Einzelheiten

Weitere Details zum neuen Prepaid-Tarif Lebara Mobile

Ethno-Discounter belohnt Aufladungen mit Extra-Guthaben
AAA

Wie berichtet startet der Prepaid-Discounter Lebara Mobile nach sieben anderen Ländern jetzt auch in Deutschland. Das Unternehmen teilte heute anlässlich seiner Pressekonferenz zum Start im deutschen T-Mobile-Netz mit, die SIM-Karten seien ab sofort im unabhängigen Einzelhandel erhältlich. An rund 23 000 Verkaufsstellen im gesamten Bundesgebiet können Guthabenkarten erworben werden. Vornehmlich wird Lebara Mobile an Tankstellen und Kiosken verkauft. Für den Vertrieb der Guthabenkarten ist der Anbieter eine Kooperation mit Lekkerland eingegangen.

Das Starterset von Lebara Mobile ist rechnerisch kostenlos erhältlich. Einem Kaufpreis von 10 Euro stehen ebenfalls 10 Euro Startguthaben gegenüber. Zudem belohnt der Discounter im Rahmen einer Aktion zum Marktstart in Deutschland Guthaben-Aufladungen. So bekommen die Kunden für jede Aufladung 50 Prozent Extra-Guthaben ohne Aufpreis. Wer seine Karte beispielsweise mit 10 Euro nachlädt, erhält 15 Euro. Diese Aktion soll für einige Zeit gelten. Wie lange genau es den Bonus gibt, wollte Lebara Mobile noch nicht verraten. Für die Zukunft geplant ist ein Ausbau des Vertriebsnetzes. So soll es Labara Mobile perspektivisch an rund 100 000 Verkaufsstellen geben.

Ethnische Minderheiten als Kernzielgruppe

Der Anbieter richtet sich mit günstigen Preisen für Auslandsgespräche vor allem an ethnische Minderheiten. Kernzielgruppe seien Russen, Polen und Türken, die auch vom Handy aus günstig in die Heimat telefonieren wollen. Darüber hinaus will der Anbieter Einwanderer aus anderen osteuropäischen Ländern, aber auch aus Afrika, China oder Indien als Kunden gewinnen. Die Preise für Anrufe ins Ausland beginnen bei 4 Cent pro Minute, wobei noch eine Verbindungsgebühr von 19 Cent pro Anruf anfällt.

Lebara Mobile bietet eine mehrsprachige Kundenbetreuung und ein mehrsprachiges Menü für die Mailbox an. Das Unternehmen rechnet sich auf dem deutschen Markt gute Chancen aus, da es hierzulande einen besonders großen Anteil an ethnischen Minderheiten gäbe. Zudem gäbe es noch nicht viele Tarife für die angesprochene Zielgruppe und in Deutschland wachse der Prepaid-Markt stärker als der Postpaid-Bereich.

Mobiles Internet bald ebenfalls nutzbar

Derzeit können die Kunden per Telefonie und SMS kommunizieren. Der Austausch von MMS-Mitteilungen und die Nutzung mobiler Datendienste werden noch nicht angeboten. Lebara Mobile teilte allerdings auf Nachfrage mit, diese Services in Zukunft ebenfalls einzuführen. Zu den Konditionen war noch nichts zu erfahren.

Auch zu weiteren Diensten, die Lebara Mobile in Deutschland plant, gibt es noch keine Informationen. Es sei jedoch in den nächsten Monaten mit weiteren, ergänzenden Angeboten zu rechnen. International plant der Ethno-Discounter den Start in weiteren Ländern. Das Unternehmen wurde 2001 gegründet und ging drei Jahre später in den Niederlanden erstmals ans Netz.