Kvz

EWE Tel will mit Änderungen im Telekom-Netz Breitband­ausbau vereinfachen

Der regionale Anbieter EWE Tel hat bei der Bundesnetzagentur eine Regulierungs­verfügung beantrag. Er will Änderungen bei den Kabelverzweigern der Telekom erwirken. Durch die Änderung soll der Breitband­ausbau auf dem Land vereinfacht werden.
Von der Anga Com in Köln berichtet
AAA
Teilen (44)

Das Ziel ist gesteckt: 50 MBit/s für alle bis 2018 will die Bundesregierung erreicht sehen. Die Unternehmen sind nun in der Pflicht, den Breitbandausbau voran zu treiben und machen das mit den unterschiedlichsten Mitteln. Die EWE Tel aus Oldenburg, vor allem im Nordwesten Deutschlands erfolgreich aktiv, ist nun auf einen nach eigenen Angaben pragmatischen Lösungsweg gekommen, der nach Einschätzung des technischen Geschäftsführer der EWE Tel, Dirk Brameier, einen erheblichen Beitrag zur Flächenversorgung beitragen könne. Dabei geht es um Änderungen an den Kabelverzweigern (Kvz) der Telekom. Das Unternehmen habe vergangene Woche einen Regulierungs­antrag bei der Bundesnetzagentur gestellt, teilte er auf der Anga Com in Köln mit. Der Antrag beinhaltet beispielsweise die Forderung, dass die Telekom einen zusätzlichen Kvz auf dem Verzweigerkabel einrichtet, wenn über den bisherigen Kvz weniger als 30 MBit/s realisierbar sind. Bislang liegt die regulierte Grenze hier bei 1 MBit/s. EWE Tel hat in den vergangenen Jahren mehr als 3 000 Technikschränke im Nordwesten aufgebaut und mit Glasfaserkabeln angeschlossen, bis Ende des Jahres sollen es 4 000 sein. Durch diese Glasfaseranbindungen können in die dann installierten Multifunktionsgehäuse (MFG) VDSL-Linecards installiert und so Datenraten von 50 MBit/s, mit Vectoring künftig sogar bis zu 100 MBit/s ermöglicht werden.

Zu lange Kupferleitungen durch Leitungsschwenk verkürzen

Ein Kvz der TelekomEin Kvz der Telekom Allerdings ist weiterhin auch die Länge und Qualität der Teilnehmeranschlussleitung (TAL), die sich im Besitz der Telekom befindet, wesentlicher Faktor für die Internetgeschwindigkeit. Diese Leitung wird ab dem MFG weiterhin für den Anschluss genutzt, erst "am grauen Kasten" beginnt die Technik der Alternativanbieter. Und eben diese Leitungsführung der TAL ist an vielen Stellen nicht mehr angemessen - meist historisch bedingt, weil das Netz der Telekom vor Jahrzehnten zur Telefonieübertragung und noch nicht für den großen Breitbandbedarf gebaut wurde.

Es gebe heute Haushalte, die direkt auf einen modernen EWE-Tel-Technikschrank schauen, dennoch aber keinen Anschluss bekommen können, weil die Leitung zu einem entfernteren Kvz geführt wird und die Leitung zu lang ist. Oft entstehe dieser Effekt, wenn in der Nähe einzelner Häuser ein Neubaugebiet festgelegt werde und mit diesen Neubauten auch ein neuer Kabelverzweiger gebaut wird. Die alten Leitungen blieben jedoch in dem alten, weiter entfernten Kvz. "Im Resultat kann das dazu führen, dass Sie auf der rechten Straßenseite mit 50 MBit/s surfen, auf der linken Seite aber nichts geht", so Brameier. Der EWE-Tel-Vorschlag: Die Leitungen der Altkunden müsste in diesen Fällen auf den Kvz geschwenkt werden, der in der Nähe steht.

Die Telekom habe die Vorschläge abgelehnt, obwohl sie nicht mit Kosten belastet werden würde, teile EWE Tel mit. Die Bundesnetzagentur wird im nächsten Schritt am 6. Juni in einer mündlichen Anhörung über den Antrag beraten.

Teilen (44)

Mehr zum Thema Netzausbau