Hardware

Mobiles Internet: Hardware und technische Voraussetzungen

Wer unterwegs online gehen will, braucht passende Hardware. Dabei sind Handys und Smartphones von Haus naturgemäß mit einer Mobilfunkschnittstelle ausgestattet,
AAA

Wer unterwegs online gehen will, braucht passende Hardware. Dabei sind Handys und Smartphones von Haus naturgemäß mit einer Mobilfunkschnittstelle ausgestattet, da sonst auch die Telefonie nicht möglich wäre - und über diese ist dann heutzutage in fast allen Fällen die Nutzung von mobilem Internet via GPRS-, UMTS und/oder LTE möglich. Bei Note- und Netbooks sieht die Sache schon etwas anders aus - hier ist zusätzliche Hardware erforderlich, wenn es sich nicht um eines der wenigen Geräte mit direkt integrierter Mobilfunk-Anbindung handelt.

Notebook oder Netbook/Laptop?

Mobiles Internet: Hardware und technische VoraussetzungenMobiles Internet: Hardware und technische Voraussetzungen Benötigen Sie aber einen vollwertigen Ersatz zum Desktop-PC, dann kommt für Sie nur ein Notebook/Laptop mit zusätzlicher Mobilfunk-Ausrüstung in Frage. Tastatur und Bildschirm sind zwar etwas kleiner, aber die Technik kann sich mit den großen Rechnern messen. Auf ihnen laufen alle gängigen Anwendungsprogramme, auch optische Laufwerke sind oftmals noch enthalten. Ein Laptop ist dafür in der Regel deutlich schwerer und größer als ein Netbook. Netbooks werden ebenfalls mit den Betriebssystemen der großen Rechner ausgeliefert, bieten aber keine optischen Laufwerke, die Performance ist etwas geringer und auch die Größe von Bildschirm und Tastatur ist nicht jedermanns Sache. Vor dem Kauf sollten Sie einmal probehalber einen Text schreiben, um so Ihr eigenes Urteil fällen zu können. Allerdings sind Netbooks etwas aus der Mode gekommen, so dass der Markt mittlerweile überschubar ist.

Es gilt also, Größe und Leistungsfähigkeit abzuwägen, um so die optimale Lösung zu finden. Wenn Sie bereits einen Laptop oder ein Netbook besitzen und diesen bzw. dieses weiterhin nutzen wollen, dann entfällt für Sie ein Teil der Entscheidung.

Modem und Mobilfunkverbindung für Laptops

Für die Verbindung zum Netz benötigt der Nutzer in der Regel noch weiteres Zubehör - abseits einzelner Geräte, die direkt mit integriertem UMTS-Modem kommen. Eine WLAN-Schnittstelle hingegen, über die man an Hotspots online gehen kann, gehört heutzutage zum Standard.

Eine relativ einfache Lösung für Besitzer eines Laptops ohne integrierten UMTS-SIM-Karten-Slot sind Handys mit GPSR-/UMTS-Modem, über die die Datenverbindung hergestellt wird - wenn das Smartphone dies Hardware- und Software-seitig unterstützt. Dieser Vorgang wird dann auch als Tethering bezeichnet.

Das Handy können Sie via Bluetooth einfach und drahtlos oder per USB-Kabel mit Ihrem Laptop verbinden und wie ein Standardmodem anmelden. Wie Sie die Konfiguration unter Windows vornehmen, haben wir für Sie in einem Überblick zusammengefasst.

Aktivieren Sie bei Bedarf die Bluetooth-Schnittstelle am Handy und Laptop und stellen Sie eine Verbindung zwischen den beiden Geräten her. Das geschieht in der Regel automatisch. Ansonsten sollte ihr Handy-Hersteller entsprechende Treiber mitliefern bzw. zum Download bereitstellen. In der Regel funktioniert die Modemverbindung auch, wenn Sie ein Windows-Standardmodem verwenden. Wenn Sie eine Übertragung per Kabel vorziehen, dann können Sie für Preise ab 20 Euro ein Datenkabel kaufen, wenn der Hersteller nicht schon vor Haus aus eines mitgeliefert hat. Solche Datenkabel sind meistens für den Anschluss an der USB-Schnittstelle des Notebooks vorgesehen und vom verwendeten Betriebssystem nahezu unabhängig.

Alternativen zum Smartphone als Modem sind ein USB-Surfstick (oder bei sehr viel älteren Geräten eine PCMCIA-Modem-Karte oder eine Modem-ExpressCard). Diese früher oft genutzten Karten bieten gegenüber USB-Sticks unter anderem den Vorteil, dass sie weitgehend im Gerät verschwinden und nur bei Bedarf die Antenne wenige Zentimeter herausgezogen wird. Ausgewählte Surf-Sticks haben wir für Sie in einer Übersicht zusammengestellt.

Smartphones: Kompakte Lösung für den mobilen Internet-Zugang

Wer unterwegs lediglich E-Mails schreiben und einige Internet-Inhalte abrufen will, kann auch einfach direkt via Smartphone surfen - diese bieten die einfachste und kompakteste Lösung für den vollwertigen mobilen Internet-Zugang. Selbst mit vielen klassischen Handys ist der Zugang zum Netz möglich, wenngleich durch die noch kleineren Displays und die Handy-Tastaturen die Nutzung natürlich nur mäßig komfortabel ist.

Wenn Sie die nötige Ausrüstung haben, dann brauchen Sie nur noch die Zugangsdaten zum Internet und schon kann es losgehen. Um einen Eintrag der Einwahldaten muss sich der Nutzer unter Umständen gar nicht mehr kümmern - das erledigt das Smartphone automatisch. Wenn die manuelle Konfiguration erforderlich ist, finden Sie die Einwahldaten für den heute gebräuchlichen paketvermittelten Zugang via GPRS, EDGE, UMTS, HSPA und LTE auf unserer speziellen Infoseite. Zudem haben wir auch die Daten für den WAP-Zugang und den leitungsvermittelten Zugang für Sie parat - beide Varianten finden aber kaum noch Anwendung und sind bei der normalen Nutzung nicht erforderlich.

Tablets liegen im Trend

Um Tablets hat sich in jüngster Vergangenheit ein ziemlicher Hype entwickelt. Vorteil solcher Geräte: Sie sind flach und dank Touchscreen einfach per Finger zu bedienen. Doch die Tablets haben auch Nachteile: So fehlt unter anderem die echte Tastatur, zum Schreiben längerer Texte sind sie daher nur bedingt einsatztauglich. Zudem kommen in vielen Fällen Smartphone-Betriebssysteme zum Einsatz, was die Funktionalität erheblich einschränkt. Somit sind Tablets aktuell eher vergrößerte Smartphones und weniger richtige Rechner - von Ausnahmen abgesehen, die zum Beispiel mit Windows-Betriebssystem ausgeliefert werden, dann aber schon wieder schwerer und dicker sind. Zum Surfen im Internet sind Tablets aber durchaus ziemlich gut geeignet - per Fingerstreich lässt sich durch die Seiten scrollen, durch das Tippen auf das Display wird gezoomt und vieles mehr. Alles rund um Tablets erfahren Sie auf unserer speziellen Infoseite.

Weitere Informationen zum Surfen unterwegs finden Sie übrigens auf unserer Einstiegsseite zum mobilen Internet.

Ratgeber zum Thema "Mobiles Internet"