Windows-Tablet

Gerücht: Stellt Microsoft am Montag ein eigenes Tablet vor?

Geheimnisvolle Einladung zur Ankündigung "wichtiger Neuigkeiten"
Von mit Material von dpa
AAA

Bringt Microsoft tatsächlich ein eigenes Tablet auf den Markt? Eine geheimnisvolle Einladung des Softwarekonzerns zur Ankündigung "wichtiger Neuigkeiten" am kommenden Montag in Los Angeles heizt die Gerüchteküche an. Microsoft sei zu dem Schluss gekommen, nur mit Hardware und Software aus einer Hand im Markt für Tablet-Computer gegen die Dominanz des iPad von Apple ankämpfen zu können, berichtete das gewöhnlich gut unterrichtete Technologieblog All Things Digital unter Berufung auf nicht näher benannte Quellen. Damit könnte Microsoft allerdings einen recht riskanten Weg einschlagen.

Auch das Blog TheWrap zitierte eine mit der Sache vertraute Person, wonach der Konzern mit einem selbst produzierten Gerät in dem Markt durchstarten will. Traditionell setzt Microsoft auf enge Partnerschaften mit Hardwareherstellern und verdient sein Geld mit Software. Mit einer Ausnahme: Bei Spielekonsolen tritt das Unternehmen mit seiner selbst entwickelten Xbox 360 gegen die Konkurrenz an. Der Musikplayer Zune, den Microsoft vor Jahren als Herausforderer gegen Apples iPod herausbrachte, konnte sich nicht im Markt behaupten.

Vorbild Apple: Enge Verzahnung zwischen Hard- und Software

Stellt Microsoft am Montag eigenes Tablet mit Windows 8 vor?Stellt Microsoft am Montag eigenes Tablet mit Windows 8 vor? Von einer engen Verzahnung von Hard- und Software profitiert in der Regel der iPad- und Mac-Hersteller Apple, der die Komponenten damit besser aufeinander abstimmen kann. Microsoft wiederum könnte mit einem Alleingang seine Partner - die großen Hardware-Hersteller - verärgern. Produzenten wie Dell, HP und Acer wollen voraussichtlich noch in diesem Jahr Tablets mit Microsofts neuen Betriebssystemen Windows 8 und Windows RT auf den Markt bringen. Mit Windows RT hat der Softwarekonzern erstmals ein Betriebssystem entwickelt, das auch auf den meist in Tablets eingesetzten Prozessoren des Chipdesigners ARM läuft.

Und genau in diese Richtung gehen die Branchen-Gerüchte: Dass Microsoft seinem langjährigen Partner Intel im Tablet-Bereich den Laufpass gibt, ist unwahrscheinlich. Eher ist zu vermuten, dass Microsoft neben Tablets mit Intel-CPU auch solche auf ARM-Basis vorstellen wird. Ob Microsoft damit beabsichtigt, sich von den angekündigten Geräten der oben genannten Hardware-Partner abzuheben, bleibt abzuwarten. Diese könnten im Gegenzug auch wieder Ausschau nach alternativen Tablet-Betriebssystemen wie Android halten.

Andere Theorie: Microsoft könnte Kindle-Fire-Konkurrenten bringen

Damit ein Tablet mit Windows 8 oder RT Erfolg hat, spielt der Preis der Geräte eine wesentliche Rolle, schätzen Analysten. Wegen spezieller Spezifikationen könnten die Hersteller ihre Geräte mit Windows RT allerdings kaum günstiger als für 600 Dollar anbieten, prognostizieren die Marktbeobachter von IDC. Und damit könnten sie kaum gegen das iPad antreten.

Ob Microsoft mit seinen Plänen überhaupt Apple und das iPad im Visier hat, bezweifelt zumindest Microsoft-Kennerin Mary-Jo Foley in ihrem Blog bei "ZDnet". Noch sei es einige Zeit hin bis zum Start von Windows 8 - und die Ankündigung am Montag könnte eher ein Gerät mit Windows-Embedded- oder Windows-Phone-Betriebssystem betreffen, so die Branchenkennerin. Sollte es sich tatsächlich um eine Art mobiles Lesegerät handeln, rechnet Foley eher mit einem Rivalen für den Kindle Fire des Online-Einzelhändlers Amazon.

Weitere Meldungen zum Thema Microsoft und Hardware