ausprobiert

Motorola Atrix im Test: Darf's ein bisschen mehr sein?

Android-Smartphone mit viel Leistung, speziellem Zubehör und fehlenden Updates
AAA

Gut bedienbar: Virtuelle Tastatur des AtrixGut bedienbar: Virtuelle Tastatur des Atrix Die Leistung der Lautsprecher des Atrix kann mit denen der Video-Wiedergabe durchaus mithalten. Im Rahmen dessen, was Handy-Lautsprechern zu leisten im Stande sind, reiht sich das Atrix gefühlt im oberen Drittel ein. Auch die Qualität über den Kopfhörerausgang ist absolut in Ordnung. Die mitgelieferten Kopfhörer sind jedoch nicht unbedingt hochwertig, hier empfiehlt es sich, zu einem Alternativprodukt zu greifen. Die Kamera macht Bilder mit einer Auflösung von fünf Megapixel und wird von einem LED-Blitz unterstützt. Die Schnappschüsse können sich sehen lassen, der Blitz ist allerdings bei dunkler Umgebung nur eine Notlösung. Das ist allerdings auch bei anderen Handy-Kameras der Fall, die Linse des Atrix bewegt sich im Vergleich im oberen Mittelfeld.

Motorola ATRIX 4G

Die Gesprächsqualität beim Telefonieren kann sich ebenfalls sehen lassen. Im Test war der Gesprächspartner stets klar und deutlich zu verstehen, Hintergrundgeräusche traten nicht besonders störend zu Tage. Andere Kernkompetenzen eines Handys wie etwa das Schreiben von SMS erledigt das Motorola Atrix wie erwartet problemlos. Der große und gut reagierende Touchscreen macht das Tippen auf der Bildschirmtastatur recht bequem. Wer statt der normalen Eingabemethode lieber auf Swype und ähnliche Lösungen setzt, kann bei Android auf eine große Auswahl solcher Alternativen zurückgreifen.

Klassisches Smartphone-Problem: Akku-Laufzeit könnte besser sein

Geöffnete Rückseite mit AkkuGeöffnete Rückseite mit Akku Auch beim Atrix ist, wie bei den meisten High-End-Smartphones, das Ladegerät ein ständiger Begleiter. Motorola gibt Laufzeiten von neun Stunden Sprechzeit oder alternativ zwölf Tagen Standby mit einer Ladung des Akku an. Realistisch ist bei sporadischer Nutzung eine Aufladung spätestens nach zwei Tagen, wird das Motorola Atrix intensiv zum Telefonieren, Surfen und Video- oder Musik-Genuss benutzt, muss das Handy meist am Ende des Tages an die Steckdose, spätestens aber am nächsten Vormittag. Der Akku hat eine Kapazität von 1 930 mAh.

Zutritt nur mit Fingerabdruck

teltarif.de auf dem Motorola Atrixteltarif.de auf dem Motorola Atrix Vor allem für die Business-Kundschaft soll das Motorola Atrix interessant sein, und das nicht nur durch das innovative Zubehör, dass auf der kommenden Seite betrachtet wird. Ein zentrales Element stellt der Fingerabdruckscanner dar, der in den Einschaltknopf des Handys integriert wurde. Einmal konfiguriert, lässt sich das Handy auf Wunsch nur noch mit dem eigenen Fingerabdruck entsperren. Alternativ kann auch die PIN eingegeben werden, wenn der Fingerabdruck einmal nicht erkannt werden sollte. Wichtige Daten, die auf dem Handy gespeichert sind, lassen sich mit dem Scanner also zusätzlich schützen.

Lesen Sie auf der kommenden Seite, welche Möglichkeiten das Zubehör des Motorola Atrix bietet und wie unser Fazit ausfällt.

erstezurück 1 2 3 vorletzte