Malware

Apple und Google werfen InstaAgent raus

Apple und Google haben die beliebte Smartphone-App InstaAgent als Malware eingestuft und aus ihren App Stores entfernt. Die App spioniert Instagram-Nutzerdaten aus und leitet sie unverschlüsselt weiter.
Von mit Material von
AAA
Teilen (36)

Malware-Alarm: Apple und Google werfen die App InstaAgent aus ihren App StoresMalware-Alarm: Apple und Google werfen die App InstaAgent aus ihren App Stores Apple und Google haben die beliebte Smartphone-App InstaAgent als Malware eingestuft und aus den App Stores entfernt. Das Programm liefert Details über Besucher des eigenen Instagram-Profils, greift aber offenbar die Instagram-Nutzerdaten ab. Wie die Webseite AppleInsider berichtet, lieferte ein Softwareentwickler aus Deutschland den Hinweis auf die wahre Funktion der App. Eine genaue Untersuchung des Programmcodes habe ergeben, dass Nutzernamen und Passwörter unverschlüsselt auf einen Server in Costa Rica übertragen werden. Außerdem habe das Programm in einigen Fällen auch im Namen der Nutzer Bilder auf Instagram veröffentlicht.

App sofort löschen

Wer das Programm auf sein Smartphone geladen hat, sollte deswegen aus Sicherheitsgründen umgehend sein Instagram-Passwort ändern und die App löschen. Von ähnlichen Programmen im App Store sollte man ebenfalls die Finger lassen. Instagram selbst warnt grundsätzlich vor der Verwendung von Drittanbieter-Apps.

Vor der Löschung durch Apple und Google war InstaAgent in mehreren europäischen Ländern unter den beliebtesten kostenlosen Apps, die App soll auf über eine halbe Million Downloads gekommen sein. In Deutschland schaffte es das Programm den Angaben nach in die Top 30.

Laut AppleInsider sei besonders beunruhigend, dass diese App es trotz der angeblich gründlichen Überprüfung durch Apple überhaupt in den App Store geschafft hat und dort längere Zeit verfügbar war. Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass Malware es in den Apple App Store geschafft hat. Im September wurde bekannt, dass es Cyberkriminellen in China gelungen ist, insgesamt um die 40 mit einer Schadsoftware infizierten Apps in den chinesischen App Store einzuschleusen.

Teilen (36)

Mehr zum Thema Schadsoftware