Ausprobiert

Kazam Thunder Q4.5 im Test: Startup-Smartphone "made with logic"

Von London aus versucht das Startup-Unternehmen Kazam mit seinen Dual-SIM-Smartphones Fuß auf dem Mobilfunkmarkt zu fassen. Wir haben das Modell Thunder Q4.5 genau unter die Lupe genommen.
AAA
Teilen (2)

Das britische Startup Kazam feiert nun bereits einjähriges Bestehen und will mit seinen Smartphones vor allem in Sachen Preis und Service den Markt aufmischen. Der Hersteller führt neben der Feature-Phone-Reihe Life die Serie Trooper mit Einsteiger-Smartphones sowie Thunder mit einer technisch besseren Ausstattung. Seine High-End-Modelle mit Octa-Core-Prozessoren platziert Kazam künftig unter dem Namen Tornado. Wir haben uns das Mittel­klasse-Modell Kazam Thunder Q4.5 genauer angesehen. Bei Media Saturn ist es bereits für 179 Euro erhältlich. Amazon bietet das Smartphone für 189 Euro an. Das Motorola Moto G setzte vor einigen Monaten neue Maßstäbe in der Preisgrenze von unter 200 Euro. Wir zeigen, ob sich das Thunder Q4.5 in der Mittelklasse behaupten kann. Zumindest die Verpackung erweckt mit dem Slogan "made with logic" hohe Erwartungen.

Verarbeitung, Display und Kundenservice

Kazam Thunder Q4.54,5-Zoll-Display mit FWVGA-Auflösung Das Kazam Thunder Q4.5 kommt in einem unaufregenden Design, gehüllt in schwarzen Kunststoff. Die abnehmbare Rückseite besitzt eine rutschfeste Soft-Touch-Oberfläche, durch die das Gerät angenehm und sicher in der Hand liegt. Die Verarbeitung ist dem Londoner Startup gut gelungen. Der Akkudeckel sitzt fest am Gehäuse und lässt sich durch die kleine Aussparung leicht entfernen. Bei unserem Gerät lässt sich der Deckel innerhalb des Gehäuses minimal hoch und runter schieben, im Alltag führt dies jedoch zu keinerlei Beeinträchtigungen. Um das Gehäuse führt ein metallener Rahmen, in dem auf der Oberseite des Geräts die Anschlüsse für Kopfhörer und Micro-USB platziert sind. Links befindet sich die Lautstärke­wippe, während auf der rechten Seite der Power-Button zu finden ist. Beide Tasten haben einen eindeutigen Druckpunkt. Die rechte Ecke der Unterseite enthüllt das einzige Mikrofon. Unterhalb des Touchscreens liegen die Android-Schalt­flächen für die Befehle Menü, Home und Zurück.

Kazam Thunder Q4.5Die Anschlüsse des Androiden Beim Display setzt Kazam auf eine Diagonale von 4,5 Zoll. Dieses wurde nicht besonders platzsparend integriert. Vor allem nach unten hin ist viel Freiraum zwischen Display und Touch-Keys. Dennoch kann das Thunder Q4.5 gut mit einer Hand bedient werden. Die Bildschirm­auflösung ist mit 480 mal 854 Pixel nicht sonderlich scharf. Die geringe Pixel­dichte wird schnell bei der Darstellung von Schrift­zeichen deutlich. AUch die Farb­wiedergabe könnte etwas kräftiger sein. Bei einem Gerät im unteren Preis­segment sind technische Einsparungen nicht umgänglich. Die Konkurrenz hat jedoch deutlich mehr Pixel zum ähnlichen Preis zu Stande gebracht. Verbaut ist ein IPS-Panel, was eine gute Blick­winkel­stabiltät versprechen sollte. Beim Neigen zeigt der Bildschirm erhebliche Helligkeits­unterschiede, zu Farb­inver­tierungen kommt es hingegen kaum. Die Darstellung der Farben hätte tatsächlich etwas kräftiger ausfallen können. Die Helligkeit kann sowohl automatisch als auch manuell geregelt werden. Bei hellem Tageslicht ist das Display bei höchster Helligkeits­stufe noch gut ablesbar. Der Touchscreen selbst reagiert präzise auf die Eingaben des Nutzers.

Kazam Thunder Q4.5
Neben dem Preis legt Kazam großen Wert auf den Service-Gedanken. Der Dienst Kazam Screen Protection bietet innerhalb der ersten zwölf Monate nach dem Kauf des Handys einen kostenlosen Austausch des Displays mitsamt Touchscreen-Panel, sofern der Bildschirm beschädigt ist.

Prozessor und Akku

Mit der Version Android 4.2.2 (Jelly Bean) ist das Betriebs­system des Kazam Tunder Q4.5 nicht mehr auf dem aller­neuesten Stand. Ob ein Update auf Kitkat folgen soll, gibt der Hersteller derzeit nicht bekannt. Große Veränderungen am System hat der Hersteller nicht vorgenommen, vielmehr setzt Kazam auf Stock-Android. Die Leistung des MT6582-Prozessors von MediaTek und Mali-400-Grafikchips reicht für die meisten Anwendungen aus. Selbst 3D-Spiele konnten wir auf dem Smartphone zocken, obwohl uns hier kleinere Ruckler nicht erspart blieben. Die vier Rechen­kerne sind zu je 1,3 GHz getaktet und werden von 1 GB RAM unterstützt.

Kazam Thunder Q4.5Dual-SIM, microSD-Steckplatz und wechselbarer Akku Der interne Speicher ist mit 4 GB gering ausgefallen, vor allem wenn für den Anwender nur noch rund 1,7 GB zur freien Verfügung vorhanden sind. Immerhin ist ein microSD-Slot für Speicher­karten mit einer Kapazität von bis zu 32 GB vorhanden. Mit einer Akku­kapazität von 1 800 mAh ist das Thunder Q4.5 gut aufgestellt. In unserem Test kam der Wunsch des Smartphones nach einer Strom­quelle erst am zweiten Tag. Sollte es doch mal eng werden, besteht die Möglichkeit, den Akku auch auszu­wechseln.

Eine der Besonderheiten des Thunder Q4.5 ist die Dual-SIM-Funktion. Wie der Hersteller diese umgesetzt hat und was das Smartphone in Punkto Multimedia zu bieten hat, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

1 2 vorletzte
Teilen (2)

Weitere Handytests bei teltarif.de