Tunnelblick

S-Bahn-Tunnel-Sperrung in Berlin - aber danach gibt's LTE

Wenn im Mai der S-Bahn-Tunnel in Berlin wieder eröffnet wird, hat auch Vodafone im Tunnel gearbeitet und federführend für sich und andere Netzbetreiber LTE aufgebaut. Damit können dann Smartphone-Nutzer nicht nur, wie bislang, UMTS, sondern auch das schnellere LTE nutzen.
AAA
Teilen

Der Berliner S-Bahn-Tunnel wird mit LTE versorgtDer Berliner S-Bahn-Tunnel wird mit LTE versorgt Die Nord-Süd-Strecke der Berliner S-Bahn ist eine der meistbefahrenen S-Bahn-Strecken der Hauptstadt. Drei Linien fahren hier auf der gleichen Strecke in einem Tunnel durch Berlin, bringen Berliner vom Nord- zum Süd-Ring, Oranienburger nach Teltow und Einwohner aus Lichtenrade nach Bernau. Touristen kennen die Strecke vor allem durch die Friedrichstraße, das Brandenburger Tor oder den Potsdamer Platz - alle drei Bahnhöfe liegen an der Bahnstrecke, die tagsüber alle zwei bis vier Minuten befahren wird. Doch jetzt ist für einige Monate Schluss: Der Tunnel wird saniert. Und danach werden auch die Smartphone-Nutzer glücklich(er) sein: Es gibt dann LTE im Tunnel.

Wie ein Sprecher der Deutschen Bahn, dem Mutterkonzern der S-Bahn Berlin, gegenüber teltarif.de bestätigte, wird die Fahrpause im S-Bahn-Tunnel neben dem Einbau neuer Weichen und der Sanierung von Bahnhöfen auch genutzt, um den Tunnel mit einem LTE-Signal zu versorgen. Die LTE-Anlagen werden dabei federführend von Vodafone aufgebaut, wie es seitens der Bahn hieß. Allerdings würden andere Netzbetreiber die Anlagen mitnutzen. Details machte der Bahnsprecher nicht.

Derartige Pool-Lösungen, bei denen ein Netzbetreiber technische Anlagen für alle Netze errichtet, sind gerade bei Hotspot-Versorgungen üblich. So ist Vodafone beispielsweise auch verantwortlich für die technische Ausrüstung des noch einige Zeit brachliegenden Flughafens Berlin-Brandenburg (BER) aber auch für Stadien. Auch andere Netzbetreiber stellen solche Anlagen zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung. Oft werden diese gemeinschaftlichen Ausbaumaßnahmen aus Platzgründen vorgenommen. Ob letztlich im Mai nach der Wiedereröffnung alle vier Netze mit einem LTE-Signal im Tunnel vertreten sein werden, ließ sich bislang nicht klären.

Versorgung im Tunnel bisher mit UMTS-Netz

Der S-Bahn-Tunnel war bislang schon besser versorgt, als die Berliner U-Bahn, die von der BVG betrieben wird. In der Regel empfingen die Kunden auf der Nord-Süd-Trasse ein UMTS-Signal und konnten so schneller surfen als in der U-Bahn, wo es lange nur GSM/GPRS gab. Im vergangenen Jahr hat jedoch E-Plus die Berliner U-Bahn mit einem UMTS- und LTE-Signal versorgt. Hier handelt es sich allerdings nicht um einen federführenden Ausbau, sondern im eine exklusive Netznutzung durch E-Plus. Den Ausbau in der Berliner U-Bahn haben wir intensiv begleitet.

Teilen

Mehr zum Thema Netzausbau