Neuanschlüsse

Noch nicht Schluss: 700 000 neue Breitbandanschlüsse in 2013

Besonders zugelegt haben die breitbandigen Anschlüsse über TV-Kabel
AAA

Im vergangenen Jahr kamen in Deutschland rund 700 000 neue Breitband­zugänge hinzu. Insgesamt gab es Anfang 2013 rund 28 Millionen Internet-Anschlüsse. Damit nutzen gut 69 Prozent aller Haushalte einen Breitband-Zugang. In diesem Jahr wird die Zahl der Festnetz-Anschlüsse insgesamt auf 29 Millionen steigen, wie der Hightech-Verband Bitkom mitteilt. Die zunehmende Verfügbarkeit des schnellen Mobilfunk­standards LTE, mit dem maximal 100 MBit/s im Downstream erreicht werden können, soll der generellen Breitband-Nutzung einen weiteren Schub verleihen.

"Die Verbraucher können aus immer mehr Breitband-Technologien auswählen. Das stimuliert den Wettbewerb und wird das ohnehin gute Preis-Leistungs-Verhältnis weiter verbessern", sagt Bitkom-Hauptgeschäfts­führer Dr. Bernhard Rohleder.

DSL dominiert aktuell noch mit 83 Prozent

Frau mit Notebook700 000 neue Breitbandanschlüsse im Festnetz Der Zugang über DSL bleibt im Festnetz-Bereich weiterhin die dominierende Technologie und kann im Vergleich zum Vorjahr einen leichten Zuwachs verzeichnen. Rund 23,3 Millionen Anschlüsse basieren auf der Kupfer­technologie, dies entspricht 83 Prozent. Noch vor einem Jahr lag der DSL-Anteil bei 86 Prozent. Besonders zugelegt haben die breit­bandigen Anschlüsse über TV-Kabel, basierend auf Koaxial- und Glasfaser­leitungen. Die Zahl dieser Anschlüsse stieg 2012 um über 20 Prozent auf 4,4 Millionen. Knapp 300 000 Anschlüsse basieren unter anderem auf Satellit, Glasfaser (FFTB/FTTH) und Strom­leitungen.

Internet über Satellit, LTE oder Glasfaser

Nähere Informationen zu den einzelnen Technologien finden Sie in unseren Ratgebern zum Thema Breitband via Satellit, LTE via Mobilfunk und schneller dank Glasfaser. Mit Hilfe unseres Breitband-Tarifrechners können Sie zudem nach geeigneten Anbietern und Tarifen für Ihre Region abfragen.

Mehr zum Thema Breitband-Internet