche Festnetz rund um die Uhr 2,99 Cent pro Minute. Telefonate in die Mobilfunknetze schlagen mit 24,99 Cent pro Minute zu Buche. Wirklich teuer wird es bei Gesprächen ins Ausland. Wählt man die Netzkennzahl 01080 vor, werden in die Festnetze vieler europäischer Länder sowie nach Australien und die USA mit 9,99 Cent pro Minute berechnet. In alle anderen über die 01080 erreichbaren Festnetznummern im Ausland werden happige 1,24 Euro pro Minute fällig. Dieser Tarif gilt leider auch für beliebte Ziele wie China, Brasilien, Griechenland oder Russland. Die Mobilfunknetze im Ausland sind für 34,99 Cent oder 1,59 Euro pro Minute erreichbar.

    Gespräche ins Ausland sind neuerdings auch über die Einwahlnummer 0190 025 von von Clever25 möglich. Jedoch siedeln sich auch diese nicht in der Spitze unserer Tariftabellen an. Anders sieht dies bei den neuen Auslandsaktionen von 01051 aus. So sind beispielsweise Gespräche nach Namibia (10 Cent/Min.), Jamaika (15 Cent/Min.) oder in das Festnetz von Afghanistan (50 Cent/Min.) besonders günstig möglich. Zudem hat der Anbieter die Minutenpreise zu zahlreichen exotischen Zielen wie zum Beispiel nach Island, Gibraltar, auf die Karibikinsel St. Lucia, in den Kongo, auf die Malediven oder auf die Fiji Inseln auf 1 Cent gesenkt.

    Unsere Tarifabfrage listet Ihnen wie gewohnt die günstigsten Anbieter zu den von Ihnen gewünschten Zielen auf.

  6. Ostermontag kostenlos surfen

    Frohe Kunde für alle Schmalband-Internetnutzer, die am Ostermontag im Internet surfen möchten. Der Hamburger Internetprovider avivo bietet an diesem Tag über sein Produkt "Germany by Call" eine Gratis-Aktion unter dem Namen "Ach du dickes Ei". Alle Kunden, die sich am Ostermontag über die Einwahlsoftware von avivo in das Internet einwählen, können gratis im Internet surfen. Dafür ist zwar keine gesonderte Anmeldung erforderlich, jedoch die Verwendung einer speziellen Einwahlsoftware, die von den Seiten des Anbieters heruntergeladen werden muss. Außerdem kann jeder Gratissurfer an einem Gewinnspiel teilnehmen, bei dem ein kostenloser Internetzugang für ein Jahr verlost wird. Weitere Details zur Osteraktion entnehmen Sie bitte der entsprechenden Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s10380.html .

  7. Änderungen bei Internet-Tarifen

    Negativ aufgefallen ist diese Woche der Anbieter t-link, denn dieser hat heimlich, still und leise seine Minutenpreise für den Tarif Online now erhöht. Bereits seit Dienstag gilt nicht mehr der einheitliche Tarif von 0,85 Cent pro Minute rund um die Uhr zuzüglich 2,9 Cent. Insgesamt gibt es nun vier Zeitfenster und insbesondere zwischen 21 und 5 Uhr wird das Surfen über t-link richtig teuer. Hier verlangt der Anbieter nun jeden Tag in der Woche schon 1,99 Cent pro Minute. Außerdem hat sich das Einwahlentgelt von bisher 2,9 auf satte 5,79 Cent fast verdoppelt.

    Beim Internetprovider avivo gibt es neben der Osteraktion am 22. April noch einige Änderungen bei den Internet-by-Call-Tarifen des Dienstes Germany by Call. Unter anderem wird ein neues Angebot unter dem Namen "Germany by Call Pro" eingeführt, ein anmeldefreier Internet-by-Call-Zugang, bei dem 1,28 Cent pro Minute fällig werden und im Sekundentakt abgerechnet wird. Leider fällt jedoch mit jeder Einwahl ein Einwahlentgelt von 2,48 Cent an.

    Der Fun-Tarif wird geringfügig günstiger und kostet dann in der Hauptzeit 2,31 Cent pro Minute und in der Nebenzeit 1,31 Cent pro Minute. Der Tarif Germany by Call Free hingegen wird nicht weiter vermarktet. Weitere Einzelheiten und die Einwahldaten entnehmen Sie bitte der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s10386.html bzw. den Tarifinformationen auf der Anbieterseite von avivo bei teltarif.de.

    Und last but not least startete am Dienstag dieser Woche ein neuer Internetprovider mit dem Namen allesfair.de. Dieser hat bis jetzt nur einen Tarif, bei dem rund um die Uhr 1,4 Cent pro Minute berechnet werden. Ein Einwahlentgelt fällt nicht an, die Abrechnung erfolgt im Sekundentakt über die Rechnung der Deutschen Telekom. Der Minutenpreis ist nicht schlecht, denn damit belegt der Anbieter fast durchweg den zweiten Platz in unserer Tariftabelle. In der Woche von 8 bis 9 Uhr ist sogar ein erster Platz drin. Um den Tarif nutzen zu können, wählt man sich über die Einwahlnummer 01925 6222 mit dem Benutzernamen allesfair@internet und dem Passwort allesfair ein.

  8. Neue bundesweite und regionale DSL-Tarife

    Mit dem Wort "Kampfpreis" kündigte der Internetprovider plusDSL am vergangenen Wochenende eine neue DSL-Flatrate an. Nur 17,99 Euro Grundgebühr verlangt der Anbieter vom Kunden und das sogar bei einer Laufzeit von nur einem Monat. Der Haken an dem Angebot wurde jedoch schnell offensichtlich, denn hinzu kommt eine Einrichtungspauschale von 9,95 Euro. Außerdem gilt die günstige Grundgebühr nur in den ersten beiden Monaten. Danach erhöht sie sich um zwei auf insgesamt 19,99 Euro. Weitere Details entnehmen Sie bitte der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s10358.html oder der Anbieterseite von plusDSL bei teltarif.de.

    Der Hannoveraner Regionalanbieter htp hat bereits zum 9. April seine DSL-Produktpalette um einen Tarif erweitert und die vorhandenen Tarife neu strukturiert. Neu ist der Tarif "OnLeine DSL play", der monatlich 6,95 Euro Grundgebühr kostet und zwei Gigabyte Transfervolumen bei einem Downstream von 1 024 kBit/s und einem Upstream von 128 kBit/s beinhaltet.

    Beim Tarif Onleine DSL flat entfällt die 8-GB-Grenze, bei dessen Überschreitung sich die Grundgebühr bisher automatisch auf 74,95 Euro erhöhte. Die echte DSL-Flatrate kostet bei htp jetzt insgesamt 44,90 Euro pro Monat und ist damit deutlich preiswerter geworden. Auch der netzwerkfähige Tarif OnLeine DSL pro ist mit monatlich 54,90 Euro günstiger geworden. Bei allen Tarifen fällt allerdings noch eine Einrichtungsgebühr an. Außerdem ist für die Nutzung der DSL-Tarife ein Telefonanschluss bei htp zwingend erforderlich. Details dazu finden Sie wie immer in der Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s10357.html .

  9. Forenbetreiber haften nicht für Inhalte der Nutzer / teltarif gewinnt vor Gericht gegen teltex

    Das Landgericht Köln hat einen Antrag des Mobilfunkhändlers teltex auf Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen teltarif per Urteil abgewiesen (Aktenzeichen 28 0 627/02). In dem Antrag ging es darum, dass sich teltex einer "Hetzjagd" durch teltarif-User ausgeliefert sah, die im teltarif-Forum über schlechte Erfahrungen mit teltex berichteten. Nach Ansicht von teltex verletzte das deren Rechte, und teltarif sollte es künftig unterlassen, solche Beiträge zu veröffentlichen, die "grob geschäftsschädigenden" Inhalt für teltex hätten.

    In dem Urteil bestätigte das Landgericht Köln zweierlei. Zum einen: Die freie Meinungsäußerung hat Bestand. Zu zwei Forumsbeiträgen, die dem Landgericht vorgelegt wurden, führt dieses in dem Urteil aus: "Sofern in den Beiträgen der Antragstellerin ein unredliches Geschäftsgebaren unterstellt wird, so ist auch diese Äußerung zulässig. Denn die grundsätzlich bestehende Meinungsäußerungsfreiheit findet erst dort ihre Grenze, wo die Schwelle zur sogenannten Schmähkritik überschritten ist. Dies ist dann gegeben, wenn mit einer bestimmten Äußerung allein die Schädigung des von der Äußerung Betroffenen bezweckt ist." Auch Ausführungen, in denen sich Leser über rechtliche Konsequenzen austauschen, sind den Ausführungen des Gerichts zufolge zulässig, selbst dann, wenn die rechtliche Bewertung letztendlich falsch ist.

    Zum anderen bestätigt das Urteil die Anwendbarkeit des Teledienstegesetzes in seiner aktuellen Fassung: Der Betreiber eines Onlineforums ist als Diensteanbieter im Sinne der §§ 9-11 des Teledienstgesetzes nicht verpflichtet, die übermittelten oder gespeicherten Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Letzteres bedeutet: teltarif kann das Forum unverändert weiter betreiben.

    Weitergehende Informationen zum Urteil des LG Köln finden Sie unter den folgenden URLS:
    http://www.teltarif.de/s/s10353.html,
    http://www.teltarif.de/presse/pm110403.html und
    http://www.teltarif.de/presse/urteil.html .

Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: