Zusammenschluss

Zusammenschluss vollzogen: Unitymedia Kabel BW entsteht

Die Folgen für die Kunden, die Marken und die Pläne der Anbieter
AAA

Zusammenschluss vollzogen: Unitymedia Kabel BW entstehtUnitymedia Kabel BW: Zusammenschluss vollzogen Mit dem Start des aktuellen Monats wurde der Zusammen­schluss der beiden Kabel­netz­betreiber Unitymedia und Kabel BW offiziell vollzogen. Die beiden dem US-Mutter­konzern Liberty Global angehörenden Unternehmen bilden ab sofort eine gemeinsame Organisation unter dem Namen Unitymedia Kabel BW. Auf der vor wenigen Wochen statt­findenden Fach­messe für Kabel, Satellit und Multimedia Anga Cable in Köln präsentierten sich die beiden Kabel-Anbieter bereits als ein gemeinsames deutsches Tochter­unter­nehmen von Liberty Global.

Für die Kunden der Kabel-Anbieter wird sich vorerst nichts ändern. Auch die Kunden­marken Unitymedia und Kabel BW bleiben bestehen, sollen sich künftig jedoch optisch und inhaltlich angleichen. Insgesamt erreicht Unitymedia Kabel BW mit seinen operativen Gesell­schaften 12,5 Millionen Haushalte in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg.

Die Pläne von Unitymedia Kabel BW

Unitymedia Kabel BW will weiter an der Aufrüstung ihrer Breit­band­kabelnetz-Infra­struktur arbeiten. Die Unternehmen haben laut eigenen Aussagen in den vergangenen Jahren jeweils rund ein Viertel des Umsatzes in den Ausbau investiert. Unter dem gemeinsamen Dach Unitymedia Kabel BW sollen künftig vor allem die Breitband- und TV-Produkte attraktiver werden. So hat das Unternehmen vor einigen Wochen die Zusammenarbeit mit dem Pay-TV-Anbieter Sky für die Verbreitung weiterer HD-Sender über die Kabel­anschlüsse bekannt­gegeben. Auch die eigens ins Leben gerufene Unterhaltungs­plattform "Horizon" wurde vorgestellt.

Vor dem Zusammen­schluss gewannen Unitymedia und Kabel BW im ersten Quartal dieses Jahres insgesamt 219 100 neue Abonnenten für Telefonie und Kabel-TV. Das entspreche laut den Unternehmen einer Steigerung von 12 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahres­zeitraum. Insgesamt könnten aktuell mehr als 12 Millionen Haushalte (rund 75 Prozent aller Haushalte) in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg schnelles Internet mit bis zu 150 MBit/s bzw. 100 MBit/s aus dem Kabel nutzen.

Die Leitung nach dem Zusammenschluss

Zusammenschluss vollzogen: Unitymedia Kabel BW entstehtLutz Schüler, CEO von Unitymedia Kabel BW Mit der Fusion wurde auch die Leitung der beiden Unternehmen zusammen­geführt. Das neu organisierte Management umfasst viele bereits bekannte Namen: So wurde als Chief Executive Officer (CEO) von Unitymedia Kabel BW der bisherige CEO von Unitymedia, Lutz Schüler, eingesetzt. Unterstützt wird er von dem Chief Commercial Officer (CCO) Dr. Herbert Leifker (bisher in gleicher Position bei Unitymedia), Chief Technology Officer (CTO) Uwe Bärmann, der bisher in gleicher Position bei KabelBW tätig war, sowie den beiden bisherigen Unitymedia Co-Chief Financial Officers (Co-CFO) Jens Müller und Jon Garrison. Die bisherigen Geschäftsführer von Kabel BW, CEO Harald Rösch, CFO Dr. Holger Püchert und Chief Marketing Officer (CMO) Christoph Nieder, scheiden aus dem Unternehmen aus.

Mehr zum Thema Kabel-Anschluss