Erweiterung

Mobiles Bezahlsystem mpass: Smartphone-Nutzung wird einfacher

System soll Nutzer in Kürze automatisch erkennen
AAA

mpass-Nutzung per SmartphoneMobiles Bezahlsystem mpass: Die Smartphone-Nutzung soll einfacher werden Die Mobilfunk-Netzbetreiber Telekom Deutschland, Vodafone und o2 haben ihr mobiles Bezahlsystem mpass um eine neue Funktionalität erweitert und wollen damit das Bezahlen beim mobilen Surfen per Smartphone vereinfachen. Dies passt auch zur am Freitag präsentierten Strategie der Deutschen Telekom, das Thema mobile Payment künftig verstärkt in den Fokus zu rücken. Die Telekom hatte sich erst im November vergangenen Jahres dem von Vodafone und o2 gestarteten Bezahldienst mpass angeschlossen.

In Kürze, teilen die drei Payment-Partner heute mit, sollen Nutzer mit mpass-Konto, die mit ihrem Smartphone mobil surfen, das mobile Bezahlsystem - bei teilnehmenden Online-Shops - einfacher nutzen können: Das System erkennt automatisch die Rufnummer des Nutzers, so dass zum Abschluss des Kaufvorgangs und der damit einhergehenden Bezahlung nur noch die mpass-PIN eingegeben werden muss. Auf Wunsch kann die bei mpass registrierte Adresse automatisch als Lieferadresse übernommen werden.

Abrechnungsdaten von Vertragskunden liegen bereits vor

mpass ist für Vertragskunden von Telekom, Vodafone und o2 relativ einfach nutzbar, da die Abrechnungs- und Bankdaten hier bereits vorliegen. Vor der ersten Zahlung mit mpass müssen sich solche Kunden auf der mpass-Website kurz registrieren und eine PIN vergeben. Alle anderen Mobilfunknutzer können den Dienst ebenfalls nutzen, indem sie sich bei mpass mitsamt ihrer Bankdaten registrieren. Zahlungen erfolgen bei mpass generell per Lastschrift über die hinterlegte Bankverbindung.