Newsletter 13/02 vom 28.03.2002
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 28.03.2002 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. teltarif-Logo kostenlos zum Download aufs Handy
  2. Alles neu bei 01058 Telecom: Auskunftsdienst, 0180-Nummer und mehr
  3. Osteraktionen
  4. Weitere Aktionen und Tarifänderungen
  5. Neue Anbieter für kostenloses Surfen im XXL-Tarif
  6. Tiscali: Preise für DSL per Satellit bekanntgegeben
  7. Victorvox: speed DSL ohne Anschlussgebühr
  8. Was macht Sinn - Nutzung von ausländischen Handykarten in Deutschland
  9. Time2bCool: kostenlose SMS mit bis zu 700 Zeichen
  10. Faircom: Pleiten, Pech und Pannen
  11. T-D1-Aktion: WAP per GPRS zwei Monate kostenlos
  1. teltarif-Logo kostenlos zum Download aufs Handy

    Wer mit uns günstig telefoniert, kann das ab sofort auch auf seinem Handy-Display verkünden: Entsprechende Logos zum SMS-Download stellen wir Ihnen ab sofort für aktuelle Nokia- und Ericsson-Handys kostenlos bereit. Voraussetzung ist aber, dass Sie als Leser unseres Newsletters angemeldet sind.

    Zum Download des Logos rufen Sie unsere Newsletter-Übersichtsseite http://www.teltarif.de/nl auf, und geben dort Ihre E-Mail-Adresse ein, bevor Sie auf "Abostatus abfragen" klicken. Sie erhalten damit direkt Ihre Newsletter-Statusseite, auf der Sie auch das Logo bestellen können. Dazu müssen Sie nur Ihre Handy-Nummer eingeben. Die SMS erhalten Sie kostenlos.

    Wenn Sie unter einer E-Mail-Adresse sowohl den Newsletter beziehen, als sich auch mit dieser zum Forum angemeldet haben, müssen Sie zusätzlich Benutzernamen und Passwort des Forum-Accounts korrekt eingeben. Wenn Sie nicht mehr wissen, mit welcher E-Mail-Adresse Sie sich angemeldet haben, können Sie gerne auch den Newsletter ein zweites Mal bestellen.

  2. Alles neu bei 01058 Telecom: Auskunftsdienst, 0180-Nummer und mehr

    Gleich mehrere Neuerscheinungen, darunter ein Auskunftsdienst, ein neuer Call-by-Call Service und auch Tarifänderungen bei den Tochterfirmen brachten den Anbieter 01058 Telecom in der letzten Woche ins Gespräch.

    Unter der Nummer 11858 wird jetzt ein eigener Auskunftsdienst angeboten. Für den Service werden pro Minute 80 Cent im 6-Sekundentakt berechnet. Zusätzlich muss ein Verbindungsentgelt von 44 Cent bezahlt werden. Nähere Details können Sie in unserer Meldung http://www.teltarif.de/s/s7545.html nachlesen.

    Wie erwähnt, gibt es auch eine neue Variante des Call-by-Call Service. Neben den bereits bekannten 0190-0-Nummern bietet 01058 seit neuestem auch die Einwahl über eine 0180-Nummer an. Über die 01801058 sind allerdings nur Fern- und Ortsgespräche möglich. Gespräche ins Ausland können damit nicht abgewickelt werden. Der Preis für diese Einwahlnummer liegt tagsüber allerdings bei 4,6 Cent pro Minute, was nicht wirklich günstig ist. In der Nebenzeit (Montag bis Sonntag 18 bis 9 Uhr) kostet die Gesprächsminute 2,5 Cent. Damit lohnt sich die Nummer nur für kurze Ortsgespräche, die bei der Telekom mindestens eine Einheit zu 6,2 Cent kosten.

    Zusammenfassend lässt sich sagen: Netter Versuch, aber nicht in jedem Fall empfehlenswert. Eigentlich lohnt sich diese Nummer nur, wenn man keinen Optionstarif der Deutschen Telekom besitzt (zum Beispiel XXL oder Aktiv Plus) und sein Telefon für die Anwahl von 0190-Nummern gesperrt hat.

    Negative Schlagzeilen machte 01058 in dieser Woche mit falschen Abrechnungen auf der Telefonrechnung. Tatsächlich wurde bei Gespräche über 0190-Ableger von 01058 die Mehrwertsteuer doppelt berechnet, indem bereits im EVN die Bruttopreise angegeben wurden, und dann noch einmal wie generell üblich die Mehrwertsteuer aufgeschlagen wurde. Offiziell hieß es, dass es sich hierbei um ein Versehen handele, und dass der Betrag baldmöglichst wieder gut geschrieben werde.

    Und weil das noch nicht alles war, hat die 01058 Telecom GmbH heute die teltarif-Redaktion mit diversen E-Mails beglückt, in denen diverse Sonderaktionen und Tarifänderungen in den nächsten Tagen und Wochen von 01058 und deren Töchtern angegeben werden. Da wir diese hier aus Platzgründen nicht alle im Detail darstellen können, befragen Sie im Zweifelsfall unsere Tarifabfrage oder lesen Sie eine kurze Zusammenfassung in der Meldung http://www.teltarif.de/s/s7587.html vom Mittwoch.

  3. Osteraktionen

    Alle Jahre wieder beglücken uns einige Telekommunikationsanbieter mit ihren Super-Sonder-Ostertarifen. In diesem Jahr können wir uns gleich über drei dieser Geschenke freuen. Zum einen bietet Bluerate seit dem 27.03.2002 seinen Kunden noch bis zum 9. April die Möglichkeit, das 25 Euro Bluerate Guthabenpaket für 20 Euro zu erwerben. Somit haben bluerate-Nutzer zum Beispiel 64 Minuten Gesprächszeit vom Handy zum Handy. Für Gespräche ins Festnetz erhält der bluerate-Nutzer für den gleichen Betrag 131 Gesprächsminuten, was einem Minutenpreis von 15,27 Cent entspricht. bluerate ist ein netzübergreifender Callthrough-Service. Der Handynutzer wählt sich mit einer kostenlosen 0800-Nummer in das bluerate-Netz ein, um dann die gewünschte Zielrufnummer zu wählen und dabei von den gegenüber den Prepaid-Tarifen (bis zu 86 Cent pro Minute in der Hauptzeit) günstigeren Minutenpreisen zu sparen.

    Ein anderes Osterei beschert uns Tele2. Am 31. März kann man den ganzen Tag kostenlos in folgende Länder telefonieren: Alaska, Andorra, Belgien, Dänemark, Färöer, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Hawaii, Irland, Island, Italien, Kanada, Liechtenstein, Luxemburg, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Puerto Rico, San Marino, Schweden, Schweiz, Spanien, USA und Vatikanstadt. In die genannten Länder wird an diesem Tag auch kein Verbindungsentgelt berechnet.

    Zu beachten ist dabei, dass die Gespräche jeweils nur ins Festnetz des jeweiligen Landes kostenfrei sind. In die jeweiligen Mobilfunknetze wird der normale Tarif berechnet. Um das Angebot nutzen zu können, muss man bis spätestens 29. März bei Tele2 als Kunde angemeldet sein. Kurzentschlossene haben dazu unter der kostenfreien Rufnummer 0800/01013 20 die Möglichkeit.

    Auch RapidLink setzt auf Kundenfang während der Osterfeiertage. Dort hat man noch bis zum 7. April sechs Auslandsziele (China, Kenia, Kroatien, Libanon, Thailand und Ungarn) gesenkt. Die einzelnen Preise können Sie unserer Meldung http://www.teltarif.de/s/s7543.html entnehmen.

  4. Weitere Aktionen und Tarifänderungen

    Während es zu Ostern einige besondere Aktionen gibt, ist auch für die Zeit danach bereits gesorgt. So senkt Comnet im April beispielsweise seine Tarife nach China, Kenia oder Ungarn. Um comnet nutzen zu können, ist eine Anmeldung erforderlich. Die Daten dazu erfahren Sie auf unserer Anbieterseite http://www.teltarif.de/a/comnet/" .

    Negative Schlagzeilen machte in der letzten Woche der Anbieter prompt. Denn die als Spitzenpreise deklarierten Tarife, stellten sich eher als Flop heraus. Die prompt GmbH & Co. KG berechnet bis einschließlich 31. Mai für Länder des Bereiches "Top International" 12 anstatt 13,3 Cent pro Minute. Der Bereich "International 4" wird dann mit 33,5 anstatt mit 35,3 Cent berechnet. Weitere Details können Sie in unserer Meldung mit der URL http://www.teltarif.de/s/s7554.html entnehmen.

    Ein weiteres unschönes Detail ging in der Pressemitteilung von prompt fast völlig unter. In einem Nebensatz wird erwähnt, dass Tunesien aus dem Länderband "International 4" ins Länderband "International 5" fällt. Dass dies einer Tariferhöhung von 35,3 Cent pro Minute auf fast das Dreifache, nämlich auf 1,017 Euro pro Minute, entspricht, wird mit keinem Wort erwähnt. prompt verwendet die Netzkennziffer 01055.

  5. Neue Anbieter für kostenloses Surfen im XXL-Tarif

    Die Liste der offenen Einwahlnummern, mit denen am Sonntag und an bundeseinheitlichen Feiertagen mit den Tarifen XXL der Deutschen Telekom bzw. Happy Sunday von Arcor kostenlos im Internet gesurft werden kann, wird zum wiederholten Mal länger. Jetzt bietet auch der Internetprovider TLH internet services 53 offene Einwahlnummern an. Die Einwahldaten und die Einwahlnummern können Sie auf unserer entsprechenden Informationsseite unter http://www.teltarif.de/i/einwahl.html einsehen.

    Des Weiteren bietet TLH auch einen Internet-by-Call-Zugang an. Dabei handelt es sich aber lediglich um den Reseller-Tarif 2 von BTIgnite, den auch zahlreiche andere Internetprovider anbieten. Hier kostet die Onlineminute in der Hauptzeit 1,81 Cent und in der Nebenzeit sowie am gesamten Wochenende 1,39 Cent. Abgerechnet wird im Sekundentakt. Auch eine Einwahlgebühr fällt nicht an. Die Einwahlnummer lautet 01938 9687, als Benutzername wird "tlhfun@tlh-fun.de" und als Passwort "tlh" verwendet.

  6. Tiscali: Preise für DSL per Satellit bekanntgegeben

    Inzwischen stehen die Preise über den Breitband-Internet-Zugang per Satellit von Tiscali fest, über den wir bereits im Herbst letzten Jahres berichtet hatten. Neu an diesem Angebot ist, dass Hin- und Rückkanal über den Satelliten abgewickelt werden, und eine zusätzliche Analog- oder ISDN-Einwahl für den Rückkanal folglich nicht mehr nötig ist. Die Geschwindigkeiten liegen zwischen 130 und 400 kBit/s im Downstream sowie 40 und 150 kBit/s im Upstream.

    Die Flatrate kostet mit 92 Euro monatlich deutlich mehr, als ursprünglich geplant war - im Gespräch waren vor einem halben Jahr noch 65 Euro. Hinzu kommt ein einmaliges Entgelt für die Installation, ein Bereitstellungsentgelt sowie die Kosten für die Hardware. Die Installationskosten belaufen sich auf 420 Euro und die Bereitstellung kostet noch einmal 79 Euro. Die benötigte Hardware schlägt mit 1 099 Euro zu Buche. Es gibt auch die Möglichkeit, die Hardware in Raten zu zahlen, womit man sich aber eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten aufhalst, in denen man jeweils 34 Euro pro Monat für Satellitenantenne und -modem zahlt.

    Interessant ist der Zugang aufgrund der hohen Hardwarekosten nur für diejenigen, die außerhalb der mit DSL versorgbaren Gebiete wohnen. Bei zweijähriger Nutzung von TiscaliSat bezahlt man für Einrichtungs- und Grundgebühren und die monatliche Hardwarerate knapp 4000 Euro.

  7. Victorvox: speed DSL ohne Anschlussgebühr

    Noch bis zum 13. April bekommen Neukunden von Victorvox speed DSL die Anschlussgebühr in Höhe von 58 Euro erlassen. Auch die monatliche Grundgebühr beträgt 58 Euro. Sie setzt sich aus 45 Euro für den DSL-Anschluss und 13 Euro für die Flatrate zusammen. Victorvox speed DSL gibt es mit 12 oder 24 Monaten Laufzeit. Bei Abschluss eines Vertrages mit zwei Jahren Laufzeit wird dem Kunden außerdem für drei Monate die monatliche Flatrategebühr erlassen. Diese ursprünglich nur bis 31. März befristete Aktion ist jetzt als reguläres Angebot aufgenommen worden.

    Victorvox speed DSL bietet einen Downstream mit bis zu 1 024 kBit/s und einen Upstream mit bis zu 256 kBit/s und ist somit deutlich schneller als T-DSL. Es wird technisch von QSC realisiert, und ist deswegen nicht flächendeckend verfügbar. Eine Verfügbarkeitsprüfung für das speed DSL Angebot findet sich auf der Homepage Victorvox unter http://www.victorvox.de/computer/dsl .

  8. Was macht Sinn - Nutzung von ausländischen Handykarten in Deutschland

    In der teltarif-Redaktion gehen immer wieder Leser-Anfragen ein, ob es möglich ist, in Deutschland Mobilfunkkarten aus dem Ausland zu bekommen und diese hier einzusetzen. In der Tat kann es für manche Kundenkreise durchaus interessant sein, eine Zweitkarte aus einem Nachbarland zu nutzen, beispielsweise wenn man in Grenznähe wohnt und sich oft im Nachbarland aufhält. Oder auch, wenn man als Geschäftsmann für ausländische Kunden unter einer Rufnummer aus deren Heimatland erreichbar sein möchte. Auch sind manche deutsche Servicerufnummern vom Handy aus offiziell nicht erreichbar. Mit einer ausländischen Karte besteht aber die Chance, dass es doch funktioniert.

    Prinzipiell gilt, dass es von nahezu allen ausländischen Mobilfunk-Netzbetreibern Prepaid-Karten zu kaufen gibt. Diese sind - bis auf wenige Ausnahmen - auch für Kunden aus dem Ausland, zum Beispiel Deutschland, erhältlich. Zwei Firmen, prepaidkarten.de und Globilo, bieten SIM-Karten aus dem Ausland sogar ganz offiziell hier zu Lande an.

    Beim Kauf einer solchen Karte ist allerdings einiges zu beachten: So sollte man abklären, wie lange die Karte gültig ist, ohne dass man sie nachladen muss. Wenn man das entsprechende Land nur selten - zum Beispiel im jährlichen Urlaub - bereist, macht es außerdem Sinn, abzuklären, ob es möglich ist, die Karte auch von Deutschland aus aufzuladen, so dass sich das Gültigkeits-Zeitfenster verlängert. Bei der Gültigkeitsdauer gibt es große Unterschiede: Französische Karten sind oft nur wenige Monate gültig, während die Eurotel-Prepaidkarte aus Tschechien bis zu 18 Monate ohne Nachladung gültig bleibt. Natel Easy-Karten der Swisscom sind sogar unbegrenzt "haltbar". Einzige Voraussetzung: Mindestens ein Gespräch pro Jahr sollte der Kunde führen. Weitere Informationen finden Sie unter der URL: http://www.teltarif.de/s/s7560.html

  9. Time2bCool: kostenlose SMS mit bis zu 700 Zeichen

    Die Internet-Community Time2bCool, die im Frühsommer letzten Jahres ihren kostenlosen SMS-Service via Internet aus finanziellen Gründen einstellen musste, meldet sich zurück: Nach einer kostenlosen Registrierung auf der Homepage des Unternehmens hat man ab sofort wieder die Möglichkeit, SMS-Nachrichten mit bis zu 700 Zeichen an Mobilfunkteilnehmer im In- und Ausland zu versenden.

    Der Dienst funktionierte bei einem ersten Test der teltarif-Redaktion und ist - wie früher - kostenlos. Allerdings erklärt man sich bei Anmeldung und Nutzung damit einverstanden, "gelegentlich Werbebotschaften zu empfangen", wie es auf der Time2bCool-Homepage heißt. Was man unter "gelegentlich" zu verstehen hat, wird sich zeigen. Der SMS-Versandservice wird jetzt nämlich hauptsächlich über Werbung finanziert, die nicht nur in Form von Bannern im Internet verbreitet wird, sondern auch den Nutzer direkt ansprechen soll.

  10. Faircom: Pleiten, Pech und Pannen

    Die Firma Faircom hat in der Vergangenheit wiederholt unter www.handy-pak.de besonders günstige Mobilfunkverträge gemacht, so zum Beispiel mit Grundgebühr-Erstattung und zusätzlichem subventioniertem Handy. Leider mussten wir bereits Anfang März berichten, dass die Abwicklung dieser Angebote offensichtlich nicht immer so gut klappt, wie Faircom versprochen hat.

    Beispielsweise versuchte ein teltarif-Leser im vergangenen Jahr, einen E-Plus-Vertrag von RSL Com via Faircom abzuschließen. Dies funktionierte nicht. "Sie haben schon zu viele Handy-Verträge", wurde dem Kunden, an dessen Bonität kein Zweifel besteht, mitgeteilt.

    Im Februar 2002 wollte der gleiche Kunde das Angebot eines grundgebührfreien Quam-Vertrags wahrnehmen. Mehrere Wochen tat sich gar nichts. Als der Kunde bei Faircom nachhakte, lautete die Ausrede, es seien zurzeit keine SIM-Karten verfügbar. Dies erscheint sehr seltsam, da Quam seine Karten in der Regel sehr zeitnah an den Fachhandel ausliefert.

    Ferner sollte der Kunde plötzlich ein anderes Handy nehmen, da das bestellte Modell leider ausverkauft sei. Der Kunde erklärte sich einverstanden. Wieder verging Woche um Woche, ohne dass SIM-Karte oder Handy geliefert wurden. Nach mehr als einem Monat Wartezeit hat der Kunde den Auftrag nun storniert.

    In unserem Leserforum gehen immer noch zahlreiche Hinweise dazu ein, dass die Grundgebühr-Erstattung oft verzögert gezahlt wird.

  11. T-D1-Aktion: WAP per GPRS zwei Monate kostenlos

    Noch immer sind die neuen WAP-Dienste nicht besonders erfolgreich und auch der paketvermittelten Datendienst GPRS scheint nicht so richtig in Schwung zu kommen. Deshalb versucht T-Mobile Deutschland nun mit einer Sonderaktion beides auf einmal anzukurbeln: Die Nutzung der WAP-Services bei T-D1 via GPRS ist vom 1. April bis 31. Mai kostenlos.

    Dabei entfallen sowohl der Stunden- bzw. Tagesnutzungspreis, als auch die Kosten für die Datenübertragung. T-Mobile weist ausdrücklich darauf hin, dass die Gebührenbefreiung nur für den WAP-Zugang via GPRS gilt. Wer noch kein GPRS-fähiges Handy besitzt, zahlt die normalen Zugangsgebühren, die - je nach Tarif - zwischen 19 und 19,9 Cent pro Minute liegen. Außerdem ist kostenloses GPRS-Surfen auf die WAP-Dienste beschränkt. Wer via GPRS von Handy oder PC im "normalen" Internet surft, zahlt auch im April und Mai die Gebühren des jeweiligen GPRS-Tarifs.

Dieses ist der 150ste Newsletter, den teltarif seit dem Start 1998 versendet hat, sowie der 13te dieses Jahr. Wir bedanken uns bei Ihnen für die Treue, die Sie uns gehalten haben, und hoffen, Sie auch in Zukunft mit Informationen rund um Festnetz, Internet und Handy zu versorgen!
Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: