Marktanteile

Einfach-Handys und das Blackberry-System werden sterben

Samsung ist nach wie vor der weltgrößte Smartphone-Anbieter - doch dahinter sind chinesische Hersteller auf Aufholjagd. Bei den Betriebssystemen sehen Marktforscher unterdessen keinen Landgewinn für Microsofts Windows im Geschäft mit Smartphones.
Von /
AAA

Samsung führt den Smartphone-Markt weiter anSamsung führt den Smartphone-Markt weiter an, doch Apple sammelt einen Großteil der Gewinne ein. Smartphones drängen herkömmliche Handys schnell aus dem Markt. Im vergangenen Quartal machten sie fast drei Viertel der insgesamt knapp 478 Millionen Mobiltelefone aus, wie aus Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner von heute hervorgeht . "In den nächsten vier bis fünf Jahren werden alle Mobiltelefone Smartphones sein", sagte Gartner-Analyst Anshul Gupta der Deutschen Presse-Agentur.

Unter anderem in Indien entwickele sich der Absatz von Computer-Handys gerade explosiv. Davon profitieren auch chinesische Hersteller, die zusammen mehr als die Hälfte der Smartphones weltweit bauen. Der zunehmende Online-Verkauf der Geräte statt subventioniert über Mobilfunk-Verträge öffne ihnen auch die Tür nach Europa, betonte Gupta.

Samsung ist Marktführer, aber Apple ist Gewinn-Wunder

Samsung ist nach wie vor der größte Smartphone-Hersteller der Welt. Die Südkoreaner kamen laut Gartner zuletzt mit gut 83,5 Millionen Geräten auf einen Anteil von 23,7 Prozent am Smartphone-Markt. Apple ist unverändert die Nummer zwei mit 13,1 Prozent. Da der iPhone-Konzern jedoch nicht bei Geräten der unteren Preisklassen mitspielt, sammelt er den Großteil der Gewinne in der Branche ein.

Der Rest der Top fünf gehört Gartner zufolge chinesischen Anbietern: Auf Platz drei ist Huawei mit 7,7 Prozent, gefolgt vom Motorola-Besitzer Lenovo und dem Aufsteiger Xiaomi mit jeweils 4,9 Prozent.

Das Google-Betriebssystem Android dominiert im Markt mit einem Anteil von knapp 85 Prozent - und daran wird sich nach Einschätzung des Gartner-Analysten in nächster Zeit auch nichts wesentlich ändern. So werde der Anteil von Microsofts Windows in den nächsten drei bis vier Jahren unter drei Prozent bleiben, sagte Gupta. Daran ändere auch das neue System Windows 10 nichts. "Wir sehen nicht, dass Hersteller auf Windows-Geräte setzen." Im vergangenen Quartal liefen nur 1,7 Prozent der abgesetzten Smartphones mit Windows. Ursprünglich hatten die Analysten Windows eine starke Position mit 15 bis 20 Prozent Marktanteil zugetraut.

Für das Blackberry-Betriebssystem, das zuletzt auf 0,3 Prozent abgerutscht war, sieht Gartner schwarz. Dass Blackberry sein erstes Android-Smartphone vorgestellt habe, sei ein klares Signal.

Mehr zum Thema Marktanteile