Newsletter 22/02 vom 30.05.2002
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 30.05.2002 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Umfrage gestartet - Preise für 7 500 Euro
  2. Heute Chat mit Kai Petzke auf eigenem Chatserver
  3. Mobilfunk: teltarif vergleicht Privatkunden-Tarife
  4. Super24 kann nicht an alte Glanzzeiten anknüpfen
  5. Talkline: Sechs Monate ohne Grundgebühr
  6. GPRS auch im Ausland
  7. Für 1,5 Cent bundesweit telefonieren
  8. 01051: Erfahrungen und Einschränkungen der 1-Cent-Aktion
  9. WM-Aktion bei Rapidlink und OneTel
  10. Mox Telecom AG erweitert das Calling-Card Sortiment
  11. AS Infodienste mit 0700-Angebot
  12. 01058 präsentiert die virtuelle Calling Card Pretalk
  13. avivo führt zur WM neuen Internettarif ein

Liebe Leser,

bedingt durch einen Fehler haben Sie heute früh den Newsletter von letzter Woche ein zweites Mal erhalten. Wir bitten dafür um Entschuldigung. Um Sie dennoch mit den aktuellen Informationen erhalten Sie daher heute ein zweites Mal E-Mail von uns, nämlich diesen nun aktuellen Newsletter.

  1. Umfrage gestartet - Preise für 7 500 Euro

    Wie bereits im letzten Newsletter angekündigt, ist am Freitag unsere große Umfrage zu "Kommunikation und Mediennutzung - heute und morgen" gestartet. Dabei geht es um die Frage, wie Sie heute und in Zukunft digitale Inhalte abrufen werden, ob wie bisher über Internet, oder vielleicht auch über Handy, PDA & Co.

    Wir danken Quam für die Bereitstellung von Preisen im Wert von 7 500 Euro. Diese können Sie gewinnen, indem Sie am Ende des Fragebogens Ihre E-Mail-Adresse angeben.

    Sie finden einen Link auf die Umfrage auf unserer Homepage http://www.teltarif.de oder direkt unter http://www.teltarif.de/umfrage/ .

  2. Heute Chat mit Kai Petzke auf eigenem Chatserver

    Kommunikation auf allen Ebenen ist in der schnelllebigen Welt von heute besonders wichtig. Daher bieten wir ab sofort in Kooperation mit userchannel.de einen Internet Relay Chat (IRC)-Server an.

    Der IRC-Server kann mit jedem Chat-Programm, wie zum Beispiel dem bekannten IRC-Clienten mIRC, erreicht werden. Mit dem Befehl /server irc.teltarif.de oder über die IP-Adresse /server 212.162.3.240 gelangt man auf den Server. Nach dem Connect gelangt man mit /join #teltarif.de in unseren Chatchannel. Eine kurze Einführung ins Chatten per IRC-Server haben wir auf einer Infoseite zusammengestellt, die Sie unter http://www.teltarif.de/i/chat.html finden.

    Zum Start des neuen Services veranstalten wir heute ab 19 Uhr einen Chat mit dem Gründer von teltarif.de, Kai Petzke, bei dem Sie die Möglichkeit des aktiven Meinungsaustausches haben. Ebenso werden wir hin und wieder Chats mit bedeutenden Personen aus der TK-Branche organisieren. In der restlichen Zeit bemühen wir uns, dass gelegentlich der eine oder andere Redakteur von teltarif auf dem Server zu finden sein wird. Dies bietet Ihnen die Möglichkeit des direkten Kontakts zur Redaktion und zum aktiven Meinungsaustausch. Bitte haben Sie aber Verständnis, dass wir auch Arbeiten müssen, also nicht immer ein Redakteur im Chat eingeloggt und ansprechbar ist.

    Weitere Informationen zum Chatserver entnehmen Sie bitte der entsprechenden Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s8024.html bzw. der Infoseite unter http://www.teltarif.de/i/chat.html . teltarif.de und userchannel.de wünschen viel Spaß beim Chatten.

  3. Mobilfunk: teltarif vergleicht Privatkunden-Tarife

    Zum ersten Juni gibt es zahlreiche Änderungen, insbesondere bei Netzbetreiber E-Plus. Dieser führt zum 1. Juni einen neuen Privattarif ein. In diesem Zusammenhang ist interessant, dass E-Plus-Bestandskunden die alten Tarife auch bei einem Upgrade weiterhin nutzen können.

    Der neue Tarif kostet 4,95 Euro monatliche Grundgebühr plus 5 Euro Mindestumsatz. Zu ähnlichen Konditionen gibt es auch Angebote der vier anderen deutschen Netzbetreibern. Der Unterschied: Bei E-Plus telefoniert man in der gesamten Nebenzeit - also werktags von 18 bis 8 Uhr und am Wochenende rund um die Uhr - für nur 9 Cent pro Minute ins nationale Festnetz.

    Bei T-Mobile, Vodafone D2 und o2 wird diese Preiskategorie nur am Wochenende erreicht. Unter der Woche liegt der Preis bei den D-Netzen zwischen 19 und 20 Cent, und ist damit doppelt so hoch wie bei E-Plus. Im Quam-1star-Tarif kann man mit der Option MyLine dafür tagsüber schon für 29 Cent pro Minute ins Festnetz telefonieren - die anderen Anbieter verlangen zwischen 49 und 51 Cent. In der Nebenzeit liegt der Preis bei 15 Cent. Auch das ist im Vergleich zu D1, D2 und o2 günstig. Dafür gilt dieser Tarif dann auch am Wochenende.

    Vorteil bei Quam: Im Gegensatz zu den Mitbewerbern wird kein Mindestumsatz verlangt. Wenn man auf ein subventioniertes Handy verzichtet, bekommt man sogar monatlich 15 Freiminuten, die für Gespräche innerhalb Deutschlands genutzt werden können. Weitere Informationen finden Sie in der Meldung unter der URL: http://www.teltarif.de/s/s7978.html .

  4. Super24 kann nicht an alte Glanzzeiten anknüpfen

    Inzwischen in Super24 reanimiert worden - nachdem TelePassport am 30. April 2002 ihren Vertrieb eingestellt hatte, übernahm die Firma MagTEL die Marke Super24. Das Angebot kann allerdings nicht an die alten Zeiten anknüpfen, als es grundgebührfreie Verträge gab.

    Zu den Angeboten: Es gibt wieder "nur Karte"-Tarife, nämlich den "D2-Sun"- und "E-Plus Privat für Einsteiger"-Tarif von Victorvox. Allerdings wird bei diesen Angeboten nur für 18 Monate keine Grundgebühr berechnet, danach fallen 4,95 Euro monatlich an. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate, als Mindestgesprächsumsatz werden 5 Euro beim D2- und 5,12 Euro beim E-Plus-Vertrag berechnet. Die Anschlussgebühr entfällt, und es gibt ein Startguthaben von 50 Euro. Die Minutenpreise entsprechen denen der Netzbetreiber, allerdings ist bei Victorvox auch der Samstag ein Werktag - die günstigen Wochenendpreise gelten also nur am Sonntag.

    Es gibt auch Angebote mit Handy, den Victorvox "Fair Light"-Tarif für D1, Vodafone oder E-Plus mit einem Siemens C45 oder Nokia 3310. Für die Vertragslaufzeit von 24 Monate wird keine Grundgebühr, aber ein Mindestgesprächsumsatz von 7,99 Euro monatlich berechnet. Die Anschlussgebühr beträgt 24,95 Euro. Außerdem gibt es den Hutchison "just talk special"-Tarif für D1 und Vodafone mit einem Nokia 3330. Bei diesem wird keine Grundgebühr, aber ein Mindestgesprächsumsatz berechnet, der 15,31 Euro pro Monat beträgt. Die Anschlussgebühr beträgt 24,95 Euro.

    Diese Angebote sind so oder ähnlich auch bei anderen Händlern zu finden, teilweise gibt es auch noch weitere Extras gratis.

  5. Talkline: Sechs Monate ohne Grundgebühr

    Seit dem 23. Mai läuft beim Elmshorner Provider Talkline eine Vodafone-Aktion: Wer bis zum 30. Juni einen Laufzeitvertrag in den Vodafone-Tarifen D2 Sun oder Vodafone Sun abschließt, zahlt erst ab dem siebten Monat die Grundgebühr. Im ersten halben Jahr fällt lediglich der Mindestumsatz von 5,11 Euro (D2 Sun) bzw. 5 Euro (Vodafone Sun) an. Die Gesprächspreise entsprechen den Original-Vodafone-Tarifen.

    Zusätzlich zur Grundgebührbefreiung für die ersten sechs Monate bietet Talkline mit dem Nokia 3330 auch ein kostenloses Handy an. Die Anschlussgebühr von 25,54 Euro wird aber voll berechnet.

  6. GPRS auch im Ausland

    Der paketvermittelte Datendienst GPRS ist weiter auf dem Vormarsch. War die Nutzung zunächst nur im jeweiligen Heimatnetz möglich, so gibt es nun auch erste Möglichkeiten für GPRS-Roaming - zumindest für die Kunden von T-Mobile, Vodafone D2 und o2 Germany.

    o2-Kunden profitieren von der Nutzung von GPRS im Ausland schon seit längerer Zeit. Schon vor mehr als einem Jahr wurde das Roaming bei One in Österreich freigeschaltet. Einige Monate später wurde der Datendienst auch im D1-Netz von T-Mobile aktiviert, so dass o2-Kunden von dieser Art der Datenübertragung nahezu flächendeckend in Deutschland profitieren.

    Inzwischen weist die o2-Internet-Homepage auch die Möglichkeit des GPRS-Roamings im Netz von o2 UK - früher BT Cellnet - in Großbritannien aus. Nach Auskunft der o2-Kundenbetreuung funktioniert das Datenroaming aber auch schon in den o2-Netzen in Irland und den Niederlanden sowie bei Sonera in Finnland. In Kürze sollen AT&T Wireless in den USA und Telenor in Norwegen dazu kommen. Der Preis für 10 kB im Ausland liegt nach Angaben auf der o2-Homepage bei 0,282 Euro.

    T-Mobile startete das Datenroaming zunächst in den eigenen ausländischen Netzen. Das heißt, D1-Kunden können den Service in den T-Mobile-Netzen von Österreich, Großbritannien und Tschechien sowie bei Voicestream in den USA nutzen. Der Preis für den Internet-Zugang liegt derzeit bei 1,49 Euro pro 250 kB-Datenblock. Dazu kommt - je nach Tarif - ein Tagesnutzungspreis zwischen 0 und 29 Cent. Bei großen Datenmengen ist das GPRS-Roaming im Ausland unter Umständen billiger, als die GPRS-Nutzung hierzulande.

    Für Vodafone D2-Kunden funktioniert GPRS-Roaming bereits in Spanien (Vodafone Airtel), Großbritannien (Vodafone UK), Irland (Eircell), der Schweiz (Swisscom) und Portugal (Vodafone Telecel). Bis zur Hauptreisezeit im Sommer soll das Roaming auch im französischen SFR-Netz, bei Vodafone Niederlande, Proximus Belgien, Omnitel Vodafone in Italien, TDK Mobile in Dänemark und Europolitan in Schweden funktionieren. Vodafone berechnet im Ausland 45 Cent pro 10 kB-Datenpaket.

  7. Für 1,5 Cent bundesweit telefonieren

    Der Mai geht zu Ende. Das bietet einigen Anbietern Anlass, die Tarife zu überarbeiten. So führt der Telekommunikationsanbieter Comnet zum 1. Juni eine neue Tarifstruktur ein. Ab dem 1. Juni gibt es zwei Tarife im angemeldeten Call by Call: Der neue Standard-Tarif heißt ComnetBasic. In diesem Tarif wurden alle bisherigen Preise um 10 Prozent gesenkt, wodurch einige Spitzenpreise erreicht wurden. Allerdings ist eine Anmeldung Voraussetzung. In diesem Tarif wird im Minutentakt abgerechnet.

    Wer es lieber weiterhin sekundengenau hat, kann ComnetPro wählen. Dieser Tarif bewegt sich preislich in der Region des bisherigen Standardtarifs. Bei beiden Tarifen sind die ersten 100 Auslandstelefonate unter 10 Sekunden Länge kostenlos - bisher wurden Auslandsgespräche von bis zu 30 Sekunden Länge nicht berechnet. Mit den 30-Sekunden-Gesprächen sei zu viel Missbrauch betrieben worden.

    Conos mit der Netzvorwahl 01063 hat zum 24. Mai umfangreiche Tarifänderungen durchgeführt. Dabei wurden zum einen die Tarife zum Mobilfunk deutlich erhöht. In alle Netze werden jetzt 4,1 Cent pro Minute mehr verlangt, z.B. kosten Gespräche in die D-Netze neu 23 Cent pro Minute. Gespräche ins Quam-Netz sind derzeit noch nicht möglich, sollen aber demnächst eingeführt werden.

    Generell wird bei Conos jetzt keine Unterscheidung mehr in Haupt- und Nebenzeit getroffen. Ferner werden alle Tarife neu im Sekundentakt abgerechnet anstatt bisher im 60-Sekundentakt (Mobilfunk) bzw 30-Sekundentakt (Ausland). Weitere Änderungen können Sie unserer Tarifabfrage entnehmen. Nationale Gespräche innerhalb Deutschlands bietet Conos nicht an.

    Der Telekommunikationsanbieter Teledump mit der Netzvorwahl 0190 031 hat den Preis für deutschlandweite Telefonate gesenkt. Ab sofort beträgt der Tarif für Orts- und Ferngespräche rund um die Uhr nur noch 1,5 Cent pro Minute, statt bisher 2,8 Cent pro Minute. Dafür hat eine andere 01051-Tochter, Telebillig, den Tarif für Gespräche innerhalb Deutschlands gestern Vormittag von 1,9 Cent auf 3 Cent pro Minute kräftig angehoben. Damit verabschiedet sich die 0190-029 aus dem Kreis der günstigsten Anbieter.

    Auch aus dem Hause 01058 gibt es eine Tarifsenkung zu berichten. Fonfux, Netzvorwahl 0190 037, bietet im Augenblick Festnetzgespräche für ebenfalls 1,5 Cent pro Minute an. Abgerechnet wird wie immer im Minutentakt.

    Als weiteres Feature ist es jetzt möglich, Ortsgespräche ohne Vorwahl zu führen. Damit ist Fonfux der erste Reseller der 01058-Telekom, der Ortsgespräche ermöglicht, ohne die Vorwahl mitwählen zu müssen. Bei den Töchtern der 01051 ist dies ja schon seit einiger Zeit möglich. Allerdings sei noch einmal daraufhin gewiesen, dass man von Experimenten mit 0190-0-Nummern absehen sollte, da sonst böse Überraschungen die Folge sein können.

  8. 01051: Erfahrungen und Einschränkungen der 1-Cent-Aktion

    Bereits letzte Woche hatten wir über die Rausverkauf"-Aktion von 01051 berichtet. Inzwischen gibt es die unterschiedlichsten Erfahrungen und Reaktionen. Offenbar gibt es eine Reihe Telefonierer, die Glück haben und auch ohne Anmeldung von den 1-Cent-pro-Minute-Gesprächen profitieren. Andere hingegen beschweren sich, dass sie trotz Anmeldung die Ansage "3,6 Cent pro Minute" bekämen. Bei wiederum anderen bleibt die E-Mail-Bestätigung der Anmeldung aus. Grund dafür sind offensichtlich Angriffe von Hackern, die seit Dienstag versuchen, die entsprechende Internetseite bei 01051 lahmzulegen. Alternativ kann man sich unter der kostenlosen Rufnummer 0800-4200422 anmelden. Etwa 20 Minuten nach der telefonischen Anmeldung soll man mit der Vorwahl 01051 für 1 Cent pro Minute im deutschen Festnetz telefonieren können.

    Die Aktion von 01051 kann nicht dazu genutzt werden, um über die lokalen offenen Einwahlnummern günstig zu surfen. Diese sind wie "normale" Telefonnummern geschaltet, und ermöglichen folglich Inhabern von XXL-Anschlüssen der Telekom sonn- und feiertags kostenloses Surfen. Internetverbindungen sind von dieser Aktion ausdrücklich ausgenommen und werden mit dem regulären Tarif von 3,6 Cent pro Minute berechnet.

  9. WM-Aktion bei Rapidlink und OneTel

    Zum Anlass der morgen beginnenden Fußball-Weltmeisterschaft startet Rapid Link mit seinen Call by Call-Produkten rapid2u und rapid4me vom 1. bis zum 30. Juni eine Aktion für Japan und Südkorea.

    Beim Tarif rapid4me, welcher minutengenau abrechnet, werden im genannten Zeitraum nach Japan 3,9 Cent pro Minute, nach Südkorea 5,5 Cent pro Minute in Rechnung gestellt. Bei rapid2u verlangt man für die sekundengenaue Abrechnung höhere Minutenpreise in die beiden Destinationen. Für Japan werden hier 4,4 Cent pro Minute, für Südkorea 6,3 Cent pro Minute abgerechnet.

    Auch die Mobilfunkpreise wurden im Zuge der Aktion geändert, allerdings zum Nachteil für die Kunden. Denn für Südkorea-Mobil verlangt man bei rapid4me ab dem 1. Juni 12 statt bisher 6 Cent pro Minute, bei rapid2u 13,8 statt bisher 7,1 Cent pro Minute. Bei beiden Tarifen ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

    Im gleichen Aktionszeitraum senkt auch OneTel im offenen Call-by-Call über die Netzvorwahl 01086 die Preise für die Gespräche in die WM-Länder. So sinken die Tarife von derzeit 10 Cent auf 6,5 Cent pro Minute für Japan, und für Südkorea von 9 Cent auf 5,5 Cent pro Minute. Die Gespräche ins Mobilfunknetz nach Japan kosten im Aktionszeitraum 24,5 Cent anstatt der bisherigen 39 Cent pro Minute und ins Mobilfunknetz nach Südkorea 12,9 Cent anstatt bisher 20 Cent pro Minute.

  10. Mox Telecom AG erweitert das Calling-Card Sortiment

    Das Telekommunikationsunternehmen Mox Telecom AG hat in der letzten Woche die Produktpalette der Calling Cards um die Afrika Card erweitert. Seit dem 24. Mai kann man zu günstigen Konditionen rund um Europa, nach Afrika und in die USA telefonieren. Innerhalb Deutschlands und in die USA telefoniert man beispielsweise vom Festnetz aus für 3,9 Cent rund um die Uhr.

    Besonders interessant sind bei dieser Karte aber die Ziele nach Afrika. So kostet zum Beispiel eine Gesprächsminute nach Äthiopien nur 53,9 Cent, nach Ägypten 27,9 Cent oder nach Algerien 19,9 Cent. Vom Handy ins Ausland wird ein Aufschlag von 9 Cent pro Minute berechnet. Die Karte ist für 10 Euro erhältlich und es wird im Minutentakt abgerechnet. Ungünstig bei den Calling Cards von Mox ist der Verfall des Guthabens nach 4 Monaten, gerechnet ab dem ersten Telefonat.

  11. AS Infodienste mit 0700-Angebot

    Die Firma AS Infodienste bietet nach verschiedenen anderen Servicenummern und Calling Cards jetzt auch das Hosting Persönlicher Rufnummern mit der Vorwahl 0700 an. Nach dem Wegfall des grundgebührfreien Angebots von Super 24 ist AS Infodienste mit einem monatlichen Grundpreis von 3,50 Euro zur Zeit sogar der günstigste Anbieter. Zusätzlich zur Grundgebühr, die jeweils für sechs Monate im Voraus berechnet wird, erhebt der Anbieter eine einmalige Einrichtungsgebühr von 12,50 Euro.

    AS Infodienste bietet die Einrichtung von bis zu fünf verschiedenen Rufnummerketten mit jeweils bis zu fünf Zielrufnummern an, auf die ankommende Gespräche weitergeschaltet werden. Die Rufnummerketten können in Abhängigkeit von Wochentag und Uhrzeit aktiviert werden. Um möglichst schnell eine Verbindung herzustellen, können auf Wunsch die ersten beiden Rufnummern einer Rufnummern kette auch parallel gerufen werden, so dass eine lange, irritierende Wartezeit entfällt. Alternativ wird der Anruf als erstes zu dem Anschluss durchgeschaltet, wo das zuletzt geführte Gespräch angenommen wurde.

    Das Routing der Persönlichen Rufnummern auf eine Festnetznummer ist kostenlos. Kostenpflichtige Routings, wie zum Beispiel zu Mobilfunkanschlüssen, rechnet AS Infodienste auf Guthabenbasis ab. Der Minutenpreis hierfür beträgt 30 Cent, die Abrechnung erfolgt sekundengenau. Routing-Änderungen können per Fax, E-Mail oder telefonisch eingereicht werden. Eine Änderung pro Monat ist kostenlos. Für jede weitere werden 2 Euro berechnet.

  12. 01058 präsentiert die virtuelle Calling Card Pretalk

    Bei Call-by-Call-Anbieter 01058 gibt es jetzt mit "Pretalk" eine virtuelle Calling Card. Damit kann man telefonieren, Punkte sammeln und diese dann unter einer Freephonenummer kostenlos wieder abtelefonieren. Dazu muss man sich zuerst im Internet oder unter 0800-7738255 anmelden.

    Danach werden bei jedem Gespräch über die 01805/7738255 ins deutsche Festnetz 4 Pretalk-Punkte pro Minute auf dem Pretalk-Kundenkonto gutgeschrieben. Möglich sind auch Telefonate über die 01803-331144 für 9 Cent pro Minute, dafür gibt es nur 2 Punkte Gutschrift, oder über die 01906-64444, die 41 Cent pro Minute kostet, aber 16 Punkte Gutschrift bringt. Mit dieser Nummer kann man auch Mobilanschlüsse anrufen. Die Telefonate zum Aufladen sind also nicht billig. Ein Pretalk-Punkt entspricht einem Cent. Die gesammelten Punkte können vom Festnetz unter 0800/7738255 oder vom Handy und aus dem Ausland unter 008000/7738255 für kostenlose Gespräche oder SMS genutzt werden.

    Bei den Mobilgesprächen sind mit den Pretalk-Punkten je nach Tarif und Ziel erhebliche Einsparungen möglich. Nutzer von Xtra- oder Loop-Karten können mit Pretalk sparen - mit Xtra-Go sind Gespräche ins Festnetz für 19 Cent möglich, der normale Preis liegt bei 49 Cent pro Minute. Loop-Nutzer können den Preis für Festnetzgespräche von 86 Cent auf 38 Cent pro Minute drücken. Auch Gespräche zu Servicerufnummern (0180 / 0190), Auskünften (118er), Votingdiensten (0137er) sind möglich.

    Weitere Details zu Pretalk finden Sie in unserer Meldung unter der URL http://www.teltarif.de/s/s7998.html .

  13. avivo führt zur WM neuen Internettarif ein

    avivo nimmt die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft zum Anlass, unter der Marke Germany-by-Call zum 1. Juni einen neuen Tarif für Internet-by-Call einzuführen.

    Im Tarif "Surf-WM" werden täglich in der Zeit von 9 bis 18 Uhr 1,35 Cent pro Minute verlangt. In der übrigen Zeit kostet der Internetzugang teure 2,55 Cent pro Minute. Für jede Einwahl wird ein Verbindungsentgelt von 2,55 Cent berechnet. Der Tarif ist ohne Anmeldung unter der Einwahlnummer 0192 5802 nutzbar. Benutzername und Passwort sind frei wählbar. Die Abrechnung erfolgt im Minutentakt.

    Zwar fängt die Weltmeisterschaft bereits am 31. Mai an, der Tarif steht aber trotzdem erst ab 1. Juni zur Verfügung. Dafür ist er aber auch nach dem Ende der Weltmeisterschaft weiterhin nutzbar.


Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: