Prepaid

Was ist Prepaid? - Telefonieren mit Prepaidkarten

Prepaid-Karten punkten mit zahlreichen Vorteilen gegenüber Verträgen: kurze Vertragslaufzeiten, keine Grundgebühr, volle Kostenkontrolle - und dank vieler Discount-Angebote sind Prepaid-Tarife günstig zu haben.
Von /
Kommentare (702)
AAA

Telefonieren mit PrepaidkartenTelefonieren mit Prepaidkarten Für die Verwendung von Prepaid­karten erwirbt der Kunde im Voraus ein Guthaben, das für die Ab­rechnung von Gesprächen, SMS und MMS sowie mobilem Internet genutzt werden kann. Der größte Vorteil der Prepaid-Telefonie ist die Kosten­kontrolle. Wer auf Prepaid-Basis telefoniert, kann nicht unangenehm von einer hohen Mobilfunk-Rechnung über­rascht werden, da lediglich für den zuvor eingezahlten Geld­betrag Optionen gebucht, telefoniert oder sonstige Dienste in Anspruch genommen werden können.

Fallstricke für Wenig-Nutzer: Regelmäßig Guthaben aufladen

Auch wer nur eingehende Anrufe und SMS erhält, sollte darauf achten, von Zeit zu Zeit neues Guthaben aufzuladen. Denn die meisten Prepaid-Anbieter haben sogenannte Aktivitäts­zeiträume in ihren Geschäfts­bedingungen. Nach längeren Phasen ohne Guthaben-Aufladung und ausgehende Gespräche behalten sie sich vor, die SIM-Karte zu de­akti­vieren und dem Prepaid-Kunden zu kündigen. Andere Prepaid-Anbieter berechnen hingegen bei Nicht-Nutzung eine Ad­ministra­tions­gebühr, die bis zu mehreren Euro pro Monat betragen kann.

Prepaid-Guthaben verfällt nicht: Rückzahlung kostenlos

Einmal vom Kunden aufgeladenes Prepaid-Guthaben darf nicht verfallen. Daher hat er nach Ende des Prepaid-Vertrags einen Anspruch auf die Aus­zahlung seines Rest­guthabens. Für diese Auszahlung darf der Mobilfunk-Anbieter keine Gebühr verlangen. Anders kann es hingegen bei Bonus-Guthaben sein, das der Kunde vom Anbieter als "Geschenk" im Rahmen einer Aktion erhalten hat. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie im Ratgeber zur Gültigkeit von Prepaid-Guthaben.

Den passenden Prepaid-Tarif finden

Wer per Prepaid telefonieren möchte, hat die Wahl zwischen den Prepaid-Tarifen der Netzbetreiber (E-Plus/BASE, o2, Telekom oder Vodafone) und den Tarifen der Prepaid-Discounter. Dabei ist eine wichtige Frage für viele: In welchem Netz funkt welcher Anbieter? Diese Info finden Sie in unserer nach Netzen sortierten Übersicht der Prepaid-Anbieter.

Auch im Prepaid-Bereich besteht zudem die Möglichkeit, Flatrate-Tarife als Zusatzoption nachzubuchen. Was es sonst noch bei der Auswahl eines Prepaid-Tarifs zu beachten gibt, lesen Sie in den Tipps für Einsteiger.

Suchen Sie einen passenden Tarif für Ihr Smartphone? Über Besonderheiten bei der Tarifwahl können Sie sich in den Hinweisen zu Prepaid für Smartphones informieren.

Handynummer mitnehmen: Bei vielen Prepaid-Anbietern möglich

Wer sich ein neues Prepaid-Paket kauft, muss sich nicht zwangs­läufig an eine neue Handy­nummer gewöhnen. Viele Prepaid-Anbieter ermög­lichen heute auch eine Mitnahme der Rufnummer vom alten Anbieter zum neuen: die eingehende Portierung. Eine Übersicht, welche Mobilfunk-Anbieter die Ruf­nummern­mitnahme ermöglichen und welche Kosten dabei entstehen, finden Sie in unserer Übersicht zu Portierungs­kosten. Direkt nach dem Kauf der neuen Prepaid-Karte steht natürlich erst einmal nur die im Prepaid-Paket angegebene Nummer zur Verfügung - solange bis das Portierungs­verfahren zwischen altem und neuem Anbieter abgeschlossen ist.

Mit der Prepaid-Karte im Ausland telefonieren

Grundsätzlich ist es mit den meisten Prepaid-Karten heute kein Problem mehr, sie - dank Roaming - auch im Ausland zu verwenden. Wer in Gegenden außerhalb Europas reist, für den sind dafür unter Umständen aber noch einige zusätzliche Schritte erforderlich. Welche das sind und zu welchen Konditionen Sie mit den Prepaid-Angeboten der Netzbetreiber im Ausland telefonieren, haben wir für Sie in dem Ratgeber Roaming mit Prepaidkarten zusammen­gefasst.

Aktuelle Artikel zum Thema "Telefonieren mit Prepaidkarten"

1 2 3 420 vorletzte