Trojaner

Telefonbetrug durch vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter

Die Verbraucherzentrale warnt vor betrügerischen Anrufen. Kriminelle geben vor, den PC des Nutzers zu reparieren - stattdessen installieren sie Trojaner. Wir zeigen, welche Masche die Betrüger nutzen, um sich das Vertrauen der Verbraucher zu erschleichen und wie Sie auf einen solchen Anruf reagieren sollten.
Von mit Material von
AAA
Teilen (28)

Betrüger geben sich als Support-Mitarbeiter von Microsoft aus.Betrüger geben sich als Support-Mitarbeiter von Microsoft aus. Verbraucher bekommen derzeit vermehrt Anrufe von vermeintlichen Microsoft-Mitarbeitern. Der Computer der Angerufenen sei angeblich von Viren befallen, behaupten sie. Doch das Angebot, beim Säubern des PCs zu helfen, sollten Verbraucher besser ausschlagen, empfiehlt die Ver­braucher­zentrale Rheinland-Pfalz. Denn dahinter verbirgt sich eine dreiste Betrugsmasche.

Verdächtiges Gespräch sofort beenden

Ziel der Anrufer ist es, die Computernutzer zur Installation einer Fernwartungssoftware oder eines Trojaners zu bewegen, erklären die Verbraucherschützer. Damit können die Betrüger auf den fremden Rechner zugreifen und Daten ausspähen. Wer angerufen wird, sollte das Gespräch daher ohne weitere Diskussion beenden, raten die Experten. Wurde bereits Software installiert, sollte das Gerät vom Internet getrennt und von einem Fachmann geprüft werden. Wichtig ist auch, Zugangsdaten und Passwörter möglichst schnell zu ändern.

Microsoft selbst weist darauf hin, dass das Unternehmen Kunden nicht auf unerwarteten Wegen über Sicherheits-Updates oder -Maßnahmen informiert. Über Sicherheits-Updates informiere Microsoft Abonnenten eines Sicherheitsprogramms. Anderen Nutzern schicke Microsoft keine Informationen zu Updates per E-Mail. Sicherheitsupdates befänden sich nie im Anhang einer E-Mail. Der Konzern warnt davor, dass Betrüger aus E-Mails Nutzer auf böswillige Webseiten locken.

Auf unserer Ratgeberseite zur sicheren PC-Einrichtung erfahren Sie wichtige Details, wie Sie für mehr Sicherheit vor Viren und Betrügern sorgen.

Teilen (28)

Mehr zum Thema Microsoft