Datenübertragung

HSCSD - schneller durch Kanalbündelung

High Speed Circuit Switched Data - kurz HSCSD - ist ein technisches Verfahren für den verbindungsorienierten Internetzugang im Mobilfunk.
Vom teltarif.de-Team zusammengestellt
AAA

HSCSD - schneller durch KanalbündelungHSCSD - schneller durch Kanalbündelung Vor über einem Jahrzehnt begannen einige Netzbetreiber damit, HSCSD anzubieten, E-Plus im November 1999 und Vodafone im Oktober 2000. Bei E-Plus ist die Technik jedoch nur noch für Altkunden mit passenden Verträgen, die vor September 2007 abgeschlossen wurden, verfügbar. High Speed Circuit Switched Data - kurz HSCSD - nutzt zur Steigerung der Übertragungskapazität in GSM-Netzen das Verfahren der Kanalbündelung - dem Nutzer werden gleich mehrere GSM-Kanäle zugewiesen. HSCSD ist eine Erweiterung von CSD, dem ersten GSM-Standard zur Übertragung von Daten. Theoretisch sind mit HSCSD acht Kanäle möglich, realisiert wird häufig aber nur die Bündelung von maximal vier Kanälen, wobei alternativ die Kombination von 2:2 oder 3:1 für den Down- und Upload zur Wahl stehen.

Die Gesamt-Datenrate ergibt sich durch die Addition der Leistungsfähigkeit eines einzelnen Kanals (zwischen 9,6 und 14,4 kBit/s) mit der Zahl der Kanäle. Die Leistungsfähigkeit von HSCSD liegt somit bei der Nutzung von vier Zeitschlitzen zwischen 38,4 und 57,6 kBits/s. Das ist nicht ganz so schnell wie ISDN (ohne Kanalbündelung) oder gar DSL und heute für viele Anwendungen nicht mehr ausreichend. Ein Vorteil von HSCSD für den Nutzer ist die feste Übertragungsbandbreite, welche während der Verbindung gleichmäßig zur Verfügung steht.

Sprachtelefonie hat immer Vorrang

Bei HSCSD werden dem Teilnehmer für die Zeit, in der er mit dem Netz verbunden ist, eine bestimmte Anzahl von Kanälen zur Verfügung gestellt. Sprachtelefonie hat aber in jedem Fall Vorrang. Das heißt, im Falle eines Kapazitätsengpasses wird die Performance für die Datenübertragung von Seiten des Netzbetreibers eingeschränkt, in dem ein oder zwei Kanäle "gekappt" werden. Stehen später wieder genügend Ressourcen zur Verfügung, so kann der abgeschaltete Kanal auch wieder hinzugefügt werden.

Zum Beginn des Jahrtausends galten HSCSD-fähige Handys als Besonderheit. So traten zum Beispiel Nokia und Sony Ericsson mit entsprechenden Geräten auf den Markt. PCMCIA-Karten brachten die Innovation auf den Laptop.

Wesentlich weiter verbreitet als HSCSD ist inzwischen der paketvermittelte Datenübertragungsstandard GPRS, der auch in den neuen UMTS-Netzen genutzt wird. Dieser wird inzwischen von fast allen neuen Mobiltelefonen unterstützt. Eine Übersicht hierzu haben wir auf einer weiteren Seite zusammengestellt.

Aktuelle Meldungen zum Thema