Überblick

Überblick: Die Live-Dienste für Navis

Die SIM-Karte im Navigationsgerät wird salonfähig
Von Marc Thorwartl
Kommentare (287)
AAA

Vereinzelt sind in Geschäften auch noch die 2009er-Modelle Navigon 8450 Live und Navigon 6350 Live erhältlich. Bestandskunden können hier ihre Live-Abos verlängern. Dank Clever-Flat-Tarif kostet dies für alle Navigon-PNDs mit Livemodul 49,95 Euro für das zwölfmonatige bzw. 99,95 Euro für das Zweijahres-Abonnement. Bei den Premium-Modellen Navigon 40 Live und Navigon 70 Live sind im Kaufpreis die Live-Dienste für 15 Monate inklusive. Das Live-Modul – zum Nachrüsten der Modelle 40 Premium, 6310 und 8410 – kostet 99 Euro und gewährt für drei Monate den Zugriff auf die Live-Dienste. Hauptmenü auf dem Navigon 70 Premium LiveHauptmenü auf dem Navigon 70 Premium Live

Zur Realisierung der Live-Dienste ist Navigon eine Allianz mit der Telekom eingegangen, was zumindest bezüglich der Netzabdeckung für strahlende Gesichter bei den Kunden sorgen dürfte. Navigon unterscheidet seine Live-Services in zwei Kategorien. Traffic Live, Google Local Search, Clever Parking Live, Wetter Live und Mobile Radarfallen Live sind bei allen Modellen Standard. Die Premium-Variante Live Services Pro ist derzeit nur für das Spitzenmodell Navigon 70 Premium Live und demnächst auch zum Nachrüsten für das Navigon 8450 Live erhältlich. Es umfasst zwei Zusatzdienste: Tanken Live – mit Aktualisierung der Spritpreise auf Knopfdruck aller Tankstellen in der Umgebung – und Event Live, das Veranstaltungstipp für die nächsten Tage in der Aufenthaltsregion anzeigt undzusätzliche Informationen wie Ort, Zeit und Eintrittspreise nennt.

Navigon Live-Services sind in 33 europäischen Ländern verfügbar, wobei jedoch nicht jeder Service auch in jedem Land angeboten wird. So wird Clever Parking beispielsweise lediglich in Deutschland, Dänemark, Luxemburg, Österreich und der Schweiz angeboten. Tanken Live gibt es in Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, Niederlande, Portugal und Spanien. Der Traffic-Live und eigentlich wichtigste Service ist für 18 Länder verfügbar. (Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Schweden, Schweiz, Slowenien, Spanien und Ungarn). Bei den Verkehrsinformationen verlässt sich Navigon auf das Know-How von Inrix, einem Spezialisten für Verkehrsprognosen- und Meldungen. Dieser greift dabei auf die Bewegungsdaten der Navigon-Live-Nutzer und anderer Flottenpartner via FCD (Floating Car Data) neben den üblichen Informationsdiensten wie ADAC, TMC oder Sensormessungen zurück.

Die Live-Services von TomTom

Neue Benutzeroberfläche der TomTom-Go-Live-1000-SerieNeue Benutzeroberfläche der TomTom-Go-Live-1000-Serie Der europäische Platzhirsch TomTom bietet das derzeit größte Portfolio an PNDs mit Live-Funktion. Als 4,3-Zoll-Modelle stehen die Restposten TomTom Go 940 Live (399 Euro), TomTom Go 740 Live (349 Euro), TomTom Go 540 Live (299 Euro), die aktuellen Modelle TomTom Go 950 Live (299 Euro), TomTom Go 750 Live (249 Euro) und TomTom XL Live (199 Euro) zur Auswahl. Demnächst kommen zudem die auf der IFA vorgestellten Navis TomTom Via Live (Mitte Oktober für 199 Euro), TomTom Go 1000 Live (Ende September für 299 Euro) sowie der 5-Zöller TomTom Go 1005 Live (Ende Oktober für 349 Euro) auf den Markt. Bei den 1000er-Modellen sind die Live-Services im Kaufpreis für 24 Monate, bei allen anderen Modellen für zwölf Monate inklusive.

Die Verlängerung des Dienstes ist für 49,95 Euro pro Jahr erhältlich. Als Netzbetreiber hat TomTom Vodafone an Bord, somit stellt sich Frage nach der Netzabdeckung erst gar nicht. Derzeit sind Live-Services in Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Portugal und der Schweiz erhältlich. Demnächst sollen sie auch auf weitere europäische Länder ausgeweitet werden. Dann steht beispielsweise HD-Traffic – laut TÜV Süd der derzeit beste Verkehrsservice – in 15 Ländern (Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Portugal und Schweiz) in vollem, in Dänemark, Finnland, Italien, Luxemburg, Norwegen, Schweden und Spanien in etwas reduziertem Ausmaß zur Verfügung, da dort noch nicht so viele Verkehrsquellen erschlossen sind. TomTom QuickGPSFix wird zukünftig in 33 und die Google Local Search in 17 Ländern erhältlich sein.

Die Stärken bei HD-Traffic liegen in der Anzahl der Straßen, die von HD abgedeckt sind. Nicht nur Autobahnen sondern auch Bundes- und Landstraßen werden mit überwacht. Die Aktualisierung der Verkehrsinformationen erfolgt alle drei Minuten, bei der 1000er-Modellserie sogar alle zwei Minuten. Laut der TÜV-Studie vom Frühjahr 2010 meldete HD-Traffic 68 von 100 real existierenden Staus und bei 75 Prozent der Stauwarnungen lag HD-Traffic korrekt, was die Angaben zur Staulänge und der zu erwartenden Verzögerung anbelangte.

Weitere Artikel zum Thema Navigationsgeräte

erstezurück 1 2