Vorbei

myTaxi: Keine Rabatte und Gutscheine mehr

Nutzer von myTaxi müssen bis auf Weiteres auf Rabatte und Gutscheine verzichten. Grund ist eine gerichtliche Entscheidung. Auch bereits hinterlegte Gutscheine sind betroffen.
AAA
Teilen

Keine Gutscheine mehr bei myTaxiKeine Gutscheine mehr bei myTaxi myTaxi wurde unter anderem dadurch bekannt, dass das Unternehmen Kunden, die ihr Taxi über die Smartphone-App des Anbieters bestellt und die Fahrt auch darüber bezahlt haben, Rabatte eingeräumt hat. Aktionsweise wurden 50 Prozent erstattet. Das wurde bereits vor längerem gerichtlich verboten. Nun hat das Landgericht Frankfurt nachgelegt und sämtliche Rabatte und Gutscheine verboten. Das Urteil fiel schon im Januar, war jedoch noch nicht rechtskräftig. Nun hat myTaxi reagiert.

Seit Anfang des Jahres konnten alle Nutzer der App pro Monat bei der ersten Fahrt mit einem Taxi bis zu 20 Euro sparen. Unter dem Motto "Die erste Fahrt geht auf uns", hat der Vermittler der Fahrten die Kosten übernommen. Auch für das Werben von Fahrgästen oder Fahrern gab es Gutscheine. Sie können aktuell genau so wenig verwendet werden, wie möglicherweise ausgestellte Kulanzgutscheine. Per Push-Mitteilung informierte myTaxi die Nutzer der App darüber - auch die Fahrer wurden benachrichtigt.

Auf Facebook reagiert myTaxi auf die Beschwerde eines Nutzers, dass sein Guthaben nicht mehr nutzbar ist, mit den Worten "Wir sind selbst sehr enttäuscht über diese Entscheidung und arbeiten bereits an einer Lösung." Sobald es etwas Neues gibt, per E-Mail informiere man alle Nutzer, die Gutscheine im Profil hinterlegt haben. "Alle anderen Funktionen, wie das Bestellen und Bezahlen per App können natürlich weiter wie gewohnt genutzt werden." Das Gericht begründet die Entscheidung damit, dass die Preise für die Taxi-Nutzung amtlich festgelegt seien und weder nach oben noch untern verändert werden dürften. Zudem verlasse myTaxi mit derartigen Aktionen die Rolle des reinen Vermittlers.

Gerichtlicher Erfolg in Nürnberg

myTaxi kann jedoch auch gerichtliche Erfolge erzielen. Ebenfalls via Facebook gab das Unternehmen bekannt, das Oberlandesgericht Nürnberg habe zugunsten von myTaxi entschieden, dass die Taxi-Zentrale Nürnberg eG den an sie angeschlossenen Taxi-Unternehmen nicht verbieten darf, für myTaxi zu werben und ihre Position an myTaxi zu übermitteln. Die Taxi-Zentrale Nürnberg betreibe die einzige Taxifunkzentrale in Nürnberg und habe einen Marktanteil von 98,7 Prozent. "Dass wir für mehr Wettbewerb in so einem monopolistischen Markt sind, ist ja klar. Es ist eine Binsenweisheit, dass Wettbewerb wichtig ist, denn Wettbewerb führt stets zu besserer Qualität, zu Innovationen und erweitert die Auswahl, sodass Verbraucher genau das Produkt finden können, das ihren Qualitätsvorstellungen entspricht", freut sich myTaxi. In Kürze dürften also auch in Nürnberg Taxi-Bestellungen per App möglich sein - aber eben wohl ohne Rabatte.

Neben myTaxi gibt es zahlreiche weitere Taxi-Apps. Einen Überblick haben wir vor geraumer Zeit dazu veröffentlicht.

Teilen

Mehr zum Thema Themenspecial 'Unterwegs'