Motorola

Moto X Play im Test: Lange Laufzeiten im Alltag

Motorola hat mit dem Moto X Play ein Smartphone vorgestellt, das sich von der Masse der Smartphones durch Leistungsfähigkeit einerseits und einen relativ günstigen Preis andererseits abheben soll. Doch gelingt der Spagat? In unserem ausführlichen Test zeigt sich: Die Rechnung geht nicht auf.
AAA
Teilen (15)

Das Moto X Play ist das neue Mittelklasse-Smartphone von Motorola. Entsprechend des Namens und der Ausrichtung des Smart­phones haben wir in unserem Test stärker als üblich Gaming- und Multimedia-Funktionen berücksichtigt.

Verarbeitung, Haptik

Motorola Moto X Play
Motorola hat in der Vergangenheit bei seinen hochpreisigen Modellen meist an eine solide Verarbeitung gedacht. So auch beim Moto X Play: Das 5,5-Zoll-Smartphone hat eine abgerundete Rückseite, wobei die Akku-Abdeckung austauschbar ist. Nichts knarzt, wenn wir ein wenig auf dem Gehäuse herumdrücken. Allerdings klingt der Vibrationsalarm ein wenig hohl. Die seitlichen Tasten zur Lautstärkeregelung und der Standby-Button wackeln nicht und haben einen guten Druckpunkt. Mit seinen 170 Gramm ist das Moto X Play übrigens recht schwer.

Das Full-HD-Display des Moto X Play ist ausreichend scharf.
Das Full-HD-Display des Moto X Play ist ausreichend scharf.
Laut Motorola ist das Moto X Play mit einer Nano-Schicht überzogen, die das Smart­phone zum Beispiel vor Regen schützen soll. Ein echtes Outdoor-Smartphone ist es damit aber nicht. Im Alltag ist eine solche Beschichtung aber hochwillkommen, da Nutzer auch mal im Regen telefonieren können, ohne Angst um ihr Moto X Play zu haben.

Display: Reicht Full-HD bei 5,5 Zoll?

Das 5,5-Zoll-Display löst mit 1080 mal 1920 Pixel auf - die Pixeldichte beträgt laut Herstellerangaben 403 Pixel pro Zoll. Dieser Wert genügt für scharfe Kanten an Buchstaben und an schrägen Linien treten keine Treppcheneffekte auf. Bei sehr genauem Hinsehen offenbarte sich aber, dass eine höhere Pixeldichte für noch etwas mehr Details an manchen Buchstaben sorgen würde, da vereinzelt Ecken erkennbar waren, wo ein gleich großes QHD-Display eine runde Darstellung hin bekommt.

Die geriffelte Rückseite
Die geriffelte Rückseite
Im direkten Vergleich mit dem 5,5-Zoll-QHD-Display des LG G3 zeigte sich aber, dass die niedrigere Pixeldichte und Auflösung beim Moto X Play keine gravierenden Nachteile mit sich bringt. Wir öffneten auf beiden Smart­phones die Startseite von teltarif.de. Das LG G3 zeigte in der Höhe etwas mehr Inhalt an, grob geschätzt ungefähr knapp eine Textzeile - letztlich ein Mehrwert, der zu vernachlässigen ist.

Die Helligkeit des Displays lässt sich entweder manuell und dann auch sehr feingliedrig steuern. Alternativ passt die Automatik die Leuchtstärke an die Umgebung an. Zusätzlich lässt sich der Automatik ein Grundlevel vorgeben. Auf der (manuell eingestellten) maximalen Stufe war das Display sehr hell und auch an sonnigen Tagen ablesbar. Das Display spiegelt aber wie jedes Smart­phone, sodass eine direkte Reflexion der Sonne vermieden werden sollte.

Die seitlichen Tasten sind gut verarbeitet.
Die seitlichen Tasten sind gut verarbeitet.
Motorola erlaubt dem Nutzer, die Farbeinstellung des Bildschirms zu beeinflussen. Es gibt die Einstellung "Normal", die für eine realistische Wiedergabe stehen soll. Die zweite Möglichkeit lautet "Intensiv" - hierbei sollen die Farben etwas gesättigter und kräftiger erscheinen. Der Effekt lässt sich an einem Beispielbild direkt ersehen. Für den Test verwendeten wir weitgehend die Einstellung normal.

Auf der zweiten Seite zeigen wir Ihnen Eindrücke von der Systemleistung sowie von 3D-Spielen und wir geben einen Einblick in Software des Moto X Play.

Wie sich die Kamera des Moto X Play schlägt und wie unser Fazit ausfällt, erfahren Sie auf Seite Drei.

1 2 3 vorletzte
Teilen (15)

Mehr zum Thema Motorola

Weitere Handytests bei teltarif.de