Messaging

Preise für SMS-Nachfolger Joyn bei Telekom durchgesickert (Update)

Telekom-Preislisten enthalten verschiedene Abrechnungsmodelle
AAA

Preise für SMS-Nachfolger Joyn bei Telekom durchgesickertPreise für SMS-Nachfolger Joyn bei Telekom durchgesickert Nachdem die SMS durch Whatsapp und Co. immer mehr Gratis-Konkurrenz bekommt, haben die Netzbetreiber den Standard Joyn, auch RCS-e genannt, entwickelt. Die Preisgestaltung für den Messaging-Dienst war lange Gegenstand von Spekulationen, nun sind in neuen Preislisten der Telekom erste Details durchgesickert.

Seit Gratis-Apps der alten SMS auf Smartphones den Kampf angesagt haben, sehen die Provider eine ihrer liebsten Einnahmequelle versiegen. Die klassische SMS gehörte in der Anfangszeit des Mobilfunks zu den wichtigsten Erlösquellen für Netzbetreiber - von einem "Goldesel" war die Rede. In Zeiten sinkender Minutenpreise für Mobiltelefonate werden immer mehr Provider trotz steigender Kundenzahlen damit konfrontiert, dass der durchschnittliche Umsatz pro Kunde zurückgeht. Ob Joyn als kostenpflichtiger Dienst hier "aushelfen" kann, bleibt abzuwarten.

Joyn in den ersten Monaten bei der Telekom kostenlos

Nachdem es ursprünglich hieß, dass Joyn im Sommer 2012 eingeführt werden soll, findet sich in der Telekom-Preisliste für die Special-Tarife nun ein konkreter Zeitplan: In den Fußnoten auf Seite 4 dieses PDF-Dokuments ist zu lesen, dass Joyn im Mobilfunknetz der Telekom ab dem 1. Oktober zur Verfügung stehen soll. Die Telekom wird den Dienst während der Einführungsphase bis zum 31. März 2013 kostenlos anbieten, ab dem 1. April 2013 wird der Dienst dann kostenpflichtig.

Wichtig ist auch der Hinweis im Kleingedruckten, dass der über Joyn verursachte Datentraffic nicht auf das monatlich verfügbare Highspeed-Datenvolumen angerechnet wird. Mit diesem Schachzug kann die Telekom sich einen kleinen Vorteil gegenüber der Gratis-Konkurrenz verschaffen, denn über Whatsapp, Skype und Co. generierte Datenpakete werden voll vom monatlichen Inklusivvolumen abgezogen.

Preise für Joyn-Nutzung bei Special-Tarifen der Telekom

Laut Preisliste für den Tarif Special Call 100, der monatlich 9,95 Euro Grundgebühr kostet, wird Joyn eine Videotelefonie-Funktion mitbringen. Die Telekom schreibt zur Preisgestaltung: "Der Kunde kann zu einer abgehenden Sprachverbindung eine zusätzliche Verbindung 'Joyn-Kamera zuschalten' zu seinem Gesprächspartner aufbauen. In diesem Fall werden dem Kunden zwei Verbindungen berechnet bzw. wird die doppelte Anzahl von Freiminuten gezählt. Baut der Kunde zu einer ankommenden Sprachverbindung eine Verbindung 'Joyn-Kamera zuschalten' auf, wird dem Kunden eine Verbindung berechnet bzw. wird die einfache Anzahl von Freiminuten gezählt." Konkret sind bei diesem Tarif 100 Freiminuten inklusive; würde man für alle abgehenden Verbindungen grundsätzlich immer die Joyn-Kamera zuschalten, wären es monatlich nur noch 50 Freiminuten. Nach Verbrauch des Minutenkontingents kostet eine abgehende Gesprächsminute regulär 29 Cent, bei zugeschalteter Joyn-Kamera wären es dann 58 Cent.

Der Versand einer "Joyn-Chat-Nachricht" wird beim Special Call 100 innerhalb Deutschlands 19 Cent kosten, für das Verschicken einer Datei über Joyn berechnet die Telekom 39 Cent pro Datei und Empfänger. Die Größe einer Datei ist dabei auf maximal 15 MB beschränkt.

Beim Tarif Special Call and Surf Mobil, der ohne Handy monatlich 19,95 Euro kostet, findet sich das gleiche Abrechnungsmodell beim Inklusivvolumen und bei der zugeschalteten Joyn-Kamera, allerdings ist hier der Versand von Joyn-Nachrichten und Dateien in der Grundgebühr eingeschlossen und wird nicht separat berechnet. Dasselbe gilt auch für den Special Complete Mobil. Erst ab dem Special Complete Mobil XL für monatlich 69,95 Euro ohne Handy verzichtet die Telekom darauf, die Nutzung der Joyn-Kamera extra zu berechnen.

Joyn bei Xtra: Preise abhängig von Zielnetz und Tarif

In der Telekom-Preisliste zur Xtra-Card [Link auf http://www.telekom.de/dlp/agb/pdf/40269.pdf entfernt, da Seite nicht mehr erreichbar] taucht der neue Punkt "Joyn-Dienstleistungen" auf. Hier differenziert die Telekom die Preise nicht nur je nach Xtra-Tarif, sondern auch nach Zielnetz. Die Minutenpreise für die zugeschaltete Joyn-Kamera variieren je nach Tarif zwischen 5 Cent und 29 Cent pro Minute innerhalb des Telekom-Netzes. Bei den Xtra-Nonstop-Tarifen mit zugebuchter Option Xtra Nonstop Plus verlangt die Telekom nur bei der ersten Minute mit Joyn-Kamera 29 Cent, ab der zweiten Minute erfolgt keine weitere Berechnung. Beim neuen Tarif Xtra Triple mit 3-fach-Flat ist die Nutzung der Joyn-Kamera im Telekom-Netz inklusive. Bei "Joyn-Kamera zuschalten" wird bei den Xtra-Tarifen jede Verbindung nach 15 Minuten netzseitig getrennt. Ein sofortiger Aufbau einer neuen Verbindung soll möglich sein.

In fremde Mobilfunknetze verlangt die Telekom für die zugeschaltete Joyn-Kamera je nach Tarif zwischen 15 und 29 Cent pro Minute. Der Versand von Joyn-Chatnachrichten und Dateien kostet bei den Xtra-Tarifen zwischen 19 und 39 Cent; bei "Xtra Triple" mit 3-fach-Flat und "Xtra Nonstop Special mit Xtra Nonstop Plus" erfolgt keine Berechnung dieser beiden Dienstleistungen. Die übermittelten Nachrichten beziehungsweise Dateien fließen übrigens nicht in die Berechnung des Datenvolumens für die Datennutzung ein. Eine Unterscheidung zwischen Telekom- und Fremdnetzen findet bei Chat und Dateiversand nicht statt.

Update 13.06.2012, 15:30 Uhr: Reaktion auf Blog-Eintrag der Telekom

Nachdem die Telekom in einem Blogeintrag gestern noch auf unseren teltarif.de-Bericht reagiert hat, haben wir uns mittlerweile mit diesem Kommentar sowie den unzähligen Nutzer-Reaktionen beschäftigt: Wirbel um "Joyn": Telekom rechtfertigt Preise für Messaging-Dienst.

Mehr zum Thema Joyn: Messaging per RCS-e