Internet-Ausfall

Kabelbruch: 150 000 Haushalte in Baden-Württemberg offline (behoben)

Baustelle sorgte für stundenlange Störung bei vielen Kabel-BW-Kunden
AAA

Kabelbruch: 150 000 Haushalte in Baden-Württemberg offlineKabelbruch: 150 000 Haushalte in Baden-Württemberg offline 2. Update 10.01., 10:00 Uhr: Laut Informationen von Kabel-BW ist das Glasfaserkabel mittlerweile repariert und die Störung damit behoben. Fernsehen, Internet und Telefonie sollte mittlerweile wieder bei allen Kunden verfügbar sein. Ende des 2. Updates.

Update 10.01., 09:00 Uhr: Reparaturarbeiten dauern länger als geplant: Die Reparaturarbeiten am gestern Abend aufgetretenen Kabelbruch im Raum Karlsruhe/Baden-Baden dauern an und werden etwas länger dauern als ursprünglich geplant. Nach Informationen von Kabel-BW kann es bis zum (späten) Vormittag dauern, bis alle Kunden wieder Fernsehen und Internet empfangen können. Momentan sollen rund ein Drittel aller Kunden schon wieder mit TV und Internet versorgt sein. Wer es als Betroffener genau wissen will, kann auf der Webseite von Kabel-BW im Störungsassistent seine Postleitzahl eingeben, um genaue Informationen zu erhalten. Ende des Updates.

In der badischen Großstadt Karlsruhe (knapp 300 000 Einwohner) und der Kurstadt Baden-Baden (55 0000 Einwohner) sowie weiteren Orten im Umkreis dieser Städte ist seit heute der Internet-GAU aufgetreten: Etwa 150 000 Haushalte, die das Fern­seh­pro­gramm vom Kabel­fern­seh­be­treiber Kabel BW beziehen, sind von der multi­medialen Welt der Netze ab­ge­schnitten. Internet­zu­gang und Telefonie können aktuell rund 60 000 Kunden nicht nutzen.

"Wir haben derzeit eine relativ große Störung", bestätigte Kabel-BW gegenüber der regionalen Infoseite KA-News. Damit dürften neben Fernsehen und Internet auch keine Telefonate über den Kabel-TV-Telefonanschluss möglich sein. Mobil­funk­an­schlüsse von Kabel BW werden hingegen über das Mobilfunk­netz von o2 abgewickelt und sind nicht betroffen. Neben den Orten Karlsruhe, Bühl und Baden-Baden sollen zahlreiche weitere Orten der Region betroffen sein, deren Post­leit­zahl­be­reiche zwischen 75xxx bis 77xxx liegen und deren Telefon-Vorwahl mit 072x beginnt.

Als Ursache des Mega-Schadens wurde eine Stadtbahn-Baustelle am Durlacher Tor ermittelt. Hier soll die Stadtbahn tiefer gelegt werden. Dabei wurde ein wichtiges Glasfaserkabel beschädigt. Eine Dauer der Störung ist weiterhin nicht bekannt, laut einer Sprecherin kann es sein, dass die Störung allerdings erst in den frühen Morgenstunden am Donnerstag behoben wird.

Ein Glasfaserkabel zu ersetzen, dauert in der Regel einige Stunden, da jede einzelne Faser des gesammten Kabel einzeln gespleißt werden muss. Hierzu müssen die Netztechniker zunächst die baulichen Voraussetzungen vor Ort schaffen und anschließend in der Baugrube die Fasern wieder zusammenfügen. Eine schnellere Behebung ist denkbar, wenn Kabel BW den über diese Leitung geführten Datenverkehr über andere Leitungen umlenken kann.

Mehr zum Thema Kabel BW