Ankündigung

Kabel Deutschland will intensiv ins eigene Netz investieren

Netzbetreiber legt gute Geschäftszahlen für das vierte Quartal 2012 vor
AAA

Kabel Deutschland will 300 Millionen Euro ins eigene Netz investierenKabel Deutschland will 300 Millionen Euro ins eigene Netz investieren Kabel Deutschland wird in den kommenden zwei Jahren nach eigenen Angaben insgesamt 300 Millionen Euro in das eigene Netz stecken. Damit werden bislang für spätere Jahre vorgesehene Investitionsmaßnahmen vorgezogen. Das Geld stammt wohl aus der gescheiterten Tele-Columbus-Übernahme, das nun für diese Zwecke ganz offenbar nicht mehr benötigt wird. Unter anderem wird dadurch die Netzaufrüstung für schnelles Internet, Video-on-Demand und WLAN-Angebote beschleunigt und die Netzkapazität massiv erweitert. Zudem hat Kabel Deutschland heute seine aktuellen Geschäftszahlen vorgelegt.

Nach dem Netzausbau will Kabel Deutschland in der Lage sein, 95 Prozent der erreichbaren Haushalte mit schnellem Internet von 100 MBit/s zu versorgen. Aktuell sind es 81 Prozent der erschlossenen Haushalte, die diese Highspeed-Geschwindigkeit buchen können. Insgesamt erreicht Kabel Deutschland technisch 15,3 Millionen Haushalte, 13,3 Millionen Haushalte können Internet und Telefon über Kabel Deutschland beziehen.

1,9 Millionen Kunden nutzen Internet und Telefon per Kabel

Die Gesamtzahl der Abonnements stieg zum 31. Dezember 2012 gegenüber Vorjahr um 840 000 auf 14,1 Millionen (Vorjahr 13,3 Millionen). Die Kundenzahl nahm gegenüber dem Vorjahr um 150 000 Kunden ab und liegt bei 8,501 MIllionen. Gegenüber dem Vorquartal stieg die Zahl leicht um 3 000 Kunden. Der Verlust der Kunden geht vor allem zurück auf indirekte Kabel-TV-Kundenbeziehungen, wird aber durch die Gewinnung von Direktkunden kompensiert. Dabei erhöhten sich die Abonnements für die Neuen Dienste, bestehend aus den Breitbandprodukten Internet und Telefon sowie Premium TV, in den binnen eines Jahres um 990 000. Mit insgesamt 5,5 Millionen Abonnements machten die Neuen Dienste bereits fast 40 Prozent aller Abonnements bei Kabel Deutschland aus.

Die Zahl der Internet- und Telefon-Abonnements erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 569 000 auf 3,5 Millionen, insgesamt nutzen 1,9 Millionen Kunden diese Dienste und somit 293 000 mehr im Jahr zuvor. Im dritten Quartal kamen im Internetgeschäft 84 000 Netto-Neukunden hinzu. Das ist der größte Quartalszuwachs, den Kabel Deutschland nach eigenen Angaben jemals verzeichnen konnte. Der Umsatz pro Kunde lag Ende des Jahres bei durchschnittlich 16,05 Euro und legte damit binnen Jahresfrist um 10,8 Prozent zu. Internet- und Telefon-Kunden bringen durchschnittlich 28,32 Euro pro Monat in die Kasse.

Die Bilanzzahlen im Überblick

Das Unternehmen konnte im Berichtszeitraum seinen Umsatz um 8,3 Prozent auf 1 362 Millionen Euro (Vorjahr 1 257 Millionen Euro) steigern. Das bereinigte EBITDA legte um 9,0 Prozent auf 643 Millionen Euro (Vorjahr 590 Millionen Euro) deutlich zu. Gleichzeitig verzeichnete Kabel Deutschland eine Gewinnverdoppelung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Netto-Ergebnis (Gewinn nach Steuern) erhöhte sich auf 200 Millionen Euro, was einem Ergebnis je Aktie von 2,25 Euro entspricht. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum lagen der Netto-Gewinn noch bei 100 Millionen Euro und das Ergebnis je Aktie bei 1,11 Euro. Dieser Gewinnsprung ist nach Unternehmensangaben auf die starke operative Leistung bei gleichzeitig gesunkenen Abschreibungen zurückzuführen.

Mehr zum Thema Kabel Deutschland