Newsletter 40/02 vom 03.10.2002
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 03.10.2002 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Special: Ein billiger Minutenpreis ist nicht alles!
  2. Telekom erhöht Preise
  3. Bundesrat ebnet Weg für Call by Call im Ortsnetz
  4. Änderung bei 01081 und Ventelo - Panne bei Smart79
  5. Echte Flatrate für T-DSL 1500
  6. Tarifänderungen und Aktionen bei DSL-Providern 1&1 und call2surf
  7. MDS und Picoflat mit massiven Einwahlproblemen
  8. Geburtstagsgeschenk bei D1-Xtra
  9. Neues bei E-Plus: Mobil Telefonieren zum Festnetzpreis
  10. o2: Viele Frei-SMS und Grundgebühr-Rabatte
  11. Talkline: Drei Monate ohne Grundgebühr
  1. Special: Ein billiger Minutenpreis ist nicht alles!

    Dank Call by Call, der Vorwahl vor der Vorwahl, können Sie seit Anfang 1998 beim Telefonieren kräftig sparen. Eine Vielzahl an Anbietern steht dabei zur Auswahl und macht die Suche nach dem richtigen Anbieter manchmal zur Qual. Manches Angebot, dass auf den ersten Blick verlockend aussieht, ist in Wirklichkeit eine Kostenfalle. Denn neben dem Minutenpreis muss man auch auf weitere Details achten, wie den Abrechnungstakt und das Verbindungsentgelt.

    Mit unserem Special wollen wir Ihnen helfen, Überraschungen auf Ihrer Telefonrechnung zu vermeiden. "Ein billiger Minutenpreis allein ist nicht alles", so der Titel des gestern gestarteten Specials. Mit dem speziell dafür angepassten Tarifrechner können Sie beispielsweise direkt die zusätzlichen Kosten ermitteln, die Sie durch ungünstige Abrechnungstakte und sonstige Nebenkosten in Kauf nehmen müssen.

    Außerdem haben wir eine Umfrage vom Juli diesen Jahres ausgewertet, und die daraus resultierenden Auswirkungen auf unsere Tarifabfragen erläutert. Seinerzeit hatten wir gefragt, nach welchen Kriterien wir unsere Ergebnistabellen aufbauen sollen. Dazu hatten sich mehr als 4 500 Leser geäußert.

    Eine Analyse realer Telefonverbindungsdaten rundet das Special ab.

    Das Special finden Sie ab sofort unter der Adresse http://www.teltarif.de/takt/ . Wir danken 01051 Telecom für die Unterstützung. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.

  2. Telekom erhöht Preise

    Zum Jahresanfang 2003 will die Deutsche Telekom den Preis für die Neueinrichtung von Analog-Anschlüssen kräftig anheben. Bisher fällt ein Pauschalpreis von 51,57 Euro an, in Zukunft ist dies der Bereitstellungspreis. Sind Arbeiten vor Ort nötig, berechnet der T-Service eine Fahrtkostenpauschale von 47 Euro und 14 bis 15 Euro pro angefangener Viertelstunde. Ende November entscheidet die Regulierungsbehörde, ob die neuen Preise genehmigt werden.

    Beschlossen scheint dagegen die Erhöhung des Grundpreises beim T-Net 100-Anschluss. Die Pressestelle bestätigt die Änderung zwar noch nicht, doch auf in letzter Zeit verschickten Auftragsbestätigungen für Telekom-Anschlüsse steht, dass der Preis ab Februar 2003 von 15,93 Euro auf 16,99 Euro steigt. Aufgewertet werden soll der Anschluss durch die Inklusivmerkmale T-Net-Box und Anrufweiterschaltung.

  3. Bundesrat ebnet Weg für Call by Call im Ortsnetz

    Nach dem Bundestag hat auch der Bundesrat die Einführung von Call by Call im Ortsnetz beschlossen. In ihrer ersten Sitzung nach der Bundestagswahl machte die Länderkammer Ende letzter Woche in Berlin den Weg für die lange umstrittene freie Wahl des Ortsnetz-Betreibers endlich frei.

    Fünf Jahre nach dem Fall des Monopols der Telekom und drastisch gesunkener Preise im Fernbereich kündigt sich damit auch im Ortsnetz mehr Wettbewerb an. Ob die Preise auch in diesem Bereich sinken werden, bleibt allerdings abzuwarten. Bisher halten sich die in Frage kommenden Wettbewerber auffällig zurück.

    Was die Einführung des Call by Call für die Telefonkunden bedeutet, haben wir bereits vor drei Wochen in unserem Newsletter http://www.teltarif.de/nl/n174.html (37/2002) vom 12. September erörtet. Diesen finden Sie bei Interesse weiterhin auf unserer Homepage in der Rubrik "Service" verlinkt.

  4. Änderung bei 01081 und Ventelo - Panne bei Smart79

    01081 hat den Preis für Gespräche in die deutschen Mobilfunknetze von 15 auf 18 Cent pro Minute erhöht. Kurzzeitig war 01081 der preiswerteste Anbieter. Zu erwähnen ist, dass 01081 entgegen dem Trend diese Änderung frühzeitig angekündigt hat.

    Ventelo ändert die Preise für seine In- und Auslandsauskunft. Bei der Inlandsauskunft 11822 wird ein Verbindungsentgelt von 23 Cent berechnet, und alle 3 Sekunden werden 5 Cent fällig. Für die Auslandsauskunft 11823 werden für die ersten 45 Sekunden 118 Cent berechnet, danach kosten 3 Sekunden jeweils 10 Cent. Einen Vergleich zum bisherigen Tarifmodell finden Sie in der entsprechenden Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s8939.html .

    Einen schweren Abrechnungsfehler gab es unterdessen bei Smart79 (Vorwahl 0190-079). Statt dem gültigen Minutenpreis von 3,04 Cent in der Haupt- bzw. 2,14 Cent in der Nebenzeit, wurden Preise von über 50 Cent pro Minute abgerechnet. Der Fehler basierte auf einem Eingabefehler in den Abrechnungscomputer. Da die Abrechnung über die Deutsche Telekom erfolgt, kann es jedoch nach Angaben des Anbieters bis zu drei Monate dauern, bis die Korrektur und die Gutschrift auf der Rechnung auftauchen. Bei weiteren Fragen zu der Panne ist der Anbieter per E-Mail unter info@smart79.de zu erreichen.

  5. Echte Flatrate für T-DSL 1500

    schlund+partner bietet seit Monatsanfang verschiedene Tarife für T-DSL 1500 an. Damit erfolgt der Download mit einer Übertragungsrate von 1,5 MBit/s, der Upload mit 192 kBit/s. Die Nutzer können zwischen einem volumenbasierten Tarif und einer echten Flatrate wählen.

    Der volumenabhängige Tarif kostet 29,90 Euro pro Monat. Darin ist ein Transfer von 10 GB enthalten. Darüber hinaus gehender Datentransfer wird mit 1 Cent pro Megabyte berechnet.

    Für unbeschränkten Datentransfer ist eine monatliche Grundgebühr von 49,90 Euro zu zahlen.

    Für beide Tarife ist ein T-DSL-1500-Anschluss bei der Deutschen Telekom notwendig. Die Vertragsmindestlaufzeit beträgt jeweils drei Monate.

    Mit der Flatrate beschreitet schlund+partner Neuland. Bisher sind keine unbeschränkten Tarife bei der hohen Bandbreite von 1,5 MB bekannt. Zum Beispiel bietet T-Online für T-DSL 1500 keine echte Flatrate an. Allerdings ist bei T-Online ein zeitlich unbeschränkter Volumentarif für eine Grundgebühr von 25 Euro pro Monat erhältlich. Bei diesem sind aber nur 5 GB Datentransfer inklusive. Jedes weitere Megabyte wird mit 1,49 Cent berechnet.

  6. Tarifänderungen und Aktionen bei DSL-Providern 1&1 und call2surf

    Im Rahmen einer bis zum 31. Dezember 2002 befristeten Einsteiger-Aktion bietet der Internetprovider 1&1 aus Montabaur Neukunden bei Abschluss eines Vertrages über einen seiner DSL-Internet-Tarife ein externes DSL-Modem vom Typ ATI AT-AR215E zum Nulltarif an. Alternativ dazu kann man auch eine Fritz!Card DSL mit kombiniertem DSL/ISDN-Modem zum immer noch günstigen Preis von 29,90 Euro bestellen. In beiden Fällen müssen jedoch zusätzlich Versandkosten in Höhe von 6,90 Euro bezahlt werden.

    Verschlechtert hingegen hat der Provider die Konditionen seiner "Fair-Preis-Garantie" für Neukunden seiner DSL-Flatrate: Kostete dieser Tarif bisher nur 14,90 Euro im Monat, wenn man den Zugang weniger als 100 Stunden pro Abrechnungszeitraum nutzte, so fallen bei Neuabschluss einer Flatrate monatlich nun mindestens 19,90 Euro Provider-Gebühren an. Die Kosten bei Überschreiten des Stunden-Limits bleiben mit 29,90 Euro immerhin unverändert.

    Auch vom Internetprovider call2surf gibt es Veränderungen in den DSL-Tarifen zu berichten. Die erst vor kurzem eingeführten DSL-Tarife call2surf.dsl ONE für 24,49 Euro und einem Monat Laufzeit sowie der Tarif call2surf.dsl THREE für 21,95 Euro und drei Monaten Laufzeit werden ersatzlos gestrichen.

    Der Tarif call2surf.dsl SIX für 19,95 Euro pro Monat und sechs Monaten Vertragslaufzeit bleibt erhalten. Es wird allerdings auch weiterhin eine Einrichtungsgebühr in Höhe von 9,95 Euro berechnet.

    Dafür bietet der Provider im Oktober einen Aktionstarif an: Bei einer Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten zahlt der Nutzer für die DSL-Flatrate in den ersten 2 Monaten nur 16,99 Euro monatliche Grundgebühr. Danach fallen reguläre 19,95 Euro pro Monat an. Die Einrichtungsgebühr entfällt bei dem Aktionstarif.

    Weitere DSL-Tarife finden Sie wie immer in der Übersicht auf unserer Infoseite http://www.teltarif.de/i/dsl.html .

  7. MDS und Picoflat mit massiven Einwahlproblemen

    MDS und Picoflat haben momentan bei ihren Internet-Angeboten massive Einwahlprobleme. Viele Kunden, die sich bei den beiden Anbietern einwählen wollen, hören entweder direkt das Besetztzeichen oder die Verbindung bricht nach kurzer Zeit ab.

    Das Problem ist bekannt, doch leider zeichnet sich noch keine Lösung ab. Der Fehler liegt laut MDS beim Unternehmen Tesion, über das die technische Abwicklung des Angebotes läuft. Alle Kunden haben eine E-Mail erhalten, in welcher auf die Problematik eingegangen wird. Doch hierbei ist eine weitere Panne passiert: In der E-Mail wird auf zwei alternative Einwahlnummern hingewiesen. Bei einigen Mails lautet eine dieser Nummern 0190 6xxx. Würden sich die Nutzer über diese Nummer einwählen, könnten sich die Kosten auf ein Vielfaches von herkömmlichen Minutenpreisen für die Interneteinwahl belaufen. Bei der angegebenen Einwahlnummer muss es statt "0190-6xxx" richtig "0192-6xxx" heißen.

    Nähere Details können Sie in unserer Meldung http://www.teltarif.de/s/s8952.html nachlesen.

  8. Geburtstagsgeschenk bei D1-Xtra

    Die XtraCard feierte am 1. Oktober ihren fünften Geburtstag und aus diesem Anlass hat T-Mobil die Aktion "XtraClever" gestartet, die zunächst bis zum 31. März 2003 laufen soll. Damit profitieren Prepaidkunden von T-Mobile jetzt von eingehenden Gesprächen.

    Alle Kunden, die in den Euro-Tarifen XtraGo, XtraOne und XtraPlus telefonieren, erhalten im Rahmen der Aktion eine Gutschrift von 1 Cent pro Gesprächsminute für jeden eingehenden Anruf - egal, ob dieser aus dem deutschen Fest- oder T-Mobil-Netz, aus dem Ausland oder einem anderen Mobilfunknetz kommt.

    Das Geld schreibt T-Mobile dem eigens dafür eingerichteten XtraClever-Konto des Kunden gut. Sobald das XtraClever-Konto einen Betrag von 50 Cent erreicht, wird das Geld automatisch auf das normale Xtra-Konto übertragen und der Kunde per SMS informiert.

    Die Kunden von o2 LOOP profitieren vom "EasyMoney" bereits seit knapp zwei Jahren. Bei LOOP werden sogar 2 Cent pro Minute gut geschrieben, dafür gilt das Angebot aber nur, wenn man im eigenen Netz eingebucht ist. In ländlichen Regionen, wo o2-Kunden auf die Mitbenutzung des D1-Netzes angewiesen sind, gibt es kein "EasyMoney".

    Kurios: Zum Start des o2-Angebots erwirkte T-Mobil eine Einstweilige Verfügung, die zur Folge hatte, dass "EasyMoney" mehrere Wochen pausieren musste. Doch letztendlich setzte sich o2 vor Gericht durch. Jetzt hat der deutsche Marktführer selbst ein vergleichbares Feature eingeführt.

  9. Neues bei E-Plus: Mobil Telefonieren zum Festnetzpreis

    Zum Monatswechsel haben sich die Mobilfunkanbieter wieder ein paar Neuigkeiten einfallen lassen. Als einziger Netzbetreiber bietet E-Plus derzeit ein Startguthaben von 50 Euro an. Davon profitieren Neukunden, die bis zum 31. Oktober einen Laufzeitvertrag über 24 Monate abschließen. Außerdem hat E-Plus seinen i-mode-Einführungspreis von 0,1 Cent pro Kilobyte Datenübertragung verlängert. Für Berliner Kunden wurde ein Sondertarif aufgelegt, mit dem Gespräche ins deutsche Festnetz rund um die Uhr nur 3 Cent pro Minute kosten. Mit diesem Preis kann man wahrhaft "festnetzgünstig" mobil telefonieren. Mehr zu diesem Tarif erfahren Sie in der Meldung unter der URL http://www.teltarif.de/s/s8926.html .

    E-Plus hat ferner den Preis für das Philips-Handy Fisio 820 gesenkt. Das Gerät kostet mit Vertrag jetzt nur noch einen Euro. Das Fisio 120 ist als Free & Easy-Paket nun für 79 Euro zu haben. Neu im Portfolio für Vertragskunden ist das Nokia 7650 mit integrierter Digitalkamera. Es wird für 449 Euro mit Vertrag bzw. 655 Euro ohne Vertrag angeboten.

  10. o2: Viele Frei-SMS und Grundgebühr-Rabatte

    o2 offeriert LOOP-Neukunden, die als Tarif die Mobile Option wählen, weiterhin 120 Frei-SMS. Wer ein LOOP-Paket mit dem Siemens C55 sowie dem Nokia 3510 kauft, erhält zusätzlich ein Jahr lang jeden Monat 25 kostenlose Kurzmitteilungen.

    Geschäftskunden, die einen Laufzeitvertrag in den Tarifen Select Profi oder Genion Profi abschließen, zahlen in den ersten drei Monaten nur die halbe Grundgebühr.

    Neu für Privatkunden ist die Möglichkeit, einen Vertrag im o2 Data-Tarif abzuschließen. Voraussichtlich Mitte Oktober bietet o2 seine Laufzeittarife auch mit 60/1-Sekunden-Taktung und reduzierter Grundgebühr an. Kunden, die in den Tarif wechseln möchten, können dies sowohl über die Hotline (netzintern 0179-55222), als auch via Internet unter www.o2online.de und über den Tarifmanager (Kurzwahl 1414) tun.

  11. Talkline: Drei Monate ohne Grundgebühr

    Nicht nur die Netzbetreiber, sondern auch Service-Provider Talkline hat für den Oktober ein Extra im Programm: Wer jetzt den D1-TellySmile-Tarif, den Vodafone Sun und den E-Plus-Privat-Tarif bestellt, muss die ersten drei Monate keine Grundgebühr zahlen an.

    Wer einen Talkline More-Tarif für D1 oder D2 abschließt, zahlt acht Monate lang keine Grundgebühr. Danach fallen 4,95 Euro im Monat an.

    Über die volle Mindestlaufzeit von zwei Jahren ist der für D1, D2 und E-Plus erhältliche Talkline 2,95-Tarif von der Grundgebühr befreit. Bei Abschluss eines Talkline Joy-Tarifs, den es ebenfalls für D1, D2 und E-Plus gibt, fallen im ersten Jahr keine Grundgebühren an. Danach beträgt der Monatspreis 7,50 Euro.

    Zu den Grundgebühren kommt bei den genannten Tarifen aber noch ein Mindestumsatz hinzu, so dass man genau rechnen sollte. Wer wenig telefoniert, ist mit einer Prepaid-Karte und einem günstig erworbenen Gebraucht-Handy oft besser beraten. Wer sich hingegen ein neues Gerät anschaffen möchte, und regelmäßig etwas telefoniert, so dass er den Mindestumsatz erreicht, kann von den Einsteigertarifen profitieren.

    Für seine Partnerkarten, die als Zweitkarte zu einem bestehenden Vertrag zu haben sind, hat Talkline die monatliche Grundgebühr gestrichen. Es wird jetzt nur noch ein Mindestumsatz von 4,95 Euro vorausgesetzt. Verbindungen ins nationale Festnetz kosten - unabhängig davon, ob man eine D1-, D2- oder E-Plus-Zweitkarte besitzt - werktags von 7 bis 18 Uhr 49 Cent pro Minute. In der Nebenzeit reduziert sich der Minutenpreis auf 19 Cent. Der Minutenpreis am Wochenende (Freitag, 20 Uhr, bis Sonntag, 24 Uhr) beträgt 9 Cent. Netzintern beträgt der Minutenpreis in der Hauptzeit 39 und in der Nebenzeit 19 Cent.

Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Feiertag!
Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: