Musik-Streaming

Im Kurztest: Spotify veröffentlicht iPad-App

Spotify hat mit Update seiner iOS-App eine Version für das iPad
Von Mirko Schubert
AAA

Rund sieben Wochen nach dem Deutschlandstart des Online-Musikdienstes Spotify hat der schwedische Anbieter nun seine iOS-App auf die Version 0.5.0 aktualisiert. Mit dem Update ist Spotify erstmals auch auf dem iPad verfügbar. Sie wurde unter anderem an das Retina-Display des neuen iPads angepasst und bietet einige neue Funktionen. teltarif.de hat sich die iPad-App einmal näher angesehen.

Das Playlist-Menü der Spotify-App.Das Playlist-Menü der Spotify-App.

Apple iPad 3. Generation WiFi (16GB)
Spotify ist derzeit mit etwa 18 Millionen Songs eine der umfangreichsten Musik-Streaming-Anbieter. Alle angebotenen Titel werden von verschiedenen Musiklabels zur Verfügung gestellt und sind für das Streaming lizenziert. Durch einen Vertragsschluss mit der Verwertungsgesellschaft GEMA ist der Musikdienst seit kurzem auch in Deutschland verfügbar. Anders als in anderen Ländern ist zur Anmeldung allerdings ein Facebook-Konto erforderlich.

48 Stunden für alle kostenlos, weitere 30 Tage möglich

Cover-Ansicht der Spotify-App für das iPad.Cover-Ansicht der Spotify-App für das iPad. Der Nutzer erhält einen komplett kostenlosen Zugang, muss aber etwa alle 15 Minuten mit einer Werbeunterbrechung rechnen. Anders als bei Simfy kann der Dienst jedoch bis auf weiteres unbegrenzt verwendet werden. Für 4,99 Euro monatlich hat der Anwender die Möglichkeit, seine Musik werbefrei zu genießen. Der Premium-Account kostet 9,99 Euro pro Monat und bietet zudem die Möglichkeit, Spotify auch ohne Internetverbindung zu nutzen.

Die iPhone- und iPad-App können Anwender nur mit einem Premium-Account nutzen. Neukunden können jedoch alle Funktionen der Premium-Mitgliedschaft für 48 Stunden testen. Hinterlegen sie ihre Zahlungsdaten, können sie im Anschluss das komplette Angebot weitere 30 Tage kostenlos verlängern. Erst danach wird der Monatsbeitrag fällig.

Ansprechendes Design auch für das neue iPad

Hier werden dem Nutzer Musiktitel empfohlen.Hier werden dem Nutzer Musiktitel empfohlen. Das Design der neuen iPad-App von Spotify erinnert an die Twitter-App für das Tablet. Das Menü befindet sich auf der linken Seite des Displays, die Inhalte werden maximal zweispaltig angezeigt und schieben sich dann übereinander. Der eigentliche Musikplayer zeigt sich dauerhaft am unteren Bildschirmrand. Die App ist bereits für das Retina-Display des neuen iPad angepasst. Auch Musik-Cover werden hochauflösend dargestellt, was insbesondere in der neuen Vollbild-Ansicht zum aktuellen Titel zur Geltung kommt.

Die Spotify-App bietet fast alle Funktionen, die auch in den Versionen für Windows- und Linux-PC sowie Mac zur Verfügung stehen. So kann der Nutzer nach Interpreten, Alben, Titeln und Wiedergabelisten suchen oder sich selbst eigene Playlisten erstellen. Die veröffentlichten oder gemeinsam geführten Wiedergabelisten von Facebook-Freunden, die ebenfalls Spotify nutzen, sind ebenfalls abrufbar.

Neue lückenlose Wiedergabe

Ein Anzeigefehler ist noch in der Spotify-App erkennbar.Ein Anzeigefehler ist noch in der Spotify-App erkennbar. Unter dem Reiter "Neuheiten" werden nicht nur die neu veröffentlichten Alben, sondern auch beliebte Titel und Playlisten der Freunde des Nutzers angezeigt. Lediglich die in der Computer-Version angebotenen Spotify-Apps von Drittanbietern werden nicht unterstützt. Im Postfach kann der Anwender zudem von Freunden gesendete Musik sehen. Ist das Postfach leer, kommt es jedoch gelegentlich zu einem kleinen Bug, der die Grafik nicht richtig positioniert.

In der neuen Version der Spotify-App hat das Unternehmen einige Fehler behoben. So verschwinden keine offline synchronisierte Wiedergabelisten mehr. Außerdem stürzt die App beim Update von Playlisten oder Titeln nicht mehr ab. Zudem ist es nun sowohl auf dem iPad als auch dem iPhone möglich, Titel lückenlos hintereinander abzuspielen. Die Zeit für den Übergang kann manuell vom Nutzer eingestellt werden. Über Apples Streaming-Technologie AirPlay kann die Musik außerdem drahtlos an eine Apple-TV-Box übertragen werden. Wie Sie Musik auch komfortabel offline hören können, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

1 2 vorletzte