Newsletter 49/01 vom 06.12.2001
Die Neuigkeiten im Telefonbereich bis zum 06.12.2001 - von teltarif.de für Sie zusammengefasst.
  1. Sondertarife zum Advent
  2. Aktionen und Angebote bei D2 Vodafone
  3. E-Plus: GPRS günstiger
  4. Viag Interkom: Viele kleine Weihnachtspäckchen
  5. Weihnachtsmarkt Mobilfunk: Und noch mehr Sonderaktionen
  6. One.Tel streicht Calling Cards
  7. Multitelecom erhöht Tarife für Call by Call
  8. Neue Internet-Angebote bei GKAS, Winteraktion bei clara.net
  9. Cyberfun stellt DSL-Flatrate "vorübergehend" ein
  10. teltarif.de nominiert zum NEO-Award
  1. Sondertarife zum Advent

    Die Zeit der Geschenke naht in großen Schritten. Da wollen auch diverse Anbieter nicht zurückstehen und denken sich für diese Zeit besondere Aktionen und Tarife aus. So senkt Rapid Link vom 1. bis zum 31. Dezember die Tarife nach Algerien, Indonesien, Irak, Jordanien, Malaysia, Philippinen und Saudi Arabien. Ab 7. Dezember bis zum Monatsende werden dann zusätzlich noch die Tarife für Bulgarien, Georgien, Rumänien und Kroatien gesenkt. Für jedes weitere Adventslichtlein, das auf unserem Kranz entzündet wird, werden in den nächsten Wochen noch weitere Länder folgen. Für die Nutzung der Tarife ist eine Anmeldung erforderlich.

    01051 bietet vom 5. bis einschließlich 15. Dezember Vergünstigungen zu einigen Auslandszielen. Darunter fallen einige beliebte Urlaubsziele wie Indonesien oder Thailand. Alle weiteren Tarife können unserer Tarifabfrage unter http://www.teltarif.de/standard.html entnommen werden.

    Wer über die Call-by-Call-Vorwahl 01050 der Elmshorner Telekommunikations-Gesellschaft Talkline telefoniert, kann noch bis 31. Dezember täglich von 12 bis 13 Uhr Ferngespräche innerhalb des deutschen Festnetzes für 5,4 Pfennig pro Minute telefonieren. Ursprünglich war die Aktion "Happy Hour" bis Ende November befristet. Talkline begründet die Verlängerung bis zum Jahresende mit der "positiven Resonanz" auf die Aktion.

    Keine Lorbeeren hat sich Talkline allerdings mit seiner Euroumstellung der Preselection-Tarife zum 1. Dezember verdient. Dabei fiel jetzt auch die Umgruppierung einiger Ziele auf, die bereits im Juli stattfand und teilweise mit drastischen Preiserhöhungen verbunden ist. So kostet zum Beispiel Australien nicht mehr 19,90 Pfennig pro Minute sondern satte 1,15 Mark. Zwar wurden die Kunden damals informiert, an die Presse gingen aber keine Informationen. In diesem Zusammenhang wollen wir auch noch erwähnen, dass für EasyLine bereits seit dem 1. Juli ein Mindestumsatz von 2,5 Euro (4,89 Mark) berechnet wird.

    Auch im Callthrough-Bereich gibt es spezielle Angebote: Transglobe verlängert seine Aktion, bei der die Tarife für alle Gespräche vom Handy aus um 2 Cent (3,9 Pfennig) gesenkt wurden, bis zum Jahresende. Somit kosten zum Beispiel Gespräche in die USA, Frankreich oder in die Schweiz bis Ende Dezember im Tarif Transeasy 37,1 Pfennig pro Minute anstatt 41,1 Pfennig pro Minute (Abrechnung im Minutentakt), im Tarif Transtel 45 Pfennig pro Minute anstatt 48,9 Pfennig pro Minute (Abrechnung im Sekundentakt). Noch günstiger sind allerdings die Pactel-Tarife von Transglobe, mit denen man ab 27 Pfennig pro Minute vom Handy aus telefonieren kann. Pactel wird über dieselbe Plattform abgewickelt.

  2. Aktionen und Angebote bei D2 Vodafone

    Nachdem sich die Mobilfunkanbieter in den letzten Monaten sehr zurückgehalten haben, überbieten sie sich nun gegenseitig mit Aktionen und Angeboten. Besonders hervorgetan hat sich in dieser Woche D2 Vodafone. Passend zu den günstigen WAP-Minuten zu 19 Pfennig bei D2 haben die Düsseldorfer Mobilfunker jetzt mit dem D2-NightGuide auch den passenden Content bereitgestellt. Übers WAP-Handy werden dem D2-Kunden angesagte Clubs, coole Events oder Szene-Restaurants in der Nähe angezeigt. Mit wenigen Tastendrücken finden Nachtschwärmer außerdem nahegelegene Geldautomaten, Kinos, Fast-Food-Restaurants und Hotels, sowie künftig Taxis und Apotheken. Bis Ende des Jahres können D2-WAP-Kunden die Services ohne Zusatzkosten nutzen - gezahlt wird lediglich für die WAP-Verbindung. Weitere Informationen dazu finden Sie unter der URL http://www.teltarif.de/s/s6715.html .

    D2 hat außerdem noch ein Angebot für Datenfreaks im Programm: Wer sich bis 31. Januar 2002 für den GPRS-World L-Tarif entscheidet, zahlt nicht die ansonsten übliche Aktivierungsgebühr von 11,50 Mark. Die zusätzliche monatliche Grundgebühr von 19,95 Mark fällt dagegen auch im Aktionszeitraum ganz normal an. Der World L-Tarif beinhaltet ein Megabyte monatliches Datenvolumen. Darüber hinaus werden 19 Pfennig pro angefangene 10 kB berechnet.

    Ein kleines Extra gibt e auch noch für D2-CallYa-Kunden. Sie können das Gesprächsguthaben ihrer Karte ab sofort länger nutzen. Das Startguthaben und Aufbuchungen von 50 Mark (25,56 Euro) sind nun 15 statt bisher zwölf Monate gültig. Damit ist man nun eineinviertel Jahre lang unter seiner D2-Nummer erreichbar und kann auch abgehende Gespräche führen. Wer sein Guthaben um weniger als 50 Mark aufstockt, bekommt die Gültigkeit der Karte anteilig verlängert (z.B. siebeneinhalb Monate für 25 Mark), eine Aufladung um mehr als 50 Mark verlängert den Gültigkeitszeitraum aber nicht zusätzlich.

  3. E-Plus: GPRS günstiger

    E-Plus bietet seit Montag einen neuen Tarif für die paketvermittelte Datenübertragung via GPRS an. Neukunden und Kunden, die ihren Tarif wechseln, werden automatisch zu den neuen Preisen abgerechnet. Für Bestandskunden reicht ein Anruf bei der aus dem E-Plus-Netz kostenlos erreichbaren Hotline 1000 für die Umstellung.

    Der neue Datentarif ist grundgebührfrei. Es fallen auch keine Aktivierungsgebühren oder zeitabhängige Onlinekosten an. Pro Kilobyte berechnet der Netzbetreiber 2,5 Cent. Das entspricht 48,9 Pfennig pro 10 kB. Die E-Plus-Preise sind günstiger als die grundgebührfreien GPRS-Tarife der D-Netze, bei denen 69 Pfennig für 10 kB in Rechnung gestellt werden. Ist man aber bereit, knapp 20 Mark monatlichen Grundpreis zu akzeptieren, zahlt man in den D-Netzen für 10 kB maximal 19 Pfennig. Einen vergleichbaren Vielnutzer-Tarif hat E-Plus nicht.

    Die mit Abstand besten GPRS-Preise hat weiterhin Viag Interkom. 10 kB kosten im Normalnutzertarif 9 und im Vielnutzertarif 6 Pfennig. Da eine normale Text-E-Mail je nach Umfang zwischen 1 und 10 kB groß ist, ist der E-Mail-Empfang oder -Versand über GPRS bei Viag Interkom beispielsweise viel günstiger, als die Nutzung von SMS.

    Aber zurück zu E-Plus: Free&Easy-Kunden können ab sofort einfacher im Ausland telefonieren. Der Service steht in Österreich, Großbritannien, Spanien, der Schweiz, den Niederlanden, in Belgien, Portugal, Polen, Norwegen, Ungarn und Dänemark bereit.

    Ankommende Gespräche kosten 1,59 Mark pro Minute, abgehende Telefonate sind ab 1,99 Mark pro Minute möglich. Die Abrechnung erfolgt in allen Ländern im 60/30-Sekunden-Takt.

    Ebenfalls neu bei E-Plus ist die Möglichkeit für Vertragskunden, Rechnungen statt per Bankeinzug auch per Abbuchung von der Kreditkarte zu zahlen. Dies ist bei zahlreichen ausländischen Netzbetreibern schon lange möglich, in Deutschland stellt E-Plus dagegen eine rühmliche Ausnahme dar. Außerdem bietet Deutschlands Mobilfunkanbieter Nummer drei auch in diesem Monat 100 Mark Startguthaben für den Professional XL-Tarif an. Das Startguthaben kann dann innerhalb der ersten drei Monate nach Vertragsabschluss abtelefoniert werden. Danach verfällt es.

  4. Viag Interkom: Viele kleine Weihnachtspäckchen

    Selbstverständlich hat auch Viag Interkom ein paar Vorweihnachtsgeschenke auf Lager: Wer online einen Genion Power SMS-Vertrag abschließt, bekommt jeden Monat ein SMS-Guthaben von 24 Euro. Das reicht für bis zu 200 netzinterne SMS bzw. bis zu 120 netzexterne SMS. Beim Genion Starter beträgt das Guthaben aber nur 13,32 Euro, was für 111 netzinterne bzw. 66 netzexterne SMS reicht. Der Rabatt für netzinterne SMS (ab der 101. zahlt man bei Viag Interkom nur noch 3 Pfennig pro SMS) gilt bei diesen Tarifen aber nicht! Wer folglich monatlich deutlich über 200 SMS ins Viag-Netz schickt, wählt folglich wieder lieber einen normalen Genion-Tarif und nicht Power SMS.

    Mit "Genion Power SMS" erhält der Kunde außerdem per Internet Zugriff auf seine Rechnung und kann dort seinen Tarif bei Bedarf auch ändern. Ansonsten gelten die bestehenden Tarife.

    Auch um die Prepaid-Neukunden ist Viag Interkom bemüht: Wer ein LOOP-Weihnachtspaket mit Trium Mars oder Nokia 3310 kauft, erhält nicht nur das übliche Startguthaben von 25 Mark, sondern ein Jahr lang monatlich ein Gesprächsguthaben von 2,68 Euro, was bis zu 35 Freiminuten entspricht, wenn man diese am Wochenende ins Festnetz vertelefoniert. Für LOOP-Kunden gibt es statt eines weiteren Weihnachtspaket ganz viele kleine Päckchen: Seit dem 1. Dezember kann GPRS mit LOOP-Karten genutzt werden.

    Zum offiziellen GPRS-Prepaid-Start bietet Viag Interkom das Motorola Talkabout 192 als LOOP-Paket zum Preis von 299,90 Mark an. Bei Kauf dieses Pakets erhält der Kunde zusätzlich zu den 25 Mark Startguthaben einmalig 50 WAP-Seiten gutgeschrieben und kann weiterhin monatlich zehn WAP-Seiten gratis abrufen.

    Bei WAP über GPRS rechnet Viag Interkom nach der Anzahl der übertragenen Seiten ab, unabhängig davon, wie lange man sich diese ansieht. Eine WAP-Seite kostet 9 Pfennig. Beim Internet wird nach der übertragenen Datenmenge (19 Pfennig pro zehn Kilobyte im Fall von Loop) und einem Preis pro Nutzungstag (69 Pfennig) abgerechnet. Zur übertragenen Datenmenge zählen alle Daten, die vom Computer während des Internet-Zugangs gesendet und empfangen werden. Die Startseite des Internetportals yahoo.de beispielsweise beinhaltet 16 Kilobyte, eine normale E-Mail etwa zwei Kilobyte.

  5. Weihnachtsmarkt Mobilfunk: Und noch mehr Sonderaktionen

    Auch der Mobilfunk-Provider Talkline meldet sich mit Sonderaktionen zurück: Wer im Dezember einen D1- oder D2-Vertrag im Tarif TalkMore abschließt, zahlt zehn Monate lang keine Grundgebühr und danach nur 5,09 Euro (9,95 Mark) monatlichen Grundpreis.

    Die zweite Talkline-Aktion betrifft den TalkJoy-Tarif, der neben D1 und D2 auch für das E-Plus-Netz erhältlich ist. Hier zahlt man 7,50 Euro (14,67 Mark) monatliche Grundgebühr und es fällt ein Mindestumsatz von 5 Euro (9,78 Mark) an. Dafür gibt es ein Startguthaben in Höhe von 25 Euro (48,90 Mark) sowie wahlweise 600 Frei-SMS oder Freiminuten.

    Eine Weihnachtsaktion für SMS-Fans gibt es auch bei MobilCom. Der Büdelsdorfer Provider bietet in diesem Monat die Möglichkeit, mit den Weihnachts-Aktionstarifen "SMS Christmas Power", "City Christmas 24" und "City Christmas" in den Mobilfunk einzusteigen. Diese Tarife beinhalten monatlich 15 Frei-SMS. Zu haben sind die Weihnachtsangebote, bei denen die monatliche Grundgebühr 24,95 Mark beträgt, zusammen mit dem Nokia 3310 oder Siemens C35i. Für 9 Mark mehr im Monat kann man auch das neue Nokia 5510 bekommen.

    Wer darüber nachdenkt, einen Genion-Duo-Vertrag abzuschließen, hat noch bis zum 31. Dezember die Möglichkeit, bei handyteam.de einen solchen Vertrag mit interessanten Konditionen abzuschließen: Erstattung der Grundgebühr für die gesamte Vertragsmindestlauftzeit 24 Monaten, Erstattung der Anschlussgebühr, kein Mindestverbrauch und zusätzlich eine kostenlose LOOP-Karte mit 25 Mark Startguthaben. Der Haken an diesem Angebot: Die Kunden verzichten auf die subventionierten Handys, die es normalerweise zu diesem Angebot gibt. Weitere Informationen zu diesem Angebot finden Sie unter der URL: http://www.teltarif.de/s/s6722.html .

    Auch der selbsternannte "Mobilfunkdiscounter Nummer 1", Super24, meldet sich im Dezember mit interessanten Angeboten: Der grundgebührbefreite Super24-Medium-Tarif für das E-Plus-Netz wird in diesem Monat auch als Spezial-Tarif mit kostenlosen Handy angeboten. Dafür wird ein Mindestumsatz von 14,95 Mark berechnet. Mit dem Super24-Medium kosten Festnetzgespräche ganztägig 50 Pfennig pro Minute, mit der City-Option kann man zu einer festgelegten Ortsvorwahl rund um die Uhr für 10 Pfennig pro Minute telefonieren. Netzinterne Gespräche kosten ganztägig 50 Pfennig pro Minute, für Gespräche in Fremdnetze werden 60 Pfennig pro Minute berechnet. Als Handy gibt es das Siemens C35i. Die Anschlussgebühr für alle Mobilfunktarife beträgt auch im Dezember nur 19 Mark.

  6. One.Tel streicht Calling Cards

    Die Telefongesellschaft One.Tel hat ihre Callthrough-Produkte "Home & Away Card" und "Handyline" aufgegeben. Die Calling Cards seien unrentabel gewesen, begründete das Unternehmen den Schritt gegenüber betroffenen Kunden. Für das kommende Jahr sei aber eine neue Calling Card geplant. Einen genauen Einführungstermin und die geplanten Tarife gibt es aber noch nicht.

  7. Multitelecom erhöht Tarife für Call by Call

    Der COLT-Wiederverkäufer Multitelecom hat zum 1. Dezember einige Tarife aufgrund von gestiegenen Einkaufspreisen erhöht. Es wird nun zwischen Call by Call mit Anmeldung und Preselection, sowie sekunden- und minutengenauer Abrechnung unterschieden. Die besten Minutenpreise erhält man demnach bei Preselection mit minutengenauer Abrechnung, die schlechtesten bei Call by Call im Sekundentakt. Welches der Angebote schließlich das günstigste ist, hängt vom Telefonierverhalten ab.

    Für Ferngespräche zahlt man in der Hauptzeit 5,02 Cent (9,82 Pfennig) pro Minute bei sekundengenauer Taktung bzw. 4,57 Cent (8,94 Pfennig) pro Minute im minutengenau getakteten Tarif. Weitere Tarifdetails können Sie in unserer Meldung unter http://www.teltarif.de/s/s6679.html nachlesen.

    Multitelecom ist - auch im Call-by-Call-Verfahren - nur nach Anmeldung nutzbar und nur dann, wenn man nicht auch bei einem anderen Reseller von COLT Telecom Kunde ist. Interessant ist der Anbieter vor allem aufgrund der hohen und guten Netzverfügbarkeit von COLT, die der Netzbetreiber selbst nur Geschäftskunden offeriert. Von den Preisen her ist Multitelecom dagegen seit 1. Dezember nicht mehr erste Wahl.

  8. Neue Internet-Angebote bei GKAS, Winteraktion bei clara.net

    Seit dem 1. Dezember ist GKAS mit seinem Winterspecial für Internet-by-Call-User online. Im Freizeittarif ergeben sich durch die Rufnummernumstellung neue und günstigere Konditionen. Beim Business-Tarif ändert sich nur die Einwahlnummer: Statt der 0191795 gilt nun die 01938 / 9695 für dieses Angebot.

    Beim Freizeittarif lautet die neue Einwahlnummer 01938 / 9687. Die Preise in der Hauptzeit (Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr) betragen pro Onlineminute 1,88 Cent bzw.3,68 Pfennig. Samstag, Sonntag und an bundeseinheitlichen Feiertage, sowie in der Nebenzeit kostet dieser Tarif jetzt nur noch 1,18 Cent bzw. 2,31 Pfennig pro Minute. Im Gegensatz zum Business-Tarif fällt hier keine Einwahlgebühr an.

    Ebenfalls neu im Angebot ist eine echte ADSL-Flatrate, die - wie bei Tiscali - von GKAS über QSC angeboten wird. Ab 59 Euro monatlich können Privatuser ohne Traffic oder Zeitbegrenzung mit bis zu 1 024 kBit/s im Downstream (256 kBit/s Upstream) im Internet surfen. Weitere Angebote für kleinere Büros (office) und Businesskunden stehen ebenfalls zur Verfügung. Das DSL-Modem wird bei allen DSL-Angeboten kostenlos zur Verfügung gestellt.

    Wie schon Talkline hat sich auch der Internetprovider Claranet etwas für kalte Wintertage ausgedacht: Ab 2,29 Pfennig pro Minute kann an Wochenenden und Feiertagen mit dem "dial.n'surf"-Tarif rund um die Uhr gesurft werden. Der günstige Preis gilt am Wochenende, das heißt ab Samstag 0 Uhr bis Sonntag um 24 Uhr und an bundesweiten Feiertagen. Werktags zwischen 18 und 9 Uhr kostet die Onlineminute 2,49 Pfennig. In der Hauptzeit (werktags 9 bis 18 Uhr) werden 3,79 Pfennig pro Minute berechnet. Achtung: Es fällt pro Einwahl eine Gebühr von 4,9 Pfennig an. Die Abrechnung erfolgt im Sekundentakt und über die Deutsche Telekom.

    Wer sich von der Einwahlgebühr nicht abschrecken lässt, kann sich mit folgenden Daten einwählen: Einwahlnummer: 01088 / 0193094 100, Benutzername und Passwort lauten "claranet". Natürlich kann man sich auch ein Einwahlscript von der Claranet-Homepage unter http://www.claranet.de/dialup/down.html [Link auf http://www.claranet.de/dialup/down.html entfernt, da Seite nicht mehr erreichbar] herunterladen.

  9. Cyberfun stellt DSL-Flatrate "vorübergehend" ein

    Der Internetprovider Sontheimer Datentechnik GmbH hat bei seinem Internetangebot CyberFun die DSL-Flatrate vorübergehend eingestellt. Offiziell heißt es auf den Seiten von Cyberfun, dass aus wirtschaftlichen Gründen vorerst keine Neukunden für den Tarif DSL-Flatrate angenommen werden können. teltarif.de gegenüber erklärte das Unternehmen, dass zum jetzigen Zeitpunkt keine Auskünfte erteilt werden können, warum dieser Schritt notwendig wurde. Man sei mit den Rahmenbedingungen, die nicht genannt werden konnten, nicht zufrieden und könne deshalb keine Angabe darüber machen, ob und wann es wieder eine echte DSL-Flatrate geben wird. Möglicherweise wurde Cyberfun von Kunden überrannt, die durch die zwangsweise Umstellung von 1&1 auf der Suche nach alternativen DSL-Angeboten sind.

    Die Tarife DSL-Basic für 9,95 Euro mit 50 Freistunden und DSL-Classic für 14,95 Euro und 100 Freistunden bleiben unverändert bestehen. Auch ist eine Umstellung der Bestandskunden der DSL-Flatrate bisher nicht angedacht. Jedoch konnte vom Unternehmen hierzu auch noch keine klare Aussage getroffen werden, da man sich zur Zeit "über verschiedene Dinge Gedanken mache" und gegebenfalls entsprechend reagieren wird.

    Nach der Einstellung der DSL-Flatrate bei Cyberfun bleiben für alle T-DSL-Nutzer nicht mehr viele Angebote übrig. Echte DSL-Flatrates bieten somit nur noch AOL für 39,90 Mark (bei 12-monatiger Laufzeit), T-Online für 49 Mark sowie 1&1 für 39,90 Euro (78,04 Mark) an. Bei der Entwicklung in den letzten Wochen muss man sich allerdings die Frage stellen, wie lange es noch dauert, bis auch AOL und T-Online eine Begrenzung beim Datentransfer einführen, bzw. den Preis für eine echte DSL-Flatrate nach oben schrauben.

    Eine Übersicht aller DSL-Tarife finden Sie auf unseren Infoseiten unter http://www.teltarif.de/i/dsl.html .

  10. teltarif.de nominiert zum NEO-Award

    Sicher sind Sie schon durch Werbung im Fernsehen oder im Internet darauf aufmerksam geworden: Eine Initiative verschiedener deutscher Medien verleiht in diesem Jahr zum ersten Mal den Deutschen Internet Award NEO [Link auf http://www.neoaward.de/ entfernt, da Seite nicht mehr erreichbar]. Als Initiatoren des Deutschen Internet Awards haben sich RTL, VIVA, BUNTE, CHIP, WHOW! und Computer Easy zusammengeschlossen, um gemeinsam mit T-Online am 13. Dezember in Stuttgart populäre Internetangebote und deren Macher auszuzeichnen. In einer seit 12. November laufenden Wahl im Netz können die Internet-Nutzer den NEO-Award in den Kategorien beliebtestes und innovativstes deutsches Internet-Angebot vergeben.

    Auch teltarif.de ist in den Kategorien Beliebteste Webseite [Link auf http://www.neo-award.de/frameset_vote_display.php4?url=www.teltarif.de&category=bestSite entfernt, da Seite nicht mehr erreichbar] und Innovativste Webseite [Link auf http://www.neo-award.de/frameset_vote_display.php4?url=www.teltarif.de&category=bestDesign entfernt, da Seite nicht mehr erreichbar] nominiert, und kann durch Sie gewählt werden. Dazu ist eine kurze Anmeldung erforderlich, nach der jeweils einmal pro Woche eine Stimme in beiden Kategorien abgeben kann. Die Macher der jeweils zehn erstplatzierten Angebote in den beiden Publikums-Kategorien werden als potenzielle Gewinner zur Netnight nach Stuttgart eingeladen. Gewählt werden kann bis zur letzten Minute vor der Verleihung des NEO am Abend des 13. Dezember 2001.

    Unter allen Wählern wird neben Reisen und anderen Preisen auch ein Smart verlost. Der Gewinner des Hauptpreises wird am 13. Dezember bei der netnight bekannt gegeben. Richtig demokratisch ist die Wahl allerdings nicht: Je intensiver eine Webpage ihre Stammleser darum bittet, an der Wahl teilzunehmen, desto besser sind auch deren Chancen. Und so verwundert es nicht, dass bei der zur Zeit führenden Site im Neo-Award beim Aufruf der Homepage statt der normalen Site eine Promotion für den Neo-Award erscheint.

    Ganz so aufdringlich sind wir nicht - es wäre aber schon nett, wenn Sie uns dennoch Ihre Stimme geben :-)


Sie können diesen Newsletter auch abonnieren. Sie erhalten dann regelmäßig eine exemplarische Aufstellung aller Neuigkeiten auf diesen Web-Seiten. Tippen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse in untenstehendes Feld und klicken Sie dann auf den Knopf "Abo bestellen". Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Unmittelbar nach dem Bestellen wird eine Willkommensmail an Sie geschickt. Heben Sie diese bitte auf, da sich darin auch die Information befindet, wie Sie Ihr Abo wieder beenden. Ihre Adresse wird von uns nur für den Versand dieses Newsletters verwendet und nicht weitergegeben.

E-Mail: