Prepaid-Vergleich

Die Prepaid-Discounter im Vergleich

Prepaid-Anbieter versprechen Handy-Nutzern Kostentransparenz und niedrige Tarife ohne Vertragsbindung. Unsere Tabelle zeigt Ihnen die genauen Preise und Bedingungen der Prepaid-Discounter im direkten Vergleich.
Kommentare (697)
AAA

Ab dem Jahr 2005 drangen die Prepaid-Discounter auf den deutschen Mobilfunkmarkt. Als im Oktober 2004 Tchibo an den Start ging, wurden innerhalb von zwei Tagen über 20 000 Prepaid-Pakete verkauft. Grund für die rege Nachfrage war die Preistransparenz: Frau mit Smartphone in der HandDie Prepaid-Discounter im Vergleich Wer "tchibofoniert", zahlte einen einheitlichen Minutenpreis von 35 Cent pro Minute. Das war ein Novum angesichts der Minutenpreis-Aufsplittung nach Netz, Tageszeit und weiteren Optionen bei den sonst üblichen Tarifen. Ein Fremdnetzgespräch in der Hauptzeit kostete ein Mehrfaches dessen, was man für ein Festnetz-Gespräch am Wochenende ausgeben musste. Durch den Einheitspreis wurden die Tarife übersichtlicher und vergleichsweise günstig.

Der anfängliche Erfolg von Tchibo ermunterte weitere, zum Teil auch branchenfremde Firmen, zusammen mit einem der Netzbetreiber einen eigenen Mobilfunktarif auf den Markt zu bringen. Mittlerweile gibt es eine ganze Anzahl von Discountern, darunter viele Lebensmitteldiscounter und Drogeriemärkte, die eigene Mobilfunk-Tarife anbieten. Die Minutenpreise sind mittlerweile schon unter 10 Cent pro Minute gesunken, zum Teil bieten die Discounter auch günstigere Preise für Gespräche zwischen den eigenen Kunden an. Es gibt auch immer mehr Flatrate-Angebote, wie zum Beispiel einen Monat lang für das unbegrenzte telefonieren ins deutsche Festnetz.

Immer mehr Angebote

Doch mit den sinkenden Minutenpreisen kamen auch andere Neuerungen, die weniger angenehm waren, etwa die kostenpflichtige Mailbox oder die Abrechnung im Minuten- statt im 60/1-Takt. Auch bei den SMS-Preisen unterscheiden sich die Angebote der Discounter mitunter recht deutlich. Während viele Discounter für eine SMS den gleichen Minutenpreis berechnen wie für eine Gesprächsminute, kosten Kurznachrichten bei einigen Anbietern mehr als eine einheitliche Gesprächsminute.

Infos zu Discount-Angeboten im Netz des untergegangenen virtuellen Netzbetreibers Telogic (vormals vistream) finden Sie auf der folgenden Seite.

erstezurück 1 2 3 vorletzte